Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Ist das Gemüse auch vegan? Die lustigsten Restaurant-Erlebnisse eines Kellners

Oder: Die Leiden des jungen Waiters

Kulinarische Fauxpas, hochnäsige Empfangschefs, unverschämte Gäste und absurde Bestellungen: Dieses Buch versammelt die komischsten Dialoge, Weisheiten, Tipps und Rankings aus 15 Jahren Gastronomieerfahrung des Hamburger Kellners und Stand-Up-Comedians Olli Riek.
Ein Blick hinter die Kulissen – Mal lustig, mal zum Fremdschämen, immer unterhaltsam!

Olli Riek ist seit 15 Jahren in der Gastronomie tätig. Er liebt seinen Beruf, er mag seine Kollegen, er schätzt seine Gäste – aber manchmal ist es mit seiner Fassung vorbei:

Gast: „Wir würden gerne morgen zu viert bei Ihnen essen.“
Kellner: „Das tut mir leid, morgen haben wir Ruhetag.“
Gast: „Das ist ok, wir sind ganz leise.“
Portrait
Olli Riek, geboren 1981 in Hamburg, hat Restaurantfachmann, Bäcker und Barkeeper gelernt.
Aktuell arbeitet er in einem Hamburger Restaurant als Chef de Rang. In seiner Freizeit tritt Olli Riek zuweilen als Stand-up-Komiker auf und erzählt von absurd-lustigen Erlebnissen aus seinem Berufsalltag. Die komischsten Dialoge, die unglaublichsten Erlebnisse und die kuriosesten Gästetypen – kurz die Leiden eines jungen Waiters – sind nun auch in seinem Buch „Ist das Gemüse auch vegan?“ festgehalten.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Die Rohhackfrikadelle

    Gestern Abend im Restaurant saßen Menschen. Der Hunger schien ihnen buchstäblich das Gehirn weggegessen zu haben, denn es trug sich zu, dass sie sich Tatar bestellten. Begleitet von einer miesen Vorahnung hackte ich die Bestellung in die Kasse ein, tat meinen Dienst, bis die Passglocke das nahe Unheil mit grellem "Bing" ankündigte. Ich ging in die Küche, um das Tatar sogleich aufzunehmen und dem Gast zu servieren, der mich fragend ansah und folgender Dialog mir den Tag versüßte:

    "Was ist denn das???"
    "Ihr bestelltes Tatar."
    "Ich habe aber kein rohes Fleisch bestellt!"
    "Aber Tatar ist immer roh."
    "Ja, wirklich? Ich dachte, das wäre gebraten."
    "Nein ... Tatar ist rohes Rinderfilet."
    "Ich wollte aber Rinderfilet gebraten!"
    "Warum haben Sie dann kein Rinderfilet bestellt?"
    "Weil ich dachte, dass Beef Tatar Rind ist!"
    "Ist es doch auch, Beef ist Rind."
    "Ja, aber nicht roh!"
    "Tatar ist immer roh!!!"
    "Das steht aber nicht bei Ihnen in der Karte!"
    "Dass Tatar roh ist?"
    "Ja, woher soll ich wissen, dass es roh ist, wenn es in der Karte nicht steht?"
    "Tatar ist immer roh, es ist der Name für ein rohes Rindfleischgericht."
    "Ja, aber nicht, dass es roh ist."
    "Beim Schnitzel steht auch nicht, dass es gebraten ist und dennoch ist es so. Wenn Sie sich nicht sicher sind, warum fragen Sie dann nicht vorher nach dem Garverfahren?"
    "Weil da steht, dass es Beef Filet ist und ich dachte, dass es dann gebraten ist."
    "Sie würden also 17,50 Euro für eine Frikadelle bezahlen?"
    "Nein, wieso sollte ich?!!"
    "Weil das der Preis des Tatars ist, wenn der Koch es zu einer Frikadelle abbrät!"
    "Ich habe ja keine Frikadelle bestellt, sondern Rinderfilet!"
    "Nein, Sie haben Tatar bestellt, Rinderfilet steht bei den Hauptgängen ganz unten, hat andere Beillagen und einen ganz anderen Preis!"
    "Und was habe ich dann bestellt?"
    "TATAR!!!!!!"
    "Ich hätte es aber nicht bestellt, hätte ich gewusst, dass es rohes Rindfleisch ist."
    "Es heißt aber nun mal Tatar und ich gehe davon aus, dass Sie wissen, was Sie sich bestellen wollen!"
    "Warum nennen Sie es denn nicht anders?"
    "Wie ... Soll ich es denn sonst nennen???"
    "Zum Beispiel Rohhackfrikadelle ..."
    "Ja, sehr gerne. Nehmen Sie es jetzt oder nicht?"
    "Was, den neuen Namen?"
    "DAS TATAR!!!!!!!!!"
    "Nein, ich möchte was Neues bestellen."
    "Dann muss ich das Tatar trotzdem berechnen."
    "Wieso denn das, ich habe es doch nicht gegessen!"
    "Sie haben es aber bestellt, wollen es doch nicht und ich schmeiße es nun weg."
    "Wieso, Sie können es doch einem anderen Gast verkaufen!"
    "Wenn ich es nicht in den nächsten paar Minuten an den Gast bringe, ist es nicht mehr anzubieten und Sie sind der einzige neue Gast gerade."
    "Tun Sie, was Sie nicht lassen können ... Ich nehme dann statt des Tatars den Matjes."
    "Also Matjes, gerne."
    "Ist der gebraten??"
    "Nein, Matjes ist roh."
    "Roh? Kann ich den auch gebr..."
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 24.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86282-602-5
Verlag Acabus Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,5/2,5 cm
Gewicht 239 g
Verkaufsrang 123782
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Christine Kiefer, Thalia-Buchhandlung Frankenthal

Ein Kellner packt aus - witzige Dialoge und Anekdoten aus dem Arbeitsalltag. Ein Muss für alle, die schon einmal in der Gastronomie gearbeitet oder ein Restaurant besucht haben

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Genial
von einer Kundin/einem Kunden aus Hohen Neuendorf am 08.02.2020

Die ungeschönte Wahrheit über den Alltag eines jeden Gastronomen. Ich habe tränen gelacht, vielleicht auch deshalb weil viele Situationen auch mein Alltag sind. Kann ich nur empfehlen. Hatte es in 2h durch, weil ich es einfach nicht weg legen konnte.

Lustig aber auch abwertend
von einer Kundin/einem Kunden aus Hartberg am 19.01.2020

Die ersten Seiten sind lustig zu lesen. Das Buch erschöpft sich aber sehr schnell und man bleibt mit dem Eindruck zurück, dass der Autor teilweise seinen Gästen sehr abwertend gegenüber steht.