Warenkorb
 

Das Netz der Seelenfresser

Weitere Formate

„Ich habe vor gar nichts Angst!“
So lautet das Lebensmotto der 16-jährigen Sara Spukfinder. Ihr Mut wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als ihr Vater spurlos verschwindet und sich unheimliche Ereignisse in ihrem Leben häufen. Da stolpert der junge Geisterjäger Sten in ihr Leben, der mehr über das Verschwinden ihres Vaters zu wissen scheint. Er eröffnet ihr eine Welt voller Geister, Dämonen und Hexen, doch kann er ihr auch dabei helfen, ihren Vater zu finden? Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen die Seelenfresser auf, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Geisterjäger zu vernichten und jede umherirrende Seele an sich zu reißen und zu verschlingen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 492
Altersempfehlung 12 - 17
Erscheinungsdatum 20.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-947550-12-8
Verlag Talawah Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/14,9/3,2 cm
Gewicht 631 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Ein tolles Geisterjägerbuch
von Astrid Wergen am 18.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sara und ihre Mutter Elisa sind erschüttert. Der Vater Georg ist urplötzlich verschwunden, und weder die Polizei noch die Familie selber weiß, wohin Georg verschwunden ist; die Entführer melden sich nur spärlich und wollen statt Geld lieber ein sehr seltenes Buch. Zu dieser Verzweiflung gesellt sich auch noch Sten, der anscheine... Sara und ihre Mutter Elisa sind erschüttert. Der Vater Georg ist urplötzlich verschwunden, und weder die Polizei noch die Familie selber weiß, wohin Georg verschwunden ist; die Entführer melden sich nur spärlich und wollen statt Geld lieber ein sehr seltenes Buch. Zu dieser Verzweiflung gesellt sich auch noch Sten, der anscheinend für Georg gearbeitet hat. Doch Sara ist davon überrascht. Sie hielt wie ihre Mutter ihren Vater immer für einen Handelsvertreter für Ungezieferfallen. Doch Sten belehrt sie eines Besseren. Als Sara mit ihrer Mutter Elisa auf dem Weg zur Großmutter Rita einen Unfall haben, und im Krankenhaus auf den merkwürdigen Pfleger Markus Gohra treffen, nimmt die Geschichte eine seltsame Wendung. Sara soll ihrem Namen Spukfinder alle Ehre machen, und bekommt unerwartete Hilfe. Kann Sara mit ihrer Familie und ihren Freunden das Netz der Seelenfresser bekämpfen und somit ihren Vater zurück gewinnen? Ich mache es kurz: ich bin von diesem Buch restlos begeistert! Ich habe das Buch kaum aus den Händen legen können. Diese Geschichte und die Charaktere sind sprachlich und logisch so wunderbar ausgearbeitet. Allein die Idee des Plankton des Waldes geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich habe mich in diese Idee und Textstelle verliebt. Die Verliebtheit von Sara und Sten passt wunderbar in dieses Buch und wird nicht überzogen dargestellt. Es bleibt der Zauber der ersten Verliebtheit. "Das Netz der Seelenfresser" hält den Spannungsbogen bis zum Schluss. Die Autorin hat es geschafft, einen Show-Down zu beschreiben, der logisch ist, aber überhaupt nicht übertrieben wirkt, sondern für das Buch komplett angemessen. Es gibt keinen abgefahrenen Hokus-Pokus. Es ist für mich persönlich die richtige Mischung zwischen Geisterjäger, ein bisschen Gruselgewusel, aber auch Familiengeschichte. Ein sehr gelungenes Buch.

Ein Spukfinder hat vor nichts Angst
von einer Kundin/einem Kunden aus Warstein am 21.09.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Cover: Verschiedene Blautöne mit einem geringen Violett Anteil bilden das Farbkonzept, weiße Linien durchziehen das gesamte Bild. Dazu der Titel gut erkennbar in Weiß und relativ dominant im Mittelpunkt des Covers. Ein schlichtes Cover, das aber ins Auge springt und mir gut gefällt. Der Klappentext: „Ich habe vor gar ni... Das Cover: Verschiedene Blautöne mit einem geringen Violett Anteil bilden das Farbkonzept, weiße Linien durchziehen das gesamte Bild. Dazu der Titel gut erkennbar in Weiß und relativ dominant im Mittelpunkt des Covers. Ein schlichtes Cover, das aber ins Auge springt und mir gut gefällt. Der Klappentext: „Ich habe vor gar nichts Angst!“ So lautet das Lebensmotto der 16-jährigen Sara Spukfinder. Ihr Mut wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als ihr Vater spurlos verschwindet und sich unheimliche Ereignisse in ihrem Leben häufen. Da stolpert der junge Geisterjäger Sten in ihr Leben, der mehr über das Verschwinden ihres Vaters zu wissen scheint. Er eröffnet ihr eine Welt voller Geister, Dämonen und Hexen, doch kann er ihr auch dabei helfen, ihren Vater zu finden? Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen die Seelenfresser auf, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Geisterjäger zu vernichten und jede umherirrende Seele an sich zu reißen und zu verschlingen. Auch der Klappentext gefällt mir gut, er verrät nicht zu viel vom Inhalt, gibt aber einen ersten Eindruck und macht neugierig. Zum Inhalt: Nomen et Omen wie man so schön sagt. Die Hauptprotagonistin dieses Buches ist Sara Spukfinder und wie der Name es schon sagt, sie gehört zu einer Familie von Geisterjägern. Dies erfährt sie aber erst nachdem ihr Vater verschwindet. Und auf einmal ist nichts mehr wie es war. Der Schreibstil ist flüssig, locker und gut verständlich. Die Handlungsorte sind gut beschrieben, so dass man sich alles gut vorstellen kann. Die Spannung wächst beständig und gemeinsam mit der Protagonistin erfährt man als Leser mehr über die Welt der Geister und Seelenfresser. Sara ist eine sympathische Protagonistin, mutig stellt sie sich den unheimlichen Ereignissen. Sie trifft ihre eigenen Entscheidungen auch gegenüber ihrer Familie und ihren Mitstreitern. Aber auch diese besagten Verbündeten sind etwas ganz besonderes und sie weiß oft nicht wem sie wirklich vertrauen kann. Das Thema des Buches entspricht nicht den üblichen Fantasygestalten, Geister und Seelenfresser sind ja eher weniger in den Romanen zu finden. Doch die Autorin schafft es das man von dieser ungewohnten Welt mitgerissen wird. Und dann kommen noch andere magische Gestalten hinzu: Dämonen und Hexen, die Handlungsorte sind Friedhöfe, dunkle Keller und Dachböden, also überall dort wo einen schon einmal das Gruseln kommt.. Die Figur der Sara, die ganz plötzlich erwachsen sein muss und doch oft von ihrer Umgebung nicht ganz ernst genommen wird., ist interessant aufgebaut. Immerhin ist sie ein Mädchen und sollte deshalb den Männern den Kampf überlassen. Doch Sara setzt sich durch gegen alle Widerstände. Mein Fazit: Ein sehr gelungenes Jugendbuch, das man aber durchaus auch in meinem Alter noch mit Spannung lesen kann. Meine volle Leseempfehlung. Die Geschichte bietet auch genug Potential für weitere Fortsetzungen, ich würde mich sehr freuen, noch mehr von Sara, den Geisterjägern und Seelenfressern zu lesen.

Gänsehaut Feeling mit Grusel Faktor
von Fairys Wonderland am 18.09.2018

Rezension Das Netz der Seelenfresser von Hanna Nolden Inhaltsangabe: „Ich habe vor gar nichts Angst!“ So lautet das Lebensmotto der 16-jährigen Sara Spukfinder. Ihr Mut wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als ihr Vater spurlos verschwindet und sich unheimliche Ereignisse in ihrem Leben häufen. Da stolpert d... Rezension Das Netz der Seelenfresser von Hanna Nolden Inhaltsangabe: „Ich habe vor gar nichts Angst!“ So lautet das Lebensmotto der 16-jährigen Sara Spukfinder. Ihr Mut wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als ihr Vater spurlos verschwindet und sich unheimliche Ereignisse in ihrem Leben häufen. Da stolpert der junge Geisterjäger Sten in ihr Leben, der mehr über das Verschwinden ihres Vaters zu wissen scheint. Er eröffnet ihr eine Welt voller Geister, Dämonen und Hexen, doch kann er ihr auch dabei helfen, ihren Vater zu finden? Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen die Seelenfresser auf, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Geisterjäger zu vernichten und jede umherirrende Seele an sich zu reißen und zu verschlingen. Zum Cover: Das Cover ist schlicht, jedoch mit einer geheimnisvollen und gespenstischen Ausstrahlung. Es gefiel mir auf Anhieb sehr, denn es wirkt anziehend und man möchte gern mehr erfahren. Welche Geschichte steckt hinter diesem Cover? Die Protagonisten: Zu Anfang konnte ich mich mit Sara, die behauptet sich vor nichts zu fürchten, nicht so recht anfreunden. Doch je weiter die Handlung fortschreitet, je tiefer alles in die mystische und gruselige Welt der Geister eintaucht, umso mehr entwickelt sich Sara in eine Richtung die sie schlussendlich wieder sehr sympathisch macht. Ihre Entwicklung steigert sich und sie selbst sowie alles um sie herum sind mit Faszination und Spannung zu verfolgen. Die Handlung: Schon in jungen Jahren empfand ich eine starke Anziehungskraft für gruselige Schauergeschichten die einem Gänsehaut bereiten und mit guten Schock Momenten versetzt sind bei dem es einem eiskalt den Rücken runter läuft. Somit war für mich auch kein drum herum kommen an Hanna Noldens „Das Netz der Seelenfresser“. Ich wurde kein bisschen in diesem oder anderen Punkten enttäuscht. Denn die Handlung ist stets Spannung und immer mit diesem Hauch Grusel behaftet. Es entsteht ein Bann, einmal in ihm eingetaucht, entkommt man Geistern und Seelenfressern nicht mehr. Das übernatürliche ist allgegenwärtig und versetzte mich ein ums andere mal in Sprachlosigkeit über diese erschaffene Welt. Denn sie wirkt so echt und real das man danach gleich mehrfach den Blick unters Bett richtet oder sich umschaut. Ich bin überaus begeistert von dem gesamten Buch, Anfang bis Ende, denn Hanna hat es eindeutig geschafft mich mit ihrem Werk mitzureißen und zu fesseln. Wie eine Sucht muss man einfach dem Geschehen folgen um mitzufiebern und selbst ein Teil der Geschichte zu werden. Der Schreibstil: Hanna bringt jede Szene mit ihrer flüssigen Art perfekt zur Geltung und erschafft einen Sog dem man nicht entrinnen kann. Alles wird bildlich und detailliert beschrieben sodass es ungemein leicht fällt die Welt vor seinen Augen zu sehen. Das Fazit: Das Netz der Seelenfresser ist eine Geschichte die mehr als einmal unter die Haut geht, mit einer Protagonistin die sich großartig entwickelt und das in einer Welt des übernatürlichen in denen Geister und Seelenfresser ihr gruseliges Unwesen treiben. Perfekte Spannung und mitreißend erzählt bringt dieses Buch nicht nur Gänsehaut mit sich sondern vielleicht auch das ein oder andere mehr aus dieser Welt. Ich kann dieses Buch zu 100 Prozent weiterempfehlen.