Warenkorb
 

Die ungleichen Gleichen

Roman

Was geschieht, wenn zwei junge Menschen, sie und er, sich zufällig im Café am Fluss begegnen, beide aus ganz unterschiedlichen Kulturen und fremd in der Stadt?
Ein Einblick in zwei Schicksale – er Flüchtling, sie in ländlicher Umgebung aufgewachsen. Sind diese wirklich so verschieden, wie es zunächst wirkt? Vier Welten im Wechselspiel, im Diskurs, im Gegensatz und in Korrespondenz, die jeweils zurückgelassene und die auf ganz andere Weise unbekannte in dieser Stadt, im Hier und Jetzt. Tut sich eine 5. Welt auf, gar eine gemeinsame?
„Die ungleichen Gleichen“ ist eine wahre Geschichte, weil viele sie so oder so ähnlich erlebt haben und erleben könnten. Sie ist gleichzeitig eine erfundene Geschichte, die Momente festhält, die über eine gelungene Orientierung des Lebens entscheiden können.
Portrait
Andreas Lukas, aufgewachsen im Saarland unweit der französischen Grenze, lebt in Wiesbaden. Er promovierte in Politikwissenschaft und war lange in der Verlags- und Medienlandschaft tätig als Chefredakteur, Programmchef, Verlagsleiter, Geschäftsführer, Herausgeber und Autor zu Führungs- und Personal­themen.
Er schrieb u. a. das vielbeachtete Buch „Abschied von der Top-Down-Kultur – Verantwortungsbewusst führen, besser mit-einander umgehen“.
Sein Debütroman „Nie mit, aber auch nicht ohne“ erschien 2017 und erfuhr eine große Resonanz.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 246
Erscheinungsdatum 14.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-946732-41-9
Verlag Spica Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/2,2 cm
Gewicht 279 g
Auflage 1
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
1
0
0

Ein Roman mit sehr viel Feingefühl
von friederickes Bücherblog aus Berlin am 24.07.2019

Das Cover: Ein wunderbares Cover, das in einem Farbenspiel zwei Gesichter gegenüberstellt. Es hat mich sehr angesprochen und eingeladen, das Buch lesen zu wollen. Die Geschichte: Die Geschichte geht der Frage nach, was geschieht, wenn sich zwei Menschen zufällig in einem Café begegnen, wenn sie auch noch von unterschied... Das Cover: Ein wunderbares Cover, das in einem Farbenspiel zwei Gesichter gegenüberstellt. Es hat mich sehr angesprochen und eingeladen, das Buch lesen zu wollen. Die Geschichte: Die Geschichte geht der Frage nach, was geschieht, wenn sich zwei Menschen zufällig in einem Café begegnen, wenn sie auch noch von unterschiedlichen Kulturen kommen, und fremd in der Stadt sind. Wenn ihre Lebenswege völlig konträr verlaufen sind. Es ist zugleich eine wahre und eine erfundene Geschichte, weil sie viele Menschen auf diese oder eine ähnliche Art erleben, oder erlebt haben. Kann sich da eine gemeinsame Welt auftun? Meine Meinung! Es ist was ganz anderes. Nicht das Typische eines Romans und doch hat es mich sehr fasziniert. Das sehen sich zwei Menschen in einem Café sitzen, nehmen sich wahr und wiederum nicht so richtig. Aus der jeweiligen Sicht erfährt man nach und nach mehr über dessen Leben. So ist Ann lieblos aufgewachsen und einsam und Dario muss seine Kriegserlebnisse verarbeiten. Ich habe den beiden sehr lange von außen zugeschaut und war dementsprechend etwas weiter weg vom Geschehen. Das hat mich aber überhaupt nicht gestört. Der Autor schreibt in einer wunderbaren, gut verständlichen Sprache. Es ist ein Roman, der zum Nachdenken anregt, der zeigt, dass wir nie wissen, wie es dem Menschen an einem anderen Tisch gerade geht. Fazit: Ein leiser und ruhiger Roman, der mich sehr bewegt hat. Natürlich erhält er eine ausdrückliche Leseempfehlung.

Interessantes Thema - Umsetzung und Schreibstil nicht meins
von monerl aus Langen am 30.01.2019

(2,5 Sterne) Kurzmeinung Genre: Roman, fiktiv Handlung: Zwei junge Menschen, die sich zufällig in einer fremden Stadt begegnen und trotz unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Erfahrung Gemeinsamkeiten entdecken, die ihnen womöglich einen neuen und gemeinsamen Weg bereiten. Jeder trägt sein eigenes schweres Päckchen und... (2,5 Sterne) Kurzmeinung Genre: Roman, fiktiv Handlung: Zwei junge Menschen, die sich zufällig in einer fremden Stadt begegnen und trotz unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Erfahrung Gemeinsamkeiten entdecken, die ihnen womöglich einen neuen und gemeinsamen Weg bereiten. Jeder trägt sein eigenes schweres Päckchen und ist in seinem Leben verunsichert. Gibt es eine Zukunft ohne belastende Erinnerungen aus der Vergangenheit? Charaktere: Der Flüchtling Dario und das Mädchen Ann-Kathrin. Beide sind recht oberflächlich gezeichnet. Ich konnte mich zwar in sie hineinversetzten, aber ich hatte keine so richtige Vorstellung von ihnen. Dafür werden sie zu spärlich beschrieben. Dario kämpft sehr mit seinen Gefühlen alleine in der Fremde zu sein. Seine Erinnerungen an seine Großmutter Saro, seine Familie und sein altes Leben übermannen ihn permanent. Er muss sehr dagegen ankämpfen, positiv in die Zukunft zu schauen. Ann-Kathrin ist in eine neue Stadt geflohen, um sich frei und unabhängig zu fühlen, von etwas, das zu Hause geschehen ist. Auch zu ihr konnte ich keine so richtige Bindung erfahren. Sie ist gefangen in ihren Erinnerungen und in ihren gedanklichen Gesprächen mit ihrem Großvater Jako. Spannung: Man wartet das ganze Buch über auf die Begegnung von Dario und Ann-Kathrin, die jedoch erst zum Schluss stattfindet. Das Buch ist keine Liebesgeschichte. Man wartet ebenso auf die Details aus der Vergangenheit beider Charaktere. Leider gibt es vereinzelt hierzu nur kleine Häppchen, die das Nötigste an Informationen abdecken, um eine Vorstellung zu den Randbedingungen zu haben. Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich und nicht leicht. Viele Sätze mit überfrachteten Informationen störten meinen Lesefluss. Man merkt, dass der Autor bisher eher Sachbücher geschrieben hat. Er schafft es viele Informationen zu übermitteln, dabei bleibt die Emotionalität etwas auf der Strecke. In der zweiten Hälfte bessert sich das aber sehr. Der Schreibstil wird viel flüssiger. Ende: Das Ende ist positiv und gelungen, auch wenn es zu schnell und zu kurz abgehandelt wurde. Es passt jedoch zur Art der Geschichte. Sonstiges: Mich irritierte, dass man sehr lange nicht erfährt, wie die beiden jungen Menschen heißen. Dies schaffte große Distanz zwischen mir als Leserin und den Figuren. Des Weiteren habe ich gemerkt, dass mich ebenso irritierte, dass der Autor Dario als Flüchtling benennt, ihn von seiner zerbombten Heimat im Krieg erzählen lässt, aber zu keiner Zeit benennt, woher er eigentlich kommt. Auf S. 179 heißt es: “Es hieß, dass die Russen und Amerikaner wechselseitig unsere Gegend bombadieren würden.”. Das lässt mich aus aktuellem Anlass auf Syrien schließen. Ich hätte es aber lieber gehabt, dies direkt vom Protagonisten zu erfahren. Fazit: Ich bin etwas zwiegespalten, was diesen Roman angeht. Zum einen finde ich es sehr gut, dass das Thema der verschiedenen Kulturen aufgenommen wurde und dabei aufgezeigt wird, dass die einzelenen Menschen in ihrer Ungleichheit vieles gleich haben und sich damit auch ein gemeinsamer Weg finden kann. Der Autor zeigt auch gut auf, welche Gefühle und Schwierigkeiten Geflüchtete in einem fremden Land, einer fremden Umgebung ohne Familie und Freunde haben, mit welchen Problemen sie kämpfen müssen. Als Gegenpol zeichnet er eine junge Frau, die sich in ihrer Heimat (Deutschland) genauso unverstanden und fremd fühlen kann, als wäre sie nicht von hier. Dabei hätte ich mir aber eine umfassendere Geschichte gewünscht, in denen die Protagonisten nicht nur im schnellen Wechsel in kurzen Kapitel vorgestellt werden und wir dabei nur kurze Sequenzen in ihre Gedanken erhalten. Ich hatte mir mehr “dazwischen” erhofft: mehr Verbindung, mehr Leben, mehr Informationen, mehr Tiefe. Der Autor schafft es sogar thematisch die NS-Zeit, die Nachkriegszeit in Deutschland sowie die Gastarbeiter einzuarbeiten. Für die Geschichte von Dario und Ann-Kathrin war das m.M.n. nicht unbedingt nötig. Inhaltlich hätte der Roman gutes Potential gehabt, das alles zu Verbinden und zu vertiefen, wenn dem Roman mehr Seiten spendiert worden wären. Wer es kurz und knapp mag und offen für Gedanken und Gefühle anderer Menschen ist, der sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Wer lieber ausschweifende und detaillierte Romane liest, der wird eher etwas enttäuscht sein.

So viel mehr als "nur" eine Liebesgeschichte
von PetziPetra aus Österreich am 30.10.2018

Zwei junge Menschen und der Neubeginn in einer fremden Stadt. Ann-Kathrin und Dario könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie ist vom Land in einer neuen Stadt um zu studieren. Er musste aus seiner Heimat fliehen. Sind Beide wirklich so verschieden? Was passiert wenn sie sich begegnen? Passen unterschiedliche Kulturen ... Zwei junge Menschen und der Neubeginn in einer fremden Stadt. Ann-Kathrin und Dario könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie ist vom Land in einer neuen Stadt um zu studieren. Er musste aus seiner Heimat fliehen. Sind Beide wirklich so verschieden? Was passiert wenn sie sich begegnen? Passen unterschiedliche Kulturen mit verschiedenen Verletzungen und Trauma zusammen? Der Autor schafft es einen zum Nachdenken und eintauchen, in eine emotionale Geschichte die realer nicht sein könnte zu bringen. Eine schöne Liebesgeschichte die soviel MEHR Ist!