Warenkorb
 

Wem gehört der Islam?

Plädoyer eines Imams gegen das Schwarz-Weiß-Denken

(3)

Vom als radikal abgestempelten Prediger zum Aufklärer

Abdul Adhim Kamouss ist einer der bekanntesten Imame Deutschlands und galt einmal als »Popstar der salafistischen Szene«. Er hat seine Sicht auf den Islam grundlegend verändert. Hier legt er ein kritisches Selbstbekenntnis vor, erläutert sein heutiges Verständnis des Islam und stellt Überlegungen an, wie man Radikalisierung nachhaltig bekämpfen kann. Diese Innensicht ist für die erfolgreiche Prävention und für ein friedliches Zusammenleben in der Zukunft dringend erforderlich.

Portrait

Abdul Adhim Kamouss, Dipl.-Ing., geb. 1977 in Rabat, kam mit 20 Jahren nach Deutschland und studierte Elektrotechnik in Berlin. Ehrenamtlich arbeitete er sehr erfolgreich als Imam. So erfolgreich, dass er als »Moslem-Macher« bundesweit bekannt wurde und ins Visier des Verfassungsschutzes geriet. Die Vorwürfe, die man ihm machte, konnten nicht bestätigt werden, doch diese Ereignisse lösten eine existentielle Krise aus, die ihn zu einem grundsätzlichen theologischen Neuansatz führte, zu einer neuen Denkrichtung für einen Islam der Zukunft. 2018 gründete er mit prominenter Unterstützung die gemeinnützige Stiftung Islam in Deutschland zur Förderung des Zusammenlebens von Muslimen und Nicht-Muslimen und als Institution im Kampf gegen Radikalisierung.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 31.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-26212-5
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2,5 cm
Gewicht 346 g
Verkaufsrang 52.217
Buch (Paperback)
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Tabu Thema unter Muslime gebrochen - Selbstkritik
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 24.10.2018

Dieses Buch ist eine Bereicherung für die deutsche Gesellschaft, für Mitbürger islamischen Glaubens und nicht islamischen Glaubens. In diesem Buch werden selbstkritisch, ausführlich und strukturiert viele innerislamische Problematiken behandelt, zur heutigen Zeit leider unter Muslime ein Tabu Thema. Die Inhalte dieses Buches sind absolut einmalig im deutschsprachigen Raum, ein Leitfaden... Dieses Buch ist eine Bereicherung für die deutsche Gesellschaft, für Mitbürger islamischen Glaubens und nicht islamischen Glaubens. In diesem Buch werden selbstkritisch, ausführlich und strukturiert viele innerislamische Problematiken behandelt, zur heutigen Zeit leider unter Muslime ein Tabu Thema. Die Inhalte dieses Buches sind absolut einmalig im deutschsprachigen Raum, ein Leitfaden für einen friedlichen und europakonformen Islam. Herr Kamouss bricht mit seinem Buch Tabu Themen, ob sich Herr Kamouss zu weit aus dem Fenster gelehnt hat? Wird es Mediale Angriffe einiger islamischer Gemeinden gegen Herrn Kamouss geben? Das bleibt spannend. Eine absolute Buchempfehlung zu dem Themen Islam in Europa.

Buchrezension
von einer Kundin/einem Kunden aus Wiesbaden am 24.10.2018

Ist der Islam radikal und extrem? Gibt es eine einheitliche Gruppe "der Muslime"? Ursachen von Radikalisierung? Wie können Muslime in Deutschland einen bestmöglichen Beitrag für Deutschland liefern? All dies und mehr sind Fragen, die in dem Buch "Wem gehört der Islam?" nicht etwa von Journalisten, ohne fundiertem theologischen Wissen betrachtet,... Ist der Islam radikal und extrem? Gibt es eine einheitliche Gruppe "der Muslime"? Ursachen von Radikalisierung? Wie können Muslime in Deutschland einen bestmöglichen Beitrag für Deutschland liefern? All dies und mehr sind Fragen, die in dem Buch "Wem gehört der Islam?" nicht etwa von Journalisten, ohne fundiertem theologischen Wissen betrachtet, sondern von einem in Deutschland langjährig tätigen Imam analysiert und beantwortet werden. Es ist eines der wenigen Möglichkeiten, die Perspektive eines islamischen Theologen zu erhalten; von jemandem, der direkten Zugang zu den muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern hat. Roter Faden des Buches ist die eigene Biografie des Autors, Abdul Adhim Kamouss, seine prägende Kindheit, die Stationen seines Wissenserwerbs, seine religiöse Arbeit in Deutschland seit 1998. Herr Kamouss verbindet seine eigene Sichtweise auf die religiösen und politischen Geschehnisse der letzten zwanzig Jahre mit bisher noch fehlendem detaillierten Wissen über umstrittene Themen, wie der "Salafiyya-Schule", "Selbstmordattentate", "Dschihad". Zugleich liefert er Erkenntnisse aus seiner theologischen Arbeit in Deutschland: verschiedene Strömungen innerhalb der islamischen Glaubensausübung, Konvertierungen in Deutschland, Zusammenarbeit mit anderen religiösen Predigern, aktuelle Situation der Muslime in Deutschland. Er deckt auf, wie es zu einem radikalen Missbrauch unter dem Deckmantel der islamischen Religion kommen konnte. Dies alles an einzelnen Fallbeispielen veranschaulicht. Er beendet sein Werk mit Verbesserungs- und Lösungsvorschläge für die Zukunft, mit einem Appell, zum einen an die Politik: mehr Kommunikation und Kooperation mit isamischen Organisationen, zum anderen an die islamischen Theologen: eine kritische Überarbeitung der religiösen Predigten auf das aktuelle Leben bezogen, aber auch einem Appell an die Muslime: mit klarem Verstand eigenverantwortlich zu denken und zu handeln! Zu guter Letzt stellt er sein neues Lebensprojekt vor: "Stiftung Islam in Deutschland", mit dem er und sein Team einen neuen Weg der islamischen Arbeit gehen wollen, um damit eine Bereicherung für Deutschland zu sein. Dieses Buch ist meiner Meinung nach für jeden geeignet, der die Position eines Imam aus Deutschland zur aktuellen Situation erfahren möchte, der Einblick über die zwischenmuslimischen Probleme bekommen mag oder der Herrn Abdul Adhim Kamouss aus dem TV-Auftritt bei Herrn Günther Jauch kennt und nun etwas mehr über diese Person wissen möchte. Alles in allem ein zu empfehlendes Buch: facettenreich, zum Nachdenken anregend und Wissen vermittelnd!

"Wem gehört der Islam?" eine Rezension.
von einer Kundin/einem Kunden aus Kaltenkirchen am 15.10.2018

Sehr geehrter Abdul Adhim Kamouss, ?Wem gehört der Islam?? Ich hab dein Buch aufmerksam gelesen. Am meisten bewegt haben mich die persönlichen Inhalte dieses Buches. ich kann mich sehr stark mit deiner Suche im Kapitel ?Aus dem Schlaf erwacht?identifizieren. Die Öffnung zu allen Geisteswissenschaften, die Reflexion in die Literatur eines Tolstoi... Sehr geehrter Abdul Adhim Kamouss, ?Wem gehört der Islam?? Ich hab dein Buch aufmerksam gelesen. Am meisten bewegt haben mich die persönlichen Inhalte dieses Buches. ich kann mich sehr stark mit deiner Suche im Kapitel ?Aus dem Schlaf erwacht?identifizieren. Die Öffnung zu allen Geisteswissenschaften, die Reflexion in die Literatur eines Tolstoi und Dostojewski. Besonders berührt hat mich was du über Hermann Hesse geschrieben hast, weil ich mich mit seinen Werken unglaublich verbunden fühle und als Hommage an seine epischen Werke Govinda als Künstler genannt habe. Dein Buch schlägt eine Brücke zwischen dem innerislamischen Dialog, also den Theologischen und gesellschaftlichen Themen und dem Zusammenleben in Europa mit Menschen unterschiedlicher Weltanschauungen. ich bin überzeugt davon, wir brauchen einen tiefen Austausch, der die Gesellschaft zu mehr Ambiguitätstoleranz führt. Imame wie dich, die den Mut und die Neugierde haben sich mit unterschiedlichen philosophischen wie auch naturwissenschaftlichen Weltbildern zu befassen und Wir brauche noch mehr Menschen in Europa, die sich mit den Grundlagen der islamischen Exegese und der historischen Entwicklung der Ummah befassen. Nur so können wir zu einem gemeinsamen Erkenntnishorizont gelangen und einander auf Augenhöhe begegnen. Dieses Buch ist ein Appell für die Differenzierung, es gibt einem einen Einblick in die Methoden der Exegese und verdeutlicht, das man theologische Sachverhalte komplex behandeln muss, wenn man sie verstehen will. Besonders wichtig ist für mich, das man unterschiedliche Blickwinkel zulässt und auch das finde ich in diesem Buch, auch wenn ich der Meinung bin, das die Kriterien die du als Voraussetzung nennst, um als fundiert genug zu gelten, um den Islam konstruktiv kritisieren zu können in dem Kapitel ?Mein Religionsverständnis? zu engmaschig sind. Wieviele Menschen gibt es in Deutschland, welche all diese Aspekte angefangen von den unterschiedlichen sprachlichen Aspekten, dem Gesichtspunkt der Hermeneutik oder auch den vielen Theologischen Aspekten und den verschiedenen Rechtschulen erfüllen? Wenn wie du sagst, selbst manch Doctor einer der renommiertesten Universitäten der islamischen Welt der Al Alzhar Universität diese Voraussetzungen fehlen, wie soll dann ein Politiker, Medienvertreter oder Muslimischer wie auch Nichtmuslimischer Bürger sich kritisch mit den kanonischen Quellen des Islams befassen? Ich habe großen Respekt vor deinem Mut auch kritische Punkte der islamisch geprägten Gesellschaften im nahen Osten, Asien und Afrika anzusprechen. Ich habe heute gelernt, in der Blütezeit des osmanischen Reiches haben Gelehrte des Islams wie beispielsweise Imam Malik, nachdem sie die Kanzel bestiegen haben, um den Menschen religiöse Inhalte zu vermitteln, auch Studenten in Naturwissenschaften unterrichtet und geforscht. Abdul Adhim du hast viele wertvolle Ansätze für unser Zusammenleben und ich danke dir für deinen altruistischen Einsatz in der Stiftung für Islam in Deutschland, für soviel Wissen aber auch Leidenschaft die du mir und vielen anderen Menschen vermittelt hast. Ich glaube die Ummah, wie auch die deutsche ?Mehrheitsgesellschaft? braucht noch viel Aufklärung, Reflexion und Begegnung, um einen gemeinsamen Weg zu finden. Ich glaube das Misstrauen kann erst gebrochen werden, wenn einige Islamverbände waagen eine deutsche Identität für sich zu kristallisieren, wie auch Deutschland die Ummah als Teil der Vielfalt unserer Gesellschaft betrachten zu lernen beginnt. Wir brauchen gemeinsame Werte, die müssen nicht Deckungsgleich sein in jedem Detail aber genug Raum für die Verwirklichung von Individuen und Kulturellen Gemeinschaften bieten, wie auch ein von der breiten Mehrheit gelebtes Fundement . "Wem gehört der Islam?" Abdul Adhim hat einen Wandel erlebt, der seine Wurzeln, das tiefe Vertrauen auf Allah gestärkt und mit Aufklärung entstaubt hat, der einen marokkanischen Imam, zu einem Intellektuellen Menschen geformt hat, der sich der Manigfaltigkeitheit unterschiedlichster Erkenntnisse geöffnet hat. Mit großen Respekt vor deinem Weg, sage ich danke für dein Buch. Liebe Grüße, Govinda