Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Stern der Elbe

(4)
Jetta Reckewisch ist dreizehn Jahre alt, als ihre Eltern nach Ende des Ersten Weltkriegs das Gasthaus "Zum Stern" eröffnen. Anders als ihre drei Geschwister hat sie allerdings Aufregenderes im Sinn, als nach der Schule im "Stern" mitzuhelfen. Mit sechzehn schneidet sie sich zum Entsetzen des Vaters die Haare kurz, schminkt sich und genießt mit engelsgleicher Unschuld die Verehrung vieler junger Männer. Bis sie sich eines Tages unsterblich verliebt und für eine Nacht alle guten Vorsätze über Bord wirft; am nächsten Morgen ist der schöne Unbekannte verschwunden, aber die Liebesnacht bleibt nicht ohne Folgen. Mit Anmut und Rafinesse nimmt Jetta jetzt ihr Leben in die Hand, während in Deutschland und der Welt die Ereignisse sich immer krisenhafter zuspitzen.
Die mit viel Humor erzählte Geschichte einer unerschrockenen jungen Frau, zugleich eine deutsche Familiensaga und ein zauberhafter Hamburg-Roman.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 290 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.08.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783962151799
Verlag Edel Elements
Dateigröße 1448 KB
Verkaufsrang 8.875
eBook
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
1
0
0

Fundiert recherchiert
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 19.11.2018

Ein feiner Roman mit viel Sachkenntnis geschrieben. Alles stimmig. Auch die Redewendungen sind der damaligen Zeit angepasst. Dazu glaubhafte Verwicklungen. Auch die charakterlich Entwicklung der Protagonistin. Alles in allem ein erfreulicher Roman, flockig geschrieben aber mit Tiefgang. Von dieser Autorin lese ich gerne mehr!

Bester Roman seit langem
von einer Kundin/einem Kunden aus Tornesch am 14.10.2018

Hier ist alles enthalten, was ich gern lese. Die Zeit nach dem Ende des ersten Weltkriegs und die Zwanziger in Hamburg und Berlin. Sehr gut recherchiert. Fesselnde Charaktere und Verwicklungen, romantische Liebesgeschichten, packend aber ohne Kitsch. Ich konnte das Buch vom ersten Moment an kaum aus der Hand legen. Ich... Hier ist alles enthalten, was ich gern lese. Die Zeit nach dem Ende des ersten Weltkriegs und die Zwanziger in Hamburg und Berlin. Sehr gut recherchiert. Fesselnde Charaktere und Verwicklungen, romantische Liebesgeschichten, packend aber ohne Kitsch. Ich konnte das Buch vom ersten Moment an kaum aus der Hand legen. Ich dachte, so was kann heutzutage niemand mehr schreiben und hoffe, es gibt bald mehr von Frau Seidel - werde es garantiert lesen. Ich empfehle diesen Roman aus Überzeugung!

Irreführend
von einer Kundin/einem Kunden aus Tornesch am 14.10.2018

Ich habe das Buch meiner Enkelin zum 13. Geburtstag geschenkt zusammen mit dem Reader, weil ich meinte, es handelt sich um ein Jungmädchenbuch. Das Titelbild ist so konzipiert und erinnert an den Trotzkopf von E.F.Roden oder Pucki oder dererlei. Ich habe sorgfältig den Begleittext und den ?Blick ins Buch?... Ich habe das Buch meiner Enkelin zum 13. Geburtstag geschenkt zusammen mit dem Reader, weil ich meinte, es handelt sich um ein Jungmädchenbuch. Das Titelbild ist so konzipiert und erinnert an den Trotzkopf von E.F.Roden oder Pucki oder dererlei. Ich habe sorgfältig den Begleittext und den ?Blick ins Buch? gelesen. Alles genauso. Nett, amüsant, hamlos. Lese weiter und kriege den Schock durch die vielen sexuellen Momente! Da hatte ich Marleen schon das Buch geschenkt und konnte es ihr nicht mehr entwenden. Das ist irreführend! Der harmlose Titel und alle ersten Kapitel, die ich las, sind harmlos. Dass der pubertierende Sohn Nackthefte anschaut, na gut. Aber später dauernd sexuelle Szenen. Nicht ordinär beschrieben immerhin, aber man denkt sich alles. Also nur drei Sterne, denn darauf müsste hingewiesen werden!