Warenkorb
 

Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt

Gekürzte Ausgabe, Lesung

(14)
In einer verschneiten Berghütte hoch über dem idyllisch gelegenen Kurort will Kommissar Jennerwein mit seinem Team feiern. Einmal ohne Ermittlungsdruck und Verbrecherjagd gemütlich am Kaminfeuer sitzen und Geschichten erzählen. Aber was bedeuten die blutigen Spuren im Schnee, die draußen zu sehen sind? Warum kreist eine Drohne über der Hütte? Und welcher unheimliche Schatten streift durch die Nacht? Während unten im Kurort die Polizeistation verwaist ist und eine leblose Gestalt gefesselt in einem Keller liegt, erkennt Jennerwein, dass er in eine Falle geraten ist, aus der es kein Entkommen gibt. Wenn er sein Team retten will, muss er mit dem Tod Schlitten fahren.
Portrait
Jörg Maurer stammt aus Garmisch-Partenkirchen. Er studierte Germanistik, Anglistik, Theaterwissenschaften und Philosophie und wurde als Autor und Kabarettist mehrfach ausgezeichnet.

Jörg Maurer stammt aus Garmisch-Partenkirchen. Er studierte Germanistik, Anglistik, Theaterwissenschaften und Philosophie und wurde als Autor und Kabarettist mehrfach ausgezeichnet.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Jörg Maurer
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 26.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783839816554
Genre Krimi/Thriller
Verlag Argon
Auflage 2. ABR
Spieldauer 647 Minuten
Verkaufsrang 13
Hörbuch (MP3-CD)
14,29
bisher 15,99

Sie sparen: 10 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Julia Obermaier, Thalia-Buchhandlung Rosenheim

Endlich!Der neue Fall für Jennerwein und sein Team nimmt den Leser mit auf eine einsam gelegene Berghütte. Doch nicht mal da hat man seine Ruhe...Amüsant und echt gelungen! Endlich!Der neue Fall für Jennerwein und sein Team nimmt den Leser mit auf eine einsam gelegene Berghütte. Doch nicht mal da hat man seine Ruhe...Amüsant und echt gelungen!

Andrea Rauh, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Jennerwein der 11. wäre von der Story her durchaus gut und spannend, wird aber zum Geduldsspiel mit den ständigen Rückblenden in seine Schülerzeit, völlig überflüssig und nervig. Jennerwein der 11. wäre von der Story her durchaus gut und spannend, wird aber zum Geduldsspiel mit den ständigen Rückblenden in seine Schülerzeit, völlig überflüssig und nervig.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Der 11. Band einer Krimireihe rund um Kommissar Jennerwein u. sein Team, welche sich während eines Hüttenabends plötzlich i. einer Geiselnahme befinden. Eine grandiose Geschichte Der 11. Band einer Krimireihe rund um Kommissar Jennerwein u. sein Team, welche sich während eines Hüttenabends plötzlich i. einer Geiselnahme befinden. Eine grandiose Geschichte

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Naja. Mehrere Handlungsstränge verwirren zu Beginn. Es gibt humorvolle Einlagen aus Jennerweins Schulzeit aber ansonsten eher zähe Geschichte. Naja. Mehrere Handlungsstränge verwirren zu Beginn. Es gibt humorvolle Einlagen aus Jennerweins Schulzeit aber ansonsten eher zähe Geschichte.

„Explosive Mischung “

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine spannende und flüssig zu lesende Geschichte, die sich wunderbar an den 10. Teil der Reihe anschließt und sich dabei als Nachfolger selbst nicht zu ernst nimmt. Das Kapital der Reihe sind sicher die launigen Charaktere, die hier eine perfekte Bühne bekommen, um in ihren Eigenarten, Stärken und Schwächen zu glänzen. Allerdings sollte man diesen Teil nur lesen, wenn man mindestens die Entwicklungen der vorigen zwei Bände kennt, sonst macht es weder viel Sinn noch viel Vergnügen. Alle anderen sollten nicht zögern und sofort loslesen - es ist eine große Gaudi! Eine spannende und flüssig zu lesende Geschichte, die sich wunderbar an den 10. Teil der Reihe anschließt und sich dabei als Nachfolger selbst nicht zu ernst nimmt. Das Kapital der Reihe sind sicher die launigen Charaktere, die hier eine perfekte Bühne bekommen, um in ihren Eigenarten, Stärken und Schwächen zu glänzen. Allerdings sollte man diesen Teil nur lesen, wenn man mindestens die Entwicklungen der vorigen zwei Bände kennt, sonst macht es weder viel Sinn noch viel Vergnügen. Alle anderen sollten nicht zögern und sofort loslesen - es ist eine große Gaudi!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
8
4
2
0
0

Hüttenfeier à la Jennerwein
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 14.11.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Jennerweins Team will in einer abgelegenen Hütte das zehnjährige Bestehen feiern, untereinander und ganz ohne Fachsimpeleien. Dafür bietet sich Jennerweins Hütte an, und so treffen sie sich dort, kommen nacheinander an, bereit für viel Glühwein und gemeinsames Essen und einen gemütlichen Abend. Doch nichts wird?s daraus, denn während Jennerwein,... Jennerweins Team will in einer abgelegenen Hütte das zehnjährige Bestehen feiern, untereinander und ganz ohne Fachsimpeleien. Dafür bietet sich Jennerweins Hütte an, und so treffen sie sich dort, kommen nacheinander an, bereit für viel Glühwein und gemeinsames Essen und einen gemütlichen Abend. Doch nichts wird?s daraus, denn während Jennerwein, mit Blick auf seine alte Schule, von seinen allerersten Ermittlungen erzählt, wird ihm klar, dass irgendetwas nicht richtig ist? Die Krimis um Kommissar Jennerwein und sein Team sind inzwischen Kult. Dies ist nun schon der elfte Band, in dem sie ermitteln dürfen. Während sich der Klamauk bereits auf den ersten Seiten des Buches zeigen darf - Jennerwein hat den Schlüssel zu seiner Hütte verschusselt, ein Horror-Gedanke für jeden Gastgeber -, kommt die Dramatik des Falles zunächst schleichend daher, bis sie in der besten Manier eines Katastrophenfilmes zuschlägt. Die Charaktere sind spannend und teilweise richtig skurril angelegt, jeder ist auf seine eigene Weise irgendwie besonders. Der fesselnde Schreibstil lässt die Seiten nur so weiter blättern, während man das Buch gar nicht aus der Hand legen mag. Unerwartete Wendungen heizen die Handlung zusätzlich auf. Oh ja, ich kann mir die Geschichte als Film vorstellen, Action gibt es dafür genügend! Für alle Jennerwein-Fans ist das Buch unverzichtbar. Aber nicht nur für diese: Wer sich auf einen Krimi freut, der auf unterhaltsame Weise zusammengesponnen ist, mit viel Humor und originellen Charakteren, ist mit diesem Buch bestens bedient. Deshalb empfehle ich es gerne weiter und vergebe alle fünf möglichen Sterne.

Eine Hüttenfeier
von Lerchie am 12.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sie überkam ein Grauen, wenn sie daran dachte, dass eine Explosion nicht unbedingt den sofortigen Tod zur Folge hatte? Kommissar Jennerwein war mit Ludwig Stengele auf dem Weg zu seiner Hütte in den Bergen? Dort angekommen, fing das Ungemach schon an? Das ganze Team Jennerwein wollte in der Hütte Weihnachten feiern.... Sie überkam ein Grauen, wenn sie daran dachte, dass eine Explosion nicht unbedingt den sofortigen Tod zur Folge hatte? Kommissar Jennerwein war mit Ludwig Stengele auf dem Weg zu seiner Hütte in den Bergen? Dort angekommen, fing das Ungemach schon an? Das ganze Team Jennerwein wollte in der Hütte Weihnachten feiern. Einer nach dem anderen traf ein, bis sie nur noch auf den obersten Chef warteten? Und der hatte einen Überraschungsgast versprochen? Die Gerichtsmedizinerin, die im Rollstuhl saß, war mit einem Neuen gekommen?. Dann bekamen sie noch Besuch von einem Wanderer?. Kommissar Jennerwein bekam irgendwie mit, dass irgendwas faul war, oberfaul? Und dann war da noch die Geschichte aus der Schule, die Jennerwein erzählte? Wieso dachte sie an eine Explosion? Was wollte Jennerwein mit Stengele in der Hütte? Und wieso fing das Ungemach dann an als sie ankamen? Was war passiert? Wer war der oberste Chef, auf den das Team noch wartete? Und wer sollte dieser überraschungsgast sein? Wieso war die Gerichtsmedizinerin mit einem Neuen gekommen? Hatte sie sich von ihrem Mann getrennt? Wer war der Mann, der noch zu ihnen stieß? Inwiefern sollte da etwas oberfaul sein? Was fiel Jennerwein auf? Was stimmte nicht? Alle diese Fragen ? und noch viel mehr ? beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Schon als ich zu Anfang diesen Spruch las, und dass er ein beliebter Spruch fürs Poesiealbum sei, musste ich lachen. Und doch ist es wirklich ein ernsthafter Krimi, der gleich mit dieser Einführung spannend beginnt. Dann die Art, wie die beiden überhaupt in die Hütte kamen. Und als dann einer nach dem anderen ankam und die Staatsanwältin ausgerechnet mit einem neuen Mann ankam. Wie dann Jennerwein erkannte, was an der ganzen Sache oberfaul war, durch die Handzeichen einer Person. Reden dürften sie ja nicht, denn sie hätten sich dann ja verraten. Auf jeden Fall war dieser Krimi von Jörg Maurer wieder spannend vom Anfang bis zum Ende. Ich war schnell in der Geschichte drinnen. Mit Jennerwein habe ich mitgefiebert, nachdem er erfahren hatte, wer das faule Ei in der Hütte war. Mit ihm mitgefiebert, bis er sein Team verständigt hatte, was gar nicht so einfach war. Erst als dann der Oberchef ankam, gab sich der Verbrecher zu erkennen. Zwischendurch gab es ja dann noch in Episoden die Geschichte aus der Schule Adventszeit 1980. Und hier erfuhr man dann schon mal das eine oder andere aus Jennerweins Jugend. Und wie es dazu kam, dass er Polizist werden wollte. Die Graseggers waren natürlich auch wieder mit von der Partie. Am Ende des Buches blieb eigentlich noch eine Frage offen, doch die wurde auf lustige Weise in der Danksagung beantwortet. Ich dachte zuerst.. und dann sah ich die Danksagung und wusste was Sache war. Vielen Dank, Jörg Maurer, dass Sie diese Frage beantwortet haben, denn das hätte mich doch etwas belastet, dies nicht zu wissen. Ach ja, diese Zukunftsvisionen fand ich auch sehr lustig. Dieses Buch empfehle ich sehr gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.

Bombenstimmung
von Melanie Enns aus L. am 07.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt" ist der elfte Band einer Krimreihe rund um Komissar Jennerwein uns sein Team. Es schadet nicht, nicht alle Bänder der Reihe gelesen zu haben, denn jeder Krimi ist in sich abgeschlossen, dennoch lohnt es sich, da die Personen mitunter doch sehr... "Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt" ist der elfte Band einer Krimreihe rund um Komissar Jennerwein uns sein Team. Es schadet nicht, nicht alle Bänder der Reihe gelesen zu haben, denn jeder Krimi ist in sich abgeschlossen, dennoch lohnt es sich, da die Personen mitunter doch sehr skurril dargestellt sind und ihre eigenen Macken und Eigenarten haben, die man zu schätzen lernt. Ich mag den Humor, auch wenn mir in diesem Krimi die Zukunftsvorhersagen nicht passend erscheinen, aber der Autor wird sich sicherlich etwas dabei gedacht haben, auch wenn ich bis zum Ende hin nicht dahinter gestiegen bin, was es sein könnte. Meinem Lesefluss hat es definitiv nicht geschadet, auch wenn es mir eigentümlich erschien. Komissar Jennerwein lädt zum Weihnachtsfest auf eine Hütte ein, nichtsahnend, das ihm nach dem Leben getrachtet wird. Der "Bomber" passt ideal als Titel meiner Rezension, denn auf ihn wird die Story immer wieder gelenkt. Komissar Jennerwein erzählt aus seiner Schulzeit, als Streiche in Form von Stinkbomben und anderen schauerlichen Gerüchen das Gymnasium ereilt. Ich bin selbst in meiner Kindheit in den Genuss einer Stinkbombe gekommen, die noch wochenlang in unserem Treppenhaus zu riechen war. Es ist abscheulich und löst immer noch unangenehme Erinnerungen in mir aus. Wobei ich tatsächlich bis heute nicht weiß, wer die Stinkbombe losgelassen hat und warum ausgerechnet in unserem Treppenhaus. Wirklich witzig ist es nicht, das muss auch Jennerwein als junger Mann erfahren, denn der Täter, genannt "Der Bomber" ist ihm immer einen Schritt voraus. Auch das besinnliche Weihnachtsfest wird durch eine Sprengladung empfindlich gestört und es ist an Jennerwein seine Kollegen zu beschützen und natürlich auch seinen eigenen Hals zu retten. Auf bekannte Art und Weise nimmt uns Jörg Maurer mit in die Alpen und vergisst dabei auch seinen Wortwitz, wobei mir dieses Mal natürlich auch die ausführlichen Beschreibungen der Ortschaften sehr gefallen hat. Die Kälte des Winters war spürbar und eingemummelt in eine dicke Decke, den Temperaturen draußen angepasst, ist "Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt" ein ideales Winterbuch, welches spannend geschrieben ist, angefüllt voller Newsflash und einer gewissen Situationskomik, die natürlich keine ist, denn Komissar Jennerwein und sein Team stecken ganz schön in der Patsche, aber mehr will ich nicht verraten, denn es soll ja jedem Leser / jeder Leserin eine Freude sein hinter das Geheimnis des Bombers zu kommen. Viel Spaß dabei!