Warenkorb
 

Infinite Jest

Winner of the Hieronymusring 2009. Forew. by Dave Eggers

A gargantuan, mind-altering comedy about the Pursuit of Happiness in America Set in an addicts' halfway house and a tennis academy, and featuring the most endearingly screwed-up family to come along in recent fiction, Infinite Jest explores essential questions about what entertainment is and why it has come to so dominate our lives; about how our desire for entertainment affects our need to connect with other people; and about what the pleasures we choose say about who we are. Equal parts philosophical quest and screwball comedy, Infinite Jest bends every rule of fiction without sacrificing for a moment its own entertainment value. It is an exuberant, uniquely American exploration of the passions that make us human - and one of those rare books that renew the idea of what a novel can do.
Portrait
David Foster Wallace was born in Ithaca, New York, in 1962 and raised in Illinois, where he was a regionally ranked junior tennis player. He received bachelor of arts degrees in philosophy and English from Amherst College and wrote what would become his first novel, The Broom of the System, as his senior English thesis. He received a masters of fine arts from University of Arizona in 1987 and briefly pursued graduate work in philosophy at Harvard University. His second novel, Infinite Jest, was published in 1996. Wallace taught creative writing at Emerson College, Illinois State University, and Pomona College, and published the story collections Girl with Curious Hair, Brief Interviews with Hideous Men, Oblivion, the essay collections A Supposedly Fun Thing I'll Never Do Again, and Consider the Lobster. He was awarded the MacArthur Fellowship, a Lannan Literary Award, and a Whiting Writers' Award, and was appointed to the Usage Panel for The American Heritage Dictionary of the English Language. He died in 2008. His last novel, The Pale King, was published in 2011.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 1079
Erscheinungsdatum 01.11.2006
Sprache Englisch
ISBN 978-0-316-06652-5
Verlag Hachette Book Group USA
Maße (L/B/H) 23,3/15,1/5 cm
Gewicht 1086 g
Auflage 10. Auflage
Verkaufsrang 4890
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
15,09
15,09
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Buch der Bücher
von einer Kundin/einem Kunden aus Baden-Baden am 24.11.2011

Da ich diesen Roman tatsächlich von Deckel zu Deckel gelese habe, verstehe ich die Irritationen bei denjenigen, die 400 Seiten hinter sich gebracht haben (dort aufzuhören ist unglücklich) - um sich dann zu ergeben. Zugegeben: Es bedarf wohl - sofern man damit nicht beruflich assoziert ist - einer persönlichen Extremsituation, ... Da ich diesen Roman tatsächlich von Deckel zu Deckel gelese habe, verstehe ich die Irritationen bei denjenigen, die 400 Seiten hinter sich gebracht haben (dort aufzuhören ist unglücklich) - um sich dann zu ergeben. Zugegeben: Es bedarf wohl - sofern man damit nicht beruflich assoziert ist - einer persönlichen Extremsituation, um dieses Buch wirklich durchzuhalten. Dann allerdings - es steigert sich über die letzten Hunderte von Seiten - entfaltet es eine Kraft, die ich keinem anderen Buch je zugetraut hätte. Es kann retten. Wer die Kritik am Dauerironismus der Postmoderne nicht verstanden hat, ist natürlich schlecht bedient. D.F.W. ist ein abstrakte Konzepte nutzender Herzblutschreiber von unerhörter Art. "Endlich hat mal jemand die Wahrheit geschrieben, und keiner hat's gemerkt", sagte ein Freund, der sich den Text ebenfalls vollständig angetan hat. Und antun muss man ihn sich. Er ist eine Zumutung. Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass ein einzelner Mensch derartiges zustande bringen würde, einen Roman, der mühelos alles nur Vorstellbare verschluckt - auch alles Erträgliche. Ohne dabei eitel verspielt zu sein. Das Ding ist bitter ernst (und nicht etwa "pubertär". Es wirkt nur vielleicht so - zunächst - und das hat seinen Sinn.) Der Roman hätte auch Anlass sein können für eine Debatte zur strikten Trennung von Autor und Erzähler. Hier ist oft ganz klar nicht zu trennen. Das Ganze ist wie ein gigantischer Hilfeschrei, der in gescheiter Literaturwissenschaftelei untergegangen ist. Besonders beeindruckend: das Finale um Gately und die zirkuläre Struktur des Gesamtwerks. Anmerkung: Man sollte es wohl komplett im Original lesen; ohne die Unterstützung des kongenialen Übersetzers Ulrich Blumenbach wäre ich jedoch an mancher Stelle aufgschmissen gewesen. So habe ich halb die deutsche, halb die Originalfassug gelesen.

Infinite good read
von Annette Keller aus Basel am 12.06.2010

If you really have time for a book with over 1000 pages, don't miss this one! I have never come across a book with so much imagination and humour and knowledge about so many fields – you will know everything about American college life, about tennis, football, drugs, alcoholism, Canadian seperatists and last but not least – love... If you really have time for a book with over 1000 pages, don't miss this one! I have never come across a book with so much imagination and humour and knowledge about so many fields – you will know everything about American college life, about tennis, football, drugs, alcoholism, Canadian seperatists and last but not least – love! And above all -you will enjoy it enormously.