Meine Filiale

Schattenläufer

3 Shadowrun-Romane in einem Band

Markus Heitz

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Vom Bestsellerautor von „Ritus“, „Die Zwerge“ und „Die Rache der Zwerge“: Dies sind die Heldentaten des Sensationsreporters Poolitzer, der sich auf der Jagd nach seinen Stories nicht nur mit den Machenschaften großer Konzerne herumschlagen muss, sondern auch mit allerlei Elfen, Trollen und Orks …

Ein atemberaubendes Abenteuer im Europa der nahen Zukunft, das rasante SF-Action und magische Elemente auf geniale Weise miteinander verbindet. „Schattenläufer“ versammelt erstmals die „Shadowrun“-Romane „Sturmvogel“, „05:58“ und „Jede Wette“ in einem Band.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 1038
Erscheinungsdatum 06.12.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-52232-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/12,3/6,1 cm
Gewicht 664 g
Originaltitel 3 Shadowrun-Romane in einem Band: Jede Wette / Sturmvogel / 05:58
Verkaufsrang 127927

Buchhändler-Empfehlungen

Cyperpunk trifft auf Magie!

Markus Kowal, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Einer der erfolgreichsten deutschen Fantasy Autoren hat sich dem Shadowrun Universum gewidmet. In einer nicht mehr so fernen Zukunft kommt die Magie wieder auf die Erde. Ein Virus verändert manche Menschen und verwandelt sie in Orks und Trolle oder Elfen und Zwerge. Dabei kann man sich Cyberimplantate einpflanzen lassen. Schattenläufer sind eine der wenigen, die nicht registriert sind und werden meistens von Konzernen angeheuert, die anderen Konzernen schaden wollen. Sie erledigen Aufträge, die niemand sonst machen will. Diesmal sogar in Deutschland. Also Chummer, pass auf dich auf und viel Spaß beim lesen!

Woldemar Deines, Thalia-Buchhandlung Worms

Der zweite Sammelband mit den Shadowrun Romanen von Meister Mahet. Riesenumfang für kleines Geld. Was wünscht sich ein Fantasy Herz mehr?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
1
0

Lexikon notwendig
von einer Kundin/einem Kunden aus Gänserndorf am 27.05.2020

Normalerweise spendiert einem Heitz ein kleines Lexikon seiner Figuren und Begriffe. Leider bei vielen Büchern erst am Ende zu finden. Das hätte man früher gebraucht um alles wirklich zu verstehen. Besonders in diesem Buch. Aber gerade hier ist es nicht zu finden. Sehr viele, natürlich, zukünftige Begriffe. Oft sehr unverständli... Normalerweise spendiert einem Heitz ein kleines Lexikon seiner Figuren und Begriffe. Leider bei vielen Büchern erst am Ende zu finden. Das hätte man früher gebraucht um alles wirklich zu verstehen. Besonders in diesem Buch. Aber gerade hier ist es nicht zu finden. Sehr viele, natürlich, zukünftige Begriffe. Oft sehr unverständlich. Spannend geschrieben, wie gewohnt. Heitz hat ein Talent Personen in seinen Büchern zu präsentieren, mit denen man sich nicht wirklich anfreunden möchte. Normalerweise leidet man, wenigstens ich, mit den Hauptpersonen. Bei ihm denkt man sich oft: hoffentlich erwischt es ihn/sie. Ich werde vermutlich nicht die restlichen Bücher über die Albae lesen. Die sympathischste Person in seinen Büchern war noch ein Bestatter in Leipzig. (Dort muss ich einmal hin. Dort geht es ab.) Er gendert auch ganz brav. Glücklicherweise ohne das unsäglich Binnen-“I“. Da gibt es Kämpferinnen und Kämpfer, Reiterinnen und Reiter, Ritterinnen und Ritter. Seltsamerweise keine Diebinnen und Diebe, Mörderinnen und Mörder.

Man ist von Markus Heitz besseres gewohnt
von einer Kundin/einem Kunden aus Lüneburg am 21.08.2007

Dieses Buch erreicht leider bei weitem nicht die Qualität anderer Romane von Markus Heitz. Dies reicht von unglaublichen Grammatikfehlern bis hin zu ziemlich abstrusen Wendungen der jeweiligen Stories und dem mühevollen Aufbauen von Integrationsfiguren, die dann auf einmal ohne Not eliminiert werden...komisch. Der geneigte Lese... Dieses Buch erreicht leider bei weitem nicht die Qualität anderer Romane von Markus Heitz. Dies reicht von unglaublichen Grammatikfehlern bis hin zu ziemlich abstrusen Wendungen der jeweiligen Stories und dem mühevollen Aufbauen von Integrationsfiguren, die dann auf einmal ohne Not eliminiert werden...komisch. Der geneigte Leser greife dann doch eher zur Zwergentrilogie...

Schade er lässt nach
von einer Kundin/einem Kunden aus Rorschach am 10.05.2007

Nicht mehr so gut wie der Vorgänger. Hat ein wenig an Tempo verlohren. Liebgewonnene Charaktere werden unrühmlich und sehr kruz gegeekt

  • Artikelbild-0