Vespasian. Der gefallene Adler

Die Vespasian-Reihe Band 4

Robert Fabbri

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Jagd

auf ein verlorenes Heiligtum

Die Invasion

gegen eine gewaltige Streitmacht

Wer wird sich den Sieg auf die Fahne schreiben?

Im Jahr 41 n. Chr.: Caligula findet seinen gerechten Tod. Nun ist Claudius der neue Kaiser von Rom – aber der unbeholfene Herrscher braucht einen präsentierbaren Erfolg. Vespasian und sein Bruder Sabinus sollen den gefallenen Adler der Legio XVII zurück nach Rom holen, der bei Varusʼ desaströser Niederlage in den Wäldern Germaniens verloren ging. Mithilfe dieser Trophäe will Claudius in Britannien einmarschieren. Die Brüder haben keine Wahl, sie nehmen die Fährte auf …

Ein großartiger Beitrag zu einem hochbeliebten Genre. Mehr davon! Historiannovelsociety

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 608
Erscheinungsdatum 19.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27544-9
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/4,5 cm
Gewicht 520 g
Originaltitel Vespasian. Rome's fallen Eagle
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Anja Schünemann
Verkaufsrang 5204

Weitere Bände von Die Vespasian-Reihe

Buchhändler-Empfehlungen

Eva-Regina Richter, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Spannung und Action pur. Egal, ob in Rom, am Rhein oder in Britannien. Wieder sind bedingungsloser Einsatz und Durchhaltevermögen gefagt. Denn Verräter lauern im eigenen Lager.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Die Reihe um Vespasian ist ausgesprochen gut gelungen, wie ein mal mehr auch der vierte Teil beweist. Und wir dürfen gespannt auf die nächsten zwei Bände sein!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
2
1
0
0

von Kampf zu Kampf
von einer Kundin/einem Kunden aus Issum am 29.06.2019
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Buchmeinung zu Robert Fabbri – Vespasian: Der gefallene Adler „Vespasian: Der gefallene Adler“ ist ein Historischer Roman von Robert Fabbri, der 2019 bei Rowohlt Taschenbuch in der Übersetzung von Anja Schünemann erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Rome‘s fallen Eagle“ und ist 2013 erschienen. Die... Buchmeinung zu Robert Fabbri – Vespasian: Der gefallene Adler „Vespasian: Der gefallene Adler“ ist ein Historischer Roman von Robert Fabbri, der 2019 bei Rowohlt Taschenbuch in der Übersetzung von Anja Schünemann erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Rome‘s fallen Eagle“ und ist 2013 erschienen. Dies ist der vierte Band um Vespasian. Das ungekürzte Hörbuch ist 2019 im Audiobuch Verlag erschienen und wird von Erich Wittenberg vorgetragen. Zum Autor: Robert Fabbri, geboren 1961, lebt in London und Berlin. Er arbeitete nach seinem Studium an der University of London 25 Jahre lang als Regieassistent und war an so unterschiedlichen Filmen beteiligt wie «Die Stunde der Patrioten», «Hellraiser», «Hornblower» und «Billy Elliot – I Will Dance». Aus Leidenschaft für antike Geschichte bemalte er 3 500 mazedonische, thrakische, galatische, römische und viele andere Zinnsoldaten – und begann schließlich zu schreiben. Mit seiner epischen historischen Romanserie «Vespasian» über das Leben des römischen Kaisers wurde Robert Fabbri in Großbritannien Bestsellerautor. Klappentext: Im Jahr 41 n. Chr.: Caligula findet seinen gerechten Tod. Nun ist Claudius der neue Kaiser von Rom – aber der unbeholfene Herrscher braucht einen präsentierbaren Erfolg. Vespasian und sein Bruder Sabinus sollen den gefallenen Adler der Legio XVII zurück nach Rom bringen, der bei Varusʼ desaströser Niederlage in den Wäldern Germaniens verloren ging. Mithilfe dieser Trophäe will Claudius in Britannien einmarschieren. Die Brüder haben keine Wahl, sie nehmen die Fährte auf … Meine Meinung: Caligulas Schreckensherrschaft wird durch eine Verschwörung beendet. Offiziell ist Claudius sein Nachfolger, aber tatsächlich herrschen seine drei Freigelassenen.Sie konkurrieren aber untereinander und erweisen sich als erfahrene Ränkeschmiede. Vespasian und sein Bruder haben keine Wahl, als sie eine Expedition zur Wiederbeschaffung des gefallenen Adlers anführen sollen. Anschaulich und sehr detailverliebt beschreibt der Autor die Kampfszenen und Vespasian entkommt mehrere Male nur knapp den Tod. Zur Auflockerung dieser harten Kampfszenen dienen die flotten Sprüche von Magnus, dessen Kommentare mir sehr gefallen haben. Vespasian kämpft unverdrossen, aber er ist nur ein Spielball der Mächtigen. Dann geht es nach Britannien und auch dort wird vorwiegend gekämpft. Die grausame Darstellung erreicht neue Höhen, aber bei Vespasian wird eine Entwicklung spürbar. Er beginnt Entwicklungen vorherzusehen und bewußter zu erleben. Weiterhin agiert er aber oft ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit und vollbringt aberwitzige Taten. Der Leser erfährt einiges über die römische Kriegsführung, aber auch darüber, wie die besiegten Gegner behandelt wurden. Insgesamt waren es mir aber zu viele Kampfszenen mit zu vielen Grausamkeiten. Sprecher: Erich Wittenberg überzeugt. Sein Vortrag ist ruhig, aber doch ausdruckstark. Jede Figur hat ihre eigene Stimme und ist eindeutig erkennbar. Mich als hörender Autofahrer freut der weitgehende Verzicht auf sehr leise Stellen. So konnte ich den Vortrag des Sprechers uneingeschränkt genießen. Fünf Sterne für den Sprecher sind angebracht. Fazit: Mir hat dieses Buch nicht so gut wie sein Vorgänger gefallen, weil einfach zu viel und zu grausam gekämpft wurden. Deshalb vergebe ich diesmal nur drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

Auf nach Germanien und Britannien
von einer Kundin/einem Kunden am 25.04.2019
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Es beginnt sehr dramatisch mit der Ermordung von Kaiser Caligula, dessen Verrücktheit wahnsinnige Ausmaße angenommen hatte. Sabinus ist an dem Mordkomplott beteiligt und im Geheimen nach Rom zurückgekehrt. Claudius wird der neue Kaiser, jedoch ist er nur eine Marionette in der Hand seiner Frau und ihres Bruders sowie von drei Fr... Es beginnt sehr dramatisch mit der Ermordung von Kaiser Caligula, dessen Verrücktheit wahnsinnige Ausmaße angenommen hatte. Sabinus ist an dem Mordkomplott beteiligt und im Geheimen nach Rom zurückgekehrt. Claudius wird der neue Kaiser, jedoch ist er nur eine Marionette in der Hand seiner Frau und ihres Bruders sowie von drei Freigelassenen, darunter Pallas – doch wie steht der ehemalige Sklave von Antonia mittlerweile zu Vespasian und Sabinus? Es ist natürlich wieder alles vertrackter als es erst den Anschein hat und zur Wiedergutmachung werden Vespasian und Sabinus nach Germanien geschickt, um den in der Schlacht vom Teutoburger Wald erbeuteten Adler der XVII Legion zurück zu holen, den Arminius damals mit weiteren Ehrenzeichen erbeutet hatte. Mit diesem Adler soll die Macht Claudius‘ gestärkt werden. Von Germanien geht es für die Brüder weiter nach Britannien und natürlich ist Magnus wieder mit von der Partie. In Britannien werden so einige Schlachten geschlagen und manchmal waren mir hier die Schlachtbeschreibungen zu ausführlich. Insgesamt wurde ich aber wieder gut unterhalten, was nicht nur an der Geschichte, sondern auch am phantastischen Vortrag von Erich Wittenberg lag – am liebsten mag ich, wenn er Magnus „sprechen lässt“. Einblicke in die Lebenswelt der germanischen und britischen Stämme runden hier das Bild ab. Nun bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Lebendige Geschichtsvermittlung
von einer Kundin/einem Kunden aus Sinzheim am 20.04.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

in der Leser*innen in den Werdegang des späteren Kaisers Vespasian hineingenommen werden. Der Autor zeigt in seiner Erzählung wie in einem Dokudrama auch die Schattenseiten von Vespasian beim Britannien-Feldzug , der ja eigentlich in seinen späteren Jahren eher als humorvoll ("Pekunia non olet") geschildert wird. Alles in allem ... in der Leser*innen in den Werdegang des späteren Kaisers Vespasian hineingenommen werden. Der Autor zeigt in seiner Erzählung wie in einem Dokudrama auch die Schattenseiten von Vespasian beim Britannien-Feldzug , der ja eigentlich in seinen späteren Jahren eher als humorvoll ("Pekunia non olet") geschildert wird. Alles in allem sehr empfehlenswert.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1