Warenkorb

Die Manufaktur der Düfte

Das Schicksal einer Familie. Ein tragisches Geheimnis. Ein gefährlicher Traum… Die große Gründerzeit-Saga von Bestsellerautorin Sabine Weigand.

Der junge Fritz Ribot hat große Träume. Seine Seifenrezepturen machen die Familie reich und mächtig. Muss er für den Erfolg auf Aleksandra, seine Liebe in Russland, verzichten? Darf er seiner schönen Schwester Lisette erlauben, sich mit Hans, dem Arbeiter in der Fabrik, zu treffen? Im Glanz der Gründerzeit ahnt keiner in der Familie, dass mit der heraufziehenden Weltkriegsgefahr Fritz‘ Lebenswerk auf dem Spiel steht – und damit alles, wofür die Ribots so sehr gekämpft haben…

Der große Gründerzeitroman voller Gefühl, Dramatik und Wahrheit.
Rezension
Eine Gründerzeit-Geschichte, die gerade in Start-up-Zeiten viele Leser interessieren könnte. Michael Roesler-Graichen Börsenblatt 20180315
Portrait
Sabine Weigand stammt aus Franken. Sie ist promovierte Historikerin, arbeitete als Ausstellungsplanerin für Museen und ist nun Abgeordnete im bayerischen Landtag. Historische Originaldokumente und reale Frauenbiographien sind der Ausgangspunkt ihrer insgesamt neun Romane, wie ›Die Markgräfin‹, ›Die Seelen im Feuer‹ oder ›Die Tore des Himmels‹. In ›Die Manufaktur der Düfte‹ schildert sie Aufstieg und Fall einer deutschen Seifenfabrikantendynastie. Das dramatische Leben der Daisy von Pless liegt ihrem neuen Roman ›Die englische Fürstin‹ zugrunde.Literaturpreise:»Kulturmeter« Stadt Schwabach, Kulturpreis der Kulturstiftung IHK Franken
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 688
Erscheinungsdatum 25.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-03670-7
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,3/4,5 cm
Gewicht 513 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 3974
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Tolle Verbindung von Geschichte und Unterhaltung

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Hier haben wir es mit der interessanten und aufregenden Geschichte der Familie Ribot zu tun, die in Schwabach die erste Seifenmanufaktur gegründet und Seife als Luxusartikel in die Welt getragen hat. Durch die lebhafte Darstellung der Charaktere und Ereignisse, flog ich förmlich über die Seiten und saugte das Wissen um Seife, das Leben der Arbeiter und Adligen und den Aufstieg und Fall dieses Imperium auf. Super gemacht und sehr, sehr lesenswert!

Für alle Fans von Jeffrey Archers Clifton-Saga, oder von Ken Follett!

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Lassen Sie sich vom Umschlagmotiv des Buches nicht täuschen! Hier kommt nicht die x-te Liebesgeschichte vor historischem Hintergrund, es erwartet Sie nicht noch eine Wanderhure, Hebamme oder ein unschuldig gefallenes Mädchen, sondern ein überaus spannendes, sauber recherchierten Buch einer Historikerin! Um 1850 verschlägt es Philipp Ribot, Seifensiedergeselle auf der Walz, ins süddeutsche Schwabach, eine Hochburg der frühen Seifenproduktion. Er wird Altgeselle bei Ernst Strunz, heiratet dessen Tochter, und übernimmt den kleinen Handwerksbetrieb, vergrößert ihn, verbessert die Rezepturen, aber der richtige Aufschwung der Firma Ribot beginnt erst mit Philipps Sohn Fritz. Um 1900 sind Ribot-Seifen weltbekannt und weltweit verbreitet, aber am Horizont ist der Erste Weltkrieg schon zu erahnen... Der Stoff scheint also nicht allzu aufregend zu sein, oder? Wäre da nicht Sabine Weigand als Autorin! Es ist unglaublich beeindruckend, wie sie eine ganze Epoche auferstehen lässt, inhaltlich wie sprachlich, wie sie die Geschicke mehrerer Generationen in einer Zeit, in der alles möglich schien, im Griff hat. Als Leser fiebert man mit jedem einzelnen Familienmitglied und deren persönlichen Schicksalen mit, man ist beeindruckt von all den technischen Neuerungen (von fliessenden Wasser im Haus, über Telefon und Strom bis zur ersten Kutsche ohne Pferde), als würde man sie selbst zum ersten Mal erleben. Dazu der politische Hintergrund der Zeit, vom Krieg mit Frankreich 1870/71 über die Gründung erster Gewerkschaften oder erster deutscher Fußballvereine... Lassen sie sich von einer mehr als talentierten Autorin auf eine Zeitreise mitnehmen, genießen Sie die verschiedenen Blickwinkel, erleben Sie Geschichte, die wirklich lebt... Der Rezensent hat das Buch mit roten Ohren vor Spannung innerhalb von 4 Tagen "verschlungen", trotz Arbeit - aber Schlaf ist ja oft überbewertet!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
10
4
1
0
0

Manufaktur der Düfte
von einer Kundin/einem Kunden aus Düren am 23.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Schön und unterhaltsam geschrieben. Trifft, so denke ich, das Geschehen in dieser Zeit vortrefflich. Habe schon einige andere Bücher dieser Schriftstellerin gelesen. Immer wieder gerne!

Beeindruckende Geschichte...
von einer Kundin/einem Kunden aus Aschaffenburg am 21.11.2019

Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite, mit Genuss, gelesen. Es ist alles sehr interessant und unterhaltsam geschrieben. Man bekommt einen ganz genauen Einblick in die damalige Zeit und Lebensumstände. Eines der besten Bücher das ich jemals gelesen habe.

Suchtgefahr!
von einer Kundin/einem Kunden aus Kronach am 01.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte. Keine weltbewegende Literatur, aber geschichtspolitisch informativ, Herzensgeschichten dabei und erschreckend gut herausgearbeitet die Schere zwischen reich und arm in dieser Zeit, die Bedeutung der Zünfte, den Stolz der Handwerker und die Ohnmacht der "Kleinen".