Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Wächter der Runen (Band 1)

(4)
Finn ist Kopfgeldjäger und sein nächster Auftrag lautet: Finde die Abtrünnige Ravanea und liefere sie dem Imperium lebend aus.
Für Finn eigentlich keine große Herausforderung, doch dann stößt er auf immer mehr Ungereimtheiten. Warum sucht das Imperium seit Jahren erfolglos nach ihr? Welches dunkle Geheimnis umgibt sie, dass der Herrscher alles daransetzt, sie lebend zu fangen?
Je mehr er über Ravanea in Erfahrung bringt, desto stärker regt sich in Finn etwas, das für jeden Kopfgeldjäger das Todesurteil bedeuten kann: Zweifel, ob er tatsächlich das Richtige tut.
Portrait
J. K. Bloom schreibt schon, seit sie elf Jahre alt ist. Das Erschaffen neuer Welten ist ihre Leidenschaft, seitdem sie das erste Mal ein Gefühl für ihre Geschichten bekam. Sie ist selbst abenteuerlustig und reist sehr gern. Wenn sie ihre Nase nicht gerade zwischen die Seiten eines Buches steckt, schreibt sie, beschäftigt sich mit ihren zwei Katzen oder plant schon die nächste Reise an einen unbekannten Ort.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 28.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-906829-96-8
Verlag Sternensand Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,7/4,5 cm
Gewicht 608 g
Verkaufsrang 27.527
Buch (Taschenbuch)
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Genialer Auftakt mit tollem Weltenbau!
von Michele Linzel aus Hannover am 28.09.2018

Meinung: Irgendwie machen Kopfgeldjäger momentan ziemlich die Runde. An allen Ecken und Enden sieht man sie als Schatten vorbei huschen. Und warum auch nicht? Die düster, dunkle Konnotation, die dem Wort Kopfgeldjäger anhaftet ist genauso anziehend, wie abstoßend. Die Mischung macht?s. Und auch Finn ist vor diesem Ruf nicht gefeit, ist er... Meinung: Irgendwie machen Kopfgeldjäger momentan ziemlich die Runde. An allen Ecken und Enden sieht man sie als Schatten vorbei huschen. Und warum auch nicht? Die düster, dunkle Konnotation, die dem Wort Kopfgeldjäger anhaftet ist genauso anziehend, wie abstoßend. Die Mischung macht?s. Und auch Finn ist vor diesem Ruf nicht gefeit, ist er doch einer der berüchtigtsten und erfolgreichsten Kopfgeldjäger Amateas. Und so kommt es, dass das große Imperium gerade ihn dazu auserwählt, die seit zwei Jahren flüchtige Abtrünnige Ravanea zu suchen und lebendig auszuliefern. Das kommt Finn gerade recht, auch wenn er dafür den weiten Weg in eine der dunkelsten, schmierigsten und schlimmsten Städte des Imperiums auf sich nehmen muss. Doch für seinen Erfolg winken Ruhm, Ansehen und Reichtum. Wie gefährlich die Reise wird und wie oft er an seine moralischen Grenzen kommen wird - dieses Ausmaß ahnt er bei Auftragsantritt noch nicht. Was für ein Spektaktel! Mein erstes Buch der Autorin und dann haut es mich auch noch so krass von den Socken. Das hätte ich nie erwartet. Wächter der Runen ist herrliche geniale High-Fantasy. Erstmal zu den Randinfos: Man begleitet Finnigan Bassett und Ravanea Caherm abwechselnd in der Ich-Perspektive bei ihren Unternehmungen und Abenteuern. Dabei schafft es die Autorin mit ihrem locker-leichten Schreibstil und den klug eingesetzten Wordbuildings automatisch eine Atmosphäre zu entwickeln, der man sich nicht entziehen kann. Man riecht den Dreck, den Schmutz und Schweiß der untersten Stadt. Man hört die Pfeile durch die Luft sirren, seinen eigenen keuchenden Atem und das laut pochende Herz. Es war für mich eine super authentische Reise, in der ich mich sowohl in Finn als auch Ravanea einfach fallen lassen konnte. Sie haben mich beeindruckt und mitgerissen. ?Dieser Bezirk ist ein Zusammenspiel aus Verrat, Trug und Lüge. Wer die Regeln kennt, wird überleben, wer sie missachtet, wird sterben. Derjenige, der eine gute Beobachtungsgabe besitzt, erkennt, dass die Wahrheit in allen Schatten der Stadt zu finden ist.? (Pos. 706 von 6006) Viel viel imposanter fand ich jedoch den Weltenaufbau. Ähnlich wie bei Elesztrah und Karinth gibt es auch hier eine Karte im vorderen Teil des Buches - zur Orientierung, denn mit den beiden unterschiedlichen Reisegefährten streicht man einmal fast durch ganz Amatea bis über die Grenzen von Oceana und ich bin immer jemand, der dann auch gern mal auf der Karte nachschaut, wo ich mich gerade befinde. Das macht die Sache greifbarer. Ebenso beeindruckt haben mich die vielen kleinen Details, die sich die Autorin überlegt hat. Sei es von der Wirkung der Runen, deren Herstellung, der Magie im Allgemeinen oder der Zusammensetzung der Namen (was ich wirklich mega cool finde!) bis hin zu den Kreaturen und Charakteren. Es hauchte der Geschichte Leben ein, ohne übertrieben voll zu wirken. Ob Schatten, Todeskriecher oder einfach nur die Dunkelheit oder das Leben selbst - Wächter der Runen hält einige Überraschungen parat. Die ganzen einzelnen Faktoren sind schuld daran, dass sich das Buch so fix lesen lässt. Man muss einfach wissen, wie es weiter geht - ob Ravanea fliehen kann, ob Finn von Jägern entdeckt wird und was der nächste Schachzug des Imperiums ist, um größtmögliches Unheil anzurichten. Wer wird ihnen dabei zur Seite stehen? Wer sie beschützen? Was ist Ravaneas dunkles Geheimnis? ?Messermeister sind sehr talentierte Kämpfer und überaus gefährlich. Sie kommen den Sicarias gleich und töten leise und unauffällig. Meistens treffen sie genau das Herz oder schneiden ihrem Opfer die Kehle auf, während sie seinen Mund zudrücken. Niemand hört sie kommen und gehen. Doch was sie hinterlassen, ist ein Schlachtfeld aus Leichen.? (Pos. 3210 von 6006) Wächter der Runen ist rundum gelungen. Es hat ruhige, nachdenkliche Passagen und rasante Kämpfe, blutige Verletzungen und den ein oder anderen Schockmoment. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet, ich habe nicht eine Sekunde das Gefühl gehabt, nicht mit ihnen klarzukommen oder mir die Hand vor die Stirn schlagen zu wollen. Auch die zeitliche Entwicklung passte. Es ging nicht zu schnell und nicht zu langsam voran, der Zeitfluss war gut auf die Geschehnisse abgestimmt, sodass man ihm perfekt folgen konnte. Vor allem emotional gesehen! Was das jedoch heißt, das könnt ihr selbst herausfinden. ;) Fazit: Wächter der Runen ist eine aufregend anziehende High Fantasy Geschichte rund um eine Welt voller Gefahren, magischen Runen, düsterer Gewalt und fatalen Geheimnissen. Es punktet mit authentischen Charakteren, durchgängiger Spannung, Action an den richtigen Stellen und der immer währenden Frage nach dem: Wie, wie, wie geht es weiter? Was kann da noch kommen, oh Gott oh Gott? Neben einem überraschenden Plottwist und angenehm sympathischen, sowohl menschlichen als auch tierischen, Protagonisten, kommt auch die emotionale Seite nicht zu kurz. ?Menschen entwickeln sich stetig weiter und mit jeder Erkenntnis werden sie gefährlicher für ihre eigene Welt. Sie glauben, das Recht zu besitzen, ihren Ideen freien Lauf zu lassen, sodass jede Waffe einen neuen Tod bedeutet. Wann werden wir den Punkt erreicht haben, an dem die gewaltigsten Kräfte aufeinandertreffen und dafür eine ganze Welt in Schutt und Asche legen?? (Pos. 5461 von 6006) Kurz gesagt: Fans von High Fantasy und gut durchdachten Welten mit KNALL BOOM BÄNG Momenten, kommen hier voll auf ihre Kosten. Bewertung: ?????????? (5/5)

ein rundum gelungener erster Teil der Reihe
von Manja Teichner aus Krefeld am 28.09.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Meine Meinung Von J. K. Bloom habe ich bereits Romane gelesen und war auch immer sehr angetan davon. Nun ist mit ?Wächter der Runen? der erste Teil ihrer neuen Dilogie erschienen und ich war hier sofort Feuer und Flamme. Das Cover ist ein Traum und der Klappentext versprach mir tolle... Meine Meinung Von J. K. Bloom habe ich bereits Romane gelesen und war auch immer sehr angetan davon. Nun ist mit ?Wächter der Runen? der erste Teil ihrer neuen Dilogie erschienen und ich war hier sofort Feuer und Flamme. Das Cover ist ein Traum und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also ab mit dem Buch auf den Reader und schon ging es dann los. Die hier auftauchenden Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet. Ich empfand sie alle als interessant und die Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Die Protagonisten sind hier Finnigan und Ravanea. Sie sind beide wirklich richtig klasse, jeder von ihnen hat etwas Besonderes an sich. Finnigan, der auch kurz Finn genannt wird, ist Kopfgeldjäger von Beruf. Er arbeitet fürs Imperium, bzw. er erledigt die Leute für sie und wird dafür bezahlt. Es ist nicht immer ein leichter Job und Finn ist auch nicht unbedingt stolz drauf, doch was soll er machen? Er bewegt sich zum Teil am Rande der Moral und Legalität. Finn ist sehr geschickt, mutig und stark, kann gut kämpfen und weiß auch ziemlich genau wie er bekommt was er will. Irgendwie aber hat er auch eine ziemlich charmante Seite an sich, die ganz besonders in Ravanea Nähe zum Vorschein kommt. Ravanea ist eine Abtrünnige. Mir persönlich hat sie echt gut gefallen, ich mochte sie von ihrer Art her wirklich gerne. Ravanea versteckt sich, lebt im Untergrund. Sie ist sehr willensstark, mutig und kann ebenfalls richtig gut kämpfen. Das Finn nach ihr sucht ist ihr jedoch nicht ganz geheuer. Die Nebenfiguren sind der Autorin ebenso wirklich sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir hier auch alle samt gut vorstellen und die Handlungen verstehen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und man kommt richtig gut durch die Seiten. Sie beschreibt alles richtig gut, man kann sie die Umgebung und auch sonst alles sehr gut vorstellen. Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Finn und Ravanea. Für beide Perspektiven hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Sie passt sehr gut, man bekommt einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle der beiden. Die Handlung ist toll. Es geht hier spannend zu, immer wieder gibt es Wendungen, die neue Dinge ins Geschehen hineinbringen. Dadurch wird es auch abwechslungsreich und fantastisch. Die von der Autorin geschaffene Welt ist sehr interessant und nachvollziehbar aufgebaut. Runenmagie ist ein interessantes Thema, über das ich sehr gerne noch viel mehr erfahren würde. Es gibt hier eine klare Hierarchie, vom Schöpfer bis hin zum Bauern, jeder hat seinen festen angestammten Platz. Hinzu kommt das man nicht so ganz einschätzen kann, wer hier Freund und wer Feind ist. J. K. Bloom geht hier zum Teil auch gesellschaftskritisch vor, stimmt nachdenklich, man hinterfragt die Dinge. Das Ende dieses ersten Bandes macht definitiv sehr neugierig auf Band 2. Es gibt hier noch so viel zu entdecken, so viel zu erfahren und ich freue mich schon jetzt darauf wieder zu Finn und Ravanea zurückzukehren. Fazit Kurz gesagt ist ?Wächter der Runen? von J. K. Bloom ein rundum gelungener Auftakt der Dilogie, der mich wirklich mitnehmen konnte. Sehr gut ausgearbeitete, interessante Charaktere, ein flüssig mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, fantastisch, abwechslungsreich und richtig magisch empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich begeistert. Absolut zu empfehlen!

Ein wirklich genialer Reihenauftakt
von Monika Schulze am 28.09.2018

Meine Meinung: Sehr spannend fand ich es, dass die Geschichte aus Sicht eines männlichen Protagonisten beginnt. Das hat man wirklich nicht oft und gerade weil es so ungewöhnlich ist, mochte ich es. Finn ist mir auch sofort sympathisch. Er mimt zwar den knallharten Kopfgeldjäger, aber man merkt gleich, dass er... Meine Meinung: Sehr spannend fand ich es, dass die Geschichte aus Sicht eines männlichen Protagonisten beginnt. Das hat man wirklich nicht oft und gerade weil es so ungewöhnlich ist, mochte ich es. Finn ist mir auch sofort sympathisch. Er mimt zwar den knallharten Kopfgeldjäger, aber man merkt gleich, dass er auch Werte und ein Gewissen hat. Das scheint zwar nicht immer zu seinem Job zu passen, aber er geht seinen Weg. Das Buch wird jedoch nicht nur aus Finns Perspektive erzählt, sondern abwechselnd auch aus der von Ravanea. Da die Wege die Protagonisten erst nach einiger Zeit zusammenführt, finde ich es super, dass man vorher die Gelegenheit bekommt, beide kennenzulernen. Allerdings hält die Autorin J. K. Bloom sich vorerst bedeckt, zuviel vom Geheimnis von Ravanea bekanntzugeben. Man kann also nur Spekulationen anstellen, wieso das Imperium so ein Interesse an dem Mädchen hat und bleibt erst einmal auf dem Wissensstand von Finn. Gemeinsam mit ihm wird nach und nach dann das Rätsel gelöst. Ich muss gestehen, ich bin fast vor Neugier geplatzt und konnte mir nicht so recht erklären, was denn dahinterstecken könnte. Das hat mich natürlich an die Seiten geklebt, da ich endlich mehr erfahren wollte. Überhaupt hatte das Buch für mich keinerlei Längen, sondern war von Anfang bis Ende sehr spannend. Anfangs geht es natürlich viel um Finns inneren Zwiespalt und seine Zweifel. Ich finde, J.K. Bloom ist es sehr gut gelungen, diese authentisch darzustellen und ihnen genau das richtige Maß an Zeit einzuräumen, so dass sie den Leser nicht irgendwann genervt haben. Hier das richtige Gleichgewicht zu finden, ist meiner Meinung nach sehr schwierig, deshalb freu ich mich umso mehr, dass es der Autorin gelungen ist. Die Idee mit den Runen hat mich von Anfang an sehr fasziniert. Jeder kann mit ihrer Hilfe Magie wirken und besondere Kräfte erlangen, ohne, dass diese angeboren sein müssen. Doch die Geschichte ist noch viel größer, als man zu Beginn denkt, denn es steckt eine richtige Legende hinter den Runen. Die erfährt man jedoch erst nach und nach. Ich liebe es ja, wenn es eine richtige Hintergrundgeschichte gibt und genau das ist hier der Fall. Am Ende hat man dann nämlich einen ganz anderen Blick auf all die Geschehnisse und das bedeutet, dass die Story im Folgeband noch einmal eine andere Richtung einschlagen und es spannend bleiben wird. Überhaupt gibt es so manche Überraschung. Ein paar davon kann man gut vorausahnen, andere treffen einen dagegen völlig unvorbereitet. Dieses Buch läuft also nicht unbedingt nach dem altbekannten Schema ab. Es ist nicht klar einzuordnen, wer gut und wer böse ist. Man muss sich immer selbst seine Gedanken zu den einzelnen Charakteren machen und die Motive dieser hinterfragen. Am Ende denkt man zwar, man hat die Lösung, aber ich glaube auch im zweiten Band hält die Autorin für uns noch einiges parat. Das Ende hat mich jedenfalls richtig begeistert und zeigt mir, dass nach wie vor alles offen ist. Fazit: Dieses Buch hat mich wirklich vom Anfang bis zum Ende mitgerissen. Es lebt von vielschichtigen Charakteren, die sich nicht so einfach in Schubladen stecken lassen, von deren Gedanken und Entwicklungen, aber auch von der fantastischen Idee der Runen, die noch so viel tiefer geht, als man zu Beginn denkt. So manche Überraschung und die Suche nach Antworten halten den Leser permanent am Buch, so dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Am Ende möchte ich nur eins: Ganz schnell die Fortsetzung in den Händen halten. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.