Warenkorb

Todeslieder

Roman

Der dritte Weltkrieg ist vorbei. Die meisten Großstädte sind vernichtet und unbewohnbar. Die Menschen sind in strenge Klassen unterteilt. Während Ivy ein Leben im Überfluss führt, muss sie zusehen, wie die unteren Klassen kaum überleben. Die Musik ist die modernste Waffe der Menschheit, nachdem die Totenweber sich als neue Ebene der Evolution herauskristallisiert haben. Durch ihre Fähigkeit, Todeslieder zu komponieren, sind sie mächtig - und gefürchtet. In den unteren Schichten versuchen sie der Verfolgung und dem sicheren Tod zu entgehen.
Als Ivys kleine Schwester entführt wird, hinterlässt der Täter ein unmissverständliches Zeichen am Tatort: Ein Todeslied. Ivy begibt sich auf eine gefährliche Suche nach dem Kidnapper. Kann sie ihn finden und stoppen, bevor er seine tödliche Melodie zu Ende gewebt hat? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…
Portrait
Nina Rudt, 1996 in Göttingen geboren, studiert derzeit Medizin in Magdeburg. Das Lesen und Schreiben von Geschichten begleitet sie schon seit ihrer Kindheit als große Leidenschaft. So schaffte sie es bereits 2012 mit ihrer Kurzgeschichte "Der Fehler" unter die Top 10 des MANGAKA-Schreibwettbewerbs vom Carlsen Verlag.
Die spannende Dystopie "Todeslieder" ist ihr Debütroman.
Rudt begeistert mit ihrer Fähigkeit, beim Leser einmalige Bilder zu zaubern, die noch lange nach dem Lesen bestehen bleiben.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 01.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95669-110-2
Reihe DrachenStern Verlag. Science Fiction und Fantasy
Verlag Bookspot Verlag
Maße (L/B/H) 21,8/13,6/3,2 cm
Gewicht 503 g
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 3 - 5 Tagen Versandkostenfrei
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
3
1
0
0

Ein Debüt mit ungewöhnlicher Geschichte- durchaus gelungen
von mesu am 06.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Todeslieder ist ein SciFi Roman mit einer ungewöhnlichen Geschichte. Musik komponiert von den sogenannten Todeswebern, die als Waffe dient. In einer fernen Zukunft die von Krieg und Zerstörung geprägt wurde, leben die Menschen in verschiedene Klassen unterteilt, die sich gegenseitig bekämpfen. Ein Teil dieser Welt sind die g... Todeslieder ist ein SciFi Roman mit einer ungewöhnlichen Geschichte. Musik komponiert von den sogenannten Todeswebern, die als Waffe dient. In einer fernen Zukunft die von Krieg und Zerstörung geprägt wurde, leben die Menschen in verschiedene Klassen unterteilt, die sich gegenseitig bekämpfen. Ein Teil dieser Welt sind die geächteten Todesweber die mit Hilfe von Musik todesbringende Melodien erschaffen können. Ivvy und ihre Familie gehören zu den Oberen aber sie werden angefeindet, und haben ihre Geheimnisse die sie in große Gefahren bringen werden... Der Autorin ist ein Debüt gelungen, das sich flüssig lesen lässt, eine ungewöhnliche und neuartige Geschichte, zwar mit einigen Schwächen aber sie fesselt und ist spannend, Das ist eine Leseempfehlung wert!

Ein echter Pageturner
von Kat B. aus Thun am 25.04.2019

Inhalt Die Welt hat sich nach dem Dritten Weltkrieg so gut wie möglich erholt und neu organisiert. Doch eins ist geblieben: Der Nachhall der Todeslieder - magisch gewobener Lieder von Totenwebern, den gefürchtetsten und geächtetsten Menschen der Welt. In dieser Welt lebt Ivy, Tochter des Präsidenten von Rothdal, ein behütetes u... Inhalt Die Welt hat sich nach dem Dritten Weltkrieg so gut wie möglich erholt und neu organisiert. Doch eins ist geblieben: Der Nachhall der Todeslieder - magisch gewobener Lieder von Totenwebern, den gefürchtetsten und geächtetsten Menschen der Welt. In dieser Welt lebt Ivy, Tochter des Präsidenten von Rothdal, ein behütetes und gutes Leben. Bis ihre Schwester von einer radikalen Gruppe entführt wird und Ivy sich auf den Weg macht, sie zu retten. Unterstützung erhält sie vom undurchsichtigen Jared und dem attraktiven Diplomaten Chevalier. Die Suche nach ihrer Schwester wird ein Wettlauf gegen die Zeit und Ivy muss feststellen, dass nicht alles so ist, wie sie gedacht hat... Meine Meinung Das Buch habe ich dank des Klappentextes auf meine Wunschliste gepackt und durfte dann bei der Leserunde auf Lovelybooks mitlesen. Ein Glück! Todeslieder hat sich als wahres Schmuckstück herausgestellt. Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr angenehm lesen, auch wenn er noch ein wenig flüssiger sein könnte. Für ein Debüt ist es aber unglaublich toll und spannend geschrieben. Ivy führt ein gutes Leben als Tochter des Präsidenten von Rothdal. Die wirren des letzten Krieges beeinträchtigen sie kaum mehr und vor den geächteten Totenweber muss sie sich nicht gross fürchten. Doch als ihre kleine Schwester entführt wird und als Druckmittel gegen den Präsidenten verwendet wird, bricht Ivy aus ihrem behüteten Leben auf. Gemeinsam mit dem Zirkusartisten Jared und dem geheimnisvollen aber äusserst attraktiven französischen Diplomaten Chevalier macht sie sich auf die Suche nach ihrer Schwester. Dabei muss sie feststellen, dass vieles, was sie für wahr empfunden hat, nicht so ist. Wem kann sie noch trauen? Und schafft sie es, ihre kleine Schwester zu retten? Auf dem Umschlag des Buches steht "Suchtgefahr! [...] ein echter Pageturner". Solche Eigenwerbungen finde ich immer sehr abschreckend und entsprechend vorsichtig bin ich an die Geschichte herangegangen. Tatsächlich aber stimmt diese Werbung hier vollkommen. Todeslieder ist rasant, spannend, fesselnd und lässt einen effektiv nicht mehr los. Man fliegt praktisch durch die Seiten, vor allem ab der zweiten Hälfte des Buches gibt es kein Halten mehr! Ohne gross ins Detail zu gehen und damit zu spoilern: Die Suche von Ivy entwickelt sich rasend schnell zu einem Wettlauf gegen die Zeit, der einem die verschiedenen Seiten der Akteure zeigt, mit Spannung überzeugt und einen einfach nur fesselt. Setting Die Geschichte spielt in unserer Welt - oder was von der noch übrig ist. Nach dem Dritten Weltkrieg haben sich die wenigen übriggebliebenen Städte zusammengetan. Eines dieser Bündnisse ist Rothdal, wo die Story seinen Anfang nimmt. In einer futuristisch anmutenden und doch nicht allzu abgehobenen Zukunft leben die Menschen in Kasten unterteilt. Kleine Tattoos an ihren Handgelenken ordnen sie den entsprechenden Gruppen zu und sorgen dafür, dass unterschieden werden kann. Das Worldbuilding hat mir sehr zugesagt, auch wenn ich mir hier eine vertieftere Materie gewünscht hätte. Gegenstände, Techniken, Maschinen werden grösstenteils nur angekratzt und oberflächlich behandelt. Hier hätte man mehr machen können, den Potential bietet das alles allemal! Auch Teil dieser Welt sind Totenweber, Menschen die Lieder zwecks Manipulation, Hypnose oder gar Töten weben können. Diese sind gefürchtet und werden geächtet, ja, sie sind gar "zum Abschuss freigegeben". Und wo Geächtete leben, da bilden sich auch Lager - hier das Lager der ToWeb, die zum Ziel haben, den Totenweber ihre Rechte zurückzugeben, und zum anderen die Rebellen, die die komplette Ausrottung der magisch begabten Menschen anvisieren. Charaktere Ivy, Tochter des Präsidenten, ist äusserst begabt, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Sie hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, denn sie bringt einen gewissen Witz, ja gar Sarkasmus mit, der mich oft zum Schmunzeln gebracht hat. Gleichzeitig hat sie ihre Schwächen und überzeugt damit, dass sie definitiv nicht perfekt ist. Chevalier spielt den Grossteil der Geschichte den männlichen Part. Er ist sehr undurchsichtig, düster und geheimnisvoll. Den "hellen" Part übernimmt dafür Jared, ein aufgestellt aber nicht minder geheimnisvoller Typ von der Strasse, der eine Vorliebe für Feuer hat. Natürlich spielen auch andere wichtige Persönlichkeiten mit - der Präsident (Ivy's Vater), Vicky, die entführte Schwester, Jonathan, der Bodyguard, um ein paar wenige zu nennen und nicht zu spoilern. Die Charaktere haben mir alle gut gefallen, auch wenn auch hier etwas mehr Zeit hätte investiert werden können - teilweise bleiben die Protagonisten nämlich etwas blass. Fazit Eine grandiose Idee, deren Umsetzung etwas mehr Tiefe verlangt hätte. Gerade die Welt an sich und ein paar der Charaktere hätten mehr Farbe und Tiefe gut vertragen. Dennoch ist die Geschichte unglaublich spannend, rasant und - wie beworben - ein echter Pageturner, der einen nicht mehr loslässt. Klare Leseempfehlung von mir! 4.5 Sterne

Wenn Musik töten kann...
von einer Kundin/einem Kunden aus Bernburg am 22.04.2019

Nach dem dritten Weltkrieg ist die Lage nach wie vor angespannt. Ivys Vater, der Präsident von Rothdal, ist bemüht, den brüchigen Frieden auch innerhalb des Landes aufrechtzuerhalten. Warum? Weil die Menschen sich vor den Totenweber, musikbegabte Menschen, die mittels eigenen Kompisitionen das Bewusstsein beeinflussen und so au... Nach dem dritten Weltkrieg ist die Lage nach wie vor angespannt. Ivys Vater, der Präsident von Rothdal, ist bemüht, den brüchigen Frieden auch innerhalb des Landes aufrechtzuerhalten. Warum? Weil die Menschen sich vor den Totenweber, musikbegabte Menschen, die mittels eigenen Kompisitionen das Bewusstsein beeinflussen und so auch töten können, fürchten. Doch keinesfalls ergeben sich diese kampflos diesem Schicksal und so wird kurzerhand Ivys Schwester entführt, sodass Ivy sich gezwungen sieht, einzugreifen.. Ob es ihr gelingen wird, zwischen all diesen politischen Intrigen die Wahrheit zu erkennen? Zu Beginn des Buches lernt Ivy Jared und Chevalier kennen. Während ersterer ein Zirkusartist der unteren Klassen ist, ist letzterer der französische Botschafter. Das einzige was sie verbindet ist ihre Kritik am System und ihre Hilfsbereitschaft Ivy gegenüber. Obwohl diese sich bemüht, allen ohne Vorurteile einer Privilegierten gegenüber zu treten, merkt man doch, dass sie anderes denkt als Jared. Chevalier wirkt fast wie ein Kompromiss aus beidem. Am Schreibstil fehlte es mir anfangs an Auführlichkeit. Ich konnte mir diese erdachte Welt nur schwer vorstellen, allerdings nahm dieses Problem meinerseits dann zunehmend ab. Zwar hätte ich mir an mancher Stelle eine genauere Beschreibung der para- und nonverbalen Komunikationsmittel gewünscht, um die handelnden Personen besser einschätzen zu können, jedoch wurde der Fokus eher auf das Geschehen an sich gelegt, sodass sich das Buch zum "echten Pageturner" entwickelt, wie auch der Klappentext verspricht. (; Diese fesselnde Geschichte beleutet aber nicht nur die positiven Aspekte und präsentiert dann ein rundes Happy End. Auch unbequeme Wahrheiten werden ausgesprochen und letztendlich, wenn vielleicht manchmal eher versteckt, ebenso Gesellschaftskritik geäußert. Bewertet habe ich diesen gelungen Debütroman darum mit sehr guten 4 von 5 Sternen. (: Allen Liebhabern dieses Genres, dystopische Fantasyromane, kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.