Meine Filiale

Schneeflockenherzen

Elaine Winter

(11)
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Schneeflockenherzen

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Lübbe

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen
  • Schneeflockenherzen

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    4,99 €

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Ein Kuss im Schnee

Nina ist aufgeregt: Zum ersten Mal wird ihr Freund Marco auf ihre Familie treffen - und das auch noch im gemeinsamen Winterurlaub. Denn in einem kleinen verschneiten Bergdorf nahe den Alpen feiern sie und ihre Familie jedes Jahr Weihnachten und Silvester. Mit Feuereifer stürzt sich die verliebte Nina in die Vorbereitungen, denn der Urlaub muss einfach perfekt werden.

Doch alles geht schief: Nina bricht sich bei der Jagd nach dem perfekten Weihnachtsbaum den Arm und ist bei den Festvorbereitungen auf die Hilfe ihres mürrischen Nachbarn Paul angewiesen. Dann steht auch noch Oma Rosa vor der Tür und verkündet, sie habe die Nase voll von Opa. Ninas Schwester Katja führt erbitterte Grundsatzdebatten mit ihrem Mann. Und Marco meldet sich nur sehr sporadisch von seiner vorweihnachtlichen Geschäftsreise. Wird der Winterurlaub ein Reinfall?

Eine herzerwärmende, winterliche Liebesgeschichte in einem zugeschneiten Bergdorf. eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 345 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.11.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783732547203
Verlag Lübbe
Dateigröße 2764 KB
Verkaufsrang 17975

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Zur Abwechslung mal ein zuckersüßer Weihnachtsroman, der aus Deutschland kommt, das finde ich wirklich schön. Natürlich ist die Handlung vorhersehbar, natürlich treffen wir auf mürrische Nachbarn, gütige Omis & kleine, verirrte Katzen. In der Vorweihnachtszeit ist das aber okay.

Tina Salomon, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Die Geschichte hat Potenzial, allerdings gefiel mir der Schreibstil absolut nicht. Habe mich durch die ersten Seiten eher gequält und nach ca. 1/4 des Buches habe ich aufgegeben. Schade.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
1
3
1
0

Winterlich-weihnächtlich-stressig-schön
von peedee am 23.12.2020

Nina hat grosse Erwartungen an Weihnachten, insbesondere an dieses bevorstehende Weihnachtsfest, denn sie will im Urlaub in Alptal ihrer Familie endlich ihren Freund Marco vorstellen. Es muss also alles perfekt werden: mindestens zwölf Sorten selbstgebackene Plätzchen, der allerschönste Weihnachtsbaum, die romantischste Stimmung... Nina hat grosse Erwartungen an Weihnachten, insbesondere an dieses bevorstehende Weihnachtsfest, denn sie will im Urlaub in Alptal ihrer Familie endlich ihren Freund Marco vorstellen. Es muss also alles perfekt werden: mindestens zwölf Sorten selbstgebackene Plätzchen, der allerschönste Weihnachtsbaum, die romantischste Stimmung, das beste Essen… eben einfach perfekt! Aber es läuft nichts nach Plan: ihre Schwester hat sich mit ihrem Mann gestritten, ihr Freund Marco ist auch noch nicht da und zu allem Übel bricht sich Nina bei der Suche nach dem schönsten Baum den Arm und ist auf Hilfe des Nachbarn Paul angewiesen. Wie kann sie Weihnachten doch noch retten? Erster Eindruck: Weihnächtlich-romantisches Cover – sehr schön. Nina hat mir gleich gut gefallen: sie ist ein absoluter Weihnachtsfan, obwohl diese Zeit eigentlich auch eine traurige Zeit für die Familie ist, da ihre Eltern in der Weihnachtszeit ums Leben gekommen sind. Aber Nina und ihre Schwester Katja feiern immer zusammen in ihrem Ferienhaus „Katina“ in Alptal: es liegt abgeschieden, verschneit und ist einfach perfekt – was sonst? Ihr Programm – das ist wohl jeder Leserin schnell klar – ist zum Scheitern verurteilt, denn für sie besteht ihr Weihnachtsfest nur aus Superlativen. Es fängt schon suboptimal an, als ihre Schwester Katja vermeldetet, dass sie sich mit ihrem Mann gestritten hätte – dabei sind sie doch ein Vorzeigeliebespaar – und sie daher nicht so früh anreisen könne. Dann fällt im Haus die Heizung aus, der Heizungsinstallateur ist in Rente gegangen und kommt nicht vorbei. Freund Marco meldet sich auch nur sporadisch von seiner wichtigen Geschäftsreise nach London. Der neue Nachbar, Paul, hat mir ebenfalls gleich gefallen, aber Nina gibt ihm die Schuld an einfach allem. Nun gut, am Armbruch von Nina ist er tatsächlich nicht unschuldig, obwohl es ein Unfall war. Mir hat auch die Oma von Nina sehr gefallen, denn sie reist überraschend alleine an – sie hat beschlossen, ihren Mann nach sechzig Jahren zu verlassen! Wow! Dies ist mein zweites Buch der Autorin, aber das erste unter ihrem Pseudonym Elaine Winter. Mir hat das erste Buch („Lebkuchenküsse“, seinerzeit noch unter ihrem Klarnamen herausgegeben) ausgezeichnet gefallen und daher war ich gespannt auf die vorliegende Geschichte. Ich muss zugeben, dass es bei mir in vorweihnächtlicher Stimmung ruhig auch mal etwas romantischer, kitschiger und unrealistischer zugehen darf als während des restlichen Jahres. Auch wenn hier der Ausgang von Anfang an klar war, hat es meinem Lesevergnügen keinen Abbruch getan – von mir gibt es 5 Sterne und ich freue mich auf weitere Bücher.

sehr humorvoller Weihnachtsroman
von einer Kundin/einem Kunden aus Haag am 15.12.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

kurze Inhaltsangabe: Wie jedes Jahr wird Nina Weihnachten wieder in ihrem Ferienhaus im Alptal mit ihrer Familie feiern. Und ihr neuer Freund Marco wird dann auch endlich mal alle kennen lernen. Nina freut sich wie immer wahnsinnig auf das Fest, und dieses Jahr muss es besonders perfekt werden. Doch ein Unglück nach dem anderen... kurze Inhaltsangabe: Wie jedes Jahr wird Nina Weihnachten wieder in ihrem Ferienhaus im Alptal mit ihrer Familie feiern. Und ihr neuer Freund Marco wird dann auch endlich mal alle kennen lernen. Nina freut sich wie immer wahnsinnig auf das Fest, und dieses Jahr muss es besonders perfekt werden. Doch ein Unglück nach dem anderen widerfährt ihr. Erst bricht sie sich den Arm, bei den Vorbereitungen und ist auf die Hilfe von dem mürrischen Nachbarn Paul angewiesen. Oma Karla steht auf einmal ohne Opa vor der Tür und auch ihre Schwester hat einen riesen großen Streit mit ihrem Ehemann. Wird Ninas Weihnachtsfest der absolute Reinfall ? Oder kann sie es noch retten? Aufmachung und Schreibstil: Der einzige Kritikpunkt an dem Cover sind meiner Meinung nach Personen, da ich sowas einfach nicht mag. Aber an sich ist das Cover sehr winterlich gestaltet und zeigt das Ferienhaus im verschneiten Alptal. Elaine Winter hat einen wundervollen Schreibstil! Ab dem ersten Satz war ich verzaubert und dass die Story abwechselnd aus Ninas und Marcos Sicht erzählt wird, hat mir auch sehr gut gefallen. Inhaltsbewertung: Von Anfang an verbreitet das Buch eine wunderschöne, ansteckende Weihnachtsstimmung. Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und bekam selber immer mehr Lust auf Weihnachten. Sowohl Nina als auch Paul sind zwei absolut tolle Charaktere. Nina ist sehr quirlig, aufgedreht und plappert ohne Ende. Paul dagegen ist das komplette Gegenteil. Er ist wortkarg, mürrisch und man könnte fast meinen, er hasst Menschen. Das Buch brachte ein paar Überraschungen mit sich, hatte aber auch vorhersehbare Wendungen, welche aber keinesfalls langweilig waren! Das Buch hat mich so oft zum schmunzeln gebracht. Ich fand es wirklich sehr humorvoll und es verleitet einen so sehr zum Plätzchen essen. Das Ende war auch sehr schön und ich habe auch die Nebencharaktere, besonders Oma Karla, sehr lieb gewonnen. Für mich war es der erste Weihnachtsroman der absolut nicht kitschig war, sondern wunderschön. Ich habe das ganze Buch an einem Abend in einem Stück durchgelesen. Fazit: "Schneeflockenherzen" bekommt von mir 5 und ist bis jetzt das beste Weihnachtsbuch, das ich gelesen habe! Ich kann es wirklich jeden empfehlen und besonders, denjenigen die nicht auf Kitsch stehen.

Wunderschöne Szenerie aber ein schwaches Ende
von ivy.booksbaum am 11.12.2019

Nina liebt Weihnachten, Silvester und die Tage dazwischen. Für die Feiertage fahren sie und ihre Schwester immer in das Ferienhaus in Alptal, welches schon seit Jahren der Familie gehört. Dieses Jahr sollen die Feiertage nochmal mehr etwas besonderes werden, da Nina ihrer Familie endlich ihren Freund Marco vorstellen möchte. Aus... Nina liebt Weihnachten, Silvester und die Tage dazwischen. Für die Feiertage fahren sie und ihre Schwester immer in das Ferienhaus in Alptal, welches schon seit Jahren der Familie gehört. Dieses Jahr sollen die Feiertage nochmal mehr etwas besonderes werden, da Nina ihrer Familie endlich ihren Freund Marco vorstellen möchte. Aus diesem Grund legt sie sich ganz besonders ins Zeug und dekoriert jede noch so kleine Stelle im Haus und backt Unmengen an Keksen. Aber dabei geht einiges schief, was nicht nur daran liegt, dass sie sich ausgerechnet jetzt ihren Arm bricht. Ich muss leider sagen, dass ich dieses Buch eher durchwachsen finde. Der Schreibstil ist meistens zwar sehr leicht und flüssig zu lesen, aber stellenweise kamen Sätze, mit welchen ich nichts anzufangen wusste, die mich verwirrt haben oder für mich eher sinnlos und nicht in das Geschehen gepasst haben. Dadurch wurde mein Lesefluss dann doch öfters mal unterbrochen, weil ich ein Fragezeichen im Kopf hatte. Zusammenfassend fand ich den ersten Teil des Buches sehr schön. Es hat sich so schön weihnachtlich angefühlt durch Ninas Liebe zu diesem Fest. Ihr Eifer alles perfekt zu machen um für alle (vor allem für Marco) ein perfektes Weihnachten auf die Beine zu stellen fand ich so süß. Allerdings war im ab circa zweidrittel des Buches nur noch genervt von Nina und das hat dem Buch leider sehr geschadet. Das Buch war dadurch nur noch schwer für mich zu lesen und ich hätte stellenweise ab liebsten einfach abgebrochen. Das konnte auch nicht mehr diese wundervolle glitzernde verschneite Landschaft in den Bergen und einem Wald vor der eigenen Haustür beheben. Achtung ab hier Spoiler. Anfangs fand ich Nina wirklich süß mit ihrer Liebe zu Weihnachten und Marco. Sie wollte für ihn einfach alles perfekt machen. Aber es wurde sehr schnell klar, dass sie die Beziehung schönredet und Marco nichts Ernstes im Sinn hat. Als sie dies dann auch endlich erfahren hat und dann immer noch Marco in Schutz nimmt, hat mich sehr aufgeregt. So kann doch kein Mensch drauf sein. Auch wenn sie die Liebe sucht, so verzweifelt kann man doch nicht sein und immer noch einen Mann zurückhaben wollen, der einen belügt und betrügt. Es war sehr nervig zu lesen, dass sie immer gehofft hat, dass Marco doch noch zu ihr zurückkommt. Als sie dann auch noch sauer auf Paul war, weil er Marco ja so schlimm beschimpft hat (als einen Mistkerl), hatte ich keinerlei Sympathie mehr für sie übrig. Paul dagegen hat mich von Anfang bis Ende mit seiner schonungslosen Ehrlichkeit und seiner Hilfe bei den Vorbereitungen für Nina begeistert. Er kam mir so echt vor und weiß wie das Leben so ist. Er spielt sich und den anderen nichts vor und ihm wird sehr schnell bewusst, dass er etwas für Nina empfindet, auch wenn er es anfangs natürlich nicht zulassen will. Er will sogar für Nina da sein, als sie wegen eines anderen Mannes Herzschmerz hat und das zeugt von wirklich viel stärke. Insgesamt war es auch irgendwie einfach zu viel in dem Buch. Das Fest sollte perfekt sein und dann ist einfach so viel schief gegangen, dass es für mich einfach nicht mehr realistisch war. Vieles war zu offensichtlich. Als das Bild von Ninas bester Freundin kam wusste ich direkt, wen sie im Hintergrund sehen wird. Auch das Ende des Buches war für mich weit hergeholt. Erst ist Nina total wütend auf Paul und will nichts mehr von ihm wissen und innerhalb von fünf Minuten liegt sie in seinen Armen? Das Buch hat sowohl gute als auch schlechte Seiten. Es hat eine wunderschöne Szenerie und bietet einem fast durchweg eine weihnachtliche Stimmung. Allerdings waren es insgesamt zu viele einzelne Dramen und eine zu sehr von der Liebe geblendete Protagonistin.

  • Artikelbild-0