Warenkorb

Die Ordnung der Zeit

Warum stehen wir mit den Füßen auf dem Boden? Newton meinte, weil sich Massen anziehen, Einstein sagte, weil sich die Raumzeit krümmt. Carlo Rovelli hat eine andere Erklärung: vielleicht ja deshalb, weil es uns immer dorthin zieht, wo die Zeit am langsamsten vergeht. Wenn, ja wenn es so etwas wie Zeit überhaupt gibt.
Kaum etwas interessiert theoretische Physiker von Rang so sehr wie der Begriff der Zeit. Seit Einstein sie mit dem Raum zur Raumzeit zusammengepackt und der Gravitation unterworfen hat, wird sie von großen Physikern wie Stephen Hawking und Carlo Rovelli umrätselt. Wenn es ums Elementare geht, darum, was die Welt im Innersten zusammenhält, kommen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in den Formeln der großen Theorien zwar nicht mehr vor. Aber geht es wirklich ohne die Zeit? Um diese Frage dreht sich das neue, aufregende Buch des italienischen Ausnahmephysikers.
Leben wir in der Zeit oder lebt die Zeit vielleicht nur in uns? Warum der physikalische Zeitbegriff immer weiter verschwimmt, je mehr man sich ihm nähert, warum es im Universum keine allgemeine Gegenwart gibt, warum die Welt aus Geschehnissen besteht und nicht aus Dingen und warum wir Menschen dennoch gar nicht anders können, als ein Zeitbewusstsein zu entwickeln: Rovelli nimmt uns mit auf eine Reise durch unsere Vorstellungen von der Zeit und spürt ihren Regeln und Rätseln nach. Ein großes, packend geschriebenes Leseabenteuer, ein würdiger Nachfolger des Weltbestsellers «Sieben kurze Lektionen über Physik».
Rezension
Ein globaler Superstar.
Portrait
Carlo Rovelli

Carlo Rovelli, geboren 1956 in Verona, ist seit 2000 Professor für Physik an der Universität Marseille. Zuvor forschte und lehrte er unter anderem am Imperial College London, der Universität Rom, der Yale University, an der Universita dell‘ Aquila und an der University of Pittsburgh. 1998/99 war er Forschungsdirektor am Zentrum für Theoretische Physik (CPT) in Luminy. Er hat die italienische und die amerikanische Staatsbürgerschaft Zusammen mit Lee Smolin entwickelte er die Theorie der Schleifenquantengravitation, die international als verheißungsvollste Theorie zur Vereinigung von Einsteins Gravitationstheorie und der Quantentheorie gilt. 

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.08.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783644000759
Verlag Rowohlt Verlag
Originaltitel L'ordine del tempo
Dateigröße 4079 KB
Übersetzer Enrico Heinemann
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Nicht leicht zu lesen (in mehrfacher Hinsicht)
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 06.12.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich hatte in einer Rezension gelesen, dass sich "Die Ordnung der Zeit" (sinngemäß) auch an den interessierten Laien wendet. Nach meinem Empfinden muss man schon einiges mehr als nur Interesse am Thema mitbringen, um das Buch mit Gewinn zu lesen. Ich würde es eher als Fachbuch bezeichnen. Allerdings auf hohem sprachlichen Nivea... Ich hatte in einer Rezension gelesen, dass sich "Die Ordnung der Zeit" (sinngemäß) auch an den interessierten Laien wendet. Nach meinem Empfinden muss man schon einiges mehr als nur Interesse am Thema mitbringen, um das Buch mit Gewinn zu lesen. Ich würde es eher als Fachbuch bezeichnen. Allerdings auf hohem sprachlichen Niveau. Der zweite Grund, aus dem es sich nicht ganz so leicht liest, ist die viel zu kleine Schriftgröße. Selbst den eigentlichen Text konnte ich mit einer aktuell erst angepassten "Office-Brille" nur bei wirklich guten Lichtverhältnissen halbwegs entspannt lesen. Für die zahlreichen Anmerkungen und auch die Fußnoten brauchte ich eine Lupe. Allein dafür gibt es einen Stern Abzug.