Der Hunger der Lebenden

Kriminalroman

Friederike Matthée ermittelt Band 2

Beate Sauer

(87)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Der Sommer 1947: heiß und tödlich

Köln, Juni 1947. Eine Hitzewelle plagt die von Krieg und Hunger gezeichnete Stadt. Friederike Matthée von der Weiblichen Polizei untersucht den Mord an einer früheren Kollegin. Die Beamtin überwachte während des Nationalsozialismus die Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Polizeilichen Jugendschutzlagern. Die Zustände dort gehen Friederike nahe, Erinnerungen an ihre Flucht aus Ostpreußen werden in ihr wach. Der Fall bringt sie und Richard Davies von der Royal Military Police wieder zusammen. Der Offizier Richard schwankt zwischen beruflichem Ethos und seinem Hass auf die Deutschen. Friederike überschreitet einmal mehr ihre Befugnisse, um den Fall aufzuklären.

Der zweite Fall für Friederike Matthée

Beate Sauer studierte katholische Theologie und Philosophie und absolvierte danach eine journalistische Ausbildung. Dabei stellte sie fest, dass ihr Herz noch viel mehr für fiktive Geschichten schlägt. Mit ihren historischen Romanen begeisterte sie eine riesige Fangemeinde genauso wie mit ihren Krimis um Friederike Matthée.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 25.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-29121-5
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,6/4,3 cm
Gewicht 497 g
Auflage 2. Auflage

Weitere Bände von Friederike Matthée ermittelt

Buchhändler-Empfehlungen

Barbara Albrecht, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Der emotionale und spannende Krimi führt den Leser in das Nachkriegsdeutschland. Eine junge Mitarbeiterin der neu gegründeten weiblichen Kripo beißt sich an einem Fall fest....

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Gelungene Fortsetzung eine Krimireihe aus Köln der Nachkriegszeit. Für Fans von Frank Goldammer bestens geeignet!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
87 Bewertungen
Übersicht
50
33
4
0
0

Krimi in der Nachkriegszeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 31.08.2020

Friederike Matthée ermittelt in einem Mordfall. Das Opfer ist eine ehemalige Kriminalbeamtin und die Täterin ist sofort gefunden… Natürlich nicht! Das Opfer war in der Vergangenheit auch Täterin und die Tatverdächtige ein Opfer. Und ist sie überhaupt die Täterin? Die Geschichte spielt in der Nachkriegszeit und die Liebe darf a... Friederike Matthée ermittelt in einem Mordfall. Das Opfer ist eine ehemalige Kriminalbeamtin und die Täterin ist sofort gefunden… Natürlich nicht! Das Opfer war in der Vergangenheit auch Täterin und die Tatverdächtige ein Opfer. Und ist sie überhaupt die Täterin? Die Geschichte spielt in der Nachkriegszeit und die Liebe darf auch nicht fehlen. Mehr möchte ich gar nicht schreiben. Das Buch ist unterhaltsam, kurzweilig und leicht zu lesen. Eine tolle Urlaubslektüre.

Eine spannende und bewegende Geschichte aus der Nachkriegszeit
von mesu am 06.05.2019

Dieser bewegender und spannender Roman handelt von der Nachkriegszeit im Raum Köln. Die junge Friederike gehört zur weiblichen Polizeieinheit und versucht den Mord an einer Kollegin aufzklären. Eine schwere, gefährliche und fast unlösbare Aufgabe, die alles von ihr verlangen wird..... in einer Zeit des Hungers, der Not und der... Dieser bewegender und spannender Roman handelt von der Nachkriegszeit im Raum Köln. Die junge Friederike gehört zur weiblichen Polizeieinheit und versucht den Mord an einer Kollegin aufzklären. Eine schwere, gefährliche und fast unlösbare Aufgabe, die alles von ihr verlangen wird..... in einer Zeit des Hungers, der Not und der teils noch herrschenden Hoffnungslosigkeit. Wird sie es schaffen? Die Geschichte ist spannend, hoch interessant und richtig gut geschrieben. Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit und führt ihm die Nachkriegszeit detailliert und realistisch vor Augen. Das ist eine Leseempfehlung wert.

Der Hunger der Lebenden
von einer Kundin/einem Kunden aus Vitzenburg am 29.04.2019

1947. Zwei Jahre nach Ende des Krieges ist nichts mehr, wie es mal war. Das Land liegt noch immer in Trümmern, die Bevölkerung hungert und auch die Wohnungsnot ist riesig. Vor diesen Hintergrund schreibt Beate Sauer den zweiten Teil um Friederike Matthée, die bei der Weiblichen Polizei in Köln arbeitet. Die junge Franziska Wa... 1947. Zwei Jahre nach Ende des Krieges ist nichts mehr, wie es mal war. Das Land liegt noch immer in Trümmern, die Bevölkerung hungert und auch die Wohnungsnot ist riesig. Vor diesen Hintergrund schreibt Beate Sauer den zweiten Teil um Friederike Matthée, die bei der Weiblichen Polizei in Köln arbeitet. Die junge Franziska Wagner wird des Mordes an einer angesehenen und beliebten Gutsbesitzerin bezichtigt. Sie wurde am Tatort mit der Tatwaffe in der Hand festgenommen. Friedericke, die zu den Ermittlungen hinzugezogen wird, glaubt jedoch nicht an die Schuld der Frau und stellt eigene Nachforschungen an. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass die Ermordete für die Einweisung Franziska´s in ein Jugendschutzlager verantwortlich ist. Zeitgleich werden in der Nähe des Tatortes die Leichen von drei englischen Soldaten gefunden. Diese sind mit ihrem Flugzeug abgestürzt und wurden brutal ermordet. Richard Davies wird gebeten die Ermittlungen zu übernehmen. Hierbei kreuzen sich die Wege zwischen Friedericke und Richard, die schon im ersten Fall zusammen ermittelt und zarte Gefühle füreinander entwickelt haben. Doch im Laufe der Handlung werden diese zarten Bande auf eine harte Probe gestellt. Mir hat auch „Der Hunger der Lebenden“ wieder sehr gut gefallen. Die Autorin lässt in ihren Beschreibungen die harten Lebensumstände und den täglichen Überlebenskampf im zerstörten Köln der Nachkriegszeit einfließen und zeichnet so ein Bild dieser Zeit. Friedericke selbst ist mir sehr sympathisch. Sie geht nicht den leichten Weg, steht zu ihrer Meinung und setzt sich für Gerechtigkeit ein, auch wenn sie dafür mit persönlichen Konsequenzen rechnen muss. Die Krimihandlung ist spannend und bietet einige Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte und nach und nach fallen alle Puzzleteile an ihren Platz und führen so zum Mörder. Ein ausführliches und interessantes Nachwort rundet den Roman ab Ich hoffe, dass es ein erneutes Wiedersehen mit Friedericke Mattheé geben wird.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3