Wie man ein Kind lieben soll

Das Hörbuch, gelesen von Peter Bieringer

Janusz Korczak

(1)
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
18,99
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (PDF)

15,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Erstmals sind die zentralen Texte aus Korczaks Wie man ein Kind lieben soll nun auch auf CD bzw. zum Download verfügbar.

Peter Bieringer spricht:



  • Das Kind in der Familie


  • Das Internat


  • Sommerkolonien


  • Das Waisenhaus


Eine wichtige und wertvolle Ergänzung zum Buch, das jetzt zum 140. Geburtstag Korczaks am 22. Juli 2018 in 17. Auflage und aktualisierter Rechtschreibung erscheint.

Korczak, Janusz
Janusz Korczak, geboren am 22. 7. 1878 als Henryk Goldszmidt, gestorben (vermutlich am 5. 8. 1942) im Konzentrationslager Treblinka, wohin er 200 Kinder des von ihm geleiteten Waisenhauses begleitet hatte.

Bieringer, Peter
Peter Bieringer ist freier Sprecher. Zuvor war er viele Jahre als Nachrichtensprecher und Moderator beim NDR Hörfunk und Fernsehen tätig.

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Peter Bieringer
Spieldauer 774 Minuten
Erscheinungsdatum 12.11.2018
Verlag Vandenhoeck + Ruprecht
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783525702574

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Kinderrechte
von S.A.W aus Salzburg am 26.02.2018
Bewertet: Taschenbuch

Korczak, ein erfahrener Arzt, gründete ein Kinderheim, ging mit seinen Kindern ins Warschauer Ghetto und in den Tod. Schon vor 100 Jahren hatte er das beste Rezept für die Kindererziehung herausgefunden und es konsequent praktiziert. Das Prinzip der Kinderrechte geht auf ihn zurück. Sein Heim war ein „Kinderstaat“, die Kinder du... Korczak, ein erfahrener Arzt, gründete ein Kinderheim, ging mit seinen Kindern ins Warschauer Ghetto und in den Tod. Schon vor 100 Jahren hatte er das beste Rezept für die Kindererziehung herausgefunden und es konsequent praktiziert. Das Prinzip der Kinderrechte geht auf ihn zurück. Sein Heim war ein „Kinderstaat“, die Kinder durften selbst die Regeln ihrer Disziplin entwickeln und fühlten sich ernst genommen. Kern aller Versuche Korczaks war die Liebe zu jedem einzelnen Kind und das Vertrauen in die Entwicklungsmöglichkeit jedes Kindes. Traurig, dass die Nazis diesen Mann und sein Wissen so vernichten konnten, dass in den Heimen der Nachkriegszeit die Gewaltpädagogik der Nazis überlebte. Als junger Psychologe in der Kinderpsychiatrie hatte ich alle Hände voll zu tun, diese „schwarze Pädagogik“ abzumildern, kam aber zu denselben Überzeugungen wie Korczak. Noch 1982 wurde mir das als Naivität ausgelegt. Leider kamen Korczaks Bücher auch im Studium nicht vor, waren völlig vergessen. So sorgte man damals für „Nachhaltigkeit“ siehe auch: Opelt, Die Kinder des Tantalus: Oder: Ausstieg aus dem Kreislauf seelischer Verletzungen

  • Artikelbild-0