Warenkorb
 

Roter Rabe

Kriminalroman. Ein Fall für Max Heller

Max Heller 4


Spion im eigenen Land

Im Spätsommer 1951 kehrt Oberkommissar Heller mit seiner Familie aus dem staatlich genehmigten Ostseeurlaub nach Dresden zuru¨ck. Fu¨r seine Frau Karin geht die Fahrt gleich weiter, denn sie hat u¨berraschend die Reiseerlaubnis in den Westen zu Sohn Erwin erhalten. Heller ist besorgt. Doch sein neuer Fall lässt ihm keine Zeit zum Gru¨beln: Zwei unter Spionageverdacht stehende Männer, Zeugen Jehovas, sterben in ihren Gefängniszellen. Und es geschehen weitere mysteriöse Todesfälle. Bei einem der Opfer wird eine geheimnisvolle Botschaft gefunden: »Eine Flut wird kommen.« Heller beschleicht eine schreckliche Ahnung.

Rezension
"Spannung bis zur letzten Minute!"
LaMa - der lachende Manager 01.02.2019
Portrait

Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren und ist gelernter Maler- und Lackierermeister. Neben seinem Beruf begann er mit Anfang zwanzig zu schreiben, verlegte seine ersten Romane im Eigenverlag. Mit ›Der Angstmann‹, Band 1 der Krimiserie mit Max Heller, gelangte er sofort auf die Bestsellerlisten. Er ist alleinerziehender Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 21.12.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-26209-5
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/3,5 cm
Gewicht 510 g
Verkaufsrang 18.441
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
15,90
15,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Max Heller

  • Band 1

    45030158
    Der Angstmann
    von Frank Goldammer
    (119)
    Buch
    15,90
  • Band 2

    56051292
    Tausend Teufel
    von Frank Goldammer
    (31)
    Buch
    16,90
  • Band 3

    87951457
    Vergessene Seelen
    von Frank Goldammer
    (22)
    Buch
    15,90
  • Band 4

    117501747
    Roter Rabe
    von Frank Goldammer
    (19)
    Buch
    15,90
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

Annett Ziegler, Thalia-Buchhandlung Münster (Poertgen-Herder)

Dresden 1951-die Anfänge der DDR-Oberkommissar Heller ermittelt im nunmehr 4.Fall.
Deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte-sehr spannend erzählt !
Dresden 1951-die Anfänge der DDR-Oberkommissar Heller ermittelt im nunmehr 4.Fall.
Deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte-sehr spannend erzählt !

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Spannender Krimi in der Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders. Diese Epoche ist irgendwie gerade in, die Bücher nicht immer gelungen. Dieses hier schon, Kommissar Heller kann's. Spannender Krimi in der Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders. Diese Epoche ist irgendwie gerade in, die Bücher nicht immer gelungen. Dieses hier schon, Kommissar Heller kann's.

„Lieblingsreihe Bd4 - wann geht´s weiter ??“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Spätsommer 1951: die DDR etabliert sich - aber das Alltagsleben wird immer noch von Mangel beherrscht.
Kommissar Max Heller, der auch der SED nicht beitreten will, bekommt es mit einem heiklen Fall zu tun :
Zwei Inhaftierte, der Spionage verdächtig, begehen zur gleichen Zeit Selbstmord. Beide Zeugen Jehovas, die auch in der DDR nicht gerne gesehen werden.
Kommissar Heller trifft auf eine Mauer des Schweigens , die Funktionäre sind schrecklich nervös - es wird von einem Amerikaner mit einer Atombombe im Gepäck gemunkelt. Alles Hirngespinste ?? Da trifft Max Heller auf einen alten Bekannten, den Russen Alexej Saizev ....
Sehr spannender Krimi aus der Anfangszeit der DDR und des Kalten Krieges. Dichte Atmosphäre, glaubhafte Protagonisten mit ausgefeilter Rahmengeschichte - alles drin, was das Leserherz wünscht.
Spätsommer 1951: die DDR etabliert sich - aber das Alltagsleben wird immer noch von Mangel beherrscht.
Kommissar Max Heller, der auch der SED nicht beitreten will, bekommt es mit einem heiklen Fall zu tun :
Zwei Inhaftierte, der Spionage verdächtig, begehen zur gleichen Zeit Selbstmord. Beide Zeugen Jehovas, die auch in der DDR nicht gerne gesehen werden.
Kommissar Heller trifft auf eine Mauer des Schweigens , die Funktionäre sind schrecklich nervös - es wird von einem Amerikaner mit einer Atombombe im Gepäck gemunkelt. Alles Hirngespinste ?? Da trifft Max Heller auf einen alten Bekannten, den Russen Alexej Saizev ....
Sehr spannender Krimi aus der Anfangszeit der DDR und des Kalten Krieges. Dichte Atmosphäre, glaubhafte Protagonisten mit ausgefeilter Rahmengeschichte - alles drin, was das Leserherz wünscht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
14
3
0
2
0

Wer spioniert her für wen?
von Tina Bauer aus Essingen am 11.03.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (MP3-CD)

Max Heller kämpft in Dresden im Jahr 1951 an mehreren Fronten. Ein scheinbarer Selbstmord von zwei Zeugen Jehovas in Polizeigewahrsam weckt Hellers Neugierde, als der frisch erholt von seinem Familienurlaub mit seiner Frau Karin und der Tochter Anni zurückkehrt. Schnell merkt Heller, das hinter dem Tod mehr zu stecken... Max Heller kämpft in Dresden im Jahr 1951 an mehreren Fronten. Ein scheinbarer Selbstmord von zwei Zeugen Jehovas in Polizeigewahrsam weckt Hellers Neugierde, als der frisch erholt von seinem Familienurlaub mit seiner Frau Karin und der Tochter Anni zurückkehrt. Schnell merkt Heller, das hinter dem Tod mehr zu stecken scheint und beginnt zu ermitteln. Die Russen schieben ihm schnell einen Riegel vor, stehen die Toten doch im Verdacht, Spione gewesen zu sein. Karin erhält die Reiseerlaubnis nach Westdeutschland und so muss Heller gleichzeitig auch noch sein Familienleben organisieren. Nachts meldet sich unverhofft ein alter russischer Weggefährte, der Heller klar macht, dass er hier in ein Wespennest aus Spionage, Attentätern und Menschen übelster Sorte gestochen hat. Alles deutet auf einen übermächtigen Spion der Amerikaner hin, die mit ihrem „Roten Raben“ den Russen und natürlich auch der DDR den Kampf ansagen. Als in Dresden der Schmuggel mit Uranerz auffliegt, sehen Werner und Peter, seine Assistenten einen Zusammenhang, doch beide verschwinden darauf hin spurlos. Heller ist sich nach weiteren Toten, einem jugendlichen Schmugglerpärchen und mysteriösen Zeitungsannoncen nicht mehr sicher, wer hier der eigentliche Strippenzieher ist. Der verlorene Krieg, das spurlose Verschwinden seiner Mitarbeiter und der Auftritt mehrerer Geheimdienste machen es ihm in seinen Ermittlungen nicht leicht. Als zuhause plötzlich alles aus den Fugen gerät und Karin im Westen verschollen bleibt, beginnt Heller, den Fall mit ganz anderen Augen zu betrachten. Frank Goldammer hat mit Max Heller eine spannende Krimireihe rund um das Ende des zweiten Weltkrieges in Dresden geschaffen. Max Heller ist so begnadet anständig, das Konfrontationen mit ehemaligen Kriegstreibern, dem treibenden und tonangebenden KGB sowie den Menschen in seiner Umgebung nicht ausbleiben. Man befindet sich mit Max und seiner Familie stets in dem Zwiespalt der Trennung Deutschlands. Auf der einen Seite der aufblühende Westen und auf der anderen Seite das leidgeplagte von den Russen kontrollierte Volk des Ostens. Ein würdiger vierter Teil!

Wenn der Autor doch nur schreiben könnte....
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 10.03.2019

Ich bin ein großer Freund historischer Krimis, die vor oder nach der Kriegszeit spielen (beispielsweise die Reihe von Volker Kutscher). Auch Kommissar Max Heller könnte mir gefallen, zumal der Handlungsort mit Dresden gut gewählt ist und die historischen Fakten anschaulich vermittelt werden. Was jedoch hier meinen Lesespaß fulminant stört, ist... Ich bin ein großer Freund historischer Krimis, die vor oder nach der Kriegszeit spielen (beispielsweise die Reihe von Volker Kutscher). Auch Kommissar Max Heller könnte mir gefallen, zumal der Handlungsort mit Dresden gut gewählt ist und die historischen Fakten anschaulich vermittelt werden. Was jedoch hier meinen Lesespaß fulminant stört, ist die Unfähigkeit des Autors, mit Sprache umzugehen. Viele Wiederholungen, belanglose Ansichten und endloses Treten auf der Stelle vermiesen mir die Freude. Eine gute Idee, aber eine äußerst schwache Umsetzung - das reicht nicht!

Lahm und spannungsarm
von einer Kundin/einem Kunden aus Merseburg am 04.03.2019

Dieses Buch war für mich eine Enttäuschung. Kein Tempo, viele Wiederholungen und ein Schreibstil, der in seiner Einfachheit an einen Groschenroman erinnert. Wer in Dresden wohnt und an der Vergangenheit Interesse hat, findet hier sicher dementsprechendes Lokalkolorit, wer jedoch einen spannenden Krimi erwartet, wird zwangsläufig enttäuscht sein.