Warenkorb

Das Boot - Director's Cut (Das Original)

Der Welterfolg in neuer Fassung und brillanter Bild- und Tonqualität. Das Boot - die authentische und faszinierende Charakterstudie einer U-Boot-Mannschaft im II. Weltkrieg. Von Starregisseur Wolfgang Petersen in aufwendiger Detailarbeit neu geschnitten. Endlich konnte Petersen sein Meisterwerk durch wichtige Szenen ergänzen, die in der ersten Kinofassung nicht berücksichtigt wurden: "Jetzt, wo wir ohne kommerziellen Druck arbeiten konnten, kamen wir sehr schnell zu meiner Traumfassung, in der sich die Höhepunkte der 'Action' mit den stilleren Charakterszenen im richtigen Rythmus ablösen." Der Film schildert eindringlich die Geschichte einer U-Boot-Besatzung, die nach vielen gefährlichen Abenteuern schließlich doch noch von den Kriegsgegnern zur Hölle geschickt werden. Der Untergang der tollkühnen Männer in ihrer schwimmenden Röhre wurde so realistisch in Szene gesetzt, daß der Zuschauer förmlich die Enge des Bootes und die Angst der Besatzung spürt...
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 02.11.2018
Regisseur Wolfgang Petersen, L. G. (Buch) Buchheim
Sprache Deutsch
EAN 4042999129399
Genre Kriegsfilm
Studio Universum Film
Originaltitel Das Boot
Spieldauer 208 Minuten
Bildformat HD
Tonformat Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Verkaufsrang 336
Produktionsjahr 1981
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Meilenstein der deutschen Filmgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 23.01.2020

Erstmals nach der Ausstrahlung im Fernsehen in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts habe ich den Film in einer restaurierten und sehr gut gekürzten Fassung durch den Regisseur gesehen. Ich war begeistert, welche Dichte und Beklemmung man als Zuseher in dem engen Boot miterlebt. Das ist ganz großes Kino und hätte sich nicht n... Erstmals nach der Ausstrahlung im Fernsehen in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts habe ich den Film in einer restaurierten und sehr gut gekürzten Fassung durch den Regisseur gesehen. Ich war begeistert, welche Dichte und Beklemmung man als Zuseher in dem engen Boot miterlebt. Das ist ganz großes Kino und hätte sich nicht nur Oscar Nominierungen sondern auch entsprechende Preise verdient. Auf dem Sektor Kriegsfilme stelle ich das Boot auf eine Stufe mit Apocalypse Now. Und da sind wir im absoluten Premiumsegment. Verglichen mit der gerade ausgestrahlten 4teiligen Neuverfilmung sind Welten dazwischen. Obwohl mehr als 30 Jahre dazwischen liegen, ist das "Original" nicht zu erreichen, sowohl in der Erzählung als auch der Authentizität zur wahren Geschichte der deutschen U-Boot Fahrer im 2. WK. Ansehen und mitfiebern.

Das Boot (Sehr gut)
von einer Kundin/einem Kunden aus Duisburg am 08.08.2019

Es ist 1941 in La Rochelle. Während die Besatzung von U 96 ausgiebig feiert, ist der Kommandant, von allen nur “der Alte” (Jürgen Prochnow) genannt, der leitende Ingenieur (Klaus Wennemann) und Kriegsberichterstatter Leutnant Werner (Herbert Grönemeyer) ebenfalls auf dem Weg dorthin. Schon auf dem Weg macht Leutnant Werner Bekan... Es ist 1941 in La Rochelle. Während die Besatzung von U 96 ausgiebig feiert, ist der Kommandant, von allen nur “der Alte” (Jürgen Prochnow) genannt, der leitende Ingenieur (Klaus Wennemann) und Kriegsberichterstatter Leutnant Werner (Herbert Grönemeyer) ebenfalls auf dem Weg dorthin. Schon auf dem Weg macht Leutnant Werner Bekanntschaft mit einer Tradition, die sie Sprengwagen nennen. Nach einer turbulenten Feier lernt Leutnant Werner das Boot und die Besatzung im U-Boot Bunker kennen. Während zu Beginn der Fahrt noch alles recht ruhig zugeht, soll sich dies recht schnell ändern und Leutnant Werner erlebt hautnah mit, was es bedeutet, auf einem U-Boot zu dienen. Wolfgang Petersens “Das Boot”, hat bereits schon einige Jährchen Dienstzeit hinter sich, weiß aber auch noch heute, überaus gut zu unterhalten. Schon zu Beginn des Films, wenn der grüne Bildschirm sich wie trübes Wasser auf über den Fernsehbildschirm zieht, die Pings von Sonar zu hören sind und sich das U-Boot langsam unter beginnender Musik zu zeigen beginnt, ist jeder in den Bann gezogen. Dies zieht sich dann über die gesamte Länge des Films, sodass beim Zuschauen niemals ein Fünkchen Langeweile aufkommt, auch wenn das für die Besatzung von U 96 nicht immer gilt. So ist die Stimmung an Bord gerade zu Beginn des Films noch recht ruhig bis hin zur Langeweile, die sogar zu Frust bei der Besatzung führt. Durchbrochen wird dies nur, durch eine Übung des Kommandanten, der im Übrigen im gesamten Film nur “Der Alte” genannt wird. Allgemein sind Namen im gesamten Film recht spärlich anzutreffen. Meistens hört man nur die Dienstgrade/Posten der Besatzung z. B. 1. WO (1. Wachoffizier, Hubertus Bengsch), LI (Leitender Ingenieur). Neben der Ruhe kommt allerdings auch die Action in “Das Boot” nicht zu kurz. Anpirschen an den Feind, Torpedo einstellen und dann heißt es “Feuer frei”. Und auch hier gelingt es Wolfgang Petersen, die Zuschauer in den Bann zu ziehen, sodass man selbst leise ist, die Luft anhält und abwartet, ob der Feind untergeht. Die Wende vom Krieg, in der der Film spielt, ist an jeder Ecke zu erkennen. Laute Aussprachen vom Alten, über die Tatsache, dass der Feind mehr und mehr aufholt und U-Boote nicht mehr so überlegen sind, wie sie es mal waren. Für diese Position stehen vor allem der Alte und Kapitänleutnant Philipp Thomsen (Otto Sander). Auf der anderen Seite gibt es die neue, junge Generation, die große Führertreue und Gehorsam beweist und noch an einen Sieg glaubt. Hier zeichnet sich vor allem der 1. Wachoffizier heraus, der im Laufe des gesamten Films, auch immer mal wieder, den ein oder anderen Spruch aushalten muss. Allen voran zeigt der Film aber auch, dass trotz Krieg und Feindschaft, die Besatzung noch immer menschlich und eine große Familie ist, auf die man sich im Ernstfall verlassen kann. So fängt einer der Besatzung an zu weinen, als noch Menschen auf einem brennenden Schiff (vom Feind), gefangen sind. Oder aber, als Johan (Erwin Leder) durchdreht, was für den Zuschauer an dieser Stelle völlig nachvollziehbar ist (wie eigentlich das gesamte Verhalten der Besatzung, zu jedem Zeitpunkt authentisch wirkt). Hier beweist die Mannschaft auch, dass sie eine Familie ist, und bringt Johan noch in Sicherheit, bevor der Alte Konsequenzen ziehen muss. Eine Wandlung lässt sich aber auch an der Besatzung selbst erkennen. Sind am Anfang noch alle recht sauber und ordentlich gekleidet, werden sie nach und nach dreckiger und auch der Bartwuchs setzt sich fort. Die Wandlung der Werte, der Besatzung, spricht der Alte zu Beginn des Films an, als er zu Leutnant Werner sagt, “Machen sie Fotos von einlaufender Besatzung, nicht auslaufender”. Am Ende des Films steht etwas, vor dem sich das Boot den ganzen Film über retten konnte (zu viel will ich an dieser Stelle allerdings nicht verraten). Hier schleicht sich auch beim zuschauen, leichte Trauer und Ungerechtigkeit ein. Von einem wirklichen Happy End kann man also nicht wirklich sprechen. Fazit: Selbst nach all den Jahren, gehört “Das Boot” noch lange nicht zum alten Eisen oder ist gar bereit zur Ausmusterung. Von Anfang bis Ende eine wirklich gelungene Romanverfilmung, die sicherlich einen Blick wert ist. Für all jene die diesen Film bisher noch nicht geschaut haben, heißt es also “aufrüsten” und “Das Boot” anschauen bzw. ins heimische Regal stellen. Von mir gibt es 5/5 Popcorntüten.