Meine Filiale

Wir vom Jahrgang 1934 - Kindheit und Jugend

Hildegard Kohnen

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Aufgeregt und erwartungsvoll, so blickten wir damals in die Zukunft! Erinnern Sie sich mit uns an die ersten 18 Lebensjahre – an Ihre Kindheit und Jugend! Jahrgang 1934 – das ist eine Generation, die eine aufregende, bewegte und bewegende Kindheit und Jugend verbrachte. Viele von uns wurden ohne Väter groß und hören noch heute das Schrillen der Sirenen. Mit dem Kriegsende wurden wir zu Teenagern und erlebten Hunger, Wohnungsnot und Flüchtlingselend ebenso wie die Aufbruchsstimmung, die sich mit der Währungsreform breit machte. Elvis, James Dean und die Beatles wurden unsere Idole und neugierig stürmten wir in die Zukunft!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 05.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8313-3034-8
Reihe Jahrgangsbände
Verlag Wartberg Verlag
Maße (L/B/H) 24,7/16,9/1,2 cm
Gewicht 378 g
Abbildungen zahlreiche Farbfotos
Auflage 17. Auflage
Verkaufsrang 73222

Buchhändler-Empfehlungen

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Sehr nette Geschenkbuch-Reihe, mit der sich der Beschenkte unbedingt und sofort in die Kindheit zurückversetzt fühlt. Was einem da alles begegnet - das hatte man längst vergessen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
1
1

Naiver Geschichtsrückblick
von einer Kundin/einem Kunden aus Hannover am 19.04.2020

Der Titel ist vielversprechend, besonders mit dem "WIR vom Jahrgang 1934". Doch dann mischen sich persönlich-subjektive Tagebuchaufzeichnungen (angeblich typisch für den Jahrgang ) mit zu kurzen zu wenigen verkürzten Fakten- Chronik, Prominente, Schlagzeilen genannt. Und diese Jahre 1934 - 1952 kann man nicht so in ein Buch fass... Der Titel ist vielversprechend, besonders mit dem "WIR vom Jahrgang 1934". Doch dann mischen sich persönlich-subjektive Tagebuchaufzeichnungen (angeblich typisch für den Jahrgang ) mit zu kurzen zu wenigen verkürzten Fakten- Chronik, Prominente, Schlagzeilen genannt. Und diese Jahre 1934 - 1952 kann man nicht so in ein Buch fassen, da ist mehr notwendig an kritischem Rückblick. Natürlich sind Episoden aus Kindheit und Jugend erlaubt, doch sollten sie im großen geschichtlichen Rahmen erscheinen. Es reicht halt nicht zu schreiben "17. Juni 1936 Beginn des Bürgerkrieges in Spanien unter Franco" (Seite 5) oder "22. Juni 1941 - Der Krieg gegen Russland beginnt" (Seite 15). Das ist gefährlich Verkürzung und Simplifizierung geschichtlicher Ereignisse. Extrem fragwürdig ist der Hinweis auf Seite 13, was Frau Goebbels für Mode 1934 trägt. Dafür wird für 1945 die Überschrift gewählt: "Die Welt gin unter" , was ja zum Glück nicht so war. Auch die Nachkriegszeit, hier natürlich "Wirtschaftswunder" genannt und dabei lobend unkritisch den sog. Marshallplan erwähnt, wird teilweise sehr tendenziös dargestellt. Im Westen brachten die Amerikaner Kaufgummis und Nylons, Im Osten dagegen nur "Angst und Schrecken .."Plünderungen...und Vergewaltigungen" (Seite 46). Diese politische Schwarz-Weiß-Darstellung ist schon typisch für die konservative Politik und Geschichtsschreibung der 1950er und 1960er Jahren in der Bundesrepublik- gehört aber nicht in ein Buch, welches nach 2000 erschienen ist. Für mich/uns insgesamt überwiegend enttäuschend, teils ärgerlich, summa summarum nicht zu empfehlen. Schade eigentlich.....wir hatten viel mehr erwartet.

von einer Kundin/einem Kunden aus Cloppenburg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eine aufregende Reise in die Vergangenheit und eine Menge Fotos mit vielen Wiedererkennungsmomenten. Die ersten 18 Lebensjahre noch einmal erleben. Spannend, witzig u. unterhaltsam

Wir Jahrgang 1934
von einer Kundin/einem Kunden aus Rheurdt am 01.10.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch ist recht informativ, wenn auch nicht allzu tiefgreifend. Zum 80. Geburtstag meines Schwiegervaters ging es unter den Gästen rund. Zumeist hielt man es für amüsant. Das war's. Ich denke, von nun an staubt es im Bücherregal vor sich hin. Schade. Gut, dass wir noch ein Geschenk zum Konsumieren vorgesehen hatten.

  • Artikelbild-0