Warenkorb

Ein einfaches Leben

Roman

Der Bestseller aus den USA

Sunja und ihre Söhne leben als koreanische Einwanderer in Japan wie Menschen zweiter Klasse. Während Sunja versucht, sich abzufinden, fordern Noa und Mozasu ihr Schicksal heraus. Der eine schafft es an die besten Universitäten des Landes, den anderen zieht es in die Spielhallen der kriminellen Unterwelt der Yakuza.

Ein opulentes Familienepos über Loyalität und die Suche nach der eigenen Identität

Portrait
Min Jin Lee wurde 1968 in Seoul/Südkorea geboren und immigrierte, als sie acht Jahre alt war, mit ihrer Familie in die USA. Sie hat in Yale studiert und vor der Veröffentlichung ihres ersten Romans als Anwältin gearbeitet. ›Ein einfaches Leben‹ stand auf der Shortlist des National Book Award und auf allen Bestsellerlisten der USA. Min Jin Lee lebt in New York.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 550
Erscheinungsdatum 21.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-28972-6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 23,1/16,2/4 cm
Gewicht 853 g
Originaltitel Pachinko
Übersetzer Susanne Höbel
Verkaufsrang 35667
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Kerstin Ehlert, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Wie lebt es sich als Mensch zweiter Klasse in einem fremden Land? Ein Familiendrama über Tradition, Akzeptanz und Integration.

Sigrid Heipcke, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein eindringliches Buch über Familie, Zusammenhalt und das Leben als Mensch zweiter Klasse in einem fremden Land. Es ist voller Mitgefühl, Dramatik und Schicksalshaftigkeit und lässt sich dennoch so unterhaltsam lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
12
1
0
0
0

Interessante und berührende Familien- und Einwanderungsgeschichte!
von einer Kundin/einem Kunden aus Ulm am 27.04.2020

Die Witwe Yangjin betreibt Anfang des 20. Jh ein Logierhaus in Südkorea. Sie hat eine Tochter, Sunja und zwei Dienstmädchen. Sunja lernt auf dem Markt Koh Hansun, einen wohlhabenden, aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Fischgroßhändler kennen. Er bemüht sich sehr um sie und zwischen den beiden entspinnt sich Freundschaft und ... Die Witwe Yangjin betreibt Anfang des 20. Jh ein Logierhaus in Südkorea. Sie hat eine Tochter, Sunja und zwei Dienstmädchen. Sunja lernt auf dem Markt Koh Hansun, einen wohlhabenden, aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Fischgroßhändler kennen. Er bemüht sich sehr um sie und zwischen den beiden entspinnt sich Freundschaft und Liebe. Sunja wird schließlich, mit 16 Jahren, schwanger; Koh Hansun, der Vater des Kindes, kann sie jedoch nicht heiraten, weil er in Japan bereits eine Ehefrau und Töchter hat. Der 26 jährige und von Geburt an kränkliche Pastor Isak Baek, der auf der Durchreise von Pjöngjang zu seinem Bruder nach Osaka/Japan ist, erleidet im Logierhaus einen Rückfall seiner kürzlich durchgemachten, aber nicht ausgeheilten Tbc und kuriert sie dort mit Hilfe der fürsorglichen Pflege von Yangjin und Sunja aus. Als der gutmütige und großzüge Menschenfreund von Sunjas Notlage erfährt, beschließt er, ihr einen Heiratsantrag zu machen. Sie nimmt an und das junge Paar reist gemeinsam nach Japan, um in Osaka ein neues Leben zu beginnen. Den interessanten und berührenden Verlauf dieses Lebens lernen wir auf den folgenden Seiten kennen. Der 544 Seiten lange Roman ist gleichzeitig berührende Familien- und interessante Einwanderungsgeschichte. Ich fühlte mich prächtig unterhalten und ich erfuhr viel Neues und Wissenswertes, z. B. über die erbärmlichen Umstände und unmenschlichen Reglements, in denen die koreanische Bevölkerung in Japan und im kolonialisierten Korea leben mussten und z. B. über die Diskriminierung und Unterdrückung der Christen, denen die Japaner vorwarfen, Rebellen zu sein. Die Sprache war flüssig und bildhaft; ich flog regelrecht durch die Seiten. Es gab keine Längen, keine Seite war überflüssig - 5 von 5 Sternen!

Eine ganz große Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer am 29.12.2018

EIN EINFACHES LEBEN ist ein bemerkenswertes Buch! Die Autorin Min Jin Lee erzählt maßgeblich die Lebensgeschichte von Sunja, einer Koreanerin, die es auf schicksalhafte Weise von Korea nach Japan verschlägt, wo sie ihre beiden Söhne Noa und Mozasu aufzieht. Ihre Familiengeschichte beginnt 1932 und Koreaner sind in Japan nur Mens... EIN EINFACHES LEBEN ist ein bemerkenswertes Buch! Die Autorin Min Jin Lee erzählt maßgeblich die Lebensgeschichte von Sunja, einer Koreanerin, die es auf schicksalhafte Weise von Korea nach Japan verschlägt, wo sie ihre beiden Söhne Noa und Mozasu aufzieht. Ihre Familiengeschichte beginnt 1932 und Koreaner sind in Japan nur Menschen zweiter Klasse. Dies sollen sowohl Sunja als auch ihre Verwandten und Freunde ihr gesamtes Leben zu spüren bekommen. EIN EINFACHES LEBEN ist eine Familiengeschichte mit vielen Wendungen, wie sie wohl auch das echte Leben hätte schreiben können. Die Strebsamkeit, die Bescheidenheit und der Zusammenhalt sind ein großes Thema in diesem Buch und ich muss sagen, dass mich diese Lektüre ein Stück weit geerdet hat. Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus!

Absolut beeindruckend und unterhaltsam
von Xanaka aus Berlin am 04.11.2018

Worin besteht für uns Europäer der Unterschied zwischen Japanern und Koreanern? Wir meinen es gibt keinen, im Gegenteil, für uns sehen sie sogar gleich aus. Das dem nicht so ist, kann man in diesem Buch erfahren. Es ist die Geschichte einer koreanischen Familie über den Zeitraum von 70 Jahren erzählt. Die Heldin Sunja wird mi... Worin besteht für uns Europäer der Unterschied zwischen Japanern und Koreanern? Wir meinen es gibt keinen, im Gegenteil, für uns sehen sie sogar gleich aus. Das dem nicht so ist, kann man in diesem Buch erfahren. Es ist die Geschichte einer koreanischen Familie über den Zeitraum von 70 Jahren erzählt. Die Heldin Sunja wird mit ihren beiden Söhnen gezwungen, nach Japan zu emigrieren und sich dort ein neues Leben aufzubauen. Dass das Leben in Japan noch viel schwieriger, als in Korea ist, hängt nicht nur mit den Sprachbarrieren zusammen. Schnell wird klar, ein Koreaner ist in Japan nicht viel wert. Er ist das unterste Glied in einer Kette. Ein Aufstieg in die Gesellschaft scheint nicht einmal nach mehreren Generationen möglich. Nur durch Selbstverleugnung der eigenen Herkunft und guten japanischen Papieren kann es gelingen ein anerkanntes Mitglied der japanischen Gesellschaft zu werden. Davon ist Sunja, die weder lesen noch schreiben kann, weit entfernt. Und doch gelingt es ihr, zusammen mit der Familie, ihren beiden Söhnen eine Schul- und Ausbildung zu ermöglichen. Das beide Söhne durch verschiedene Umstände zu Pachinko (so der Originaltitel dieses Buches) werden, war nicht geplant. Die Autorin, die hier das Leben einer Familie über einen sehr großen Zeitraum kennzeichnet, hat selbst über zwanzig Jahre an diesem Buch geschrieben. Ihr gelingt es viel von der Mentalität der Koreaner und auch der Japaner darzustellen. Beim Lesen erfährt man viel vom den Traditionen, dem Familienzusammenhalt und dem Stolz innerhalb der Familie. Aber es geht auch um den Krieg, die Not und den täglichen Kampf ums Überleben. Ein einfaches Leben ist nicht nur eine Familiengeschichte, sondern auch ein Buch über das Überleben in der Fremde, das Leben mit Vorurteilen und Fremdenhass. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, ich kann es auf jeden Fall empfehlen und vergebe verdiente fünf Lesesterne.