Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Der globale Nationalismus

Auch die jüngste Mediendebatte um das Verhalten eines deutschen Fußballnationalspielers mit türkischen Wurzeln und des DFB werfen sie wieder auf – die Frage zur Nation: Was genau und wie vielschichtig ist eigentlich Nationalismus? Und wie können wir uns zu ihm verhalten? Der Soziologe Tobias Werron untersucht die zunehmende Präsenz eines »neuen Nationalismus«. Er identifiziert dabei auch seine alltäglichen, banalen Seiten und macht sie in ihrer historischen Dimension anschaulich. Könnte es sein, dass die Geschichte der Globalisierung aus mehr als wirtschaftlichen Prozessen besteht? Dass Nationalismus und Globalisierung keine Gegensätze sind, sondern sich in einer über Jahrhunderte gewachsenen Beziehung gegenseitig steigern, die wir genauer betrachten sollten?
Portrait
Tobias Werron ist Soziologe und hat einen Lehrstuhl für Soziologische Theorie und Allgemeine Soziologie an der Universität Bielefeld inne. Er ist Vorstandsmitglied des Bielefelder Instituts für Weltgesellschaft, ehemaliger Inhaber der Stiftungsprofessur »Wissenschaft und Politik« (Stiftung Mercator) in Bonn sowie Autor zahlreicher Publikationen zur neueren Globalisierungs- und Weltgesellschaftsforschung. Zu seinen bisher erschienenen Büchern gehört "Der Weltsport und sein Publikum" (2009).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 88
Erscheinungsdatum 23.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96476-020-3
Verlag Nicolai Publishing
Maße (L/B/H) 20,3/13,1/1,5 cm
Gewicht 181 g
Auflage 1
Verkaufsrang 77.216
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.