Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Am Seil

Eine Heldengeschichte

(7)
Wie es dazu kam, dass der stille, wortkarge Kunsthandwerker Reinhold Duschka in der Zeit des Naziterrors in Wien zwei Menschenleben rettete. Wie es ihm gelang, die Jüdin Regina Steinig und ihre Tochter Lucia vier Jahre lang in seiner Werkstatt zu verstecken. Wie sie zu dritt, an ein unsichtbares Seil gebunden, mit Glück und dank gegenseitigem Vertrauen überlebten. Was nachher geschah. Und warum uns diese Geschichte so nahegeht.
Portrait
Erich Hackl, geboren 1954 in Steyr, hat Germanistik und Hispanistik studiert und einige Jahre lang als Lehrer und Lektor gearbeitet. Seit langem lebt er als freier Schriftsteller in Wien und Madrid. Seinen Erzählungen, die in 25 Sprachen übersetzt wurden, liegen authentische Fälle zugrunde. ›Auroras Anlaß‹ und ›Abschied von Sidonie‹ sind Schullektüre. Unter anderem wurde er 2017 mit dem Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich ausgezeichnet.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 128 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783257609134
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 808 KB
Verkaufsrang 30.225
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Tatsächlich eine Heldengeschichte!“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Auf der einen Seite steht die Jüdin Regina mit ihrer kleinen Tochter Lucia, die um ihr Leben bangen auf der anderen Seite Reinhold Duschka, ein Mann mit enormer Zivilcourage.

Die wahre Geschichte eines stillen Helden mit unglaublicher Menschlichkeit!

Ein schmales Büchlein, mit wahnsinnigem Inhalt, das nachhaltig beeindruckt und unbedingt gelesen werden muss!!!
Auf der einen Seite steht die Jüdin Regina mit ihrer kleinen Tochter Lucia, die um ihr Leben bangen auf der anderen Seite Reinhold Duschka, ein Mann mit enormer Zivilcourage.

Die wahre Geschichte eines stillen Helden mit unglaublicher Menschlichkeit!

Ein schmales Büchlein, mit wahnsinnigem Inhalt, das nachhaltig beeindruckt und unbedingt gelesen werden muss!!!

Eine enorm fesselnde Geschichte von Mitgefühl und Zivilcourage in einer der dunkelsten Zeiten der Menschheitsgeschichte. Die Lektüre dieses Buches ist wichtiger denn je! Eine enorm fesselnde Geschichte von Mitgefühl und Zivilcourage in einer der dunkelsten Zeiten der Menschheitsgeschichte. Die Lektüre dieses Buches ist wichtiger denn je!

„Jedes Wort wahr.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Wie immer gelingt es Erich Hackl in schlichten Worten von Menschen zu berichten, die ohne viel Aufhebens ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um Verfolgte zu retten. Trifft die Seele. Wie immer gelingt es Erich Hackl in schlichten Worten von Menschen zu berichten, die ohne viel Aufhebens ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um Verfolgte zu retten. Trifft die Seele.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

In einer Zeit der Unmenschlichkeit hat Reinhold Duschka "seinen Anspruch als Mensch" (101) gelebt.
von Miri am 16.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das schmale Buch handelt von einem jüdischen Mädchen Lucia, ihrer Mutter und dem Kunsthandwerker Reinhold Duschka, einem Retter in der Zeit des 2.WKs. Hackl widmet dieses Buch der Gruppe, die ein wenig in den Hintergrund getreten ist (aus welchen Gründen auch immer: Angst, Bescheidenheit, Wunsch nach Anonymität, Schock...). Über... Das schmale Buch handelt von einem jüdischen Mädchen Lucia, ihrer Mutter und dem Kunsthandwerker Reinhold Duschka, einem Retter in der Zeit des 2.WKs. Hackl widmet dieses Buch der Gruppe, die ein wenig in den Hintergrund getreten ist (aus welchen Gründen auch immer: Angst, Bescheidenheit, Wunsch nach Anonymität, Schock...). Über die Täter und Opfer ist einiges bekannt, aber wer waren die Retter und warum schweigen diese? Am Beispiel von Reinhold wird ein Bild der Menschlichkeit in der Kriegszeit gezeigt. Selbstdisziplin, Verschwiegenheit, Einzelgängertum und Menschenkenntnis waren die "Waffen" mit denen man dem Naziregime trotzen und Leben retten konnte. Reinhold "hing" Jahre am Seil mit zwei Jüdinnen. Seil als Symbol für Vertrauen und Verbundenheit. Auch wenn man stolpert und in die Tiefe stürzt, ist dort jemand am anderen Ende des Seils, der einen hochzieht und das Leben retten kann. Tolles Buch, das nicht mit ausgeschmückten Details punktet, sondern mit Wahrheit im Sinne, die Geschichte so wiedergeben, wie sie in Erinnerung der Zeuginnen ist. Dass sich ein junges Mädchen nicht an alle Details erinnern kann, ist selbstverständlich. Die Details, die in Erinnerung bleiben sind dann umso stärker und aussagekräftiger wie zum Beispiel die Erinnerung an die Gummisohlen der russischen Soldaten: ?Wir hatten beim Einmarsch die Deutsche Wehrmacht marschieren gesehen: Gezirkelte Bewegungen, stramm, straff. Das Knallen der Stiefel auf dem Pflaster. Die Russen dagegen sind nicht marschiert, sondern gegangen. Geschlendert! Das hat mich am meisten beeindruckt. Sie hatten weiche Filzstiefel an und trugen statt Stahlhelmen Pelzmützen" (74) und Vieles mehr. Die fehlenden Details und stellenweise gefühllosen Passagen bringen zum Nachdenken und der Begriff Erinnerungskultur gewinnt auch mit diesem Buch an Sichtbarkeit. Bald wird es keine Kriegszeitzeuginnen mehr geben, also empfehle ich jedem die Chance zu ergreifen, dieses Buch zu lesen.

Unglaublich und faszinierend
von Xanaka aus Berlin am 13.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es ist die Geschichte von Reinhold, Regina und Lucia. Scheinbar verbindet sie nur Freundschaft. Lucias Vater Rudolf und Reinhold Duschka waren schon Mitte der zwanziger Jahre befreundet und so lernte er auch Regina und Lucia kennen. Mit der Machtübernahme der Nazis ändert sich alles. Plötzlich ist das Leben von... Es ist die Geschichte von Reinhold, Regina und Lucia. Scheinbar verbindet sie nur Freundschaft. Lucias Vater Rudolf und Reinhold Duschka waren schon Mitte der zwanziger Jahre befreundet und so lernte er auch Regina und Lucia kennen. Mit der Machtübernahme der Nazis ändert sich alles. Plötzlich ist das Leben von Regina und Lucia in Gefahr. Regina ist jüdischer Abstammung und fürchtet über kurz oder lang um ihr Leben und das von Lucia. Reinhold überlegt gar nicht lange. Er nimmt beide bei sich auf und versteckt sie in seiner Werkstatt. Er schafft es beide den gesamten Zeitraum zu ernähren, obwohl er nur für sich selbst Lebensmittelmarken hat. Er kann beide beschäftigen, ihnen wird damit die Zeit nicht lang. Ihm gelingt es, trotz der Umstände, beiden ein menschenwürdiges Überleben zu sichern. Es ist unglaublich, dass es ihm in dieser Zeit unter diesen Bedingungen und Umständen gelungen ist. Das Buch ist einfach unglaublich. Als ich anfing zu lesen, dachte ich oh mein Gott- so wunderbar lange Schachtelsätze. Dann habe ich einzelne Stellen laut gelesen und freute mich darüber, wie es dem Auto gelingt, so eine Vielzahl an Informationen, mit allen Wendungen und Nebenschauplätzen, in einen Satz zu packen. Vielleicht ist es diese Ausdrucksform, die das Buch so ausdrucksstark macht. Die Geschichte ist unglaublich und spannend. Ich war fasziniert. Von mir gibt es eine ausdrückliche Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

Eine schöne Geschichte aus einer sehr dunklen Zeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Purkersdorf am 01.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch zeigt deutlich und eindringlich, was passieren kann, wenn Menschen allein wegen ihres Glaubens, ihrer politischen Gesinnung oder ihrer sexuellen Orientierung verfolgt und getötet werden. Gleichzeitig aber auch, dass es immer auch Menschen gibt, die sich von ihrem Weg der Menschlichkeit nicht abbringen lassen.