Warenkorb
 

Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus

(1)
Die wegweisende Studie des Soziologen Max Weber ist ein Meilenstein der modernen Gesellschaftstheorie. Weber identifiziert die protestantische Ethik als die eigentliche Grundlage und ideelle Triebfeder unseres abendländisch-kapitalistischen Wirtschaftssystems. Präzise und pointiert erklärt er, wie religiöse Überzeugungen die Entwicklung der politischen Ökonomie gefördert und geprägt haben. Webers Analyse wirft ein bis heute erhellendes Licht auf die Voraussetzungen unserer westlichen Kultur.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 30.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7306-0647-6
Verlag Anaconda
Maße (L/B/H) 19,3/12,8/3 cm
Gewicht 340 g
Verkaufsrang 77.151
Buch (gebundene Ausgabe)
3,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
1
0

Zu engstirnig!
von Matthias am 02.08.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch gibt sicherlich Einblicke, wenn auch nur sehr oberflächlich, in gewisse Ansichten der protestantischen Arbeits - bzw. Berufsethik. Der Autor versucht jedoch den Protestantismus auf eine Weise zu erhöhen, welche eine Vielzahl von religiösen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Menschheitsgeschichte ignoriert. Ausschlaggebend sei nur die Geschichte des Protestantismus selbst, so... Das Buch gibt sicherlich Einblicke, wenn auch nur sehr oberflächlich, in gewisse Ansichten der protestantischen Arbeits - bzw. Berufsethik. Der Autor versucht jedoch den Protestantismus auf eine Weise zu erhöhen, welche eine Vielzahl von religiösen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Menschheitsgeschichte ignoriert. Ausschlaggebend sei nur die Geschichte des Protestantismus selbst, so scheint es. Aus heutiger Sicht, wirkt das Werk zu engstirnig, bzw. unrealistisch.