Warenkorb

Der Salamichlaus und das verschwundene Christkindli

Ein Adventskalenderbuch

Es weihnachtet sehr. Das ganze Land versinkt unter einer dicken Schneedecke. Und alles könnte ganz wunderbar sein, wenn da nur nicht der Samichlaus wäre, der in Pension gehen möchte. Also muss ein neuer Chlaus her, und zwar schnell. Doch den zu finden, ist alles andere als einfach. Aber dann, dann klappt es doch noch, und der neue Samichlaus schafft nicht nur seine Lehrabschlussprüfung mit Bravour, sondern bekommt auch grad noch einen Übernamen: Salamichlaus. Warum? Das wird in der in 24 Kapitel aufgeteilten Geschichte schnell klar. Das Eseli Waldemar, der Freund vom Salamichlaus Fredi Fat Bob Hügli, der Polizeiwachtmeister Bitterli, dessen Dackel Ratatouille, der Salamichlaus selbst, aber auch seine Frau Brunhild und der pensionierte Samichlaus sind die Hauptdarsteller in diesem turbulenten Weihnachtsmärchen. Und natürlich das liebe Christkindli.

Das erste Schweizer Adventskalenderbuch wartet mit einer sehr munteren Geschichte zum Selber-, noch besser aber zum Vorlesen auf. Mit einer Geschichte, die Jung und Alt in ihren Bann ziehen und nicht nur die Kleinen zu Tränen rühren wird. Frohe Weihnachten!
Portrait
Frank Baumann, geb. 1957 in Zürich, ist Texter, TV-Produzent und künstlerischer Leiter des Arosa Humorfestivals. Baumann gewann mit seinen Arbeiten zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. Unter anderem wurde er 1999 am Festival "Rose d′,Or" für seine TV-Sendung "Ventil" ausgezeichnet. 2009 wurde seine Sendung "Ein Fisch für 2" für den renommierten Adolf-Grimme-Preis nominiert. Mit König Alphons lernt man eine ganz neue Seite des Mannes kennen, der in seinen frühen Jahren als Gerichtszeichner und politischer Karikaturist für die verschiedensten Zeitungen und Zeitschriften tätig war. Frank Baumann ist verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes. Er lebt in der Nähe von Zürich und in Vals.Wie es zu dieser Geschichte und der Musik dazu kam:Aufgrund des Erfolges seiner schweizerdeutschen Fassung von "Peter und der Wolf" wurde Frank Baumann vom Musikkollegium Winterthur eingeladen, ein musikalisches Märchen zu entwickeln. Die Geschichte von König Alphons basiert auf dessen haarsträubenden Erlebnissen, die Baumann vor Jahren für seine eigenen Kinder als Gutenachtgeschichten erfand. In enger Zusammenarbeit mit dem Dirigenten André Bellmont schrieb er eine Geschichte, die sich wunderbar um einige der berühmtesten Werke der Romantik rankt (Giuseppe Verdi, Nikolai A. Rimski-Korsakow, Michail I. Glinka und George Enescu). Drei Tage vor der Premiere wurde Frank Baumann dann aber klar, dass das junge Publikum während der langen symphonischen Passagen eine optische Führung braucht, und so zeichnete er in einer Nacht-und-Nebel-Aktion 100 Bilder, die hinter dem Orchester an die Wand gebeamt wurden. Das Publikum war begeistert, und so war schnell klar: König Alphons und seine wilde Geschichte gehört in ein Bilderbuch, die Musik unbedingt dazu. So entstand das musikalische Bilderbuch mit CD. Das Märchen ist für Kinder zwischen vier und sieben Jahren gedacht.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • "Die kurligen Ereignisse rund um den Salamichlaus und das Christkindli sind ziemlich schräg und lustig und spannend und berührend und traurig und unglaublich zugleich. Und trotzdem hat sich die Geschichte genau so zugetragen. Also relativ ziemlich genau. Oder mindestens so ähnlich. Nichts ist erfunden! Das heisst fast nichts. Aber das siehst du ja dann selber, wenn du erst einmal in das Abenteuer rund ums verschwundene Christkindli eingetaucht bist. Aber Achtung: Einige Details müssen den noch jüngeren Kindern unter euch von den Eltern oder den Grosseltern, der Kindergärtnerin oder dem Lehrer erklärt werden. Das Buch ist so geschrieben, dass sich auch die vorlesenden Erwachsenen königlich ob der haarsträubenden Geschichte vom Salamichlaus und dem verschwundenen Christkindli amüsieren können, und das ist gut so, denn so wird das lange Warten auf den 24. Dezember für alle ganz kurzweilig".

    Aus dem Vorwort von Frank Baumann
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Altersempfehlung 8 - 10
Erscheinungsdatum 30.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03763-104-1
Verlag Wörterseh
Maße (L/B/H) 22,1/15,4/2,2 cm
Gewicht 521 g
Abbildungen farbige Illustrationen
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Missing Christchindli
von Hortensia13 am 24.12.2018

Der Samichlaus möchte gern in Pension gehen. Also muss schnell ein Nachfolger her. Der neue Claus schafft nicht nur seine Lehrabschlussprüfung, sondern bekommt auch gleich einen Spitznamen: Salamichlaus. Schnell merkt er aber, dass es mehr Herausforderungen gibt, als nur Versli zuzuhören. Denn plötzlich verschwindet das Christch... Der Samichlaus möchte gern in Pension gehen. Also muss schnell ein Nachfolger her. Der neue Claus schafft nicht nur seine Lehrabschlussprüfung, sondern bekommt auch gleich einen Spitznamen: Salamichlaus. Schnell merkt er aber, dass es mehr Herausforderungen gibt, als nur Versli zuzuhören. Denn plötzlich verschwindet das Christchindli. Ist Weihnachten nun in Gefahr? Das erste Schweizer Adventskalenderbuch mussten wir einfach lesen. Es eignet sich gut zum Vorlesen und das warten aufs Christchindli vergeht gefühlt viel schneller. Zwei besondere Punkte möchte ansprechen: Punkt 1 die Sprache: Die Geschichte ist ein Gemisch zwischen Hoch- und Schweizerdeutsch. Das haben viele Menschen nicht gern. Mich stört es weniger, aber da es sich als erstes Schweizer Adventskalenderbuch bezeichnet, hätte ich es schön gefunden, wenn alles im Dialekt verfasst gewesen wäre. Punkt 2 die Seiten: Natürlich verstehe ich den Gedanken eines Adventskalenderbuchs, aber dass man immer wieder Doppelseiten auseinanderreissen muss, tut dem Bibliophilen weh. Ausserdem stand am Anfang keine Anleitung dazu, was am ersten Dezember uns etwas verwirrte. Die Geschichte fanden wir lustig und spannend. Etwas nach der Art von Mani Matters "Han es Zündhölzli azünd". Ergänzt wird sie mit comicartigen Bildern (der Stil ist nicht so meins) und am Schluss des Ende mit einem kleinen Goodie, wie ein Gedicht, Lied oder Guetzlirezept. Generell eine innovative Idee, die für Kinder, wie Erwachsene interessant ist. Ich empfehle es aber eher für ältere Kinder, damit sie dem Humor besser folgen können.