Meine Filiale

Helle und der Tote im Tivoli

Der erste Fall für Kommissarin Jespers

Judith Arendt

(21)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der erste Fall von Dänemarks sympathischster Ermittlerin

Ein Haus in den Dünen von Skagen, ein Ehemann, der sie kulinarisch verwöhnt und eine familiäre Polizeistation - für Helle Jespers könnte das Leben kaum behaglicher sein. Bis ein brutaler Mord ihre kleine Gemeinde erschüttert. Der ehemalige Gymnasialdirektor wird mitten in der Hauptstadt Kopenhagen, im weltberühmten Vergnügungspark Tivoli, ermordet aufgefunden. Helle ist sich sicher, dass die Spur zurück nach Skagen führt, doch sie ahnt nicht, wie nah der Täter ihr ist.

Helle Jespers ermittelt weiter:
Band 2 - Helle und die kalte Hand

Judith Arendt ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimiautorin. Sie schrieb Drehbücher für deutsche Fernsehserien und sieht umso lieber amerikanische. Ihre Leidenschaft gilt dem Kriminalroman, insbesondere dem skandinavischen und britischen. Judith Arendt lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München. Die ersten beiden Bände mit Kommissarin Helle Jespers sind 2018 und 2019 bei Atlantik erschienen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783455002720
Verlag Atlantik Verlag
Dateigröße 851 KB
Verkaufsrang 30581

Buchhändler-Empfehlungen

Auftakt einer liebenswerten Krimi-Serie.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Auftakt einer liebenswerten Krimi-Serie. Helle Jespers leitet die Polizeistation in Skagen - recht "hygge" geht es hier zu. Bis der ehemalige Leiter des örtlichen Gymnasiums tot im Tivoli aufgefunden wird. Helle weiss sich gegen die Kollegen aus der Hauptstadt durchzusetzen.

Der erste Fall für Helle Jespers

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Wir befinden uns in der Hafenstadt Skagen, am nördlichen Ende von Dänemarks Halbinsel Jütland. Die Gemeinde mit ca. 8.000 Einwohnern ist in den Sommermonaten ein beliebter Urlaubsort und die Heimat von Hauptkommissarin Helle Jespers, leitende Beamtin der kleinen Polizeiwache. Ein kompetentes 4-köpfiges Team steht ihr zur Seite, um Delikte wie Ladendiebstahl und Falschparken zu verfolgen. Sekretärin Marianne, die gute Seele im Haus verwöhnt alle mit Kaffee und Selbstgebackenem. Beschaulich und idyllisch geht’s hier zu. Das ändert sich, als des Nachts in Kopenhagen im Vergnügungspark Tivoli die Leiche eines Mannes auf einem Karussell entdeckt wird. Weil der Mann in Skagen lebte, bittet man Helle und ihr Team um Amtshilfe. Endgültig vorbei mit der Idylle in Skagen ist es aber erst, als ein weiterer Mann tot aufgefunden wird und bewiesen ist, dass es eine Verbindung zwischen den Fällen gibt. Was liegt näher für Helle Jespers, als endlich allen zu beweisen, dass eine überaus fähige Ermittlerin in ihr steckt - reichlich Gelegenheit gibt’s ja jetzt. Solider Kriminalfall mit viel Potential für weitere Fälle, sympathisches Personal und Bilderbuchsetting - bleibe dabei, auf zu Fall zwei.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
5
14
2
0
0

Krimi ohne wirkliche Höhepunkte und Wendungen. Gut erzählte Charaktere, stimmungsvolle Atmosphäre. Durchschnitt.
von ingo101 am 28.11.2020

Fazit: Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt. Anfangs schleppend und nicht so leicht zu lesen, nimmt die Geschichte erst im letzten Drittel Geschwindigkeit auf. Die Spurensuche ist trotzdem unterhaltsam zu verfolgen, richtig spannend ist sie aber nicht wirklich; Helle und die anderen Charaktere sind noch ausbaufähig, eben... Fazit: Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt. Anfangs schleppend und nicht so leicht zu lesen, nimmt die Geschichte erst im letzten Drittel Geschwindigkeit auf. Die Spurensuche ist trotzdem unterhaltsam zu verfolgen, richtig spannend ist sie aber nicht wirklich; Helle und die anderen Charaktere sind noch ausbaufähig, ebenso wie die Story um Rache und Kindesmissbrauch austauschbar ist. Das ist nicht so gemeint, wie es sich liest. Jeder Fall ist einer zuviel; jede/r Betroffene ist wichtig und verdient, dass man zuhört. Im Kontext des Buches hat sich die Autorin vorsichtig dem Thema genähert: Ein paar Worte hier, eine Erinnerung da. Nachdenklich, wie sich die damaligen Ereignisse auf den späteren Täter und sein damaliges Umfeld ausgewirkt haben. Hätte eine Anzeige, eine Therapie etwas in Johannes verändert? Wäre sein Pfad anderst erlaufen? Ich bin mir nicht sicher, was es ist, aber gerade zu Beginn des Buches bin ich mit Helle irgendwie nicht "warm" geworden. Ihr Umfeld, ihr Charakter, ihre Motivation den Fall zu lösen werden nach und nach gut dargestellt und beschrieben. Auch die Nebencharaktere und die Atmosphäre sind okay, wachsen dem Leser ans Herz, versetzen ihn tatsächlich nach Skagen. Vielleicht ist es der etwas ungewöhnliche Schreibstil, der anfangs für mich gewöhnungsbedürftig war. Oder das die Geschichte erst auf den letzten Seiten Fahrt aufnimmt, und bis dahin ohne wirkliche Höhepunkte oder Wendungen dahinplätschert. Am Ende spielt der Grund auch keine Rolle. Es ist der erste Band einer Reihe um die Hauptdarstellerin. Aber es hat Spass gemacht, Helle in dieser Geschichte zu begleiten. Alleine wegen Helles bisheriger Charakterzeichnung sind zumindest die nächsten Bücher eingeplant... Durchschnittlicher ohne wirkliche Höhepunkte und Wendungen.

Sympathische Ermittlerin, aber in der Summe noch Luft nach oben
von Igelmanu66 aus Mülheim am 17.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

»Ein Mann, der durchschnittlicher nicht sein konnte. Der weder geliebt noch gehasst wurde. Nicht einmal von seiner eigenen Frau. Der moralisch einwandfrei gelebt hatte, aber eines grauenvollen Todes hatte sterben müssen.« Skagen, die nördlichste Stadt von Dänemark. In der kleinen Gemeinde läuft außerhalb der Touristensaison d... »Ein Mann, der durchschnittlicher nicht sein konnte. Der weder geliebt noch gehasst wurde. Nicht einmal von seiner eigenen Frau. Der moralisch einwandfrei gelebt hatte, aber eines grauenvollen Todes hatte sterben müssen.« Skagen, die nördlichste Stadt von Dänemark. In der kleinen Gemeinde läuft außerhalb der Touristensaison das Leben ruhig ab. Helle Jespers, Leiterin der Polizeistation von Skagen, hat es in ihrem Alltag meist nur mit Dieben und Falschparkern zu tun. Als der ehemalige Gymnasialdirektor grausam ermordet im Tivoli aufgefunden wird, ist es vorbei mit der Ruhe. Dass die Mordkommission von Kopenhagen sich um die Ermittlungen kümmern will, stört Helle wenig. Wer kennt sich in Skagen schließlich besser aus als sie? Schon bald muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass der Täter sein blutiges Werk noch nicht vollendet hat. Ein paar Dinge gefielen mir an diesem Krimi, dem ersten Fall für Helle Jespers, richtig gut. Zum einen die Küstenatmosphäre, die war toll und sehr stimmungsvoll beschreiben. Und dann der Hauptcharakter selbst. Eine Frau in den Wechseljahren, mollig und immer mal wieder übellaunig. Mit anderen Worten: Die berühmte Frau wie du und ich. Man könnte ihr ankreiden, dass sie zu viel trinkt. Allerdings tun das auch viele männliche Charaktere, ohne dass ein Wort darüber verloren wird. Ich fand sie jedenfalls sehr authentisch. Mein zweiter Lieblingscharakter war ihr Mann Bengt, optisch beschrieben als Wikinger, der den Haushalt schmeißt und Helle mit leckeren Dingen bekocht. Helles Kolleginnen und Kollegen bieten ein Spektrum unterschiedlicher Charaktere, die sich bei der Teamarbeit ergänzen und reiben. Da stimmte eigentlich auch alles. Was mich nicht so überzeugt hat, war der Täter. Immer wieder werden Abschnitte eingestreut, in denen man seinen Gedanken folgt. Eigentlich eine schöne Sache, aber mir war praktisch sofort klar, in welche Richtung das Ganze steuert. Da wäre eindeutig weniger mehr gewesen! Die Auflösung war letztlich schlüssig, für mich aber auch nicht überraschend. Fazit: Da ist noch Luft nach oben. Da ich die Ermittlerin sehr mochte, werde ich der Reihe mit dem nächsten Band eine weitere Chance geben.

von einer Kundin/einem Kunden aus Ludwigsburg am 11.05.2020
Bewertet: anderes Format

Eine sympathische Ermittlerin, ungeahnte Wendungen und eine tolle Atmosphäre. Der Krimi ist spannend und kurzweilig und somit die perfekte Geschichte zum "einfach weglesen".


  • Artikelbild-0