Meine Filiale

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten

Die 50er-Jahre-Reihe Band 2

Brigitte Riebe

(104)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

16,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Berlin, 1952: Man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Krieges nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen. Eine eigene Karriere beim Rundfunk, eine Amour fou mit einem charismatischen Schauspieler – alles läuft bestens. Doch wie so oft ist das nur die Ruhe vor dem Sturm. Als ein verhasster Konkurrent die Thalheims bedroht, und ihre rebellische jüngste Schwester Florentine die Familie entzweit, muss Silvie sich entscheiden, was ihr wirklich wichtig ist …

Brigitte Riebe schreibt gute klassische Unterhaltungsliteratur, es ist viel los in ihren Romanen, an jeder Ecke wartet eine schicksalhafte Wendung.

Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden lässt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 21.04.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-29172-2
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/4 cm
Gewicht 473 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 5297

Weitere Bände von Die 50er-Jahre-Reihe

Buchhändler-Empfehlungen

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Die Autorin hat es wunderbar verstanden, die Zeit der 50er Jahre wieder aufleben zu lassen. Da ist die neue Lebenslust, die den Westdeutschen wieder vieles ermöglicht. Da ist aber auch die unmittelbare Nähe zu der DDR. die Frauen drängen immer mehr auch auf ihre Rechte.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Packender zweiter Teil der Thalheimschwestern. Toll recherchierter Roman, der sofort die Lust auf den dritten Teil weckt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
104 Bewertungen
Übersicht
81
17
6
0
0

Es geht voran
von einer Kundin/einem Kunden aus Bargteheide am 01.02.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Im Juli 2020 habe ich Ihnen von dem 1. Band der Reihe um die Thalheim-Schwestern und das Kaufhaus am Ku‘damm erzählt. Da war die älteste Schwester – Rike - die Hauptperson, und es ging um die schwere Zeit direkt nach dem Ende des 2. Weltkriegs, um die Hungerwinter und die schwere Zeit der Trümmerfrauen bis zur Währungsreform und... Im Juli 2020 habe ich Ihnen von dem 1. Band der Reihe um die Thalheim-Schwestern und das Kaufhaus am Ku‘damm erzählt. Da war die älteste Schwester – Rike - die Hauptperson, und es ging um die schwere Zeit direkt nach dem Ende des 2. Weltkriegs, um die Hungerwinter und die schwere Zeit der Trümmerfrauen bis zur Währungsreform und der Blockade Berlins. Natürlich spielte Silvie auch in dem 1. Band schon eine durchaus wichtige Rolle. Sie war diejenige, die geschickt auf dem Schwarzmarkt agierte und in deren Leben diverse Männer eine wichtige Rolle spielten. Und sie war die neue, aufregende Stimme des Rias. Im 2. Band spielt jetzt Silvie die Hauptrolle. Das Kaufhaus der Thalheims ist wiederaufgebaut und erfolgreich am Markt. Vater Friedrich, der aus der russischen Kriegsgefangenschaft zurückgekehrte Zwillingsbruder von Silvie – Oskar – und Rieke teilen sich die Führung. Silvie geht ganz in ihrer Arbeit beim Rias auf. Und sie genießt nach wie vor das Leben und die Männer. Damit eckt sie z.T. erheblich bei ihrer älteren Schwester und ihren Eltern an. Aber das bekümmert sie nicht. Dafür ist sie diejenige, die versucht die Familie bei Streitigkeiten zusammenzuhalten. Und davon gibt es im zweiten Band einige. Oskar ist ein rechter Bruder Leichtfuß, der große Schwierigkeiten hat, wieder im Alltag anzukommen. Ihm ist eher nach Tanz, Alkohol, schnellen Autos und leicht verdientem Geld. Für seinen Vater ist er die Nummer 2 im Unternehmen Thalheim und Rike, die kluge und besonnene Rike, muss um ihre Stellung kämpfen. Silvie muss mehr als einmal dafür sorgen, dass Oskar noch einmal ein Chance bekommt. Dann taucht der ehemalige Geschäftskollege und jetzige Erzfeind der Familie Werner Brahm wieder auf, Onkel Carl und seine inzwischen geschiedene Familie sorgen für viel Unruhe und auch das Nesthäkchen Flori ist immer wieder für Überraschungen gut. Zwischen all diesen Familienproblemen geht es um Liebe, Heirat, Kinder, aber auch um die aufstrebende Filmbranche, die Berlinale und natürlich um die Mode, sowie um die sich zuspitzenden Konflikte zwischen der DDR und der BRD. Ich habe diesen 2. Band als Hörbuch in der etwas gekürzten Version angehört. Und mir hat die Geschichte viel Spaß gemacht. Mir gefiel sie etwas besser als der 1. Band, denn die Autorin hat es wunderbar verstanden, diese Zeit wieder aufleben zu lassen. Da ist die neue Lebenslust, die den Westdeutschen wieder vieles ermöglicht. Da ist aber auch die unmittelbare Nähe zu der DDR. Die Berliner können noch über die Grenze zwischen Ost und West wechseln, es arbeiten sogar Ostberlinerinnen im Westen Berlins. Familie wird nach wie vor großgeschrieben, aber die Frauen drängen immer mehr auch auf ihre Rechte. Sie möchten selbst bestimmen, wie ihr Leben aussieht. Und doch ist da der alte Traum, der sich für Silvie zu einem Fluch zu verwandeln scheint: Ein Mann, ein Haus, ein Kind! Stefanie Stappenbeck ist eine ideale Sprecherin für die Rolle der Silvie Thalheim. Ich habe ihre Interpretation der Rolle sehr genossen und bin schon ganz gespannt, wie mir Anna Fischer als Flori und Anna Thalbach als Rike gefallen werden. Ich werde bei Gelegenheit berichten!

Die goldenen Fifties
von Gisela Simak aus Landshut am 30.11.2020

Meine Meinung Die goldenen Fifties Es geht weiter mit den Schwestern Silvie, Rike und Florentine. In diesem Teil liegt das Augenmerk hauptsächlich auf Silvie. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich für die Frau, die das Leben tanzt, eine besondere Sympathie entwickelt habe. Ihre offene Art kommt auch im zweiten Teil groß zu... Meine Meinung Die goldenen Fifties Es geht weiter mit den Schwestern Silvie, Rike und Florentine. In diesem Teil liegt das Augenmerk hauptsächlich auf Silvie. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich für die Frau, die das Leben tanzt, eine besondere Sympathie entwickelt habe. Ihre offene Art kommt auch im zweiten Teil groß zu tragen. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und verfügt über einen sehr großen Gerechtigkeitssinn. Auf RIAS hat sie Karriere als Sprecherin gemacht. Besonders ihre Sendung Stimmen findet beim Publikum großen Anklang. Doch bei allem Erfolg vermisst Silvie ein Familienleben mit eigenen Kindern schmerzlich. Muss auch in der Liebe wieder leidvolle Erfahrungen machen. Bei Silvie ist jedoch das Glas niemals halb leer. Es ist stets halbvoll! Die Zeit des großen Hungerns gerät langsam aber sicher in Vergessenheit. Der wirtschaftliche Aufschwung bietet viele Möglichkeiten. Das Kaufhaus der Thalheims erstrahlt wieder in neuem Glanz. Leider wird der Familie der Erfolg geneidet. Intrigen machen den Thalheims das Leben schwer. Der Versandhandel beginnt zu blühen. Die DDR bekommt langsam das Gesicht, dass wir auch heute noch in böser Erinnerung haben. Frauen dürfen sich nicht frei entfalten. Die Überwachung der Menschen nimmt ihren Anfang. Von 1952-1957 begleiten wir die Familie Thalheim und erleben ein Stück Geschichte, dass viele von uns erlebt oder aus Erzählungen kennen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildlich und liest sich wie Butter. Bei all den Tragödien, die Silvie erlebt, kann man sich dennoch in die goldenen Fifties hineinversetzen. Ich hatte stets verschiedene Schlager aus dieser Zeit im Ohr. Hatte die bezaubernden Petticoats vor Augen, die damals jedes Frauenherz höher schlagen lassen haben. Fazit Von 1952-1957erleben wir ein Stück deutsche Geschichte. Dies gelingt der Autorin mit sehr viel Gefühl, ohne dabei ins Kitschige abzudriften. Freud und Leid liegen sehr nah beieinander. Besonders am Ende habe ich ein Taschentuch gebraucht. Mir hat dieser Band ausnehmend gut gefallen, da das Augenmerk auf Silvie liegt. Solche mutigen Frauen habe ich schon von jeher bewundert. Frauen, die aus ihren Fehlern lernen und über sich selbst hinauswachsen. Ich bin nun auf das Finale gespannt. Da liegt dann der Fokus auf Florentine. Besonders erwähnenswert ist der Anhang im Buch, bei dem sämtliche Ereignisse zwischen 1952-1957 aufgelistet sind. Herzlichen Dank Brigitte Riebe. Ich hatte wunderbare Lesestunden.

Die Schwestern vom Ku’damm. Wunderbare Zeiten
von einer Kundin/einem Kunden am 29.10.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Mir hat schon der erster Teil der Thalheim-Trilogie gut gefallen, damals war Rike die Hauptperson, in Band 2 "Wunderbare Zeiten" ist es Silvie. Es war sehr angenehm, Stefanie Stappenbeck zuzuhören, wie sie Silvie Thalheim durch ihre Stimme lebendig werden lässt. Silvie hat irgendwie nie Glück mit Männern oder wenn sie glaubt, de... Mir hat schon der erster Teil der Thalheim-Trilogie gut gefallen, damals war Rike die Hauptperson, in Band 2 "Wunderbare Zeiten" ist es Silvie. Es war sehr angenehm, Stefanie Stappenbeck zuzuhören, wie sie Silvie Thalheim durch ihre Stimme lebendig werden lässt. Silvie hat irgendwie nie Glück mit Männern oder wenn sie glaubt, der ist es jetzt, kommt die nächste Enttäuschung. Dafür ist sie mit ihrer Radiosendung "Stimmen" bei "Rias" erfolgreich. Toll, welche damaligen "Berühmtheiten" sie in ihre Sendung einlädt und befragt. Die ältere Schwester Rike konzentriert sich mehr auf ihre eigene kleine Familie, auch hier ist nicht immer eitel Sonnenschein. Silvies Zwillingsbruder Oscar scheint nach der Kriegsrückkehr nie so recht zu wissen, wer er ist und wo er hingehört. Nesthäkchen Flori begehrt auf, wo sie nur kann. Von den Eltern hört man nur noch am Rande ein wenig, von Friedrich sogar noch viel mehr als von Claire. Mein Eindruck ist, gerade spielen die privaten Themen der Thalheims eine größere Rolle als das Kaufhaus selbst, das hat ja wieder Fuss gefasst und läuft ... bis auf Oskars merkwürdige Investitionen, die die anderen nun ausbaden dürfen. Dass Miri wieder auftaucht und im Kaufhaus als auch bei Rike aushilft, hat mich sehr gefreut, sie mag ich, Wanja dagegen ist mir die ganze Zeit suspekt geblieben. Mir hat die Aufregung und Euphorie um das WM-Endspiel 1954 gut gefallen, als alle vor den Radios gefiebert haben, ganz anders als heutzutage! Und natürlich Silvies Besuch bei der Frankfurter Buchmesse, das hätte mich damals auch interessiert. Die Schilderung der damaligen Kleidung, egal ob alltagstauglich oder extravagant, hat mich die Sachen richtig vor mir sehen lassen. Ich vergebe sowohl für Stimme als auch für Inhalt von "Die Schwestern vom Ku'damm. Wunderbare Zeiten" 5 Sterne und starte gleich mit Band 3.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1