Warenkorb
 

Ein einfaches Leben

Roman

Der Bestseller aus den USA

Sunja und ihre Söhne leben als koreanische Einwanderer in Japan wie Menschen zweiter Klasse. Während Sunja versucht, sich abzufinden, fordern Noa und Mozasu ihr Schicksal heraus. Der eine schafft es an die besten Universitäten des Landes, den anderen zieht es in die Spielhallen der kriminellen Unterwelt der Yakuza.

Ein opulentes Familienepos über Loyalität und die Suche nach der eigenen Identität

Portrait
Lee, Min Jin
Min Jin Lee wurde 1968 in Seoul/Südkorea geboren und immigrierte, als sie acht Jahre alt war, mit ihrer Familie in die USA. Sie hat in Yale studiert und vor der Veröffentlichung ihres ersten Romans als Anwältin gearbeitet. 'Ein einfaches Leben' stand auf der Shortlist des National Book Award und auf allen Bestsellerlisten der USA. Min Jin Lee lebt in New York.

Höbel, Susanne
Susanne Höbel, geboren 1953, lebt in Südengland und arbeitet seit fast dreißig Jahren als Übersetzerin englischer und amerikanischer Literatur. Sie wurde vielfach ausgezeichnet. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören Graham Swift, Nadine Gordimer, John Updike, Nicholson Baker, Margaret Forster und William Faulkner.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 550
Erscheinungsdatum 21.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-28972-6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 23,1/16,2/4 cm
Gewicht 845 g
Originaltitel Pachinko
Übersetzer Susanne Höbel
Verkaufsrang 39.490
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ein herausragendes Familienepos, das die Geschichte von Sunja und ihrer Familie erzählt, die als koreanische Einwanderer versuchen in Japan ein besseres Leben zu führen. Bewegend! Ein herausragendes Familienepos, das die Geschichte von Sunja und ihrer Familie erzählt, die als koreanische Einwanderer versuchen in Japan ein besseres Leben zu führen. Bewegend!

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Wie schwierig es für Koreaner ist sich in Japan zu integrieren, zeigt dieses Familienepos. Mir, als Europäer, waren diese Schwierigkeiten gar nicht bewusst. Bewegend geschrieben. Wie schwierig es für Koreaner ist sich in Japan zu integrieren, zeigt dieses Familienepos. Mir, als Europäer, waren diese Schwierigkeiten gar nicht bewusst. Bewegend geschrieben.

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein opulentes, fernöstliches Familienepos über ein Leben zwischen zwei Kulturen, über Tradition, Integration und Akzeptanz. Sehr lesenswert! Ein opulentes, fernöstliches Familienepos über ein Leben zwischen zwei Kulturen, über Tradition, Integration und Akzeptanz. Sehr lesenswert!

„Fremd in der neuen Heimat“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Lassen Sie sich auf ganz ansprechende Weise in asiatische Kulturen entführen! Min Jin Lee stellt in ihrem Debüt einen intensiven Generationen-Roman ‚einfacher Leute‘ vor. Ganz berührend schreibt sie davon wie innerlich zerrissen sich Menschen zwischen zwei Kulturen fühlen. In Korea nicht mehr zu Hause, aber auch in Japan über Generationen hinweg nie wirklich akzeptiert, stets als ungewollte Zuwanderer behandelt, gerade einmal geduldet. Sie erzählt von Diskriminierung, Rassismus, Kolonialismus und vor allem davon, was diese Dinge mit den Menschen machen, die sich nach Familie, Zusammenhalt und Liebe sehnen. Min Jin Lee findet in ihrem vielschichtigen Roman offene, schnörkellose Worte, die betroffen machen. Mag man kaum aus der Hand legen! Lassen Sie sich auf ganz ansprechende Weise in asiatische Kulturen entführen! Min Jin Lee stellt in ihrem Debüt einen intensiven Generationen-Roman ‚einfacher Leute‘ vor. Ganz berührend schreibt sie davon wie innerlich zerrissen sich Menschen zwischen zwei Kulturen fühlen. In Korea nicht mehr zu Hause, aber auch in Japan über Generationen hinweg nie wirklich akzeptiert, stets als ungewollte Zuwanderer behandelt, gerade einmal geduldet. Sie erzählt von Diskriminierung, Rassismus, Kolonialismus und vor allem davon, was diese Dinge mit den Menschen machen, die sich nach Familie, Zusammenhalt und Liebe sehnen. Min Jin Lee findet in ihrem vielschichtigen Roman offene, schnörkellose Worte, die betroffen machen. Mag man kaum aus der Hand legen!

Elke Schröder, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Leben und Leiden koreanischer Einwanderer in Japan, die dort als Menschen 2. Klasse behandelt wurden. Ein wunderbar erzählter Familienroman, der uns eine andere Kultur nahe bringt. Leben und Leiden koreanischer Einwanderer in Japan, die dort als Menschen 2. Klasse behandelt wurden. Ein wunderbar erzählter Familienroman, der uns eine andere Kultur nahe bringt.

Christel Cader, Thalia-Buchhandlung bonn

Kein einfaches Leben führen Koreanische Flüchtlinge in Japan. Gerade die Frauen kämpfen um das Überleben ihrer Familien. Die Sprache und die Geschichte hat mich gefangen genommen. Kein einfaches Leben führen Koreanische Flüchtlinge in Japan. Gerade die Frauen kämpfen um das Überleben ihrer Familien. Die Sprache und die Geschichte hat mich gefangen genommen.

Hendrikje Adriani, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein mehre Generationen umfassender Roman über die Geschichte einer nach Japan emigrierten koreanischen Familie in den 30er bis 80er Jahren. Sehr bewegende Geschichte, toll erzählt. Ein mehre Generationen umfassender Roman über die Geschichte einer nach Japan emigrierten koreanischen Familie in den 30er bis 80er Jahren. Sehr bewegende Geschichte, toll erzählt.

Sina Hufnagel, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Eine bewegende Familiengeschichte aus Korea und Japan mit politischem und historischem Hintergrund. Ich fand diesen Einblick in fremde Länder und Kulturen unfassbar spannend. Eine bewegende Familiengeschichte aus Korea und Japan mit politischem und historischem Hintergrund. Ich fand diesen Einblick in fremde Länder und Kulturen unfassbar spannend.

„Familienepos“

Evelyn Röwekamp, Thalia-Buchhandlung Rostock

Korea unter japanischer Okkupation und eine besondere koreanische Familiengeschichte. Immer wieder wird ein Kind in dieser Familie mit einer Gaumenspalte geboren. Der Sohn wird aber in der sehr armen Gemeinschaft nicht gehänselt, denn sein Vater und seine Mutter sind fleißig, ehrlich und hilfsbereit und sie lieben ihren Sohn. Keiner von ihnen erhofft für den jungen Mann eine Frau, aber es kommt anders. Er findet die Liebe, auch wenn das junge Mädchen ,noch ärmer als er, gezwungen wird ihn zu heiraten. Diese Geschichte ist dramatisch und schön. Korea unter japanischer Okkupation und eine besondere koreanische Familiengeschichte. Immer wieder wird ein Kind in dieser Familie mit einer Gaumenspalte geboren. Der Sohn wird aber in der sehr armen Gemeinschaft nicht gehänselt, denn sein Vater und seine Mutter sind fleißig, ehrlich und hilfsbereit und sie lieben ihren Sohn. Keiner von ihnen erhofft für den jungen Mann eine Frau, aber es kommt anders. Er findet die Liebe, auch wenn das junge Mädchen ,noch ärmer als er, gezwungen wird ihn zu heiraten. Diese Geschichte ist dramatisch und schön.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
16
0
1
0
0

Eine ganz große Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer am 29.12.2018

EIN EINFACHES LEBEN ist ein bemerkenswertes Buch! Die Autorin Min Jin Lee erzählt maßgeblich die Lebensgeschichte von Sunja, einer Koreanerin, die es auf schicksalhafte Weise von Korea nach Japan verschlägt, wo sie ihre beiden Söhne Noa und Mozasu aufzieht. Ihre Familiengeschichte beginnt 1932 und Koreaner sind in Japan nur... EIN EINFACHES LEBEN ist ein bemerkenswertes Buch! Die Autorin Min Jin Lee erzählt maßgeblich die Lebensgeschichte von Sunja, einer Koreanerin, die es auf schicksalhafte Weise von Korea nach Japan verschlägt, wo sie ihre beiden Söhne Noa und Mozasu aufzieht. Ihre Familiengeschichte beginnt 1932 und Koreaner sind in Japan nur Menschen zweiter Klasse. Dies sollen sowohl Sunja als auch ihre Verwandten und Freunde ihr gesamtes Leben zu spüren bekommen. EIN EINFACHES LEBEN ist eine Familiengeschichte mit vielen Wendungen, wie sie wohl auch das echte Leben hätte schreiben können. Die Strebsamkeit, die Bescheidenheit und der Zusammenhalt sind ein großes Thema in diesem Buch und ich muss sagen, dass mich diese Lektüre ein Stück weit geerdet hat. Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus!

von einer Kundin/einem Kunden am 27.12.2018
Bewertet: anderes Format

Obwohl der Roman viele wichtigen Themen behandelt, schrammt er oft etwas zu oberflächlich daran vorbei und ohne Hintergundwissen gehen leider einige wichtige Aussagen verloren.

von einer Kundin/einem Kunden am 06.11.2018
Bewertet: anderes Format

Volle Leseempfehlung! Eine einfühlsame und bewegende Geschichte koreanischer Einwanderer in Japan über Generationen hinweg.