Warenkorb

Die Mädchenwiese

Ungekürzte Ausgabe

Die alte Frau sieht alles kommen. Sie findet die toten Mädchen. Sie kennt ihren Mörder. Aber sie wird schweigen. Der kleine Junge bangt um seine verschwundene Schwester, denn er hat etwas gesehen. Er will reden, doch niemand hört ihm zu. Seit Alex Lindner vor Jahren seinen Dienst als Kommissar quittiert hat, lebt er zurückgezogen in der Provinz. auch hier ein Mädchen verschwindet, weiß er: Der Mann, den er damals vergeblich jagte, ist zurück. Diesmal muss er ihn fangen, denn der Blutzoll wird steigen.
Portrait
Martin Krist ist das Pseudonym des erfolgreichen Autors Marcel Feige. Geboren 1971, arbeitete er als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1998 lebt er als Schriftsteller in Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Erscheinungsdatum 01.06.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783961540761
Verlag Omondi UG
Spieldauer 769 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Miriam Feierabend, Thalia-Buchhandlung Dortmund

08/15 Thriller findet man überall. Die Mädchenwiese ist anders, nervenaufreibend und spannend. Die Thriller von Martin Krist haben mich wirklich noch nie enttäuscht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

toller, zu empehlender Thriller
von Beate am 02.09.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dies ist nicht das erste Buch, das ich von dem Autor Martin Krist gelesen habe und ich finde, er hat hier einen packenden Thriller geschrieben, der mich in seinen Bann ziehen konnte und mir ein tolles Leseerlebnis bereitet hat, auch wenn es etwas dauerte, bis ich in die Geschichte gefunden hatte. Der Schreibstil ist angenehm... Dies ist nicht das erste Buch, das ich von dem Autor Martin Krist gelesen habe und ich finde, er hat hier einen packenden Thriller geschrieben, der mich in seinen Bann ziehen konnte und mir ein tolles Leseerlebnis bereitet hat, auch wenn es etwas dauerte, bis ich in die Geschichte gefunden hatte. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und da es keine holbrigen Formulierungen gibt, kam ich gut voran. Durch eine bildhafte Darstellung, konnte ich gut abtauchen. Mit den Charakteren tat ich mich etwas schwer. Das ist sicherlich Geschmackssache, aber mir waren sie nicht authentisch genug. Es gab für mich einfach zu viele Stellen, als dass ich mich hundertprozentig in sie hineinversetzen hätte können. Meiner Meinung nach transportiert das Cover genau die Stimmung, die das Buch umgibt, mir gefällt jedenfalls gut. Den Klappentext finde ich vielversprechend und er hält genau das, was er vorgibt: Spannung, Spannung, Spannung. Wegen der Charaktere gibt es von mir einen kleinen Abzug. Nichtsdestotrotz gefällt mir der Thriller sehr gut und ich kann ihn empfehlen. Ich vergebe vier Sterne.

Das grauenvolle Schicksal einer längst vergangenen Zeit...
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 05.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In dem kleinen Örtchen Finkenwerda lebt Laura mit ihren zwei Kindern Lisa (13 Jahre) und Sam (etwa 6 Jahre). Lisa fühlt sich nach der Trennung ihrer Eltern zu Hause schon längst nicht mehr wohl und will weg. Am besten nach Berlin zu ihrem Freund, den sie übers Internet kennenlernte. Anfangs deutet alles darauf hin, dass Li... In dem kleinen Örtchen Finkenwerda lebt Laura mit ihren zwei Kindern Lisa (13 Jahre) und Sam (etwa 6 Jahre). Lisa fühlt sich nach der Trennung ihrer Eltern zu Hause schon längst nicht mehr wohl und will weg. Am besten nach Berlin zu ihrem Freund, den sie übers Internet kennenlernte. Anfangs deutet alles darauf hin, dass Lisa lediglich ausgebüchst ist. Doch es dauert nicht allzu lange bis die Leiche eines hübschen jungen Mädchens im Dorf gefunden wird. Ebenfalls schwarze Haare, wie Lisa, und im ähnlichen Alter. Schnell wird nun klar, dass Lisa in großer Gefahr schwebt. Die Vergangenheit Krist springt zudem in diesem Buch immer wieder zu einer längst zurückliegenden Geschichte, die mit dem aktuellen Geschehen stark verwurzelt ist. Die Vergangenheit könnte kaum trauriger sein. Eine junge Frau, die nach dem Tod des Vaters von ihrem Onkel vergewaltigt wird, lernt im Laufe der Zeit einen interessanten Mann kennen, der ihr Avancen macht. Schlussendlich werden sie ein Paar und heiraten. Doch dann geht ihre Misere weiter. Ihr Mann entpuppt sich als aggressiver Egoist, der seine Frau schlägt und misshandelt. Die gesamte Geschichte ging mir extrem unter die Haut. Vor allem die Handlung aus der Vergangenheit hat mich stark in den Bann gezogen. Mehr schon als die Gegenwartsgeschichte um Lisa. Das Buch ist durch und durch spannend und fesselnd. Ich habe sogar versucht das Buch etwas hinauszuzögern um einfach länger etwas davon zu haben. Schade fand ich nur, dass mir schon sehr ein Teil des Endes klar war. Das tut dem Buch aber absolut keinen Abbruch. Die Auflösung und wie alles miteinander zusammenhängt erfährt man wirklich erst am Ende. Die ganze Zeit schwirrte mir der Gedanke in meinem Kopf, dass die Story als Verfilmung super gut passen würde… Na Martin? Schon einmal darüber nachgedacht?

Wer suchet, der findet!
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberösterreich am 20.08.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt: ********** In Finkenwerda ist nichts los. Ein Kaff erster Güte und Lisa langweilt sich zu Tode. Da kommt ihr der Wochenendtrip in das nahegelegene Berlin mehr als nur zu Gute. Mama weiß natürlich nichts davon und ihren Bruder kann sie zum Schweigen verdonnern. Immerhin hat sie ihm mit der alten, gruseligen Kirchberge... Inhalt: ********** In Finkenwerda ist nichts los. Ein Kaff erster Güte und Lisa langweilt sich zu Tode. Da kommt ihr der Wochenendtrip in das nahegelegene Berlin mehr als nur zu Gute. Mama weiß natürlich nichts davon und ihren Bruder kann sie zum Schweigen verdonnern. Immerhin hat sie ihm mit der alten, gruseligen Kirchberger, die Nachts um die Häuser streift, gedroht, sollte er ein Wort sagen. Schnell kann ihr Sam noch das Versprechen, dass sie wieder zurückkommt, abringen und weg ist Lisa. Doch Lisa kommt nicht wieder und eine Suchaktion beginnt, bei der jeder mit seinen eigenen Ängsten zu kämpfen hat. Meine Meinung: ****************** Was für mich das Buch sehr reizvoll macht, sind die kurzen Abschnitte, die immer mit einem Spannungsmoment aufhören. Unterteilt ist das Buch in verschiedene Abschnitte und zeigen die Handlungen der einzelnen Personen. Zum einen liest man über das Leben der alten Kirchberger, über den Dorfwirt, der ein Ex-Polizist ist, über Sam, der verzweifelt seine Schwester sucht, über die Mutter, die sich vor Sorge um den Verstand bringt und natürlich über Lisa. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, da ich immer wieder auf eine Frage gestoßen bin, die ich einfach durch das Weiterlesen ergründen wollte. Für mich ist das Buch dadurch zu einem klaren Page-Turner geworden. Die Spannung baut sich auf und man wird von der Geschichte gefesselt. Es ist auch sehr interessant mal die Seite der Mutter zu sehen, wie sie sich Sorgen macht. Erst nach einiger Zeit steigt man in die Geschehnisse rund um Lisa ein und es wurde somit von einer anderen Seite präsentiert. Ansonsten bekommt man nur die Polizeiarbeit rund um die Suche eines verschwundenen Mädchens und wie es ihr ergeht mit. Ich fand es deshalb erfrischend, dass man eben auch mal über die Menschen die jemand vermissen lesen durfte. Mir hat diese Art die Geschichte zu erzählen gut gefallen. Insgesamt bin ich mit dem Buch mehr als zufrieden und ich kann mir vorstellen wieder eines von dem Autor zu lesen. Er schafft es ganz einfach mich bei der Stange zu halten und die Geschichte interessant zu gestalten. Besonders ergreifend war die Lebensgeschichte von Frau Kirchberger, bei der man in ein Gefühlschaos geriet. Das Buch ist eine sehr runde Sache und sollte gelesen werden, da man hier nichts falsch manchen kann und weil sie nicht nach Schema F agiert. Für mich hat sich die Reise nach Finkenwerda gelohnt!