Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Eberhofer, Zefix!

Geschichten vom Franzl

(20)

Niederkaltenkirchen ist überall!

Schräge, urkomische und herzerweichende Geschichten vom Franzl: Stunk mit der Susi, ein dämlicher Mordfall im Ruhrpott, ein Wochenende in Österreich mit dem Simmerl, dem Flötzinger und mindestens 17 Stamperln Himbeergeist. Außerdem: Wie der Franz einmal sein Herz an ein vierbeiniges Wesen verlor ... Und obendrauf gibt's ein bayrisch-hochdeutsches Glossar, hilfreich kommentiert vom Eberhofer persönlich. Damit »Mia san hia« auch in den letzten Winkeln der Republik verstanden wird. Gell.

Portrait

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Bayern, ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet. Mit ihren Provinzkrimis um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer und ihren Romanen ‚Hannes‘ und ‚Funkenflieger‘ hat sie sich in die Herzen ihrer Leserinnen und Leser geschrieben – weit über die Grenzen Bayerns hinaus. Höchst erfolgreiche Kino-Verfilmung der Eberhofer-Serie mit Sebastian Bezzl und Simon Schwarz in den Hauptrollen.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 21.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-28991-7
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 17,5/12,1/1,5 cm
Gewicht 171 g
Verkaufsrang 311
Buch (gebundene Ausgabe)
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Können wir das in ein paar Jahren aktualisiert bekommen?“

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Dezember ist so eine Zeit, in der man auf das Jahr zurückblickt und über Highlights nachdenkt. Dass ich dieses Jahr Franz Eberhofer kennengelernt habe, gehört zu meinen Gewinnen des Jahres. Ja, gemessen an meinen literarischen Präferenzen sind die Niederkaltenkirchenkrimis am unteren Ende von intellektuell, aber der Humor, die teils überraschend tiefen Emotionen und das entwickelte Personal steht immer mindestens für gute Unterhaltung, die in den besten Momenten wirkliche menschliche Größe zeigt.

Deshalb finde ich es schade, "Eberhofer, zefix!" für Quatsch zu halten. Das richtet sich nicht in erster Linie an Rita Falk. Ihr Stil ist wie eh und je. Langeweile steht also nicht auf dem Programm. Stattdessen ist es das Format an sich. Drei bereits in anderem Rahmen veröffentlichte Kurzgeschichten um Franz werden um eine vierte aufgestockt - und dann gibt es wie in jedem Eberhofer-Krimi am Ende noch ein Lexikon niederbayrischer Terminologie.

Wie wäre es gewesen, die schon bestehenden Geschichten auszuarbeiten? Ich sehe kein großes Potenzial in "Urlaub mit Dick und Doof", aber "Ein Bayer in Gelsenkirchen" hätte auf 60 Seiten sicherlich mehr erreichen können als auf 12. Auch "Wie der Rudi einmal fast den Nobelpreis bekam", der eine Originalbeitrag, hätte sich in einer Fassung von mehr als 8 Seiten viel mehr entfalten können. Und wieso "Der Franz und sein Geburtstag" hier wiederholt wird, obwohl es just in "Kaiserschmarrndrama", dem zuletzt erschienen Buch aus der Reihe, abgedruckt wurde, erschließt sich mir nicht. Jeder, der es las, kennt die Geschichte. Für alle, die es noch nicht gelesen haben, nimmt hingegen "Wie der Rudi einmal fast den Nobelpreis bekam" schon die Auflösung des Cliffhangers aus "Weißwurstconnection" hinweg. Das scheint mir nicht durchdacht.

Finde ich also alles doof? Nein, natürlich nicht. Wie gesagt, Rita Falk unterhält mich. Immer. Und die Auswahl der Geschichten zeigt einmal mehr, dass Rudi Birkenberger zu den Geheimwaffen der Reihe gehört. Statt Flötzinger und Simmerl in den Fokus zu rücken, wäre sicherlich Susi interessant gewesen. Über Panida weiß man weniger als notwendig. Und ganz besonders Franz' Bruder Leopold verdient noch einiges an Aufmerksamkeit - eine vielleicht schon bestehende Geschichte aus seiner Perspektive präsentiert zu bekommen, wäre ein spannendes Experiment.

Mein Vorschlag, dtv: Stampft diese Ausgabe nach dem Weihnachtsgeschäft ein, lasst Rita Falk in den nächsten Jahren weitere Eberhofer-Geschichten in Anthologien veröffentlichen und sammelt die, bis Ihr genug zusammen habt für ein "Eberhofer, zefix!", das das Ausmaß der regulären Bücher erreicht. Und lasst sie die bestehenden Geschichten dafür etwas überarbeiten, sodass auch diejenigen, die vielleicht die Anthologien auch besitzen, den Eindruck haben, eine Premium-Fassung der Geschichten zu bekommen.
Dezember ist so eine Zeit, in der man auf das Jahr zurückblickt und über Highlights nachdenkt. Dass ich dieses Jahr Franz Eberhofer kennengelernt habe, gehört zu meinen Gewinnen des Jahres. Ja, gemessen an meinen literarischen Präferenzen sind die Niederkaltenkirchenkrimis am unteren Ende von intellektuell, aber der Humor, die teils überraschend tiefen Emotionen und das entwickelte Personal steht immer mindestens für gute Unterhaltung, die in den besten Momenten wirkliche menschliche Größe zeigt.

Deshalb finde ich es schade, "Eberhofer, zefix!" für Quatsch zu halten. Das richtet sich nicht in erster Linie an Rita Falk. Ihr Stil ist wie eh und je. Langeweile steht also nicht auf dem Programm. Stattdessen ist es das Format an sich. Drei bereits in anderem Rahmen veröffentlichte Kurzgeschichten um Franz werden um eine vierte aufgestockt - und dann gibt es wie in jedem Eberhofer-Krimi am Ende noch ein Lexikon niederbayrischer Terminologie.

Wie wäre es gewesen, die schon bestehenden Geschichten auszuarbeiten? Ich sehe kein großes Potenzial in "Urlaub mit Dick und Doof", aber "Ein Bayer in Gelsenkirchen" hätte auf 60 Seiten sicherlich mehr erreichen können als auf 12. Auch "Wie der Rudi einmal fast den Nobelpreis bekam", der eine Originalbeitrag, hätte sich in einer Fassung von mehr als 8 Seiten viel mehr entfalten können. Und wieso "Der Franz und sein Geburtstag" hier wiederholt wird, obwohl es just in "Kaiserschmarrndrama", dem zuletzt erschienen Buch aus der Reihe, abgedruckt wurde, erschließt sich mir nicht. Jeder, der es las, kennt die Geschichte. Für alle, die es noch nicht gelesen haben, nimmt hingegen "Wie der Rudi einmal fast den Nobelpreis bekam" schon die Auflösung des Cliffhangers aus "Weißwurstconnection" hinweg. Das scheint mir nicht durchdacht.

Finde ich also alles doof? Nein, natürlich nicht. Wie gesagt, Rita Falk unterhält mich. Immer. Und die Auswahl der Geschichten zeigt einmal mehr, dass Rudi Birkenberger zu den Geheimwaffen der Reihe gehört. Statt Flötzinger und Simmerl in den Fokus zu rücken, wäre sicherlich Susi interessant gewesen. Über Panida weiß man weniger als notwendig. Und ganz besonders Franz' Bruder Leopold verdient noch einiges an Aufmerksamkeit - eine vielleicht schon bestehende Geschichte aus seiner Perspektive präsentiert zu bekommen, wäre ein spannendes Experiment.

Mein Vorschlag, dtv: Stampft diese Ausgabe nach dem Weihnachtsgeschäft ein, lasst Rita Falk in den nächsten Jahren weitere Eberhofer-Geschichten in Anthologien veröffentlichen und sammelt die, bis Ihr genug zusammen habt für ein "Eberhofer, zefix!", das das Ausmaß der regulären Bücher erreicht. Und lasst sie die bestehenden Geschichten dafür etwas überarbeiten, sodass auch diejenigen, die vielleicht die Anthologien auch besitzen, den Eindruck haben, eine Premium-Fassung der Geschichten zu bekommen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Eine Geschichten- Sammlung vom Franzl. Heiter, komisch und für Alle, die ungeduldig auf den nächsten Krimi von Rita Falk warten... Eine Geschichten- Sammlung vom Franzl. Heiter, komisch und für Alle, die ungeduldig auf den nächsten Krimi von Rita Falk warten...

„Eberhofer ist nicht zu bremsen (zum Glück!)“

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Für alle Eberhofer Fans und solche, die es werden wollen: saukomische Geschichten um den eigenwilligen Polizisten aus der bayrischen Provinz und seine "Spezl". Herrlich deftig! Für alle Eberhofer Fans und solche, die es werden wollen: saukomische Geschichten um den eigenwilligen Polizisten aus der bayrischen Provinz und seine "Spezl". Herrlich deftig!

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Eher was für den eingefleischten Niederkaltenkirchen-Fan: Vier kurze Geschichten und ein Niederbayrisch-Glossar, kommentiert vom Eberhofer. Insgesamt ein kurzes Vergnügen! Eher was für den eingefleischten Niederkaltenkirchen-Fan: Vier kurze Geschichten und ein Niederbayrisch-Glossar, kommentiert vom Eberhofer. Insgesamt ein kurzes Vergnügen!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Geschichten über den Eberhofer, Franz und seine treuen Begleiter - Fan Trivia für die ganz treuen Anhänger der Reihe. Alle anderen sollten auf ein neues Buch der Reihe warten. Geschichten über den Eberhofer, Franz und seine treuen Begleiter - Fan Trivia für die ganz treuen Anhänger der Reihe. Alle anderen sollten auf ein neues Buch der Reihe warten.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Alles was wir schon immer über den Franz wissen wollten. Kleine feine Geschichten die nicht nur in Niederkaltenkirchen spielen. Und natürlich ist auch das gesamte Personal dabei. Alles was wir schon immer über den Franz wissen wollten. Kleine feine Geschichten die nicht nur in Niederkaltenkirchen spielen. Und natürlich ist auch das gesamte Personal dabei.

Veronika Pesch, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Kurzgeschichten vom Eberhofer. Auch diesen Band habe ich sehr schnell durchgelesen.
Die Hauptreihe gefällt mir zwar besser, aber auch die Kurzgeschichten waren unterhaltsam.
Kurzgeschichten vom Eberhofer. Auch diesen Band habe ich sehr schnell durchgelesen.
Die Hauptreihe gefällt mir zwar besser, aber auch die Kurzgeschichten waren unterhaltsam.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
3
7
4
3
3

Ziemlich enttäuscht
von einer Kundin/einem Kunden aus Sieghartskirchen am 26.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

habe ALLE Eberhofer-Krimis. Auf diesen war ich schon neugierig . Wurde angekündigt als neuer Eberhofer Krimi von Rita Falk. Allerdings enthält er nur ein paar G'schichteln. Das war eine richtige Bauernfängerei - Sehr schade ! Bin wirklich sehr enttäuscht !

Fake-Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 18.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Habe das Buch gesehen und mich gefreut, dass die Eberhofer-Geschichten weitergehen. BIn natürlich selbsts Schuld, dass ich die Beschreibung nicht gelesen habe, bevor ich auf Kaufen geklickt habe. Ich wüsste zu gerne, wie vielen Fans es ähnlich ergangen ist. Das ist auf jeden Fall reine Geldmacherei.

Zefix... Wirklich zefix
von einer Kundin/einem Kunden aus Hinwil am 15.11.2018

Ich habe alle Bücher gelesen vom Eberhofer, aber dieses "Buch" ist fertiger Mist!! Reine Kohlemache! Und die Seitenweiten Menuevorschläge kann man sich sparen.