Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte

Die Fortsetzung des Bestsellers 1913

»Ich habe das neue ›1913‹ in einer einzigen Nacht durchgelesen. Es ist phantastisch, so reich, ein großes Geschenk.« Ferdinand von Schirach

Sie hätten sich gewünscht, dass das Buch ›1913‹ von Florian Illies noch lange nicht zu Ende ist? Dem Autor ging es genauso. Seit Jahren hat er nach neuen aufregenden Geschichten aus diesem unglaublichen Jahr gesucht – und sie gefunden. So gibt es jetzt 271 neue Seiten mit vielen hundert weiteren aberwitzigen, berührenden, umwerfenden und bahnbrechenden Episoden aus diesem Jahr außer Rand und Band. Die genau da weitermachen, wo ›1913. Der Sommer des Jahrhunderts‹ aufgehört hat.

Freuen Sie sich auf neue Geschichten voll Liebe und Witz, die so unglaublich sind, dass sie nur wahr sein können.

Der Nachfolgeband des internationalen Beststellers und »erzählerischen Juwels« (The Guardian) ›1913. Der Sommer des Jahrhunderts‹, der in 26 Sprachen übersetzt wurde.

Mit dem Register für beide Bände!

»Dieses Jahr 1913 lässt mich einfach nicht los. Und je tiefer ich hineingetaucht bin, um so schönere Schätze fand ich auf dem Meeresgrund.«
Florian Illies
Portrait
Florian Illies, geboren 1971 in Schlitz bei Fulda, studierte Kunstgeschichte in Bonn und Oxford. Nach einigen Jahren als Redakteur übernahm er bereits Ende der Neunziger Jahre die Leitung des Feuilletons der »Frankfurter Allgemeinen«, einer der renommiertesten deutschen Tageszeitungen sowie deren Sonntagszeitung. Florian Illies war darüber hinaus Mitgründer der Kunstzeitschrift »Monopol« und ihr Herausgeber. Im Jahr 1999 wurde er mit dem Ernst-Robert-Curtius Förderpreis für Essayistik ausgezeichnet. 2008 wechselte er als Ressortleiter Feuilleton und Literatur zur »Zeit«. Illies ist jetzt Partner des Berliner Auktionshauses »Villa Grisebach« und dort für die Kunst des 19. Jahrhunderts verantwortlich. Derzeit arbeitet er als freier Autor in Berlin.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783104906737
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 2901 KB
Verkaufsrang 6.029
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Was für ein Jahr!“

Gerda Schlecker, Thalia-Buchhandlung Ulm

Vollgepackt mit Anekdoten und Kuriositäten, als auch mit viel Informativem aus diesem außergewöhnlichen Jahr! Ein pures Lesevergnügen, mit Lerneffekt ganz nebenbei. Grandios finde ich auch das Hörbuch, das von Ulrich Noethen ganz wunderbar virtuos und vergnüglich gelesen wird. Vollgepackt mit Anekdoten und Kuriositäten, als auch mit viel Informativem aus diesem außergewöhnlichen Jahr! Ein pures Lesevergnügen, mit Lerneffekt ganz nebenbei. Grandios finde ich auch das Hörbuch, das von Ulrich Noethen ganz wunderbar virtuos und vergnüglich gelesen wird.

Sabrina Küpper, Thalia-Buchhandlung Neu-Ulm

Geschichte kann so großartig erzählt werden! Wie schon der erste Teil, ein herausragendes Buch! Geschichte kann so großartig erzählt werden! Wie schon der erste Teil, ein herausragendes Buch!

Julia Neubert, Thalia-Buchhandlung Dresden

Das schillernde und außergewöhnliche Jahr 1913 bietet noch mehr verblüffende und zuweilen skurrile Anekdoten, die Illies erneut auf kurzweilige Weise literarisch aufbereitet. Das schillernde und außergewöhnliche Jahr 1913 bietet noch mehr verblüffende und zuweilen skurrile Anekdoten, die Illies erneut auf kurzweilige Weise literarisch aufbereitet.

Ricarda Martius, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ein unterhaltsamer Ritt durch das Jahr 1913. Anekdoten die das Interesse darauf wecken noch mehr über diese Zeit und ihre Menschen zu lesen. Ein unterhaltsamer Ritt durch das Jahr 1913. Anekdoten die das Interesse darauf wecken noch mehr über diese Zeit und ihre Menschen zu lesen.

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Weitere spannende und interessante Geschichten aus dem Jahr 1913. Ein Jahr das Weichen stellte und bis heute geschichtlich bedeutend ist. Sehr lesenswert! Weitere spannende und interessante Geschichten aus dem Jahr 1913. Ein Jahr das Weichen stellte und bis heute geschichtlich bedeutend ist. Sehr lesenswert!

„Faszinierend.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ach, ich wünschte, dieses Buch würde nie aufhören. Oder der Autor würde sich noch mehr Jahre vornehmen. In jedem Satz steckt soviel Interessantes. Einfach eine großartige Lektüre. Florian Ilies schafft es in einem Satz, die Geschichte der SPD der letzten hundert Jahre zusammenzufassen, um nur ein Beispiel zu nennen. Es ist faszinierend wie er formulieren und den Lesern Zusammenhänge en passant nahe bringen kann. Ach, ich wünschte, dieses Buch würde nie aufhören. Oder der Autor würde sich noch mehr Jahre vornehmen. In jedem Satz steckt soviel Interessantes. Einfach eine großartige Lektüre. Florian Ilies schafft es in einem Satz, die Geschichte der SPD der letzten hundert Jahre zusammenzufassen, um nur ein Beispiel zu nennen. Es ist faszinierend wie er formulieren und den Lesern Zusammenhänge en passant nahe bringen kann.

Wer hätte gedacht das noch so viel im Jahre 1913 Band I von Illies gefehlt hat. Neue charmante, interessante Geschichten mit neuen bekannten und unbekannten Perönlichkeiten. Wer hätte gedacht das noch so viel im Jahre 1913 Band I von Illies gefehlt hat. Neue charmante, interessante Geschichten mit neuen bekannten und unbekannten Perönlichkeiten.

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Wer schon von der ersten Ausgabe „1913-Der Sommer des Jahrhunderts“ begeistert war, den wird auch die Fortsetzung interessieren. Mit Geschichten über Proust,Gorki, Hesse u.v.a.. Wer schon von der ersten Ausgabe „1913-Der Sommer des Jahrhunderts“ begeistert war, den wird auch die Fortsetzung interessieren. Mit Geschichten über Proust,Gorki, Hesse u.v.a..

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Noch skurriler, noch charmanter, noch detailreicher: Florian Illies übertrifft sich wirklich selbst! Phantastisch auch als Hörbuch, sehr atmosphärisch gelesen! Noch skurriler, noch charmanter, noch detailreicher: Florian Illies übertrifft sich wirklich selbst! Phantastisch auch als Hörbuch, sehr atmosphärisch gelesen!

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Gott sei Dank hatte Herr Illies noch nicht genug vom spannenden 1913. So können wir wieder großartige, unterhaltende Anekdoten aus diesem Jahr genießen. Wieder ganz wunderbar. Gott sei Dank hatte Herr Illies noch nicht genug vom spannenden 1913. So können wir wieder großartige, unterhaltende Anekdoten aus diesem Jahr genießen. Wieder ganz wunderbar.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

1913 muss ein unglaubliches Jahr gewesen sein. Alles war möglich und alles stand Kopf. Auch in diesem Buch kann man die Begeisterung von Illies in jedem Satz sppren. Einfach toll 1913 muss ein unglaubliches Jahr gewesen sein. Alles war möglich und alles stand Kopf. Auch in diesem Buch kann man die Begeisterung von Illies in jedem Satz sppren. Einfach toll

„Einfach ein unglaubliches Jahr...“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Einen grandiosen Nachfolgeband seines Bestsellers "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" hat Florian Illies uns da geschenkt. Nicht weniger klug und kurzweilig berichtet Illies auch hier Kurioses, Aberwitziges, Charmantes und Tragisches über bekannte und unbekannte Charakterköpfe, die dieses tiefgründige Jahr bestimmten Einen grandiosen Nachfolgeband seines Bestsellers "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" hat Florian Illies uns da geschenkt. Nicht weniger klug und kurzweilig berichtet Illies auch hier Kurioses, Aberwitziges, Charmantes und Tragisches über bekannte und unbekannte Charakterköpfe, die dieses tiefgründige Jahr bestimmten

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

In seiner "Fortsetzung" von 1913 hat Florian Illies viele neue interessante, witzige und spannende Anekdoten gesammelt, die sich 1913; DEM Jahr vor dem 1. Weltkrieg zutrugen. Toll! In seiner "Fortsetzung" von 1913 hat Florian Illies viele neue interessante, witzige und spannende Anekdoten gesammelt, die sich 1913; DEM Jahr vor dem 1. Weltkrieg zutrugen. Toll!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
14
3
0
0
0

Herzlich willkommen im Jahr 1913
von Sikal am 23.12.2018

Der Autor Florian Illies hat nun die Fortsetzung zu seinem internationalen Bestseller „1913. Der Sommer des Jahrhunderts“ veröffentlicht. Das Jahr 1913 bietet anscheinend einen reichhaltigen Fundus an Anekdoten, zum Teil humorvoll, zum Teil skurril oder berührend. Auch in diesem Fortsetzungsband treffen wir auf viele bekannte Persönlichkeiten, die uns staunen... Der Autor Florian Illies hat nun die Fortsetzung zu seinem internationalen Bestseller „1913. Der Sommer des Jahrhunderts“ veröffentlicht. Das Jahr 1913 bietet anscheinend einen reichhaltigen Fundus an Anekdoten, zum Teil humorvoll, zum Teil skurril oder berührend. Auch in diesem Fortsetzungsband treffen wir auf viele bekannte Persönlichkeiten, die uns staunen oder schmunzeln lassen. Das Buch teilt die Erzählungen von Jänner bis Dezember. Illies schreibt, die zum Teil sehr kurzen Episoden, wortgewandt und erfrischend. Die Seiten fliegen nur so dahin, während man in längst vergangene Zeiten eintaucht. Das letzte Jahr vor dem Ersten Weltkrieg hat so manches zu bieten. So ist beispielsweise Marcel Proust fertig mit dem ersten Teil von „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ und schickt diese 712 Seiten an drei verschiedene Verlage, von denen er allesamt eine Absage bekommt. Ebenso treffen wir auf Egon Schiele und seine etwas eigene Art mit seinen Modellen (besonders mit Wally) umzugehen. Mehrmals begegnen wir Nijinsky sowie dem Russischen Ballett und können über eine sehr ungewöhnliche Entwicklung lesen. Oder auch Otto Witte wird erwähnt, der für einige Tage zum König von Albanien gekrönt wurde. Über Igor Strawinsky gibt es ebenso etwas zu erzählen, wie über Franz Marc und die Blauen Reiter, Kafka, Rosa Luxemburg, Kandinsky, Stefan Zweig und viele andere. Von Konzerten, Affären, Reisen, Expeditionen oder Forschungen – Illies zaubert so manches aus dem Schatzkästchen des Jahres 1913. Einige Fotos ergänzen diese Geschichten, lassen so manches Porträt dadurch noch persönlicher wirken. Viele interessante historische Episoden und viel Privates wird hier sehr amüsant erzählt. Gerne vergebe ich 4 Sterne für diese Klatsch- und Tratschgeschichten aus längst vergangener Zeit.

Ein sehr schönes Buch - Thematik für mich besonders interessant
von einer Kundin/einem Kunden aus HELSINKI am 25.11.2018

Das Buch schildert auf herzlichste Weise Geschehnisse von Personen die mir höchstinteressand sind. Die gesellschaftlichen und kulturellen Geschehnisse in Europa und besonders im deutschsprachigen Gebiet bevor dem1. Weltkrieg sind auf einzigartige Weise zusammengesammelt.

Ein hoffentlich grandioses Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Wuppertal am 01.11.2018

Leider habe ich das Buch noch nicht lesen können. Sollte es aber nur halb so gut wie "1913 - der letzte Sommer" sein dann dürfte es überwältigend sein. Ich kann es kaum erwarten, es zu lesen.