Warenkorb

Staat X

Wir haben die Macht!

Weitere Formate

Taschenbuch
Spannend und authentisch setzt sich Carolin Wahl mit politischen Systemen und Herrschaftsmechanismen auseinander und spricht in Staat X brandaktuelle gesellschaftliche Themen wie Wahlmanipulation, Pressefreiheit, Populismus und die MeToo-Debatte an. Eine Geschichte, die nicht nur als Warnung dient, sondern auch bestens unterhält. Ein Muss für alle Leser, die Die Welle nicht aus der Hand legen konnten! 

Zwei Jahre lang haben die Schüler auf Staat X, das große Schulprojekt, hingearbeitet. Jetzt werden die Türen geschlossen. Die Lehrer ziehen sich zurück. Wer bekommt die begehrten Posten in der Politik, in der Justiz und in der Wirtschaft?
Adrian, Melina, Vincent und Lara freuen sich darauf, ihre Rollen einzunehmen, jeder von ihnen mit einer ganz eigenen Sicht auf Staat X. Doch schon bald beginnt es, hinter den Kulissen zu brodeln: Wer hat die wahre Macht über die Geschäfte und Unternehmen? Wer wagt es, die Grenzen zu überschreiten? Als einige Schüler merken, wie leicht die Kontrollinstanzen zu hintergehen sind, nimmt eine bedrohliche Kettenreaktion ihren Lauf ...
Rezension
Dieses Buch bietet jede Menge kontroversen Stoff zum Nachdenken und Diskutieren. Es schafft Parallelen zur eigenen Lebenswirklichkeit und zum aktuellen Geschehen.“
Nina Daebel, Münchner Merkur

„Spannender Politthriller!“
Marti Mlodzian, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

„Die Autorin ist auf Tuchfühlung mit ihren Protagonisten, aus deren wechselnden Perspektiven erzählt wird, und gibt der Gefühlsebene breiten Raum.“
Helmuth Santler, Der Standard
Portrait
Carolin Wahl wurde 1992 in Stuttgart geboren, fühlt sich aber in anderen Ländern genauso zu Hause wie im Schwabenländle. Reisen und Geschichten erzählen gehören seit der frühsten Kindheit zu ihren großen Leidenschaften. Egal, ob die fremden Welten zwischen zwei Buchdeckeln oder ein paar Flugstunden entfernt liegen. Nach einem Germanistik- und Geschichtsstudium in München und einem längeren Aufenthalt in Edinburgh, erkundete sie mit ihrem Ehemann mehrere Länder und Städte: von der Ost- und Westküste Nordamerikas, über den asiatischen Großstadtdschungel, bis hin zu versteckten Wasserfällen auf der Isle of Skye. Für ihre Texte wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Heute lebt die Autorin wieder in ihrer Heimatstadt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 11.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7432-0230-6
Verlag Loewe
Maße (L/B/H) 21/13,6/3,8 cm
Gewicht 455 g
Verkaufsrang 41422
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Wir haben die Macht

Heike Mechler, Thalia-Buchhandlung Cottbus

"Die Welle" neu erzählt. Mit hochaktuellen Themen wie Machtmissbrauch und Populismus. Erschreckend realistisch!!!

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Thematisch eigentlich ein gutes Buch, aber es war so viel Verschiedenes hineingepackt und wurde dann in sehr kurzer Zeit abgehandelt, dass mir manches leider zu kurz kam.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
17
9
2
0
0

Ist es wirklich nur ein Schulprojekt?
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 16.02.2020

Das Buch: Dass dieses Buch gewisse Parallelen zum Buch „Die Welle“ haben würde, war mir klar bevor ich die erste Seite aufschlug. Und ja, das Prinzip ist sicherlich vergleichbar, aber dennoch ist dieses Buch ein Eigenständiges und absolut lesenswert. Abgesehen davon ist die Quintessenz aus dem Projekt in der heutigen Zeit aktue... Das Buch: Dass dieses Buch gewisse Parallelen zum Buch „Die Welle“ haben würde, war mir klar bevor ich die erste Seite aufschlug. Und ja, das Prinzip ist sicherlich vergleichbar, aber dennoch ist dieses Buch ein Eigenständiges und absolut lesenswert. Abgesehen davon ist die Quintessenz aus dem Projekt in der heutigen Zeit aktueller denn je und stimmte mich, nachdem ich die Buchdeckel zugeklappt hatte, sehr nachdenklich. Die Geschichte wird aus 4 unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt – und enthält zudem Kapitel, die Allgemeines zu Staat X enthalten. Die Kapitel sind jeweils entsprechend überschrieben, sodass eine Orientierung für den Leser zu jeder Zeit möglich ist. Worum geht’s? Auf dem Johannes-Gutenberg-Gymnasium wird das Projekt „Staat X“ gestartet. Zwei Jahre lang wurde dieses Projekt von den Schülern selbst vorbereitet. Es gibt Geschäfte, eine eigene Währung, Steuern, Personalausweise und natürlich die notwendigen Ämter in Politik, Wirtschaft und Justiz. Bis auf den Präsidenten sind diese Ämter bereits besetzt. Das Amt des Präsidenten wird per Wahl vergeben. Die Schüler des Gymnasiums werden eine Woche lang ihren eigenen Staat führen – ohne Einmischung der Lehrer. Relativ schnell nehmen Manipulation und Intrigen ihren Lauf und das Projekt entwickelt sich in eine Richtung, die so ganz sicher nicht gewollt war. Charaktere: Hauptsächlich wird die Geschichte aus der Sicht von Adrian (Polizeipräsident), Lara (Journalistin), Vincent (Polizist) und Melina (Inhaberin der Büchereule) erzählt. Während Lara aus einem relativ behüteten Elternhaus stammt, jedoch ständig umziehen musste, haben die anderen drei Charaktere schwere, persönliche Päckchen mit sich zu tragen. Bereits nach dem Lesen der ersten Kapitel bauten sich in mir die ersten Fragen auf, wie diese Jugendlichen in einem Projekt wie „Staat X“ bestehen werden. Damit gelingt der Autorin ein wunderbarer Einstieg in ihre Geschichte und bindet den Leser an sie. Auch schafft Carolin Wahl es sehr zügig Sympathie und Antipathie zu erzeugen. Erste Konflikte, deren Ursprünge dem Leser unbekannt sind, werfen weitere Fragen auf und das Verhalten der unterschiedlichen – noch unbekannten Schüler – wecken die uneingeschränkte Neugier auf den Rest der Geschichte. Wahls Charaktere entwickeln sich teilweise überraschend anders, als der Leser es anfänglich vermuten würde. Da sie am Anfang recht genau beschreibt, wie ihre Hauptfiguren leben und aufgewachsen sind, was sie mögen und vor allem, was sie nicht mögen, bildet man sich als Leser recht schnell eine Meinung – oder jedenfalls ging es mir so. Deshalb erstaunt es dann zu einem späteren Zeitpunkt, welche Charaktereigenschaften nun plötzlich präsent sind. Dies betrifft im Übrigen positive wie negative Eigenschaften. Der Gedanke „Das hätte ich ihm (oder ihr) gar nicht zugetraut“ wurde mein ständiger Begleiter. Auch kam meine Sympathie für den einen oder anderen Charakter stark ins Wanken! Hätte es dieses Ende nicht gegeben, hätte ich meine Meinung vom Anfang diesbezüglich sicherlich revidiert. Eine sehr zentrale Frage stellte sich bei mir nach etwa 2 Dritteln des Buches ein: Glauben die wirklich, dass das nach Ablauf des Projektes keine Konsequenzen hat? Immerhin war dieses Projekt auf eine Woche begrenzt. Aber es gab Figuren, die erschienen wie im Wahn, fühlten sich offenbar unantastbar und taten Dinge, die in einem Rechtsstaat nichts verloren haben. Die Konsequenzen folgten aber selbstverständlich! Schreibstil: Die Autorin überzeugt mit einem jugendlichen Schreibstil. Ihre Formulierungen passen perfekt in die Welt eines Gymnasiums, wie ich finde. Gestelztes Deutsch – Fehlanzeige. Eher gibt es auch mal eine Formulierung wie „Fresse polieren“. Eben so wie Jugendliche miteinander sprechen würden. Das gefiel mir ausgesprochen gut, alles andere wäre weniger authentisch gewesen. Auf der anderen Seite bedient sie sich Formulierungen, die das Umfeld des Projektes bildhaft vor dem inneren Auge des Lesers auferstehen lassen. Die gekonnte Nutzung von Vergleichen und Adjektiven ohne sich in Details zu verlieren machen die Geschichte lebendig. Zitat S. 63 „Jetzt blätterte sein Innerstes ab wie die Konturen der Abziehbildchen nach dem Duschen.“ Auch die Veränderung der Persönlichkeiten stellt sie mithilfe toller Formulierungen dar, sodass beim Leser kein Zweifel bleibt, was sie sagen will. Sie schafft es auch dem Leser ein Gefühl zu vermitteln, was in den Figuren selbst vor sich geht und wie sie von ihrer Umwelt wahrgenommen werden. Ich mochte diese unterschiedlichen Blickwinkel sehr. Mal schaut man von innen nach außen und dann wieder von außen nach innen. So kann man das Verständnis oder auch Unverständnis der Charaktere für sich selbst und die Anderen besser verstehen. Was mir am Ende aber doch fehlte: Ich habe mich während des Lesens gefragt, worauf das Projekt „Staat X“ basierte, warum die Schüler es ins Leben gerufen haben. Leider wird der Vorlauf zu dem Projekt gar nicht erwähnt. Das ist ein bisschen schade, denn dann hätte man vielleicht auch verstanden, weshalb die Lehrer sich so völlig zurückgezogen haben, obwohl ja durchaus damit zu rechnen war, dass sich ein solches Projekt auch unangenehm verselbständigen kann. Von Anfang an hegt Johanna eine tiefe Abneigung gegen Adrian. Warum das so ist, wird aber nicht erzählt. Da beide als Präsident des Staates kandidiert haben, wäre es vielleicht schon interessant gewesen zu wissen, woher dieser Konflikt rührt. Ganz offensichtlich hat Johanna viel Herzblut in das Projekt gesteckt, während Adrian eher Nutznießer ist. Weshalb hat er sich also überhaupt zur Präsidentenwahl gestellt? Stephan, der ursprüngliche Polizeipräsident, hat Lara Insiderinformationen darüber zugespielt, warum er von seinem Amt zurück trat. Ich fand es ein bisschen schade, dass dies nur sehr kurz erwähnt wurde. Hier hätte ich mir mehr Aufklärung zu den politischen Machenschaften hinter den Kulissen gewünscht. Immerhin waren ihre Recherchen ja der Grund, warum Lara von den Polizisten angegriffen wurde. Fazit: Man muss dieses Buch sacken lassen! Ich war am Ende weit davon entfernt, irgendeinen der Schüler für sein Verhalten zu verurteilen, denn man muss sich zwingend die Frage stellen: „Was hätte ich vielleicht getan?“. Können wir uns zweifelsfrei davon distanzieren, in einem solchen Strudel der Macht zu eben diesen Mitteln zu greifen? Ich glaube nicht. Ein tolles Buch! Da ich am Ende aber doch zu viele Fragen hatte, gebe ich 4 Sterne.

Sehr wichtiges Thema
von Melanie am 30.08.2019

Meinung / Fazit: Das Cover hat mich gleich sehr neugierig gemacht. Der Schreibstil ist flüssig. Es ist Klasse, dass die Perspektiven wechseln, so bekommt man mehr von den Charakteren mit. Das Buch geht um Erschaffung eines Staates und Macht, Machtmissbrauch, Regelverletzung und politischer Missbrauch. Kann das Buch nur... Meinung / Fazit: Das Cover hat mich gleich sehr neugierig gemacht. Der Schreibstil ist flüssig. Es ist Klasse, dass die Perspektiven wechseln, so bekommt man mehr von den Charakteren mit. Das Buch geht um Erschaffung eines Staates und Macht, Machtmissbrauch, Regelverletzung und politischer Missbrauch. Kann das Buch nur weiter empfehlen

Beeindruckendes Jugendbuch! Tolle Unterhaltung
von Katharina von booksline am 06.06.2019

Meine Meinung: Ein Buch über Macht und Machtmissbrauch, Regeln- und Regelverletzung und die Erschaffung eines eigenen Staates. Packend, authentisch und fesselnd! Ich bin von Carolin Wahls Idee und der Umsetzung absolut begeistert. Der Schreibstil ist locker, umgangssprachlich und flüssig. Das Lesetempo ist angenehm und die g... Meine Meinung: Ein Buch über Macht und Machtmissbrauch, Regeln- und Regelverletzung und die Erschaffung eines eigenen Staates. Packend, authentisch und fesselnd! Ich bin von Carolin Wahls Idee und der Umsetzung absolut begeistert. Der Schreibstil ist locker, umgangssprachlich und flüssig. Das Lesetempo ist angenehm und die geschaffene Atmosphäre wird von Seite zu Seite bedrückender und düsterer. Es fällt unglaublich leicht, sich in das Geschehen und die Handlung hineinzuversetzen. Beim Lesen sind Bilder in meinem Kopf entstanden und fast wie ein Kinofilm abgelaufen. Ich konnte mir so richtig gut vorstellen, wie die Schüler an diesem Projekt gearbeitet haben, um es zu verwirklichen. Die Vorfreude, die Vorbereitungen…was sie alles auf die Beine gestellt haben – unglaublich! Leider hat es mich überhaupt nicht gewundert, dass auch bei diesem Projekt einige schwarze Schafe dabei sind, die für ganz schönen Ärger sorgen oder noch schlimmer ihre Macht missbrauchen. Es ist große Klasse, dass die Perspektive häufig wechselt, so bekommen wir noch mehr von der Stimmung und den verschiedenen Charakteren mit. Ich kann wirklich nur sagen: WOW! Da haben wir Adrian, Adam, Vincent, Lara und Melina…um nur ein paar wenige zu nennen, von denen wir am häufigsten Einblicke erhalten. Jeder Charakter ist einzigartig und wirkt auf mich authentisch. Doch auch viele Nebencharaktere tauchen immer wieder auf und haben ihren Wiedererkennungswert. Mein persönlicher Liebling ist hier Lara. Ich mag ihre Art und Weise sehr gern und fand es klasse, wie sie Dinge nicht nur hingenommen, sondern auch hinterfragt hat. Doch viel mehr möchte ich hier gar nicht vorwegnehmen. Die Handlung bleibt durchgehend spannend und spitzt sich zum Ende hin noch zu. Das Ende ist stimmig und hinterlässt den Leser mit vielen Gedanken! Fazit: “Staat X” ist ein gelungenes und spannendes Jugendbuch, welches mich fesseln konnte. Die Idee ist großartig und wurde sehr gut umgesetzt. Die Charaktere sind authentisch und es ist spannend mehr über sie zu erfahren. Diese Geschichte klingt auch nach dem Lesen noch nach! Lesenswertes Jugendbuch!