Adler und Engel

Roman

Juli Zeh

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

6,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Liebesgeschichte, Kriminalroman, Entwicklungsgeschichte, Politthriller furios zu einem Roman verwoben - das ist das Buch von Juli Zeh, einem der überragenden Talente der deutschen Literatur. Für ihre Geschichte um den Völkerrechtsexperten Max, der nach dem Selbstmord seiner einzigen Liebe Jessie ins Bodenlose stürzt, wurde die Autorin mit dem Deutschen Bücherpreis, mit dem Rauriser Literaturpreis und dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet, die Kritik lag ihr zu Füßen. Juli Zeh erzählt lakonisch und doch voller Poesie vom Schicksal einer Liebe, die sich im Geflecht von Politik und Profit verfängt. Ihr Roman entwirft das eindrucksvolle Szenario einer Welt nach dem Zusammenbruch der Ideologien - und das in einer Sprache, die rasant und absolut zeitgemäß ist.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.08.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641242671
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1384 KB
Verkaufsrang 442

Buchhändler-Empfehlungen

Dampfhammer

Anne Feldhaus, Thalia-Buchhandlung Bremen

Himmel, was für ein Debut! Ein straffer Handlungsfaden, der den Leser immer wieder in seinen Erwartungen entäuscht und zugleich neue erweckt. Eine Geschichte, stramm durcherzählt, brilliant konstruiert, voller Einfallsreichtum, ohne sich in Spielereien zu verlieren. Eine gelungene Mischung aus Spionagethriller, Kapitalismuskritik und Initiationsgeschichte. Spannend und temporeich, mit vorzüglichen Figuren ausgestattet liest sich dieser fiebrige Roman voll ruppiger Prosa wie im Rausch. Gäbe es 6 Sterne, ich würde sie für Juli Zehs Erstling vergeben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
1
1

Nicht empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Therwil am 22.07.2021
Bewertet: Taschenbuch

Einfach absolut enttäuschend, wirr.. eine Enttäuschung nach der Lektüre von anderen Büchern (Unterleuten) von Juli Zeh.

Schrecklich!
von einer Kundin/einem Kunden aus Oldenburg am 19.01.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In meinen Augen ist es das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe. Die Atmosphäre des Buches ist düster und melancholisch, wird aber im Verlauf des Buches immer abstrakter. Die Figuren wirken übertrieben und so auch die Szenen, Situationen und vor allem die Fäkalsprache. Es wirkt alles gestellt und kein bisschen realistisch,... In meinen Augen ist es das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe. Die Atmosphäre des Buches ist düster und melancholisch, wird aber im Verlauf des Buches immer abstrakter. Die Figuren wirken übertrieben und so auch die Szenen, Situationen und vor allem die Fäkalsprache. Es wirkt alles gestellt und kein bisschen realistisch, dafür aber umso mehr ekelerregend - auch wenn ich nicht zart besaitet bin. Man schon auf sehr abstrakte Literatur stehen, um Gefallen an dem Buch zu finden. Dennoch zwei Sterne, da die Spannung von Anfang bis Ende erhalten bleibt und den Leser (der sich für solche Literatur begeistert) ununterbrochen mitreißt und neugierig macht.

Genial!!!
von J.G. aus Berlin am 21.05.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Roman handelt von Max, einem erfolgreichen Anwalt für Völkerrecht, dessen Freundin Jessie sich bei einem gemeinsamen Telefonat in den Kopf schießt. Danach läuft sein Leben aus dem Ruder, er geht nicht mehr zur Arbeit und kokst sich zu. Will sich sogar das Leben nehmen. In einer Nachtshow im Radio lernt er Clara kennen, die ... Der Roman handelt von Max, einem erfolgreichen Anwalt für Völkerrecht, dessen Freundin Jessie sich bei einem gemeinsamen Telefonat in den Kopf schießt. Danach läuft sein Leben aus dem Ruder, er geht nicht mehr zur Arbeit und kokst sich zu. Will sich sogar das Leben nehmen. In einer Nachtshow im Radio lernt er Clara kennen, die ihm hilft, wenn auch aus Eigennutz um ihre Diplomarbeit in Philosophie zu schreiben, mit der Vergangenheit aufzuräumen und nach dem Grund für den Selbstmord von Jessie zu suchen. Daher zwingt Clara ihn seine Geschichte und damit auch das Leben von Jessie auf einen DAT-Recorder zu sprechen. Nach und nach stellt sich heraus, dass Jessie die Tochter eines mächtigen Drogenbosses war, der im Bosnienkrieg seine Geschäfte machte und mit Max' ehemaligem Chef Rufus befreundet war. Dieser wiederum arbeitet in Wien für die UNO Resolutionen und Verträge aus, steuerte unter anderem den Balkankrieg und die Drogengeschäfte, ohne dass sein Angestellter Max wusste, dass er selbst an den Strängen der Weltpolitik zieht. Der erste Teil des Romans spielt sich in Leipzig ab, der zweite in Wien. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Max erzählt, der zugekokst und benebelt die Welt wahrnimmt. Gleichzeitig gibt es die Flashbacks, die sich im Kopf von Max abspielen. Der Roman ist ein hochwertiger Thriller mit einer genialen Sprache bzw. einem genialen Schreibstil, voller Kraft und sehr starken Bildern. Nur nach und nach löst sich die Story auf, in dem Juli Zeh den Leser zappeln lässt, wohlüberlegt was sie ihm wo mitteilt und immer wieder führt sie ihn in die Irre. Fazit: Dieses Debüt von Juli Zeh macht Lust auf mehr Bücher von ihr.

  • Artikelbild-0