ZweiSichten

Gedanken über Gott und die Welt

Mirko Kussin

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine dominikanische Ordensschwester und ein PR-Redakteur - gegensätzlicher können zwei Menschen auf den ersten Blick nicht sein. Ursula Hertewich lebt im Kloster Arenberg. Mirko Kussin ist ein Großstadt­Redakteur, der von einem Abgabetermin zum nächsten jagt.

Doch auf den zweiten Blick ist Schwester Ursula alles andere als brav und fromm und Mirko Kussin gar nicht so abgebrüht, wie er zunächst erscheinen mag. Und wenn beide sich über die Themen austauschen, die sie am stärksten berühren, wird neben viel Humor und einigen Überraschungen vor allem eins deutlich: Tief in uns drinnen bewegen uns alle dieselben Ängste und Wünsche - und die Sehnsucht nach einem Glauben, der den Alltag durchdringt und unserem Leben Sinn gibt.

Einige Themen aus dem Buch:
- Heimat
- Zweifel
- Heiligkeit
- Luxus
- Sünde
- Glück
- Tod
- Sex
- Freiheit
- Stress

Ursula Hertewich: Jahrgang 1975, arbeitete nach ihrem pharmazeutischen Staatsexamen als Apothekerin und promovierte 2002 in pharmazeutischer Biologie. Heute lebt sie als katholische Ordensschwester in der Gemeinschaft der Arenberger Dominikanerinnen.

Mirko Kussin: Jahrgang 1974, ist freiberuflicher Redakteur und Autor. Für seine Texte wurde er mehrfach ausgezeichnet. Er bloggt und hat gemeinsam mit Tobias Wimbauer das Buch "Hundert Dinge" verfasst.

Produktdetails

Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 27.08.2018
Verlag Gerth Medien
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Dateigröße 1738 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783863347987

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein sehr schönes Buch
von peedee am 08.09.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Was haben der freischaffende Redakteur Mirko Kussin, geb. 1974, und die dominikanische Ordensschwester Ursula Hertewich, geb. 1975, gemeinsam? Nichts? Viel? Oder doch mehr, als man zuerst annimmt? Das ungewöhnliche Autorenduo schreibt unabhängig voneinander ihre Sicht zu Themen, die uns alle bewegen, wie z.B. Glück, Luxus, Angst... Was haben der freischaffende Redakteur Mirko Kussin, geb. 1974, und die dominikanische Ordensschwester Ursula Hertewich, geb. 1975, gemeinsam? Nichts? Viel? Oder doch mehr, als man zuerst annimmt? Das ungewöhnliche Autorenduo schreibt unabhängig voneinander ihre Sicht zu Themen, die uns alle bewegen, wie z.B. Glück, Luxus, Angst, Wut, Liebe. Eine Sicht – ZweiSichten? Erster Eindruck: Das sympathische Autorenduo lächelnd nebeneinandersitzend; schwarz und weiss – sind ihre Ansichten so gegensätzlich wie diese beiden Farben? Oder werden Sie sich bei grau treffen? Ich bin gespannt; das Cover und der Buchtitel gefallen mir sehr gut. Wenn man in Schubladen denkt – was leider in meinem Alltag häufiger vorkommt, als mir lieb ist – könnte man leicht sagen, dass Mirko der Rebell, der Unangepasste, der Kritische ist und Schwester Ursula die Brave, die Angepasste und Genügsame ist. Doch ich kenne diese beiden Menschen nicht persönlich, komme ihnen aber durch dieses Buch ein wenig näher und stelle selbstverständlich fest, dass die obgenannten Adjektive so nicht zutreffen. Jede/r von uns ist mal Rebell, mal kritisch, mal genügsam, aber eben nicht immer. Ich bin im gleichen Alter, wie die beiden Autoren und daher war es für mich noch interessanter, wie andere aus meiner Generation die unterschiedlichen Dinge sehen. Es ist sehr gut spürbar, welche Wertschätzung die beiden Autoren dem Gegenüber entgegenbringen – das hat mir sehr gefallen. Mirko über Schwester Ursula: „Die Perspektive der Ordensschwester ist immer eine echte Bereicherung. Und Ursula steht mitten im Leben.“ […] „Sie brennt für ihren Glauben. Dieses Feuer strahlt hinaus in die Welt und erreicht selbst Amateurchristen wie mich.“ Schwester Ursula über Mirko: „Ein cooler Typ, mit dem würde ich gerne mal über Gott und die Welt plaudern.“ […] „Ich habe Mirko in den vergangenen Jahren als stillen, nachdenklichen, liebevollen, im wahrsten Sinne des Wortes tiefsinnigen Menschen erlebt, der sehr sorgfältig zuhören kann.“ Hier ein paar Bemerkungen zu einigen Themen: - Eitelkeit: Mirko stellt fest, dass er wohl eitler ist, als er es selbst gedacht hätte. Und Schwester Ursula meint, dass eine Ordensschwester auch eitel ist – egal, ob sie es nun darf oder nicht. Sie hat z.B. noch nicht so ganz mit ihren frühzeitig ergrauten Schläfen Frieden geschlossen… - Work-Life-Balance: Eigentlich wissen wir ja alle, was zu tun wäre, um ein ausgewogenes Leben zu führen – es ist ja auch mit vielen positiven Vorsätzen gepflastert. Doch im Alltag sieht es eben ein bisschen anders auch. So auch bei Mirko. Sehr sympathisch. - Krisen: Mirko verbringt gerne Zeit im Kloster Arenberg, da die Schwestern ihm Urvertrauen in ein gutes Leben effektiv vorleben. - Gott: „An ihn zu glauben ist Menschwerdung. Seine Ferne ist ein schmerzhaftes Geschenk.“ (Mirko). Schwester Ursula gibt zu, dass sie bis heute keine klare Ansage ihres Chefs bekommen hat, ob ihre Wahl der Lebensform richtig war: „Klare Ansagen scheinen nicht sein Ding zu sein.“ Das Buch ist sehr persönlich, mit vielen nachdenklich machenden Passagen, aber auch humorvollen Stellen. Wie z.B. als Schwester Ursula meint, dass ihr Herz unruhig würde, weil ein neues High-End-Smartphone auf den Markt gekommen sei, das sie meinte, haben zu müssen (ihr altes Laster der Technik-Affinität konnte sie beim Ordenseintritt nicht ablegen). Herrlich! Ich danke den Autoren für diese ZweiSichten und wünsche ihnen Gottes Segen.


  • artikelbild-0