Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Lady ohne Furcht und Tadel

Abenteuer, Verschwörung - und die große Liebe

London 1754: Im Hof des "Black Swan Inn" machen sich sechs Reisende bereit für ihre Kutschfahrt nach Edinburgh. Unter ihnen die junge Samantha Fairfax - verkleidet als junger Bursche und auf der Flucht vor einer arrangierten Heirat.

In der beengten Kutsche sitzt die arme Sam ausgerechnet "Mr Rüpel" gegenüber, einem durchaus attraktiven Landschaftsarchitekten, der sich aber leider völlig ungehobelt benimmt. Ganz im Gegensatz zum eleganten französischen Comte, der immer wieder Sams Nähe sucht. Doch schon bald wird klar: Auch ihre Mitreisenden sind nicht alle die, als die sie sich ausgeben! Für die junge Frau beginnt eine abenteuerliche Fahrt mit Stationen beim Pferderennen, auf dem Jahrmarkt und auf einem Maskenball. Doch nicht nur diese Ereignisse lassen Sams Herz schneller schlagen ...

Dieser Romans ist eine stark überarbeitete Neuausgabe und zuvor bereits unter dem Titel "Die Reise nach Edinburgh" erschienen.

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 624 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783732554454
Verlag BeHEARTBEAT by Bastei Entertainment
Dateigröße 3522 KB
Verkaufsrang 90
eBook
eBook
2,99
bisher 6,99
*befristete Preissenkung des Verlages.  Sie sparen: 57 %
2,99
bisher 6,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen: 57 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Schöne Neufassung
von Cora Lein aus Berlin am 01.01.2019

Inhalt: Samantha Fairfax flüchtet vor ihrer habgierigen Verwandschaft und vor ihrem baldigen Ehemann. Nichts und niemand kann sie zwingen dieses Scheusal zu ehelichen. Als junger Bursche verkleidet, tritt sie die Reise via Kutsche von London nach Edinburgh an und möchte in Schottland zu ihrer Tante ziehen? Schreibstil: Bis jetzt konnte mich Lisa... Inhalt: Samantha Fairfax flüchtet vor ihrer habgierigen Verwandschaft und vor ihrem baldigen Ehemann. Nichts und niemand kann sie zwingen dieses Scheusal zu ehelichen. Als junger Bursche verkleidet, tritt sie die Reise via Kutsche von London nach Edinburgh an und möchte in Schottland zu ihrer Tante ziehen? Schreibstil: Bis jetzt konnte mich Lisa McAbbey mit jedem ihrer Werke überzeugen. Auch mit ihrer Neuauflage (?Die Reise nach Edinburgh?) trifft sie wieder den Nagel auf den Kopf. Kecke Dialoge, amüsante Abenteuer und eine heiße Liebschaft sind nur ein kleiner Teil der spannenden Reise. Die Beschreibungen der Landschaft und die Eigenschaften der Charaktere wirken so lebendig, als würde man in der Kutsche mitfahren. So hat eine Geschichte zu sein. Der Ausdruck ist frisch und passend. Charaktere: Sam ist lebenslustig, intelligent und weiß was sie will oder auch nicht will. Das macht sie zu einer starken aber auch unfreiwillig witzigen Figur, denn sie lässt kaum ein Fettnäpfchen aus. Mister Rüpel ist ein echter Kerl und macht seinem Namen alle Ehre. Aber auch hier zeigt sich: Harte Schale, weicher Kern und urteile nicht, du kennst die Geschichte / das Päckchen nicht, welches die Person zu tragen hat. Die anderen Charaktere sind auf ihre Art sympathisch bis unsympathisch. Alle haben ihre Macken, welche aber zu ihnen passen. Die Figuren leben einfach und das ist es, was eine gute Geschichte ausmacht. Cover: Das Cover passt zur Geschichte. Fazit: Eine lesenswerte, romantische Liebesgeschichte mit vielen kleinen und großen Abenteuern. Von mir gibt es 5 Sterne und eine Leseempfehlung an alle Fans von historischen Romanen, denn die Geschichte spielt zu Zeiten von König Georg II und dem Jakobitenaufstand.

Vielfalt, Raffinesse, wunderbare Charaktere, Romantik und unendlich viel Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Göttingen am 22.12.2018

Der historische Roman ?Lady ohne Furcht und Tadel? von Lisa McAbbey handelt von der jungen Sam, die sich, als Junge verkleidet, auf der Flucht vor einer Zwangsheirat befindet. Während der Kutschfahrt nach Schottland, gerät sie in gefährliche Machenschaften hochrangiger Personen. Die Handlung, welche wunderbarerweise teils auf wahren Personen oder Begebenheiten... Der historische Roman ?Lady ohne Furcht und Tadel? von Lisa McAbbey handelt von der jungen Sam, die sich, als Junge verkleidet, auf der Flucht vor einer Zwangsheirat befindet. Während der Kutschfahrt nach Schottland, gerät sie in gefährliche Machenschaften hochrangiger Personen. Die Handlung, welche wunderbarerweise teils auf wahren Personen oder Begebenheiten beruht, ist sehr geschickt und durchdacht gestrickt. Viele Details werden an anderer Stelle wieder aufgegriffen und erlangen eine unvorhersehbare Wichtigkeit. Außerdem erhält die Geschichte durch neue Eingebungen unglaubliche Wendungen; Stets werden die eigenen Erwartungen durch die Autorin übertroffen. Was zunächst frustrierend klingen mag, sorgt für eine enorme Spannung und für ein wunderbares Leseerlebnis. Darüberhinaus spielt Lisa McAbbey mit Sams Doppelidentität, wodurch sehr humorvolle Szenen entstehen, bei denen die Tränen nur so laufen. Die Figurenkonstellation der Reisenden ist bunt gemischt und verspricht von Beginn an viel. Jeder besitzt seine eigenen kleinen Geheimnisse, wodurch alles möglich scheint und Spannung kinderleicht aufgebaut wird. Sam selbst ist sehr klug und wohlerzogen, jedoch noch jung, unerfahren und naiv. Während sie zunächst in manchen Situationen sogar kindisch wirkt, entwickelt sie sich innerhalb des Romans zu einer eigenständigen, erwachsenen Frau, die sich durchzusetzen weiß. Der Leser verliebt sich sofort in sie und kämpft immer an ihrer Seite. Sams Mitreisegefährte Henry ist in gewisser Hinsicht, genau ihr Gegenstück: er ist sehr erfahren, hat schon viel gesehen und hat auch einige Jahre mehr auf dem Buckel. Während er teilweise sehr egoistisch wirkt, da er sich seinen Begierden und Launen hingibt, wird auch deutlich wie loyal er seiner Familie gegenüber ist und wie viel ihm insbesondere sein Großvater bedeutet. Gut durchdacht ist auch der Sprachgebrauch der Autorin. Zum Beispiel stehen Namen von Gaststätten und Personen in direktem Bezug zur Handlung oder die Perspektivwechsel sind weiterführend und erhöhen die Spannung; Sprache und Handlung befinden sich im Einklang miteinander. Darüberhinaus ist der Schreibstil sehr humorvoll. Möglich ist dies unteranderem dadurch, da Henry Sam ständig aufzieht und neckt. Erneut wird an diesem Beispiel deutlich, wie verwoben die einzelnen Komponenten des Romans sind. Während alldem bietet die Autorin Geschichtsinteressierten an, einen tieferen Einblick in den geschichtlichen Hintergrund zu erhalten. Jedoch ist geschichtliches Vorwissen nicht notwendig für das Verstehen der Handlung. Zuletzt noch kurz zu Cover, Titel und Kapitelaufteilung. Das Cover passt, wie kaum anders zu erwarten, sehr gut zum Roman; Im Gegenzug haben mir Titel und Kapitelaufteilung allerdings nicht so gut gefallen. Letzteres war zunächst der Fall, da ich kürzere Kapitel präferiere. Im Verlaufe des Buches jedoch wurde deutlich, dass die Einteilung erneut gut auf die Handlung abgestimmt ist. Da jedes Kapitel genau einen Reisetag beinhaltet, besitzt man, wie Sam, das Gefühl auf Reise zu sein. Zusätzlich dazu wurden längere Kapitel immer weniger zum Problem, da das Buch einen immer größeren Sog auf einen ausgeübt hat. Zusammenfassend kann man eindeutig von einem mitreißenden historischen Roman sprechen, welcher vor Raffinesse nur so strotzt. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich kann es jedem empfehlen. Das Buch hätte klare 6 Sterne verdient!

wenn zwei Welten aufeinanderprallen
von meggie aus Mertesheim am 19.11.2018

Samantha reist, als Mann verkleidet, von England nach Schottland, um so einer Zwangsheirat zu entgehen. 10 Tage dauert die Reise in einer Kutsche. Mit Sam sind noch 6 weitere Reisende unterwegs. Der französische Comte hat es Sam besonders angetan, doch weiß sie auch, dass sie mit ihrer Schwärmerei hinterm... Samantha reist, als Mann verkleidet, von England nach Schottland, um so einer Zwangsheirat zu entgehen. 10 Tage dauert die Reise in einer Kutsche. Mit Sam sind noch 6 weitere Reisende unterwegs. Der französische Comte hat es Sam besonders angetan, doch weiß sie auch, dass sie mit ihrer Schwärmerei hinterm Berg halten muss, um nicht aufzufliegen. Ein weiterer Mitreisender macht es Sam jedoch sehr schwer, sich zu beherrschen, weil er sie mit seinem Verhalten auf die Palme bringt. Der Landschaftsgärtner Henry James scheint jedoch auch etwas zu verbergen und so ist Sams Neugier natürlich geweckt. Zuerst sei angemerkt, dass es sich bei diesem Buch um eine Neuauflage des Romans "Die Reise nach Edinburgh" handelt. Die Autorin nimmt sich verschiedener, historischer Ereignisse an, gibt sympathische Charaktere dazu, eine spannende Handlung und würzt alles mit einer gehörigen Prise Liebe. Heraus kommt dabei ein fesselnder Roman, mit Witz und gehörig viel Charme. Dies ist nun mein vierter Roman der Autorin und ich kann mit Sicherheit sagen, nicht mein letzter. Bei dem Schreibstil der Autorin kann ich einfach abschalten und mich von der Geschichte mitreißen lassen. Mein Kopfkino hat gehörig was zu tun, da durch die Beschreibung der Landschaft oder gar die Dialoge einfach viele Bilder in mir entstehen. Gerade die Protagonisten Sam und Henry haben es richtig krachen lassen. Die Wortgefechte, die die beiden sich liefern, sind herrlich. Es gibt sich keiner geschlagen und wenn, dann nur, um nicht aufzufliegen. Sam ist eine unerschrockene junge Frau, die sich nicht unterkriegen lässt Sie nimmt ihr Leben selbst in die Hand, flüchtet von dem ungeliebten Zuhause, um eine Zwangsheirat zu entgehen und möchte nur ein ruhiges Leben beginnen. Ihre Verkleidung als Mann ist dabei vielleicht nicht so weise gewählt, aber aus der Not heraus entstanden. So schlecht macht sie sich auch nicht als "junger Mann", nur fällt dies doch einem Mitreisenden auf. Henry James, der als Landschaftsgärtner seinen Unterhalt verdient, erkennt die Verkleidung und macht sich einen Spaß daraus, Sam immer wieder in die Zwickmühle zu bringen. Die Autorin verliert sich nicht in Kleinigkeiten, bleibt geradlinig und gibt doch sehr viele Dinge preis, um aus der Geschichte eine interessante und vor allem fesselnde Story zu machen. Die historischen Begebenheiten baut sie fast nebenbei ein, so dass man meinen könnte, dass alles genau so (nebst Liebesgeschichte) in irgendeinem Geschichtsbuch steht. Da die Romane der Autorin meist im 18. Jahrhundert in Großbritannien spielen, gibt sich zwar vom Setting her ein kleiner Spielraum, aber die Charaktere machen das alles natürlich wieder wett. Eine aufregende Kutschfahrt, viele Geheimnisse und Intrigen, Machtspiele und Verwechslungen, die Mischung ist in meinen Augen einfach perfekt gewählt. Fazit: Wieder ein toller Roman mit spannenden Elementen und zwei Protagonisten mit losem Mundwerk.