Warenkorb
 

Lemony Snicket - Rätselhafte Ereignisse

(4)
Sehr geehrter Zuschauer, wenn Sie Filme mit singenden Kaninchen, explodierenden Raumschiffen oder Chearleadern lieben, ist diese DVD für Sie absolut ungeeignet. Es betrübt mich sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, daß der Film, über den Sie gerade lesen, außergewöhnlich unheilvoll ist. Was in diesem Fall bedeutet, es handelt sich um "ein haarsträubendes Abenteuer dreier erfindungsreicher Waisenkinder und eines düsteren Bösewichts namens Graf Olaf, der es auf ihr enormes Vermögen abgesehen hat". Sie werden darin einem verheerenden Feuer, delikater Pasta, Jim Carrey, schlecht erzogenen Blutegeln, einer riesigen Schlange, Meryl Streep und einem Hochstapler namens Jude Law begegnen. Das Einzige, wodurch man bei diesem Spektakel noch mehr aus der Fassung geraten könnte, sind Extras wie Kommentare von mir oder unheimlich unveröffentlichte & vermaledeit verpatzte Szenen. Ich werde mich weiterhin der Aufgabe widmen, die rätselhaften Ereignisse um die Baudelaire-Waisenkinder zu erforschen, doch Ihnen steht es frei, nach leichterer Kost zu streben - wie zum Beispiel einem Dokumentarfilm über Käsefondue. Hochachtungsvoll Lemony Snicket
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungsdatum 03.07.2006
Regisseur Brad Silberling
Sprache Deutsch, Englisch, Türkisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch)
EAN 4047553500119
Genre Komödie/Abenteuer/Familie
Studio DreamWorks
Originaltitel Lemony Snicket's A Series of Unfortunate Events
Spieldauer 103 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1, Türkisch: DD 5.1
Produktionsjahr 2004
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
1

Man muß die Art mögen ...
von einer Kundin/einem Kunden am 03.06.2011

Sicherlich kein Film, den die meisten mögen, insbesondere aus 2 Gründen. Zum einen ist die Art von Humor, die den Büchern zugrundeliegt schon sehr speziell und "schwarz", eine Art "depressiver Humor" - man muß sich schon auf diese Art von Humor einlassen. Zum anderen muß man Jim Carrey mögen... Sicherlich kein Film, den die meisten mögen, insbesondere aus 2 Gründen. Zum einen ist die Art von Humor, die den Büchern zugrundeliegt schon sehr speziell und "schwarz", eine Art "depressiver Humor" - man muß sich schon auf diese Art von Humor einlassen. Zum anderen muß man Jim Carrey mögen - auf seine Art sicherlich ein genialer Schauspieler, aber halt auch mit seiner ganz speziellen Art. Und für diesen Film ist er eigentlich eine erstklassige Besetzung. Wenn man diese beiden Punkte berücksichtigt durchaus ein guter Film. Wir haben den Film zu zweit angesehen: 50 % von uns fanden ihn ganz gut und sehenswert, 50 % total doof ;-)

Jim Carrey halt...
von Silke aus Erfurt am 03.01.2010

Erst mal eine kleine Zusammenfassung: Dieser schreckliche Film berichtet von den betrüblichen Ereignissen im Leben der bemitleidenswerten Geschwister Violet (14), Klaus (12) und Sunny (Baby) Baudelaire, die ihre Eltern auf tragische Weise verlieren, als ihr Haus bei einem furchtbaren Feuer bis auf die Grundmauern niederbrennt. Die Baudelaire-Kinder sind gewiss... Erst mal eine kleine Zusammenfassung: Dieser schreckliche Film berichtet von den betrüblichen Ereignissen im Leben der bemitleidenswerten Geschwister Violet (14), Klaus (12) und Sunny (Baby) Baudelaire, die ihre Eltern auf tragische Weise verlieren, als ihr Haus bei einem furchtbaren Feuer bis auf die Grundmauern niederbrennt. Die Baudelaire-Kinder sind gewiss klug, charmant und einfallsreich, und sie sehen reizend aus, aber das nützt ihnen gar nichts. Im Gegenteil: Alles, was ihnen fortan zustößt, ist von Unheil, Elend und Verzweiflung gekennzeichnet. Es tut uns Leid, das sagen zu müssen, aber so ist es nun einmal. Zu Beginn ihrer traurigen Odyssee kommen die Baudelaire-Kinder in das düstere Haus von Graf Olaf (Jim Carrey), einem entfernten Verwandten der Kinder, der sich bald als ekliges Scheusal und einer der sechs schlimmsten Bösewichter der Welt entpuppt. Zudem schmiedet er einen perfiden Plan, um sich das Vermögen der Kinder unter den Nagel zu reißen. In ihrer Not müssen die Kinder all ihre Talente mobilisieren, und nur mit Hilfe von Klaus` Belesenheit (er hat schon die halbe Bibliothek seines Vaters gelesen, und die war groß), Violets erfinderischem Genie und Sunnys Gabe, die Schurken im richtigen Moment zu beißen, gelingt es ihnen immer wieder in letzter Sekunde, Graf Olafs Pläne zu vereiteln und seine Verkleidungen zu durchschauen. Lemony Snicket fühlt sich aus unerfindlichen Gründen berufen, Ihnen diese betrüblichen Ereignisse zu zeigen. Daher kommen wir nicht umhin, davor zu warnen, sich darauf einzulassen. Sie sollten sich lieber nach etwas Erfreulicherem umsehen, das ihr Gemüt zu erheitern versteht. Eine schöne Tierdokumentation über Alligatoren zum Beispiel... Mal wieder ein schöner und außergewöhnlicher Film mit Jim Carrey. Ich bin immer wieder erstaunt, er hats noch drauf... Auch wenn es diesmal keine Komödie ist, find ich den Film klasse. Finde ihn immer wieder super. Viel Spaß beim Ansehen.

nicht empfehlenswert
von Karsten Burger aus Tübingen am 16.12.2009

Es fängt nicht schlecht an, aber lohnt sich nicht. Die Geschichte ist eigentlich interessant, aber leider schlecht umgesetzt. Eigentlich ist es vorbei sobald Jim Carrey als "Bösewicht" auftaucht. Er ist als Schauspieler wirklich außergewöhnlich schlecht und hat mit seinen billigen Effekten nur bei unserem 8-jährigen Sohn noch Pluspunkte sammeln... Es fängt nicht schlecht an, aber lohnt sich nicht. Die Geschichte ist eigentlich interessant, aber leider schlecht umgesetzt. Eigentlich ist es vorbei sobald Jim Carrey als "Bösewicht" auftaucht. Er ist als Schauspieler wirklich außergewöhnlich schlecht und hat mit seinen billigen Effekten nur bei unserem 8-jährigen Sohn noch Pluspunkte sammeln können. Dieser Film fällt mir immer ein, wenn man sagt "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint".