Meine Filiale

Anna

Roman

Niccolò Ammaniti

(16)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

DAS LEBEN GEHÖRT UNS NICHT, ES LÄUFT DURCH UNS HINDURCH.

Der neue Roman vom Autor des Weltbestsellers Ich habe keine Angst

Von der Financial Times zu einem der »Best Books of 2017« gewählt

Monatelang auf der Bestsellerliste in Italien

Vier Jahre ist es her, dass der Virus kam und alle Erwachsenen tötete. Mittlerweile gibt es keine Elektrizität mehr, die Wasser- und Lebensmittelvorräte gehen zu Ende. Brände haben gewütet und von einem einst blühenden Sizilien eine gespenstische Wüstenlandschaft hinterlassen. In dieser Welt lebt die dreizehnjährige Anna mit ihrem kleinen Bruder in einem Haus im Wald und versucht mit allen Mitteln, ihn vor den Gefahren des Lebens draußen zu bewahren. Doch Anna weiß: Früher oder später muss sie mit ihrem Bruder ihre alte Welt verlassen, um woanders eine neue zu finden. Anna ist ein von der ersten Seite an fesselnder Abenteuerroman und gleichzeitig eine Parabel auf eine Welt, in der Kinder sich selbst überlassen sind und ohne Vorbilder aufwachsen. Eine Parabel auf das Leben in einer Gesellschaft ohne Zukunftsaussichten. Anna ist aber auch eine Hymne an die Kraft der Liebe. Denn so rettungslos die hier geschilderte Welt erscheint, so hell leuchten in ihr immer wieder Zärtlichkeit und pure Lebensfreude auf. Anna zeigt uns, was Menschen auf sich zu nehmen bereit sind, um zu überleben und die Hoffnung in sich nicht sterben zu lassen. Sie ist eine Heldin, der Ammaniti seine ganze Bewunderung schenkt und mit der der große Autor anknüpft an seinen Welterfolg Ich habe keine Angst.

»Eines der herausragenden Erzähltalente Italiens.« Times Literary Supplement

»Ammaniti setzt neue Maßstäbe in post-apokalyptischer Literatur.« The Guardian

»Anna wurde mit Herr der Fliegen und Die Straße verglichen. [...] Eine zutiefst verstörende und nachdenklich stimmende Lektüre.« Daily Mail

»Mutiges kompromissloses Schreiben [...] Ein grausames, aber auch bewegendes post- apokalyptisches Werk, das in einer Welt spielt, in der alle Erwachsenen ausgelöscht wurden. An Goldings Herr der Fliegen oder Cormac McCarthys Die Straße erinnernd, ist es mit so viel Herz und Mitgefühl für seine notgeplagten Helden geschrieben, dass man nicht anders kann, als mitten hineingezogen zu werden und mit ihnen mitzufiebern. Fesselnde und bewegende Lektüre.« Big Issue

»Unübertroffenes Erzählen - eine bewegende Studie über Menschsein und Menschlichkeit.« Financial Times

»Ammaniti weiß, wie man Leser fesselt.« The Herald

»Anna hat so ziemlich alles, was man von einem post-apokalyptischen Abenteuerroman erwarten kann.« London Review of Books

»Ammanitis Stil ist makellos. Ein geradezu furchterregend guter Autor.« The Independent

»Ein Auto von extremer Vorstellungskraft und moralischer Subtilität.« Times Literary Supplement

»Ein grandios in sich zusammenfallendes Sizilien ist der Schauplatz der Ereignisse. Die Brücke von Messina wird für Anna zum Ziel eines erlösenden Exodus.« La Repubblica

»Ammaniti Zuneigung zu seinen Protagonisten ist vergleichbar mit der Empathie eines Cormac McMarthys mit seinen Figuren in Die Straße, er beschwört die Stimmung aus William Goldings Herr der Fliegen herauf und die Dekadenz der Walking Dead, allerdings ohne deren Grausamkeiten.« Corriere della Sera

Niccolò Ammaniti, geboren 1966 in Rom, ist einer der erfolgreichsten und international renommiertesten Autoren italienischer Sprache. Der wohl bekannteste seiner bisher sieben Romane, der Weltbestseller „Ich habe keine Angst“, gewann 2001 den Premio Viareggio, sein 2006 erschienener Roman „Wie es Gott gefällt“ den Premio Strega. Fünf seiner Bücher wurden von international herausragenden Regisseuren für das Kino verfilmt, darunter Gabriele Salvatores und Bernardo Bertolucci. Ammaniti ist ebenfalls Autor zweier Bände mit Erzählungen und führte Regie beim Dokumentarfilm „The Good Life“. Zuletzt leitete er die Produktion der internationalen TV-Serie „Ein Wunder“ (Il miracolo), für die er auch das Drehbuch schrieb. Seine Werke wurden in 44 Sprachen übersetzt. 

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 10.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96161-009-9
Verlag Eisele Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/3,2 cm
Gewicht 441 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Luis Ruby

Buchhändler-Empfehlungen

Claudius Kaboth, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Warmherziger, aber natürlich auch herzbrechender postapokalyptischer Abenteuerroman mit zwei starken Geschwisterfiguren aus Sizilien.

Hoffnungsvoll und düster zugleich!

Marina Mangiarano, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Anna ist ein dystopischer Roman, der einfach mal ganz anders aufgemacht ist. Eher ruhig und unaufgeregt erleben wir aus der Sicht von Anna, wie die Welt wie wir sie kannten langsam aber sicher ein Ende findet und wie sich die Natur Stück für Stück ihren Platz zurückerobert. Anders als in vielen anderen Geschichten dieser Art wird eben mal nicht das Heilmittel oder die Lösung gefunden. Stattdessen ist das Ende offen, deutet aber auf ein endgültiges Ende der Menschheit hin. Interessanterweise bleibt die Erzählung aber trotzdem vorallem eines - hoffnungsvoll! Sehr einfühlsam beschrieben ist auf jeden Fall die starke Verbindung zwischen den Geschwistern Anna und Astor, die gemeinsam um ihr Überleben kämpfen. Ebenfalls besonders authentisch erlebt man Annas Übergang in die Pubertät beziehungsweise in das erwachsen werden, unter den besonderen Umständen. Ein besonderer Roman, der mir sehr viel gegeben hat und der trotz seiner stillen Art spannend war. Absolut lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
9
6
1
0
0

mitreißend und erschütternd
von einer Kundin/einem Kunden am 14.05.2019

Ein durch und durch mitreißendes und erschütterndes Buch. Die Handlung spielt in einer dystopischen Welt in der alle Erwachsenen an einem Virus verstorben sind. Wir folgen der Protagonistin Anna, die in einer Welt mit schwindenden Ressourcen versucht ihr eigenes und das Überleben ihres kleinen Bruders zu sichern. Ihr Hilfmitte... Ein durch und durch mitreißendes und erschütterndes Buch. Die Handlung spielt in einer dystopischen Welt in der alle Erwachsenen an einem Virus verstorben sind. Wir folgen der Protagonistin Anna, die in einer Welt mit schwindenden Ressourcen versucht ihr eigenes und das Überleben ihres kleinen Bruders zu sichern. Ihr Hilfmittel - ein Heft voller wichtiger Dinge, die ihre Mutter vor ihrem Tod festgehalten hat. Sehr fesselnd geschrieben und regt zum Nachdenken an. Der Autor schafft es eine Atmosphäre zu kreieren, die einen bis zur letzten Seite nicht loslässt.

Katastrophenszenario!!!!!
von einer Kundin/einem Kunden am 11.04.2019

Stellen sie sich, ab sofort, eine Welt ohne Erwachsene vor. Ein Virus tötet alle Erwachsenen. Nur Kinder sind noch übrig. Schön langsam steht alles still , -kein Strom, -kein Benzin, -kaum Nahrung,......... Vorbereitet und mit Hilfe eines "Überlebenstagebuches", das die Mutter Anna ihr hinterlassen hat, kämpfen sie und ihr kl... Stellen sie sich, ab sofort, eine Welt ohne Erwachsene vor. Ein Virus tötet alle Erwachsenen. Nur Kinder sind noch übrig. Schön langsam steht alles still , -kein Strom, -kein Benzin, -kaum Nahrung,......... Vorbereitet und mit Hilfe eines "Überlebenstagebuches", das die Mutter Anna ihr hinterlassen hat, kämpfen sie und ihr kleiner Bruder ums nackte Überleben. Ein sehr, sehr starkes, heftiges Buch das unter die Haut geht!

Ein spannender postapokalyptischer Abenteuerroman, poetisch erzählt
von Circlestones Books Blog am 12.10.2018

"Nuvole o pioggia, freddo o caldo il buio, prima o poi, perdeva la sua quotidiana battaglia con la luce." Zitat Seite 120 (Wolken oder Regen, Kälte oder Wärme, die Dunkelheit verlor früher oder später ihren täglichen Kampf mit dem Licht) Inhalt: Im Jahr 2016 tritt ein Virus auf, das alle Erwachsenen tötet und fûr das es ke... "Nuvole o pioggia, freddo o caldo il buio, prima o poi, perdeva la sua quotidiana battaglia con la luce." Zitat Seite 120 (Wolken oder Regen, Kälte oder Wärme, die Dunkelheit verlor früher oder später ihren täglichen Kampf mit dem Licht) Inhalt: Im Jahr 2016 tritt ein Virus auf, das alle Erwachsenen tötet und fûr das es kein Gegenmittel zu geben scheint. Nur Kinder sind immun, bis sie etwa vierzehn Jahre alt sind. So hat 2020 auch in Sizilien die Natur begonnen, die Dörfer und Städte zurück zu gewinnen. Anna war 9 Jahre alt, als ihre Eltern starben, ihr Bruder Astor 4. Jetzt ist sie 13 Jahre alt und weiß, dass sie aufbrechen und ihren Bruder auf das Festland bringen muss, wo vielleicht Erwachsene überlebt und ein Gegenmittel gefunden haben. Doch zuerst muss sie ihren Bruder finden, denn er ist plötzlich verschwunden.. Genre und Thema: In diesem postapokalyptischen Abenteuerroman geht es um das Überleben in einer urzeitlichen Umgebung, wo auch Lebensmittel knapp sind. Kinder, die sich in neuen Strukturen zusammengeschlossen haben, ohne Erwachsene. Der Autor überlegt in seinem Roman das Verhalten seiner Protagonisten, wie es sein könnte. Es geht um Mut, Vertrauen und auch Liebe. Charaktere: Während der kleine Astor misstrauisch und meistens unvernünftig auf die neue Situation reagiert, ist die Hauptprotagonistin Anna eine Kämpferin, sie ist clever und einfallsreich und gibt nicht auf. Vom "Heft der Wichtigen Dinge", wo ihre Mutter für sie Anleitungen für alle nur möglichen Situationen aufgeschrieben hat, holt Anna sich die notwendigen Ratschläge, auch wenn sie erkennen muss, dass vieles davon nicht mehr stimmt. Dennoch bleibt Anna ein positiv denkendes Mädchen und als Leser schließt man sie rasch ins Herz. Ein weiterer wichtiger Protagonist ist sicher der Maremmen-Schäferhund Coccolone. Auch er gibt nie auf und hat, wie Anna sagt, sieben Leben wie eine Katze. Handlung und Sprache: Der Autor erzählt die Geschichte chronologisch, mit einigen Rückblenden. Die Handlung gewinnt nach einem ruhigen Einstieg, als er das Leben der beiden Kinder in ihrem Haus, der Maulbeerfarm, schildert, rasch an Spannung und bleibt bis zum Ende packend. Die Sprache ist im Gegensatz zum Thema poetisch, ein Höhepunkt ist für mich die rückblickende Schilderung, wie das Licht langsam ausging. Beeindruckend realistisch auch die Beschreibung der bekannten Orte, wie sie nach vier Jahren ohne Technik und Erhaltung aussehen könnten. Fazit: Ein bedrückendes Endzeit-Szenario, sehr spannend, sprachlich großartig umgesetzt. Besonders beeindruckt hat mich die positive Grundstimmung, die in dieser postapokalyptischen Geschichte um ein mutiges Mädchen immer mitschwingt. Ein Roman, der noch lange in den Gedanken bleibt.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1