Meine Filiale

Dachbodenkinder

Simone Weber

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,99 €

Accordion öffnen
  • Dachbodenkinder

    Epubli

    Lieferbar in 2 - 3 Tage

    8,99 €

    Epubli

eBook (ePUB)

2,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

8 Kurzgeschichten, die Sie um Ihre Nachtruhe bringen könnten. Sie lesen von: Kindern, die einfach so verschwinden und über einen hungrigen Jungen. Gibt es eigentlich perfekte Morde? Und haben wir nicht alle Angst davor, vergessen zu werden? Lesen Sie selbst ...

Textauszug Dachbodenkinder:

„Schau mal Mama, mein Flugzeug, schau doch mal!“, rief Tom aufgeregt seiner Mutter entgegen.
„Ja, ganz toll, mein Schatz“, antwortete sie mit einem halbherzigen Blick auf ihren Sohn.
„Du guckst ja gar nicht richtig!“, beschwerte er sich.
„Tommy, bitte! Geh in dein Zimmer spielen, ich habe gerade keine Zeit für so etwas. Du siehst doch, dass ich am Einpacken bin.“
Tom war enttäuscht.
Seit seine Mutter wieder angefangen hatte zu arbeiten, hatten sein Vater und seine Mutter kaum noch Zeit für ihn.
Zwar arbeitete seine Mutter von zu Hause aus, doch sobald sie an ihrem Schreibtisch saß, war sie quasi nicht mehr ansprechbar.
Mit hängendem Kopf und schweren Schultern ging er in sein Zimmer.
„Geh in deinem Zimmer spielen“, hatte Mama gesagt.
Tom fragte sich, womit er spielen sollte?
Außer seinem Flugzeug war doch schon alles in Kisten und Kartons verpackt.
Immerhin war morgen schon der Umzugstermin.
Tom wollte nicht in das neue Haus. Er mochte sein altes Zimmer ganz gern. Traurig setzte er sich auf sein Bett. Papa hatte ihm erklärt, dass es in dem neuen Haus viel mehr Platz gab als in der Wohnung, in der sie jetzt wohnten. Außerdem war noch ein richtig schöner Garten dabei, in dem sie bestimmt ganz oft, zumindest an den Wochenenden, zusammen Fußball spielen könnten. Tom glaubte nicht an diese Versprechungen. Sein Vater hatte so schon kaum Zeit für ihn und am Wochenende wollte er lieber seine Ruhe haben, damit er sich von der anstrengenden Woche erholen konnte.
Warum sollte sich das in dem neuen zu Hause ändern?

... Tom wusste es noch nicht, das neue Haus hielt ganz besondere Überraschungen für ihn und seine Familie bereit.

Simone Weber erblickte 1976 in Hanau das Licht der Welt. Schon zu ihrer Schulzeit schrieb sie an ersten Kurzgeschichten. Die Autorin ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Sie kann bereits auf viele Veröffentlichungen zurückblicken. Dazu gehören Kurzgeschichten, Fantasy Märchen und Kinderbücher. Außerdem arbeitet sie als Autorin (Textbroker/Internet)
Seit 2016 "tobt" sie sich, zusätzlich zu ihren laufenden Projekten, schriftstellerisch in der Facebook-Gruppe Poetry Combat (Deutsch) mit anderen Autoren aus.
Ganz anders als man es nach ihren bisherigen Veröffentlichungen vermuten könnte. Mit großer Leidenschaft und Fantasie, im Wettstreit mit den anderen Autoren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Michael Bär (elvea Verlag)
Seitenzahl 156
Erscheinungsdatum 06.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7467-3071-4
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 19/12,5/0,9 cm
Gewicht 192 g
Auflage 2. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

kurzgeschichten mit Gänsehautfealing
von Buchwurm am 12.08.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Simone Weber schreit Geschichten, die schon einmal ein Gänsehautfealing hervorrufen können. So werden auch ihre 5 Kurzgeschichten aus dem Buch „Dachbodenkinder“, den einen oder anderen Leser um seine Nachtruhe bringen. Es sind Geschichten aus den Gebiet Crime, Horror, Grusel und Surreales. Da werden sich u.a. die Fragen geste... Simone Weber schreit Geschichten, die schon einmal ein Gänsehautfealing hervorrufen können. So werden auch ihre 5 Kurzgeschichten aus dem Buch „Dachbodenkinder“, den einen oder anderen Leser um seine Nachtruhe bringen. Es sind Geschichten aus den Gebiet Crime, Horror, Grusel und Surreales. Da werden sich u.a. die Fragen gestellt, ob es einen perfekten Mord gibt, wie man es umgehen kann, dass seine Kinder älter und flügge werden und nicht mehr so „niedlich“, wie im Kleinkindalter sind und ob nicht Jeder Angst davor hat, vergessen zu werden. Simone Webers Geschichten sind mal nachdenklich, mal grusselig, aber sie haben alle haben eins gemeinsam, zum Schluss verblüffen sie ihren Leser. denn mit ihren Ausgang rechnet man so nicht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, gut und flüssig zu lesen, sie versteht es die Handlung genau auf den Punkt zu bringen und die Spannung in ihre Geschichten genau richtig zu verteilen. Jede einzelnen Geschichte liest man schnell und mag das Buch erst am Ende zu Seite legen, da man unbedingt wissen muss, wie es ausgeht. Insgesamt ein Buch, das seine Leser mitnimmt, sie gut unterhält und deren Geschichten man so schnell nicht vergessen wird.


  • Artikelbild-0