Warenkorb
 

Tiefe

Roman

(11)
Lars Tobiasson-Svartman ist Marineoffizier und Seevermessungsingenieur, ein Mann der Abstandmessung und des Abstandhaltens. Es ist die Zeit des Ersten Weltkriegs und er hat den militärischen Auftrag, in den Stockholmer Schären neue Fahrwasser auszuloten. Eines Tages trifft er auf einer der äußersten Schären eine einsam lebende Frau, Sara Fredrika. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch bald geht sein Auftrag zu Ende, und zu Hause erwarten ihn seine Frau und ein geordnetes Heim. Um zu Sara Fredrika zurückkehren zu können, ersinnt er einen dreisten Betrug ... Ein Mann zwischen zwei Frauen. Ein Mensch, der über Leichen geht, um ans Ziel seiner Wünsche zu gelangen. Ein Roman über die finsteren Abgründe der Seele und das Böse in uns.
Portrait

Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, war einer der großen schwedischen Gegenwartsautoren, von Lesern rund um die Welt geschätzt. Sein Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt, es umfasst etwa vierzig Romane und zahlreiche Theaterstücke. Nicht nur sein Werk, sondern auch sein persönliches Engagement stand im Zeichen der Solidarität. Henning Mankell lebte abwechselnd in Schweden und Mosambik, wo er künstlerischer Leiter des Teatro Avenida in Maputo war. Er starb am 5. Oktober 2015 in Göteborg. Seine Taschenbücher erscheinen bei dtv.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 01.04.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-20978-6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,1/12,1/2,3 cm
Gewicht 269 g
Originaltitel Djup
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Verena Reichel
Verkaufsrang 61.113
Buch (Taschenbuch)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
4
5
1
1
0

Tiefe
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Ischl am 18.06.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Trotz meines jungen Alters(14) war ich hellauf begeistert von dem Buch.Es war zwar langatmig, aber es war interesannt. Mal was ganz anderes. Ich würd mal sagen es ist nicht für jeden geeignet weil es zeitweise ziemlich brutal geschrieben war, und Jugendlichen würd ich es auch nicht empfehlen, weil eine... Trotz meines jungen Alters(14) war ich hellauf begeistert von dem Buch.Es war zwar langatmig, aber es war interesannt. Mal was ganz anderes. Ich würd mal sagen es ist nicht für jeden geeignet weil es zeitweise ziemlich brutal geschrieben war, und Jugendlichen würd ich es auch nicht empfehlen, weil eine gewisse Grundreife und Fremdwortverständniss dazu gehört. Ich persönlich fand es gut, weil es einfach die Spannung hält und man nicht weis was als nächstes passiert....

Abgründe
von Ulrich Raifer aus Wien, Q19 am 26.03.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Mankell ist mit diesem Buch eine wirklich sehr gute Beschreibung der Psyche eines Mannes, der für seine Liebe alles reskiert und jegliche Moral über Bord wirft, gelungen.

In den Schären
von Polar aus Aachen am 30.03.2008

Mit selten zuvor bei ihm gelesener Ironie beschreibt Mankell in seinem Roman eine Liebe auf den ersten Blick. Da ist der Vermesser zur See, der es gewohnt ist, jede Menge Entfernung zwischen sich und seine Mitmenschen zu legen, der sich in der unendlichen Weite wohl fühlt, auch wenn mancher... Mit selten zuvor bei ihm gelesener Ironie beschreibt Mankell in seinem Roman eine Liebe auf den ersten Blick. Da ist der Vermesser zur See, der es gewohnt ist, jede Menge Entfernung zwischen sich und seine Mitmenschen zu legen, der sich in der unendlichen Weite wohl fühlt, auch wenn mancher Auftrag nicht nach seinem Geschmack ist, aber er funktioniert. Und das hört schlagartig mit dem Tag auf, als Tobiasson-Svartman auf Sara Frederika trifft. Es dauert eine Weile, bis er sich das alles eingesteht, er spürt nur, dass er nicht mehr so einfach loskommt. Und obwohl eine solche Geschichte in allen Varianten bereits erzählt zu sein scheint, gelingt es Mankell sie mit so viel melancholischer Einsamkeit und Hoffnung auf Erlösung durch einen liebenden Menschen zu füllen, dass man dem Roman gerne bis ans Ende folgt. Zumal Tobiasson-Svartman mit Fortschreiten der Geschichte immer mehr von seiner dunklen Seite entblättert, die einzig und allein darin besteht, das Glück nur für sich selbst zu beanspruchen. Durch allem weht ein Wind, der einen Winter ankündigt, dessen Eis im Frühjahr nie ganz geschmolzen ist. Es mag zu Wasser werden, aber es bedarf nur fallender Temperaturen, um die Kälte zurückzubringen.