Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Zeit aus Glas

Das Schicksal einer Familie

Die große Seidenstadt-Saga Band 2

November 1938: Ruth und ihre Familie stehen vor den Trümmern ihres Lebens. Zwar konnte Ruths Vater durch eine glückliche Fügung einer ansonsten sicheren Verhaftung entgehen, doch wurde in der Pogromnacht ihr Haus vollständig zerstört. Alles, was sich Martha und Karl ein Leben lang aufgebaut haben, ist der blinden Wut der Nazis zum Opfer gefallen. Werden sie jemals wieder in ihrem Zuhause wohnen können? Und gibt es für sie überhaupt noch eine Zukunft in Deutschland? Wie so viele ihrer Freunde bemühen sich die Meyers um Möglichkeiten, die Heimat zu verlassen, das Ausland nimmt nur wenige Emigranten auf. Außerdem weigern sich Karls Eltern standhaft, Krefeld zu verlassen. Und dann liegt mit einem Mal das Schicksal ihrer Familie allein in Ruths Händen: Wird es ihr gelingen, ihre Liebsten in Sicherheit zu bringen?
Portrait
Ulrike Renk, 1967 in Detmold geboren, studierte in Aachen Anglistik, Soziologie und Literaturwissenschaften.§Heute lebt sie mir ihrer Familie am Niederrhein.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 488
Erscheinungsdatum 14.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3499-9
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 20,7/14,1/4 cm
Gewicht 505 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 587
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die große Seidenstadt-Saga

  • Band 1

    116766126
    Jahre aus Seide
    von Ulrike Renk
    (66)
    Buch
    12,99
  • Band 2

    126312218
    Zeit aus Glas
    von Ulrike Renk
    (26)
    Buch
    12,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    140772865
    Tage des Lichts
    von Ulrike Renk
    (32)
    Buch
    12,99
  • Band 4

    145313159
    Träume aus Samt
    von Ulrike Renk
    Buch
    12,99

Buchhändler-Empfehlungen

Eine packende Familiengeschichte zum Wegschmökern

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Die Geschichte der Krefelder-Seidendynastie, die auf authentischen Quellen beruht, geht dramatisch weiter. Nach der Reichspogromnacht, die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, ist für die jüdische Familie Meyer (hier stellvertretend für viele Familien damaliger Zeit) nichts mehr wie es war. Sie steht vor den Trümmern ihres Lebens – ihre Zukunft ist ungewiss. Mit erzählerischem Talent verknüpft Ulrike Renk historische Fakten mit Fiktion und macht den Zeitgeist von 1938/39 gut spürbar. Einfühlsam erzählt sie, wie Ruth tapfer ihr Schicksal annimmt und in schicksalsschweren Zeiten unermüdlich für ihre Familie zwischen Verzweiflung und Hoffen kämpft. Ein Roman, der auch junge Leserinnen anspricht, denn es sind die starken Frauen, die hier im Fokus stehen. Freuen wir uns auf den dritten Teil: 'Tage des Lichts' im Februar 2020.

Die Schlinge zieht sich immer weiter zu

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Im Dezember 2018 habe ich Ihnen den ersten Band der Seidenstadt-Saga „Jahre aus Seide“ von Ulrike Renk vorgestellt. Darin hat sie noch von den überwiegend schönen Jahren der jüdischen Familie Meyer in Krefeld erzählt. Doch das Buch endete mit einem ganz fiesen Cliffhanger einen Tag nach der Reichsprogromnacht. Die beiden Töchter der Familie – Ruth und Ilse – wissen nicht, was in dieser Nacht mit ihren Eltern Martha und Karl passiert ist. Nun ist es endlich soweit und wir können einen weiteren Teil der Geschichte lesen, die auf einer wahren Familiengeschichte beruht. Und genau an dieser Stelle beginnt auch der zweite Teil. Ursprünglich dachte ich erst, dass die Autorin genau das letzte Kapitel des ersten Bandes noch einmal als Startkapitel des zweiten Bandes genommen hat, aber das stimmt nicht ganz. Das erste Kapitel beschreibt noch einmal detaillierter das Grauen, was Ruth und Ilse an dem Morgen danach durchleben mussten, bis es Entwarnung für sie gab. Ihren Eltern war in dieser Nacht nichts passiert. Und auch ihren Großeltern und ihrer Tante und dem Cousin nicht. Doch damit hat das Grauen natürlich noch kein Ende, wie wir aus der Geschichte wissen. Mehr, als sie hier bei thalia.de schon zum Inhalt erfahren haben, möchte ich gar nicht hinzufügen. Mir kam der zweite Band deutlich kürzer beim Lesen vor, als der erste. Aber ich habe es grad noch einmal überprüft und festgestellt, dass es einfach ein falsches Gefühl von mir war. Vielleicht liegt es daran, dass der erste die Jahre von 1926 bis zum November 1938 umfasst, der zweite aber nur die kurze Zeitspanne vom November 1938 bis zum August 1939. Jeder, der regelmäßig meine Buchbesprechungen liest, weiß, dass ich sehr viel zu dem Thema 2. Weltkrieg und Judenverfolgung lese. Und doch hat mich dieses Buch noch einmal besonders berührt und erschüttert. Gerade dadurch, dass die Autorin auf Briefe und Tagebücher der realen Familie zugreifen durfte und Kinder und Enkel befragen konnte, hat diese Geschichte noch einmal eine ganz andere Tiefe bekommen. Ulrike Renk beschreibt das Leben, die Repressalien, die Last, die auf der Familie liegt, sehr genau. Wie ging es weiter mit dem Traumhaus der Familie, das die Nationalsozialisten zerstört hatten. Was ist mit ihren Freunden und Verwandten passiert? Wer schafft es noch auszuwandern? Gibt es Kinder, die auf die Kindertransporte nach England geschickt werden? Gibt es immer noch Juden, die meinen, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann? Die Verzweiflung der Menschen ist richtig spürbar. Und die einzelnen Familienmitglieder und Freunde gehen sehr unterschiedlich mit der Situation um. Tatkraft, Mut, Überlebenswillen, treffen auf Resignation und Nervenzusammenbrüche. Ich möchte mir wirklich nicht vorstellen, wie ich damals in solch einer Situation reagiert hätte. Und immer wieder muss ich den Kopf schütteln, wie perfide die Nationalsozialisten vorgegangen sind. Es ist einfach unfassbar grausam und doch so geschickt. Ganz langsam zieht sich die Schlinge um die Juden und ihre Zukunft immer weiter zu. Während ich dieses Buch gelesen habe, ging es mir schlecht. Zum einen habe ich mit der Familie mitgelitten. Und zum anderen habe ich mich geschämt, denn ich weiß nicht, was meine Urgroßeltern, Großeltern und Großonkel und -tanten damals gemacht haben. Haben sie sich wohlmöglich beteiligt, weggeschaut oder vielleicht doch geholfen? Haben sie sich wenigstens geschämt? Leider leben sie nicht mehr, so dass ich sie nicht mehr fragen kann. Jetzt habe ich den 2. Band ausgelesen und muss nun warten, wie es für die Familie während des 2. Weltkriegs weitergeht? Wer wird überleben? Für wen gibt es kein Entkommen mehr? Zum Glück gibt hierüber der Klappentext zum dritten Band „Tage des Lichts“ nichts preis. Und es dauert noch so lange, bis er kommt. Erst im Februar 2020 ist es soweit.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
18
7
0
1
0

Unwillkommen im eigenen Land
von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2019

Inhalt übernommen: November 1938: Ruth und Ihre Familie stehen vor den Trümmern ihres Lebens. Zwar konnte Ruths Vater durch eine glückliche Fügung einer ansonsten sicheren Verhaftung entgehen, doch wurde in der Pogromnacht ihr Haus völlig zerstört. Alles, was sich Martha und Karl ein Leben lang aufgebaut haben, ist der bli... Inhalt übernommen: November 1938: Ruth und Ihre Familie stehen vor den Trümmern ihres Lebens. Zwar konnte Ruths Vater durch eine glückliche Fügung einer ansonsten sicheren Verhaftung entgehen, doch wurde in der Pogromnacht ihr Haus völlig zerstört. Alles, was sich Martha und Karl ein Leben lang aufgebaut haben, ist der blinden Wut der Nazis zum Opfer gefallen. Werden sie jemals wieder in ihrem zu Hause wohnen können? Und gibt es für sie überhaupt noch eine Zukunft in Deutschland? Wie so viele ihrer Freunde bemühen sich die Meyers um Möglichkeiten, die Heimat zu verlassen, doch das Ausland nimmt nur wenige Emigranten auf. Außerdem weigern sich Karls Eltern standhaft, Krefeld zu verlassen. Und dann liegt mit einem Mal das Schicksal ihrer Familie allein in Ruths Händen: Wird es ihr gelingen, ihre Liebsten in Sicherheit zu bringen? Meine Meinung: Ich habe das erste Buch dieser Reihe mit großer Begeisterung gelesen, entsprechend neugierig war ich auf die Fortsetzung und wurde wiederum nicht enttäuscht. Das Buch schließt nahtlos an den ersten Teil an,mit den schlimmen Ereignissen der Reichspogromnacht. Als die Familie von Ruth vor den Trümmern ihrer Existenz steht, erfährt sie, was wahre Freundschaft bedeutet. Es wird sehr deutlich, wie sich hier die Spreu vom Weizen trennt. Während Martha einen Nervenzusammenbruch erleidet, bemüht sich die restliche Familie darum zu retten, was zu retten ist. Die Schikanen der Nazis nehmen immer mehr zu und das Leben der jüdischen Bevölkerung wird aufgrund der vielen Einschränkungen beinahe unerträglich. Als auch der Vater denunziert und verhaftet wird, trifft die 17-jährige Ruth einen schweren Entschluss. Während im ersten Buch das behütete und sorgenfreie Leben der Familie im Vordergrund stand, wird der zweite Teil durch die düsteren Geschehnisse vor dem zweiten Weltkrieg bestimmt. Erneut merkt man dem Roman die gute Recherchearbeit der Autorin deutlich an. Allerdings gab es im mittleren Teil einige ständig wiederkehrende Details,wodurch sich die Geschichte etwas zog. Wie auch im ersten Buch endete die Geschichte mit einem Cliffhanger, der die Neugier auf die Fortsetzung anfeuert. Fazit: Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen und war mit einer kleinen Einschränkung, sehr begeistert. Von mir eine Leseempfehlung, verbunden mit vier Sternen

Fesselnd und sehr emotional
von einer Kundin/einem Kunden am 10.09.2019

Ruth ist Jüdin und wie alle Juden in Deutschland von der Willkür der Nazis betroffen. In der Progromnacht wird ihr liebevoll eingerichtetes Elternhaus verwüstet, Nachbarn aus ihren Häusern vertrieben und vor aller Augen geschlagen und gedemütigt. Bis zu dieser Nacht hat Ruths Familie, wie viele andere Juden auch, geglaubt, dass ... Ruth ist Jüdin und wie alle Juden in Deutschland von der Willkür der Nazis betroffen. In der Progromnacht wird ihr liebevoll eingerichtetes Elternhaus verwüstet, Nachbarn aus ihren Häusern vertrieben und vor aller Augen geschlagen und gedemütigt. Bis zu dieser Nacht hat Ruths Familie, wie viele andere Juden auch, geglaubt, dass der "Nazi-Spuk" bald vorüber sein würde. Doch nach dieser Nacht ist alles anders und Ruth überlegt fieberhaft, wie sie sich und ihre Familie retten kann... Die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte ist Teil 2 einer Saga, was ich aber erst nach dem Lesen bemerkt habe, sprich man kann das Buch durchaus als Einzelband lesen. Doch es war so unfassbar gut, dass ich den 3. Teil auf keinen Fall verpassen möchte! Erscheint im Jänner 2020! Man fühlt und leidet mit, ist betroffen und berührt. Für mich ein Lesehighlight!!

Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 17.08.2019

Hier geht es um die Fortsetzung , also den 2. Teil, einer jüdischen Familie in Krefeld am Niederrhein. Leider konnte ich mich mit dieser Geschichte nicht recht anfreunden was vielleicht auch daran lag, dass manches nicht allzu gut recherchiert worden ist und auch manche Handlungen sehr übertrieben dargestellt worden sind.