Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?

Jürgen Kaube

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Jürgen Kaube ist Herausgeber und Bildungsexperte der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» – und Vater von zwei Töchtern. Aus dieser doppelten Erfahrung heraus formuliert er eine provokante These: Die Schule, wie sie jetzt ist, ist eine Fehlkonstruktion. Sie bringt den Kindern oft nur bei, was diese weder brauchen noch verstehen – und zuverlässig fast komplett wieder vergessen. Schlimmer noch: Die Schule reagiert dabei viel zu stark auf immer neue Anforderungen, die von außen an sie gestellt werden. Die Digitalisierung des Klassenzimmers ist genauso Unsinn, wie es die Rechtschreibreform oder das Sprachlabor waren.

Was jetzt gebraucht wird, sagt Kaube, ist eine Reduktion auf das Wesentliche: Kinder sollen denken lernen, darum und nur darum geht es in der Schule. Heute bringt sie ihnen vor allem bei, was leicht abgefragt werden kann. Und das ist das genaue Gegenteil von denken lernen, Urteilskraft und Weltverständnis. Daraus leitet Kaube ebenso klare wie unbequeme Forderungen ab, die die Bildung unserer Kinder von unsinnigen Zwängen befreien.

Jürgen Kaube legt ein Buch vor, das quer steht zu der bisherigen Bildungsdebatte, nicht einzuordnen ist in ein Schema von links und rechts, konservativ und progressiv. Ein Plädoyer für eine Schule, die wirklich schlau macht.

Was das Buch vor allem zu einem großen Vergnügen macht, ist die ansteckende Neugier und die Lust, die grundlegenden Fragen selbst von Grund auf zu durchdenken. Die Welt über Die Anfänge von allem

Kaube, Jürgen
Jürgen Kaube, geboren 1962, ist Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Zuvor leitete er dort das Ressort Geisteswissenschaften und war stellvertretender Feuilletonchef. 2012 wurde er vom "medium magazin" als Journalist des Jahres im Bereich Wissenschaft ausgezeichnet, 2015 erhielt er den Ludwig-Börne-Preis. Seine Max-Weber-Biographie (2014) wurde viel gelobt, über "Die Anfänge von allem" (2017) schrieb die "NZZ am Sonntag": "Ein Buch, das die Lust am Denken vorführt und selbst Lust zum Nachdenken macht."

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 21.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7371-0053-3
Verlag Rowohlt Berlin
Maße (L/B/H) 21,1/13,7/2,7 cm
Gewicht 417 g
Auflage 2. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Weckruf, wie er nicht wichtiger sein kann!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Erneut lieferte die aktuelle Pisa-Studie 2019, die am 03.12.2019 in Berlin vorgelegt wurde, Deutschland besorgniserregende Ergebnisse: Unsere Schüler*innen schneiden schlechter ab als zuvor. Der FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube, der jahrelang als Journalist über Bildungsthemen schrieb, meldet sich nun mit einem Paukenschlag. Er stellt eine provokante These auf, die durchaus unterschrieben werden kann. Er polarisiert, rüttelt wach. Sein Buch liest sich flüssig und ohne Polemik. Er fordert eindringlich und dabei unterhaltsam auf, sich auf das Wesen von Schule zu besinnen. Seine Thesen werden kontroverse Debatten nicht nur bei Pädagogen und Pädagoginnen auslösen und hoffentlich zu effektiven Ergebnissen beitragen.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1