Warenkorb
 

Dafür ist man nie zu alt

Eine Erzählung, Lesung. CD Standard Audio Format. Ungekürzte Ausgabe

(2)
Natürlich gibt es weder das Christkind noch den Weihnachtsmann – aber wenn doch, dann haben sich die beiden gegen Pia verschworen. Die hätte den 24. Dezember gerne in ihrer ersten eigenen Wohnung verbracht. Für den ganzen Festtagszirkus ist sie mit fast 20 Jahren schließlich viel zu alt! Doch es hilft nichts: Sie muss nach Hause zu Mama und Papa und der kleinen Schwester. Die haben für den Heiligabend allerdings Besuch eingeladen – Nic, den mit Abstand letzten Menschen, mit dem Pia unter dem Weihnachtsbaum sitzen will. Und das bleibt nicht die einzige Überraschung …
Portrait
Sprecherin: Vanessa Eckart hat in München Schauspiel studiert und steht seit 2014 auf kleineren und größeren bayerischen Bühnen. Sie war in der ZDF-Reihe „Inga Lindström“ und den „Rosenheim-Cops“ zu sehen. Neben einem Preis als beste Nachwuchsschauspielerin 2015 erhielt sie 2016 die tz-Rose für "Die letzte Karawanserei“ von Ariane Mnouchkine, eine Inszenierung im Metropoltheater München.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Vanessa Eckart
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 15.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783963980381
Verlag Audio media GmbH
Spieldauer 88 Minuten
Verkaufsrang 543
Hörbuch (CD)
9,29
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Wird man jemals zu alt für Weihnachten“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Gabriella Engelmann hab ich hier ja schon des Öfteren vorgestellt. Egal ob sie für die Lütten ab 6, die Jugendlichen ab 12 oder erwachsene Frauen schreibt, immer sind es schöne Wohlfühlgeschichten. Und wer einmal keine Zeit oder keine Lust auf ein ganzes Buch hat, hat jetzt die Möglichkeit eine kleine weihnachtliche Geschichte von ihr zu lesen.

Pia ist fast 20 Jahre alt. Und sie ist alles andere als begeistert, dass sie Weihnachten mit ihren Eltern und ihrer kleinen, 6 Jahre alten Schwester verbringen soll. Eigentlich wollte sie Weihnachten in München in einer eigenen Wohnung feiern. Doch dieses Weihnachten wird für sie unvergesslich bleiben. Denn nicht nur dass ihre Eltern am Nachmittag des Heiligen Abend noch kurz zu einer Verwandten nach Kiel fahren wollen, es kommt auch noch Besuch, der bei der Familie übernachten soll. Es haben sich Beate, die beste Freundin von Pias Mutter, und deren Sohn Ben angekündigt. Und gerade auf Ben kann Pia so was von verzichten. Schon in der Kindheit ist er ihr gehörig auf die Nerven gegangen, denn er hat immer mal wieder versucht, sie umzubringen. Jedenfalls sieht Pia es so. Und dann überschlagen sich die Ereignisse.

Gabriella Engelmann hat wie bei ihr üblich wieder in der Ich-Form geschrieben. Sie spricht für Pia. Und Pia ist schon eine etwas eigenwillige junge Dame, für meinen Geschmack eher ein wenig unreif. Doch die Geschichte ist niedlich und auch ein wenig unheimlich, denn was geht in dem Haus ab? Und trachtet Ben ihr tatsächlich nach dem Leben? Eine schöne kleine Unterhaltung für mal eben zwischendurch, die sicherlich auch schon gut junge Mädchen lesen können.
Gabriella Engelmann hab ich hier ja schon des Öfteren vorgestellt. Egal ob sie für die Lütten ab 6, die Jugendlichen ab 12 oder erwachsene Frauen schreibt, immer sind es schöne Wohlfühlgeschichten. Und wer einmal keine Zeit oder keine Lust auf ein ganzes Buch hat, hat jetzt die Möglichkeit eine kleine weihnachtliche Geschichte von ihr zu lesen.

Pia ist fast 20 Jahre alt. Und sie ist alles andere als begeistert, dass sie Weihnachten mit ihren Eltern und ihrer kleinen, 6 Jahre alten Schwester verbringen soll. Eigentlich wollte sie Weihnachten in München in einer eigenen Wohnung feiern. Doch dieses Weihnachten wird für sie unvergesslich bleiben. Denn nicht nur dass ihre Eltern am Nachmittag des Heiligen Abend noch kurz zu einer Verwandten nach Kiel fahren wollen, es kommt auch noch Besuch, der bei der Familie übernachten soll. Es haben sich Beate, die beste Freundin von Pias Mutter, und deren Sohn Ben angekündigt. Und gerade auf Ben kann Pia so was von verzichten. Schon in der Kindheit ist er ihr gehörig auf die Nerven gegangen, denn er hat immer mal wieder versucht, sie umzubringen. Jedenfalls sieht Pia es so. Und dann überschlagen sich die Ereignisse.

Gabriella Engelmann hat wie bei ihr üblich wieder in der Ich-Form geschrieben. Sie spricht für Pia. Und Pia ist schon eine etwas eigenwillige junge Dame, für meinen Geschmack eher ein wenig unreif. Doch die Geschichte ist niedlich und auch ein wenig unheimlich, denn was geht in dem Haus ab? Und trachtet Ben ihr tatsächlich nach dem Leben? Eine schöne kleine Unterhaltung für mal eben zwischendurch, die sicherlich auch schon gut junge Mädchen lesen können.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Typischer Engelmann-Roman
von Ramona Strutz aus Thalmassing am 22.12.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Zu Weihnachten zu Hause zu sein war zwar nicht Pias größter Wunsch, aber dennoch nimmt sie den Trubel mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester auf sich. Was sie aber bis zum Heiligen Abend nicht weiß: sie darf die Feiertage mit ihrem Erzfeind aus Kindertagen verbringen, weil ihre Mutter... Zu Weihnachten zu Hause zu sein war zwar nicht Pias größter Wunsch, aber dennoch nimmt sie den Trubel mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester auf sich. Was sie aber bis zum Heiligen Abend nicht weiß: sie darf die Feiertage mit ihrem Erzfeind aus Kindertagen verbringen, weil ihre Mutter ihn und seine Mama – ihre beste Freundin – eingeladen hat. Nun ja, da muss Pia wohl durch, aber es wartet noch die ein oder andere Überraschung auf sie an diesem chaotischen Weihnachten. Typisch für Gabriella Engelmanns Geschichten sind die äußerst sympathischen Charaktere. Ich fand Pia wirklich sehr nett und man konnte sich gut in ihre Situation hineinfühlen. Es bleibt immer wieder spannend, wie sich das ganze Chaos weiterentwickelt mit dem gewissen Etwas, was die Geschichte perfekt macht. Das einzige Manko an „Dafür ist man nie zu alt“ ist einfach die Länge, denn die Geschichte hätte ruhig noch umfassender sein können, um einem die Vorweihnachtszeit noch mehr zu versüßen.