Meine Filiale

Schöne geile Welt | 11 Erotische Geschichten

zu zweit, zu dritt oder inmitten von wüsten, ekstatischen Orgien ...

Brooklyn Collins

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Aus der Feder eines Meisters: 11 erotische Erzählungen, die Lust auf Wollust machen. Spannende, sinnenfreudige Abenteuer mit überraschenden Pointen, enthusiastische Bekenntnisse zur sexuellen Freiheit: zu zweit, zu dritt oder inmitten von wüsten, ekstatischen Orgien. Erlaubt ist, was gefällt – vom ersten bis zum letzten Tropfen ...Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Als Brooklyn Collins zur Welt kam, standen zwei alte Männer lächelnd an seiner Wiege: Der eine war Dionysos – der Gott des Weines, der Ekstase und des Wahnsinns –, der andere Eros – der Gott der Leidenschaft und der erotischen Begierde. So nahm das Schicksal seinen Lauf. Brooklyn Collins entwickelte sich zum Schriftsteller. Seine Texte sind Hymnen an die menschliche Sexualität in all ihren erregenden Spielarten. Sie laden dazu ein, dem mausgrauen Alltag zu entfliehen und sich endlich (wann, wenn nicht jetzt?) mitreißen zu lassen vom ewigen Strom der Wollust. Brooklyn Collins lebt in München und liebt das Leben. Ergreifen Sie seine ausgestreckte Hand! Lassen Sie sich verführen!

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 30.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86277-755-6
Verlag Blue panther books
Maße (L/B/H) 19/11,3/2 cm
Gewicht 220 g
Abbildungen mit Abbildung
Auflage 1. verb. Auflage
Verkaufsrang 46100

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
1
0

abwechslungsreiche Quickies
von einer Kundin/einem Kunden aus Weilheim am 25.08.2019

Diese elf Kurzgeschichten werden überwiegend aus der weiblichen Perspektive erzählt. Sie variieren dabei sehr stark was die beteiligten Protagonisten, Handlungsorte und die Handlung an sich angeht. Diese Abwechslung gefiel mir sehr und gestaltete das Lesen sehr kurzweilig. Der Schreibstil von Brooklyn Collins ist flüssig, bildha... Diese elf Kurzgeschichten werden überwiegend aus der weiblichen Perspektive erzählt. Sie variieren dabei sehr stark was die beteiligten Protagonisten, Handlungsorte und die Handlung an sich angeht. Diese Abwechslung gefiel mir sehr und gestaltete das Lesen sehr kurzweilig. Der Schreibstil von Brooklyn Collins ist flüssig, bildhaft und sehr angenehm zu lesen. Ich hatte eine tolle Lesezeit.

Kurzgeschichten in verschiedenen Facetten
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2019

Inhalt: Aus der Feder eines Meisters: 11 erotische Erzählungen, die Lust auf Wollust machen. Spannende, sinnenfreudige Abenteuer mit überraschenden Pointen, enthusiastische Bekenntnisse zur sexuellen Freiheit: zu zweit, zu dritt oder inmitten von wüsten, ekstatischen Orgien. Erlaubt ist, was gefällt – vom ersten bis zum letzten ... Inhalt: Aus der Feder eines Meisters: 11 erotische Erzählungen, die Lust auf Wollust machen. Spannende, sinnenfreudige Abenteuer mit überraschenden Pointen, enthusiastische Bekenntnisse zur sexuellen Freiheit: zu zweit, zu dritt oder inmitten von wüsten, ekstatischen Orgien. Erlaubt ist, was gefällt – vom ersten bis zum letzten Tropfen ... Meinung: Allgemein verfügt der Autor über einen guten Stil, der verschiedene Gesichter zeigt, jedoch nicht für jedermann geeignet ist 1. Geschichte: Schönes Setting, erinnerte mich an einen Film...das Ende hat mich positiv überrascht. 2. Sinnlich und schön...ich mochte es 3. In ersten Moment riss ich ungläubig die Augen auf, es lief jedoch anders als gedacht 4. Gute Idee..etwas Besonderes 5. Mutig, eine Geschichte in Briefform zu schreiben...am Ende war ich baff 6. Schöner Bezug..aber sehr hart beschrieben 7. Kreativ...aber wenig Story 8. Ungewöhnlich...mit guter Atmosphäre 9. Sehr gute Story...gefällt 10. Bravo beschreibt diese Geschichte...der Schluss ließ mich lächeln 11. Sehr speziell, aber auch sehr gut. Insgesamt hat der Autor sich sehr viel Mühe gegeben, wenn die Erotik in allen Geschichten absolut dominant ist. Nicht alle glänzen durch ihre Handlung, jedoch regen sie die Phantasie zweifelsohne an.

Unterhaltsam...
von Aletheia am 16.09.2018

Ich bin wirklich begeistert von den Erotik-Kurzgeschichten, die Blue Panther Books herausbringt. Endlich mal kurzweilige Storys, wo man sich nicht seitenweise durch eine mittelmäßig bis schlechte Rahmenhandlung quälen muss bis man an dem Punkt ist, wo es heiß her geht. Hier macht sich keiner etwas vor, es geht um Sex. Eine an... Ich bin wirklich begeistert von den Erotik-Kurzgeschichten, die Blue Panther Books herausbringt. Endlich mal kurzweilige Storys, wo man sich nicht seitenweise durch eine mittelmäßig bis schlechte Rahmenhandlung quälen muss bis man an dem Punkt ist, wo es heiß her geht. Hier macht sich keiner etwas vor, es geht um Sex. Eine andere Art der Unterhaltung für Erwachsene. Natürlich sind manche Geschichten besser als andere, aber die Zusammenstellung ist gut getroffen und so für zwischendurch ist immer was dabei. Meine Empfehlung für alle, die etwas für die eigene veruchte Fantasie suchen aber keine lange Vorgeschichte möchten.


  • Artikelbild-0
  • "Lass uns jetzt nicht im Stich, Alison. Ich sehe doch deutlich, wie sich deine Nippel durch das Kleid bohren."
    "Was du nicht alles siehst, mein lieber Dorian", sagte Alison und seufzte. "Gut, ihr habt gewonnen. Komm, Bonnie, mach mir mal den Reißverschluss auf."
    Ich stellte mich hinter Alison und schaute ihr über die Schulter. Da standen zwei Männer, der eine im Schlabberlook, der andere komplett nackt mit einem Stachel, der wie eine Waffe auf uns gerichtet war. Ich lächelte den beiden zu. Dann griff ich nach dem Zipper auf Alisons Rücken, zog ihn ganz langsam nach unten. Ich konnte mich nicht erinnern, jemals eine andere Frau vor den Augen von Männern entkleidet zu haben. Egal, das hier war einfach irre. Ich fühlte mich wie elektrisch aufgeladen.
    "Bleib ganz still", flüsterte ich in Alisons Ohr, während ich den Zipper zentimeterweise nach unten bewegte. Als ich ihr die Träger des Kleides von den Schultern streifte, erst den einen, dann den anderen, sah ich, wie Joss über seinen Schaft rieb und Dorian eine Hand zwischen seine Beine gesteckt hatte.
    Die cremefarbene Spitze sank zu Boden. Ich schob Alison zwei Schritte nach vorn, präsentierte sie den beiden Männern wie eine schöne Puppe. Ich wartete eine halbe Minute, dann hakte ich Alisons BH auf und ließ die Träger langsam über ihre Arme hinabgleiten. Blitzschnell umfasste ich dann Alisons volle Brüste und warf den beiden Männern einen verschwörerischen Blick zu. Ich spürte, wie sich Alisons Nippel unter meinen Händen verhärteten. Mir war klar, dass sich auch meine Brustwarzen unter dem dünnen T-Shirt abzeichneten. Dann ließ ich los, entblößte Alisons Brüste, gewährte den Blicken unserer Männer freie Bahn.
    "Und weiter geht's", rief ich. "Dreh dich um, Alison, jetzt sollen sie deinen geilen Arsch bewundern."
    Sie folgte meiner Anweisung, wölbte den Männern ihren üppigen Po entgegen, der von einem weißen Höschen eng umspannt war. Ich griff mit beiden Daumen unter den Rand. Ein paar Sekunden lang hielt ich inne. Dann zog ich ihr das Höschen herunter, zunächst nur bis zu den Knien. Meine Hände tätschelten Alisons Hintern, bogen die beiden prallen Halbkugeln ein wenig auseinander. Unsere Männer starrten wie gebannt auf diesen Striptease. Jetzt ließ ich Alison komplett aus dem Höschen steigen, streichelte sanft über ihr dunkles, feuchtes Schamhaar und drehte dann den Männern Alisons Vorderseite zu.
    "Voilà, das ist die Braut in ihrer makellosen Schönheit."
    Dorian und Joss klatschten in die Hände, Joss' Harter wippte aufgeregt in der Luft. Ich küsste Alison sanft in den Nacken, griff nach ihren Kleidern und legte sie sorgfältig über einen der Stühle.
    Ich muss zugeben, dass mich Alisons große, volle Brüste schon etwas neidisch machten, tröstete mich dann aber mit dem Gedanken an meinen einmalig kleinen, runden, knackigen Popo, den Dorian schon so oft mit einer einzigen Hand umfasst und gedrückt hatte. Und erinnerte mich, wie er danach so gern ein oder zwei Finger in meine Möse schob, um zu fühlen, wie nass ich schon war.