Meine Filiale

Rotkehlchen – Todkehlchen

Ein Medaillon vom Prinzipalmarkt. Sieglinde Zürichers zehnter Fall

Waxmann Schwarze Serie Band 10

Ursula I. Meyer

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,90 €

Accordion öffnen
  • Rotkehlchen – Todkehlchen

    Waxmann

    Sofort lieferbar

    12,90 €

    Waxmann

eBook

ab 11,99 €

Accordion öffnen
  • Rotkehlchen - Todkehlchen

    PDF (Waxmann)

    Sofort per Download lieferbar

    11,99 €

    PDF (Waxmann)
  • Rotkehlchen - Todkehlchen

    ePUB (Waxmann)

    Sofort per Download lieferbar

    11,99 €

    ePUB (Waxmann)

Beschreibung

Ein Anhänger mit einem Rotkehlchen zierte die Venezianerketten, mit denen zwei junge Frauen in Münster erdrosselt wurden. Der Schmuck wurde wenige Tage zuvor bei einem Juwelier am Prinzipalmarkt gestohlen. Erste Ermittlungen ergeben, dass die beiden Toten sich aus ihrer Kindheit kannten, doch auch Beziehungsmorde mit zwei verschiedenen Tätern scheinen nicht ausgeschlossen. Sieglinde Zürichers Kollegin Cornelia von der Kriminaltechnik findet eine neue Spur, als sie ein Internet-Quiz aufdeckt, das die Opfer in eine tödliche Falle gelockt haben könnte. Sie und Sieglinde klinken sich in das Spiel ein, das zunächst wie eine harmlose Schnitzeljagd durch die münsterschen Museen erscheint. Dann verschwindet Cornelia ...

In ihrem zehnten „Sieglinde Züricher“ spinnt Ursula Meyer geschickt ein Netz aus Gerüchten und Geheimnissen rund um Münster, das Leserinnen und Leser sofort fesselt. Die dramatische Jagd nach dem vermeintlichen Täter führt u.a. durch das Lackmuseum; auch im Stadtmuseum und im Landesmuseum finden sich seine Spuren.

Ursula Meyer studierte Romanistik und Geographie in Köln und Wien und promovierte über die französische Gefängnisschriftstellerin Albertine Sarrazin. Nach kurzer Tätigkeit als Studienrätin wurde sie freie Schriftstellerin, verfasste Erzählungen, den Feuilletonkrimi Westfälisches Roulette und zehn Kriminalromane mit dem münsterschen Ermittlerduo Sieglinde Züricher und Max Lückmann. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt in Wien und Münster.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 286
Erscheinungsdatum 16.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8309-3888-0
Verlag Waxmann
Maße (L/B/H) 19/13,1/2,5 cm
Gewicht 302 g
Auflage 1

Weitere Bände von Waxmann Schwarze Serie

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
0

Spannender Krimi
von einer Kundin/einem Kunden am 11.05.2019

Mir hat das Buch rundum gut gefallen: der plot ist gelungen, die Geschichte ist sehr gut und spannend erzählt, die Personen schön skizziert und die Orte sehr genau beschrieben. Nachdem ich schon ein paar Mal in Münster gewesen bin, habe ich viele Orte gut wiedererkannt. Aber auch ohne Ortskenntnisse sind die detaillierten Beschr... Mir hat das Buch rundum gut gefallen: der plot ist gelungen, die Geschichte ist sehr gut und spannend erzählt, die Personen schön skizziert und die Orte sehr genau beschrieben. Nachdem ich schon ein paar Mal in Münster gewesen bin, habe ich viele Orte gut wiedererkannt. Aber auch ohne Ortskenntnisse sind die detaillierten Beschreibungen sehr hilfreich, um sich alles gut vorstellen zu können. Besonders originell habe ich die Rätseljagd gefunden, bei der auch viel Wissen über Münster vermittelt wird und die der Kommissarin am Ende bei der Auflösung hilft. Ich kann mich den anderen Lesern nur anschliessen und diesen Krimi klar empfehlen!

Schnitzelagd durch Münster
von Michaela Weber aus Weimar am 22.11.2018

Der Anfang des Buches,war etwas schwer-bis ich mich an den Schreibstil von Ursula Meyer gewöhnt habe.Dann hatte ich keine Schwierigkeiten mehr.Es ist der zehnte Fall von der Münster Kommissarin Sieglinde Züricher und ihrem Kollegen Max Lückmann.Der Überfall auf den Juwelier Eibenbrinck war spannend in Szene gesetzt.Unter andere... Der Anfang des Buches,war etwas schwer-bis ich mich an den Schreibstil von Ursula Meyer gewöhnt habe.Dann hatte ich keine Schwierigkeiten mehr.Es ist der zehnte Fall von der Münster Kommissarin Sieglinde Züricher und ihrem Kollegen Max Lückmann.Der Überfall auf den Juwelier Eibenbrinck war spannend in Szene gesetzt.Unter anderem werden Schmuckanhänger mit Rotkehlchenmotiven gestohlen-die von dem Juwelier seiner verstorbenen Frau angefertigt wurden.Dann werden zwei ermordete Frauen gefunden,beide haben diesen Schmuckanhänger bei sich.Was die beiden Frauen mit den Schmuckanhänger von den Rotkehlchen zu tun haben-liegt in der Vergangenheit. Die Autorin Ursula Meyer hat einen eigenen Schreibstil,aber wen man dann eimal warm ist mit ihrem Schreibstil-dann ist der Krimi spannend.Die Schnitzeljagd durch die Museen von Münster und viel wissenswertes über Münster-hat die Autorin prima in die Geschichte eingebaut-ich gebe dem Buch 4 Sterne.

Spannende Schnitzeljagd durch Münstersche Sehenswürdigkeiten
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 18.11.2018

In ihrem zehnten Fall bekommen Sieglinde Züricher und ihre Kollegen es mit einem im wahrsten Sinne des Wortes verspielten Mörder zu tun, der seine Opfer in ein Internet-Quiz verstrickt und auf eine spannende Schnitzeljagd durch Münster schickt, eine Gelegenheit, viele interessante Plätze der Stadt einzubinden, die man nicht in j... In ihrem zehnten Fall bekommen Sieglinde Züricher und ihre Kollegen es mit einem im wahrsten Sinne des Wortes verspielten Mörder zu tun, der seine Opfer in ein Internet-Quiz verstrickt und auf eine spannende Schnitzeljagd durch Münster schickt, eine Gelegenheit, viele interessante Plätze der Stadt einzubinden, die man nicht in jedem Reiseführer findet. Dazu wird auch anderen Mitgliedern des Ermittlungsteams Raum gegeben, vor allem der Kriminaltechnikerin Cornelia Hanflang, die sich sogar in große Gefahr begibt. Der Krimi liest sich von Anfang an gut, lässt einen dran bleiben und bietet eine nicht gleich offensichtliche, aber trotzdem nachvollziehbare Lösung, was ich bei Krimis schätze. Die gelungene Covergestaltung, die einen sofort in ihren Bann zieht, verspricht insofern nicht zu viel…


  • Artikelbild-0