Warenkorb
 

Ida

Ungekürzte Ausgabe, Lesung

(52)
Freuds unerhörte Patientin

Sie ist eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts: Dora, das jüdische Mädchen mit der 'petite hystérie', die es wagte, ihre Kur bei Sigmund Freud vorzeitig zu beenden. Für Katharina Adler war die widerständige Patientin lange nicht mehr als eine Familienanekdote: ihre Urgroßmutter Ida, die als der 'Fall Dora' von der Nachwelt mal zum Opfer, mal zur Heldin stilisiert wurde. 'Nach und nach wuchs in mir der Wunsch, dieses Bild von ihr zu ergänzen, ihm aber auch etwas entgegenzusetzen. Ich wollte eine Frau zeigen, die man nicht als lebenslängliche Hysterikerin abtun oder pauschal als Heldin instrumentalisieren kann. Eine Frau mit vielen Stärken und auch einigen Schwächen, die trotz aller Widrigkeiten bis zuletzt um ein selbstbestimmtes Leben ringt.' Von ihr, von "Ida", handelt dieser mitreißende Roman: die Geschichte einer Frau zwischen Welt- und Nervenkriegen, Exil und Erinnerung.
Portrait
Katharina Adler wurde 1980 in München geboren, wo sie nach Stationen in Leipzig und Berlin heute wieder lebt. Für das Manuskript ihres ersten Romans, "Ida", erhielt sie das Literaturstipendium des Freistaats Bayern und wurde 2015 für den Döblinpreis nominiert.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Petra Morzé
Anzahl 10
Erscheinungsdatum 25.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783839816523
Verlag Argon
Auflage 1
Spieldauer 748 Minuten
Hörbuch (CD)
24,99
bisher 29,99

Sie sparen: 16 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Tina Salomon, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Katharina Adler erzählt die Geschichte ihrer Urgroßmutter. Dies geschieht nicht chronologisch, man gewöhnt sich aber schnell daran. Eine spannende Lebens- und Familiengeschichte. Katharina Adler erzählt die Geschichte ihrer Urgroßmutter. Dies geschieht nicht chronologisch, man gewöhnt sich aber schnell daran. Eine spannende Lebens- und Familiengeschichte.

„Die Geschichte der Ida Bauer “

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Katharina Adler erzählt unterhaltsam lebendig aus dem ausgesprochen interessanten und nicht immer einfachen Leben ihrer Urgroßmutter Ida Adler, geborene Bauer. Als junges, oft missverstandes Mädchen wird sie von ihrem Vater, einem Lebemann en gros, zu dessen Freund Sigmund Freud geschickt. Diese, seine berühmte 'Dora' erleidet seelische Pein auf dem Freudschen Therapiesofa und bricht mutig die Behandlung ab. Dieses Lebenskapitel ist ein für den Leser/ die Leserin interessantes und zugleich wohl schockierndes. Die weiße Weste der Herren hat so einige dunkle Flecken. Doch die Familiengeschichte umfasst weitaus mehr. Wir erfahren einiges über ihre politische Aktivitäten in der österreichischen Sozialdemokratie, aus der Ehe mit dem eher unglücklichen Komponisten Ernst Adler und später über ihr Exil als Jüdin in der neuen Heimat Amerika. Dass die Autorin nicht chronologisch aus dem bewegten Leben ihrer Urgroßmutter erzählt, hat mich wenig gestört. Wer interessante Roman-Biografien mag, der ist hier richtig. Katharina Adler erzählt unterhaltsam lebendig aus dem ausgesprochen interessanten und nicht immer einfachen Leben ihrer Urgroßmutter Ida Adler, geborene Bauer. Als junges, oft missverstandes Mädchen wird sie von ihrem Vater, einem Lebemann en gros, zu dessen Freund Sigmund Freud geschickt. Diese, seine berühmte 'Dora' erleidet seelische Pein auf dem Freudschen Therapiesofa und bricht mutig die Behandlung ab. Dieses Lebenskapitel ist ein für den Leser/ die Leserin interessantes und zugleich wohl schockierndes. Die weiße Weste der Herren hat so einige dunkle Flecken. Doch die Familiengeschichte umfasst weitaus mehr. Wir erfahren einiges über ihre politische Aktivitäten in der österreichischen Sozialdemokratie, aus der Ehe mit dem eher unglücklichen Komponisten Ernst Adler und später über ihr Exil als Jüdin in der neuen Heimat Amerika. Dass die Autorin nicht chronologisch aus dem bewegten Leben ihrer Urgroßmutter erzählt, hat mich wenig gestört. Wer interessante Roman-Biografien mag, der ist hier richtig.

„Ida“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Katharina Adler erzählt in ihrer interessanten Familiengeschichte von "Dora" (Ida). Sie war wohl die bekannteste Patientin von Sigmund Freud. Mutig hat die junge Frau ihre Kur bei ihrem Analytiker abgebrochen und eigene Wege gesucht. Außerdem ist es ein bemerkenswerter Ausschnitt des 20. Jahrhunderts. Katharina Adler erzählt in ihrer interessanten Familiengeschichte von "Dora" (Ida). Sie war wohl die bekannteste Patientin von Sigmund Freud. Mutig hat die junge Frau ihre Kur bei ihrem Analytiker abgebrochen und eigene Wege gesucht. Außerdem ist es ein bemerkenswerter Ausschnitt des 20. Jahrhunderts.

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die Autorin auf den Spuren ihrer Vorfahrin , einer der bekanntesten Patientinnen von S. Freud. Eine Lebensgeschichte, die Mut macht, die unkonventionelle Wege geht, mit Tabus bricht Die Autorin auf den Spuren ihrer Vorfahrin , einer der bekanntesten Patientinnen von S. Freud. Eine Lebensgeschichte, die Mut macht, die unkonventionelle Wege geht, mit Tabus bricht

„Freud's streitbare Patientin“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Bekannt wurde sie als Dora und vielfach beschrieben in Freud's Studien zur Hysterie , jetzt hat ihre Urenkelin Katharina eine Hommage mit einem beeindruckenden Frauenporträt geschaffen , was gleichzeitig eine ganze Epoche beschreibt. Sehr anschaulich und authentisch ist die Kaiserzeit und die Lebenslage der Wiener Juden in der damaligen Zeit beschrieben ! Spannend fand ich auch, wie sperrig und unbequem sie als Patientin für Freud gewesen sein muss, so einige seiner Theorien waren nicht ganz glasklar auf Ida anzuwenden!
Für mich in jedem Fall eine der interessantesten Neuerscheinungen in diesem Sommer ...
Bekannt wurde sie als Dora und vielfach beschrieben in Freud's Studien zur Hysterie , jetzt hat ihre Urenkelin Katharina eine Hommage mit einem beeindruckenden Frauenporträt geschaffen , was gleichzeitig eine ganze Epoche beschreibt. Sehr anschaulich und authentisch ist die Kaiserzeit und die Lebenslage der Wiener Juden in der damaligen Zeit beschrieben ! Spannend fand ich auch, wie sperrig und unbequem sie als Patientin für Freud gewesen sein muss, so einige seiner Theorien waren nicht ganz glasklar auf Ida anzuwenden!
Für mich in jedem Fall eine der interessantesten Neuerscheinungen in diesem Sommer ...

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Ida - Freuds bekannteste Patientin. Katharina Adler geht ihrer Vorfahrin auf den Grund und liefert ein spannendes Porträt ab. Ein absolut lesenswertes Buch! Ida - Freuds bekannteste Patientin. Katharina Adler geht ihrer Vorfahrin auf den Grund und liefert ein spannendes Porträt ab. Ein absolut lesenswertes Buch!

„Was für eine Familiengeschichte“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Wenn Sie sich mit Dr. Siegmund Freud und seinen Fällen auskennen, sagt Ihnen der Name „Dora“ vielleicht etwas. Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Dann geht es Ihnen wie mir. Wenn Sie sich nun aber trotzdem für das Buch „Ida“ von Katharina Adler entscheiden, haben Sie eine ausgesprochen interessante Familiengeschichte vor sich,.

Der Klappentext hörte sich für mich erst einmal so an, als ob es in diesem Buch hauptsächlich um eine „nervenkranke“ Frau gehen sollte, die einmal bei Dr. Siegmund Freud in Behandlung war, diese aber selbständig beendet habe. Doch diese Geschichte umfasst vieles mehr. Und noch viel interessanter ist sie dadurch, dass sie auf wahren Fakten beruht, die ihre Urenkelin zusammengesammelt hat. Es ist nicht nur die Geschichte Ida Adlers, geborene Bauer, sondern auch die Geschichte ihrer Familie. Und diese Familie umfasst durchaus noch weitere bekannte Persönlichkeiten.

Ida Bauer wurde 1882 als Tochter des jüdischen Textilindustriellen Philipp Bauer geboren. Sie hatte einen ein Jahr älteren Bruder, der in Österreich sicherlich bedeutend bekannter war als sie: Otto Bauer, ein österreichischer Politiker, der zeitweise der stellvertretender Parteivorsitzende der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs und sogar einmal Außenminister war. Und auch Idas Sohn Kurt Adler, der aus ihrer Ehe mit dem Komponisten Ernst Adler, einem Neffen des Schauspielers Adolf von Sonnental, stammt, hat sich in den USA als Dirigent einen Namen gemacht. Doch hauptsächlich wird die Geschichte Idas erzählt. Sie ist die Hauptperson dieses biografischen Romans.

Ida war eine Frau, die in ihrer Jugend häufig rätselhaft krank war. Sie litt unter Migräne, Magenkrämpfen und verlor immer wieder einmal ihre Stimme. Sie hatte diverse Kuren und Behandlungsmethoden hinter sich, als ihr Vater sie zu Dr. Freud schickte. Zu diesem Zeitpunkt gab es in der Familie einen aktuellen Anlass, der vielleicht zu den neuen Anfällen Idas geführt hatte. Doch darauf möchte ich hier nicht weiter eingehen. Ida legte sich also auf die Behandlungscouch des berühmten Analytikers. Und sie erzählt. Doch nach und nach ist es ihr immer mehr zuwider, was Siegmund Freud aus dem herausliest, was sie erzählt. Und sie kann dem, was er ihr, bzw. ihrem Unterbewusstsein unterstellt, überhaupt nicht nachvollziehen. Deshalb bricht sie die Behandlung ab. Als erwachsene Frau und junge Mutter wird sie erwachsen. Die Beschwerden werden weniger, seitdem sie eine eigene Familie hat, um die sie sich kümmern muss, da ihr Ehemann dazu nur bedingt in der Lage ist. Nachdem Österreich an das Deutsche Reich angeschlossen wurde, spitzt sich für sie die Lage zu.

Katharina Adler erzählt die Geschichte ihrer Urgroßmutter nicht chronologisch. Darauf muss man sich erst einmal einlassen können. Aber ich habe mich relativ schnell daran gewöhnt und habe es bald als einen gewissen Reiz empfunden, der noch für eine größere Spannung sorgt. Sie beginnt die Geschichte 1941, wo Ida in New York ankommt. Dann springt sie zurück in das Jahr 1900 nach Wien. Ida fasst gerade den Entschluss, dass das Jahr 1901 für sie ein kompletter neuer Lebensabschnitt sein soll. Sie wird nicht mehr zu Freud in die Behandlung gehen. Und so peu á peu springen wir durch die Geschichte Idas. Die Zeit ihrer Kindheit und Jugend, wo sie einige schwierige Situationen mit ihren Eltern durchlebt hat. Ihre Ehe mit einem Mann, der nicht wirklich für die Familie sorgen konnte. Die Zeit, wo es in Österreich für die Sozialdemokraten immer schwieriger wurde. Und dann die Zeit, wo sie als Jüdin flüchten musste.

Es ist ein ausgesprochen spannendes Leben, was Ida Adler, geborene Bauer erlebt hat. Sie ist eine faszinierende, nicht immer einfache Frau gewesen, die aber am Ende ihr Leben doch selbst in die Hand genommen hat. Mich hat erschreckt, bzw. sogar schockiert, was Siegmund Freud aus dem gedeutet hat, was Ida ihm erzählt hat. Ich kann daraufhin Ida Adler im Nachhinein nur meine Hochachtung ausdrücken, dass sie ihr Leben selbst in die Hand genommen hat!
Wenn Sie sich mit Dr. Siegmund Freud und seinen Fällen auskennen, sagt Ihnen der Name „Dora“ vielleicht etwas. Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Dann geht es Ihnen wie mir. Wenn Sie sich nun aber trotzdem für das Buch „Ida“ von Katharina Adler entscheiden, haben Sie eine ausgesprochen interessante Familiengeschichte vor sich,.

Der Klappentext hörte sich für mich erst einmal so an, als ob es in diesem Buch hauptsächlich um eine „nervenkranke“ Frau gehen sollte, die einmal bei Dr. Siegmund Freud in Behandlung war, diese aber selbständig beendet habe. Doch diese Geschichte umfasst vieles mehr. Und noch viel interessanter ist sie dadurch, dass sie auf wahren Fakten beruht, die ihre Urenkelin zusammengesammelt hat. Es ist nicht nur die Geschichte Ida Adlers, geborene Bauer, sondern auch die Geschichte ihrer Familie. Und diese Familie umfasst durchaus noch weitere bekannte Persönlichkeiten.

Ida Bauer wurde 1882 als Tochter des jüdischen Textilindustriellen Philipp Bauer geboren. Sie hatte einen ein Jahr älteren Bruder, der in Österreich sicherlich bedeutend bekannter war als sie: Otto Bauer, ein österreichischer Politiker, der zeitweise der stellvertretender Parteivorsitzende der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs und sogar einmal Außenminister war. Und auch Idas Sohn Kurt Adler, der aus ihrer Ehe mit dem Komponisten Ernst Adler, einem Neffen des Schauspielers Adolf von Sonnental, stammt, hat sich in den USA als Dirigent einen Namen gemacht. Doch hauptsächlich wird die Geschichte Idas erzählt. Sie ist die Hauptperson dieses biografischen Romans.

Ida war eine Frau, die in ihrer Jugend häufig rätselhaft krank war. Sie litt unter Migräne, Magenkrämpfen und verlor immer wieder einmal ihre Stimme. Sie hatte diverse Kuren und Behandlungsmethoden hinter sich, als ihr Vater sie zu Dr. Freud schickte. Zu diesem Zeitpunkt gab es in der Familie einen aktuellen Anlass, der vielleicht zu den neuen Anfällen Idas geführt hatte. Doch darauf möchte ich hier nicht weiter eingehen. Ida legte sich also auf die Behandlungscouch des berühmten Analytikers. Und sie erzählt. Doch nach und nach ist es ihr immer mehr zuwider, was Siegmund Freud aus dem herausliest, was sie erzählt. Und sie kann dem, was er ihr, bzw. ihrem Unterbewusstsein unterstellt, überhaupt nicht nachvollziehen. Deshalb bricht sie die Behandlung ab. Als erwachsene Frau und junge Mutter wird sie erwachsen. Die Beschwerden werden weniger, seitdem sie eine eigene Familie hat, um die sie sich kümmern muss, da ihr Ehemann dazu nur bedingt in der Lage ist. Nachdem Österreich an das Deutsche Reich angeschlossen wurde, spitzt sich für sie die Lage zu.

Katharina Adler erzählt die Geschichte ihrer Urgroßmutter nicht chronologisch. Darauf muss man sich erst einmal einlassen können. Aber ich habe mich relativ schnell daran gewöhnt und habe es bald als einen gewissen Reiz empfunden, der noch für eine größere Spannung sorgt. Sie beginnt die Geschichte 1941, wo Ida in New York ankommt. Dann springt sie zurück in das Jahr 1900 nach Wien. Ida fasst gerade den Entschluss, dass das Jahr 1901 für sie ein kompletter neuer Lebensabschnitt sein soll. Sie wird nicht mehr zu Freud in die Behandlung gehen. Und so peu á peu springen wir durch die Geschichte Idas. Die Zeit ihrer Kindheit und Jugend, wo sie einige schwierige Situationen mit ihren Eltern durchlebt hat. Ihre Ehe mit einem Mann, der nicht wirklich für die Familie sorgen konnte. Die Zeit, wo es in Österreich für die Sozialdemokraten immer schwieriger wurde. Und dann die Zeit, wo sie als Jüdin flüchten musste.

Es ist ein ausgesprochen spannendes Leben, was Ida Adler, geborene Bauer erlebt hat. Sie ist eine faszinierende, nicht immer einfache Frau gewesen, die aber am Ende ihr Leben doch selbst in die Hand genommen hat. Mich hat erschreckt, bzw. sogar schockiert, was Siegmund Freud aus dem gedeutet hat, was Ida ihm erzählt hat. Ich kann daraufhin Ida Adler im Nachhinein nur meine Hochachtung ausdrücken, dass sie ihr Leben selbst in die Hand genommen hat!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
52 Bewertungen
Übersicht
18
21
9
3
1

Die Wogen einer neuen Zeit.
von Inge Weis aus Pirmasens am 02.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Was für eine Familiengeschichte. Die Geschichte der Ida Bauer. Man liest fasziniert diese Lebensgeschichte. Ida Adler, geborene Bauer sorgte einst für Furore: Sie ist eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts, sie wird von ihrem Vater, einem Lebemann en... Was für eine Familiengeschichte. Die Geschichte der Ida Bauer. Man liest fasziniert diese Lebensgeschichte. Ida Adler, geborene Bauer sorgte einst für Furore: Sie ist eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts, sie wird von ihrem Vater, einem Lebemann en gros, zu dessen Freund Sigmund Freud geschickt. Dora, das jüdische Mädchen mit der 'petite hystérie', die es wagte, ihre Kur bei Sigmund Freud vorzeitig zu beenden, und ihn, wie er es fasste, "um die Befriedigung brachte, sie weit gründlicher von ihrem Leiden zu befreien. Die Wiener Jüdin war um die Jahrhundertwende eine Hysterie Patientin von Sigmund Freund, der Psychoanalytik-Begründer machte sie als "Fall Dora" weltberühmt. Ihre Urenkelin, die Münchner Autorin Katharina Adler, hat aus Ida Adlers Lebensgeschichte einen spannenden Roman gemacht, der den Bogen von der selbstbewusst-trotzigen 18-Jährigen, die sich sogar Freud widersetzte, bis zur Emigrantin in New York spannt. Für Katharina Adler war die widerständige Patientin lange nicht mehr als eine Familienanekdote, ihre Urgroßmutter, die - nicht unter ihrem wirklichen Namen und auch nicht für eine besondere Leistung - zu Nachruhm kam. Ida, die als der 'Fall Dora' von der Nachwelt mal zum Opfer, mal zur Heldin stilisiert wurde. Nach und nach wuchs in ihr der Wunsch, dieses Bild von Ida zu ergänzen, ihm aber auch etwas entgegenzusetzen. Sie wollte eine Frau zeigen, die man nicht als lebenslängliche Hysterikerin abtun oder pauschal als Heldin instrumentalisieren kann. Doch die Familiengeschichte umfasst weitaus mehr. Wir erfahren einiges über ihre politische Aktivitäten in der österreichischen Sozialdemokratie, aus der Ehe mit dem eher unglücklichen Komponisten Ernst Adler und später über ihr Exil als Jüdin in der neuen Heimat Amerika. Von ihr, von "Ida", handelt dieser mitreißende Roman: die Geschichte einer Frau zwischen Welt- und Nervenkriegen, Exil und Erinnerung. Eine Frau mit vielen Stärken und auch einigen Schwächen, die trotz aller Widrigkeiten bis zuletzt um ein selbstbestimmtes Leben ringt. Mit großem gestalterischem Weitblick und scharfem Auge für jedes Detail erzählt Katharina Adler die Geschichte einer Frau zwischen Welt- und Nervenkriegen, Exil und Erinnerung. Eine Geschichte, in die sich ein halbes Jahrhundert mit seinen Verwerfungen eingeschrieben hat. Ida ist ein Plädoyer für die Wahrheit der Empfindung und die Vielfalt ihrer Versionen. Der Roman eines weitreichenden Lebens, das ? mit Freuds Praxistür im Rücken ? erst seinen Anfang nahm. Ein beeindruckendes und ganz besonderes Werk, außerdem ist es ein bemerkenswerter Ausschnitt des 20. Jahrhunderts. Es besticht durch die knappe, lakonische Sprache - es ist nie ein Wort zuviel. Ausdrucksvoll geschrieben von der Autorin, entwickelt die Geschichte einen ganz eigenen Sog, dem der Leser sich nicht entziehen kann. Eine spannende und ansprechende Geschichte. Wer interessante Roman-Biografien mag, der ist hier richtig.

Zeitreise
von KrimiElse am 08.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wenn ein Buch schon alleine wegen des Namens der Autorin und dem der Romanheldin so viele Vorschusslorbeeren erntet, ist es schwer, dieses ohne hohe Erwartungshaltung zu lesen. Thematisch höchst interessant, bereits mit Preisen ausgezeichnet und von der Kritik viel gelobt kommt der Roman ?Ida? als Debüt der Autorin Katharina... Wenn ein Buch schon alleine wegen des Namens der Autorin und dem der Romanheldin so viele Vorschusslorbeeren erntet, ist es schwer, dieses ohne hohe Erwartungshaltung zu lesen. Thematisch höchst interessant, bereits mit Preisen ausgezeichnet und von der Kritik viel gelobt kommt der Roman ?Ida? als Debüt der Autorin Katharina Adler daher. Die Geschichte der Ida Adler, erzählt von ihrer Urenkelin Katharina Adler, beginnt, wenn auch nicht chronologisch berichtet, am Ende des 19.Jahrhunderts und endet 1945. Die Krankheitsgeschichte der berühmten Patientin Sigmund Freuds, als Hysterikerin eingestuft und durch sich selbst aus dessen Behandlung entlassen, ist geschickt verknüpft mit Idas Familiengeschichte. Höchst interessant mit wenigen eingestreuten Notizen Freuds, löst sich der Roman jedoch weit von Der Hysteriegeschichte und verleiht Ida Adler mit ihrem unglaublichen Überlebenswillen trotz der zeitgeschichtlichen Widrigkeiten und Wirrnisse eine starke Stimme. Nicht minder interessant ist der Werdegang des Österreichischen Sozialdemokraten Otto Bauer, Idas Bruders, und seines Umfeldes, wozu zum Beispiel Friedrich Adler, der den kaiserlichen Ministerpräsidenten Stürgkh erschoss, gehört. Entspannt, mit Liebe zu Details des Wiener Lebens ist die Familiengeschichte erzählt, und obwohl manche Passagen bemüht und angestrengt wirken ergibt sich ein rundes Bild vom Leben der Jüdin, die bei Kriegsausbruch gezwungen war, ihre Heimat zu verlassen und mit Hilfe der Sozialdemokraten eine wahre Odyssee bis zur Ankunft in den USA hinter sich bringen musste. Halb fiktional als Romanbiografie erzählt ist das Buch eine Mischung aus wenigen hinterlassenen Materialien der Ida Adler, viel zeitgeschichtlicher Recherche und mit Fantasie der Autorin gefüllten Lücken. Stilistisch wirkt auf mich sehr störend, dass man diese Übergänge ziemlich deutlich mitbekommt. Das Buch hätte sehr gut funktionieren können, aber vielleicht fehlt der Autorin die Schreiberfahrung, und so entstehen trotz der durchaus gewollten zeitlichen und inhaltlichen Sprünge und der Unterschiedlichkeit der Geschichte zu viele Versatzstücke, die für mich einfach nicht gut zusammenpassen wollen. Sprachlich holprig und etwas mühsam zu lesen wird der Roman dadurch. Es ist dennoch ein lesenswertes und interessantes Buch, wenn man darüber hinwegsehen kann und sich vordergründig faktisch auf Ida Adlers Geschichte einlässt.

Viel mehr als nur die Freud-Patientin
von anushka am 08.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

USA, 1941: Ida Adler, 58 Jahre, geborene Bauer, steigt in New York von einem Schiff. Sie hat die Flucht aus Europa geschafft und verdankt dies vor allem ihrem berühmten toten Bruder, dem Sozialisten Otto Bauer, und ihrem Sohn, einem Dirigenten. Doch Ida selbst hatte bis dahin auch ein bewegtes... USA, 1941: Ida Adler, 58 Jahre, geborene Bauer, steigt in New York von einem Schiff. Sie hat die Flucht aus Europa geschafft und verdankt dies vor allem ihrem berühmten toten Bruder, dem Sozialisten Otto Bauer, und ihrem Sohn, einem Dirigenten. Doch Ida selbst hatte bis dahin auch ein bewegtes Leben. Unter anderem war sie Patientin von Sigmund Freud und erlangte als Hysterie-Patientin Dora Berühmtheit durch seine "Bruchstücke einer Hysterie-Analyse", mit denen Freud Teile aus ihrer Psychoanalyse veröffentlichte. Ida wagte es, die Therapie bei Freud entgegen seines Ratschlags abzubrechen. Diese war nur eine in einer langen Reihe an mitunter schmerzhaften Behandlungen. Doch Ida ist sehr viel mehr als nur eine Fallstudie Freuds. Denn Ida ist Jüdin, Sozialistin und gleichzeitig wohlhabend. Ida hält Salons ab und landet schließlich über Umwege und lange Reiserouten in den USA. Ihre Urenkelin zeichnet in diesem biographischen Roman ihren Lebensweg vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1945 nach. Dabei wird deutlich, dass Ida sehr viel mehr ist und auch vor und nach Freud ein sehr bewegtes Leben hatte. Dementsprechend steht die Therapie bei Freud über große Strecken nicht im Fokus der Geschichte, auch wenn Freud immer wieder seinen Schatten auf Ida wirft. Katharina Adler hat das sehr interessante Leben von Ida (einer wahren Geschichte) aufgeschrieben und ihr viel Leben eingehaucht. Dabei ist Ida eine Figur, an der man sich durchaus stoßen kann. Die unterkühlte Beziehung ihrer Mutter zu ihr führt sie später mit ihrem eigenen Kind weiter. Gerade dann in den USA wird ihr Verhalten immer unsympathischer und meiner Meinung nach ist dies als Einstieg entsprechend ungünstig. Gerade am Anfang wirkt die Geschichte sehr bruchstückhaft und die Zeitsprünge haben mich gerade zu Beginn oft verwirrt und mir Ida ziemlich unnahbar gemacht. Das wurde im Verlauf des Buches besser, aber ich konnte nie wirklich eine Beziehung zu Ida aufbauen. Aber auch für verschiedene Anspielungen war dies ungünstig. So wird beispielsweise in einer Szene vorgegriffen, die zu diesem Zeitpunkt unverständlich ist, deren Erwähnung man jedoch schon wieder vergessen hat, wenn der Hintergrund schließlich erklärt wird. Mir ist das nur aufgefallen, weil ich nach Beenden des Buches die ersten Kapitel noch einmal quergelesen habe. Für mich macht das deutlich, dass das unchronologische Erzählen zwar künstlerisch ist, dadurch aber, zumindest in diesem Buch, auch einiges verlorengeht. Auch der Schreibstil war mitunter gewöhnungsbedürftig. Auch wenn er den Wiener Dialekt und Duktus durchaus anschaulich machte, haben mich die wiederholt unvollständigen Sätze als Stilmittel irritiert. Die eingestreuten Zitate aus Freuds Analysen dagegen fand ich sehr passend und interessant. Die Autorin hat sehr anschaulich gemacht, wie frustrierend Freuds Deutungsstil und Deutungshoheit für Ida gewesen sein müssen. Insgesamt hat mich Idas Leben gefesselt und bewegt, auch wenn ich zu Ida als Figur immer eine Distanz empfunden habe und auch mehr in Bezug auf Freud erwartet hatte. Der Roman "Ida" bildet jedoch auf sehr interessante und spannende Weise die Umbruchsphase in Europa ab und das Leben derer, die sich mittendrin wiederfinden.