Warenkorb
 

Beale Street Blues

(ungekürzte Lesung)

(5)
Harlem, Anfang der 70er-Jahre: Tish und Fonny sind ein Paar. Ihren zerrütteten Familien setzen sie trotzige Hoffnung entgegen. Tish ist schwanger, sie wollen heiraten und malen sich eine große Zukunft in der Beale Street aus. Doch dann wird Fonny der Vergewaltigung einer Puertoricanerin beschuldigt und inhaftiert. Tish und ihr Anwalt unternehmen alles Menschenmögliche, Fonnys Unschuld zu beweisen, bevor das Baby zur Welt kommt – gegen die Widerstände einer weißen Justiz. Der Fall spaltet die Nachbarschaft, führt aber auch zusammen, was einst zerrüttet war.
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Constanze Becker
Erscheinungsdatum 20.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783742408136
Verlag Der Audio Verlag
Spieldauer 337 Minuten
Format & Qualität MP3, 337 Minuten, 239.86 MB
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Großer Stilist seiner Generation und Ikone der Gleichberechtigung “

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

In den 70ern wurde Baldwin schon in der DDR verlegt.
Ich habe ihn in den 80ern kennen und lieben gelernt,
war süchtig.
Diese Geschichten waren neu für mich. Dieser Roman
zeigt sein Können, vor allem
was er mit Sprache auszudrücken vermag, von
großer kraftvoller Wut bis zu ganz zärtlichen Bildern.
Seine großen Themen waren der Rassismus in den USA
und die sexuelle Unfreiheit.
Umso mehr freut mich die Renaissance, welche Baldwin 30 Jahre nach seinem Tod im englischsprachigem Raum
und jetzt auch in Deutschland erfährt.
Unbedingt lesen !! Seine Werke gehören zum Kanon
der Weltliteratur.
In den 70ern wurde Baldwin schon in der DDR verlegt.
Ich habe ihn in den 80ern kennen und lieben gelernt,
war süchtig.
Diese Geschichten waren neu für mich. Dieser Roman
zeigt sein Können, vor allem
was er mit Sprache auszudrücken vermag, von
großer kraftvoller Wut bis zu ganz zärtlichen Bildern.
Seine großen Themen waren der Rassismus in den USA
und die sexuelle Unfreiheit.
Umso mehr freut mich die Renaissance, welche Baldwin 30 Jahre nach seinem Tod im englischsprachigem Raum
und jetzt auch in Deutschland erfährt.
Unbedingt lesen !! Seine Werke gehören zum Kanon
der Weltliteratur.

„Die traurig-schöne Geschichte von Fonny und Tish in neuer Übersetzung“

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

James Baldwin war eine der wichtigsten Stimmen seiner Zeit - gegen Diskriminierung und Rassismus - für mehr Toleranz in der Gesellschaft. Ein großartiger Schriftsteller, der auch bis heute nicht an Aktualität verloren hat.
James Baldwin war eine der wichtigsten Stimmen seiner Zeit - gegen Diskriminierung und Rassismus - für mehr Toleranz in der Gesellschaft. Ein großartiger Schriftsteller, der auch bis heute nicht an Aktualität verloren hat.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein Autor, der nach all den Jahren noch immer aktuell ist, denn noch immer gibt es Rassismus! Leider! Ein Autor, der nach all den Jahren noch immer aktuell ist, denn noch immer gibt es Rassismus! Leider!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 08.10.2018
Bewertet: anderes Format

Beale Street Blues ist eine wirklich bewegende und aufrüttelnde Milieustudie. Baldwin schafft es sprachlich zugleich stark und wütend, aber auch zärtlich und sanft zu sein. Gut.

Poetische Lovestory im alttäglichen Rassismus
von Phoebe Miller am 09.09.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Inhalt (in eigenen Worten): Tish ist 19 Jahre alt und schwanger. Der Vater ihres Kindes, Fonny, selbst erst 22, sitzt im Gefängnis. Unschuldig. Einfach, weil er schwarz ist und sich mit einem weißen Polizisten angelegt hat, der ihm nun ein Verbrechen in die Schuhe geschoben hat. Eine Tat, die zwei... Inhalt (in eigenen Worten): Tish ist 19 Jahre alt und schwanger. Der Vater ihres Kindes, Fonny, selbst erst 22, sitzt im Gefängnis. Unschuldig. Einfach, weil er schwarz ist und sich mit einem weißen Polizisten angelegt hat, der ihm nun ein Verbrechen in die Schuhe geschoben hat. Eine Tat, die zwei junge Liebende trennt, eine Familie zerstört, die andere nahe an die Grenze des Machbaren schubst. Doch dabei offenbart sich nur, wie gefangen alle in ihrem eigenen Leben sind. Und dass es daraus kein Entkommen gibt ? Meine Meinung: James Baldwin hat If Beale Street Could Talk, so der Originaltitel, 1973 in Südfrankreich geschrieben, nachdem er miterlebt hat, wie einer seiner Freunde unschuldig eines Mordes verdächtigt wurde und sechs Jahre im Gefängnis saß, bis die Anklage fallen gelassen wurde. Etwas, das zu der damaligen Zeit nicht selten war, wenn man die ?falsche? Hautfarbe hatte. So grausam das war, muss man sich gleichzeitig fragen: passt das nicht auch in die heutige Zeit? Vorschnell gefällte Urteile, Rasismus, Diskriminierung von Frauen, Gewalt gegen Frauen. All das ist Teil von Beale Street Blues. Eine Sozialstudie der damaligen Zeit, die unangenehm an die heutige erinnert. Rassismus an jeder Ecke, sogar innerhalb der eigenen Familie. Hellhäutigere Schwestern, die ihren Bruder verachten, weil er dunkler als sie ist. Männer, die ihre Frauen züchtigen, wenn ihnen etwas nicht passt, sogar vor den Nachbarn, die das achselzuckend hinnehmen. Der Hass einer Mutter auf ihr ungeborenes Enkelkind, weil dessen Mutter nicht die richtige Wahl für den Sohn ist. Der geschmähte Polizist, der vor aller Augen blamiert wird und deshalb auf Rache sinnt. Beale Street Blues von James Baldwin ist kein einfacher Roman. Er wird nicht geradlinig erzählt, er bricht Erzählstrukturen, hat durchaus langatmige Stellen und an und für sich erzählt er gar wenig. Ein Spannungsbogen ist so gut wie nicht vorhanden, denn dieser Roman will nicht unterhalten ? er will etwas zeigen. Die Welt einer Gruppe von Menschen, die von anderen als weniger wichtig eingestuft wurden. Menschen, die um ihre Position im Leben kämpfen und dies auch innerhalb ihrer Gruppe. Menschen, für die Familie und Freunde alles sind. Menschen, die sich in ihrer Zugehörigkeit teilweise eingesperrt fühlen. James Baldwin hat ein fast poetisches Werk geliefert, in einfacher Sprache gehalten, aber fast zu ruhig, um ein wirklicher Weckruf zu sein. Es ist ein Buch, das an manchen Stellen wehtut, während es einen an anderen fast kalt lässt, weil die Verbindung zu den Charakteren nicht tief genug ist. Es hätte eine durchaus einschlagendere Wirkung haben können als nur ein ruhig erzählte, traurige Lovestory. Und dennoch ist dieses Buch so aktuell, dass es einfach nur erschreckend ist ? und das 45 Jahre, nachdem es geschrieben wurde.