Hexenzirkel 1: Das Lied von Usgar

Hexenzirkel Band 1

R. A. Salvatore

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Hexenzirkel 1: Das Lied von Usgar

    Cross Cult

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Cross Cult

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Nachdem Aoleyn ihre Eltern verloren hat, muss sie sich allein in einem Stamm bösartiger Barbaren behaupten. Sie träumt davon, in die Welt jenseits ihrer Bergheimat zu entkommen. Die einzige Hoffnung, die Freiheit zu erlangen, besteht darin, das Lied von Usgar zu erlernen, die mysteriöse Kraft des magischen Zirkels ihres Stammes. Glücklicherweise scheint Aoleyn die mächtigste Hexe zu sein, die jemals gelebt hat. Doch die Magie hat ihren Preis. Adeys Fähigkeiten wecken nicht nur das Interesse des brutalen Stammesführers, sondern auch das des Dämons der Berge, der all jene jagt, die über die Macht des Zirkels verfügen. Aoleyns Talent macht sie zu einem Signalfeuer in der Nacht.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 600 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.12.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783959818131
Verlag Cross Cult
Dateigröße 4419 KB
Verkaufsrang 46134

Weitere Bände von Hexenzirkel

Buchhändler-Empfehlungen

Lisa Teichmann, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Für Fans von Salvatore gibt es endlich wieder etwas neues, bei dem die Leser in eine seiner altbekannten Welten abtauchen dürfen. Ein solider Fantasyroman.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
0
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Taschenbuch

Ein gleichermaßen sehr persönlicher wie auch epischer Kampf um Macht und Überleben erwartet die außergewöhnliche Aoleyn: Von klein auf muss sie um einen Platz in ihrem brutalen Stamm kämpfen – für sich selbst und für dessen Sicherheit, denn die dämonischen Mächte, die den Usgar ihre magischen Kräfte verleihen, drohen sie zugleic... Ein gleichermaßen sehr persönlicher wie auch epischer Kampf um Macht und Überleben erwartet die außergewöhnliche Aoleyn: Von klein auf muss sie um einen Platz in ihrem brutalen Stamm kämpfen – für sich selbst und für dessen Sicherheit, denn die dämonischen Mächte, die den Usgar ihre magischen Kräfte verleihen, drohen sie zugleich in den Abgrund zu reißen und es bedarf einer wirklich außergewöhnlichen Person um dies zu verhindern. Wunderbar abenteuerlich und kreativ, voll von ungebändigter Düsternis, ein grandioser Auftakt zur neuen Fantasy-Saga von Kultautor R. A. Salvatore!

Das Lied von Usgar
von Mine_B am 12.07.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der bekannte Fantasy- Autor R.A. Salvatore hat mit „Das Lied von Usgar“ den Auftakt zu einer bisher zweibändigen Reihe geschrieben. Dieses Werk kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Schon länger wollte ich etwas aus der Feder von R.A. Salvatore lesen, welcher sich einen bekannten Namen in der Fantasy- Autoren- Welt gemacht ... Der bekannte Fantasy- Autor R.A. Salvatore hat mit „Das Lied von Usgar“ den Auftakt zu einer bisher zweibändigen Reihe geschrieben. Dieses Werk kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Schon länger wollte ich etwas aus der Feder von R.A. Salvatore lesen, welcher sich einen bekannten Namen in der Fantasy- Autoren- Welt gemacht hat. Der Klappentext klang vielversprechend – ein Buch über Magie und ein elternloses Kind, welches sich in einer bösartigen Welt zurechtfinden und behaupten muss. Und so habe ich mich voller Vorfreude in dieses magische Abenteuer geworfen. „Das Lied von Usgar“ sollte mein erstes Buch von diesem Autor sein. Ich habe mich auf ein spannendes und packendes Fantasy- Buch gefreut. Doch meine Erwartungen wurden bald enttäuscht. Den Schreibstil von Salvatore habe ich zu Beginn des Buches als gewöhnungsbedürftig empfunden. Er schafft es zwar gekonnt, eine Atmosphäre aufzubauen oder auch Momente einzufangen, die man sich als Leser plastisch vorstellen kann und diese dann auch mit einem düsteren Touch zu versehen. Dennoch wirkte der Stil auf mich teilweise etwas ungelenk, unfertig. Auch schafft der Autor es, auf vielseitige Art und Weise Spannung zu erzeugen – dennoch konnte mich dies nicht stetig überzeugen. Dieses Buch ist voller Action und Gewalt, es gibt viele blutige Szenen oder auch unerwartete Wendungen und Todesfälle, aber mir hat hier teilweise die tiefere Bedeutung gefehlt. Mir persönlich kam es so vor, dass hier nur übermäßig Gewalt ausgeübt wurde, damit der Autor zeigen konnte, dass er düstere und blutige Szenen schreiben kann. Dafür konnte mich das Worldbuilding überzeugen. Die gestaltete Welt ist vielseitig und voller Facetten. Gespickt wird diese mit vielen Details, sodass man einen umfangreichen Einblick in die Welt bekommt. Auch werden immer wieder andere Regionen erwähnt und auch ihre Besonderheiten, sodass man Lust bekommt, auch diese kennen zu lernen. Ebenfalls gefallen hat mir das Magiesystem. In diesem Fantasy- Buch existiert eine Art der Kristallmagie. De Frauen in dem Bergstamm können unter Zuhilfenahme von bestimmten Kristallen Magie bewirken, dadurch werden diverse Fähigkeiten gestärkt oder auch erzeugt. Man erhält über die Einzelheiten von diesem System schon das ein oder andere an Informationen, dennoch gibt es bestimmt noch viel darüber zu entdecken. Dafür konnten mich die Charaktere nicht ganz überzeugen. Diese wirkten auf mich größtenteils recht eindimensional. Da ist zum einen Aoleyn. Sie ist ein junges Mädchen, welches aus dem Stamm der Usgar wohnt, diese haben teilweise barbarische Ansichten in Bezug auf das Leben. Aber manche Frauen in diesem Stamm beherrschen die Kristallmagie und Aoleyn scheint dafür ein großes Talent zu haben. Man erlebt, wie sie erwachsen wird und damit auch reifer. Viele ihrer Gedanken sind nachvollziehbar und es macht Spaß, sie bei dem Heranwachsen zu verfolgen. Dann ist da noch Talmadge. Ein Händler, der in diese Region reist um seltene Perlen zu ertauschen. Doch leider konnte ich zu keinem von beiden eine wirkliche Bindung aufbauen. Der Einstieg in das Buch ist mir nicht leicht gefallen. Diese ganzen fremdländischen Stämme mit ihren unterschiedlich verformten Schädel wirkten auf mich grotesk und nicht wirklich greifbar. Ich musste mich am Anfang ganz schön durchbeißen. Teilweise wirkte es recht schleppend auf mich, so richtige Spannung kam nicht auf, obwohl sich der Autor mit diesen kampfreichen Szenen alle Mühe gibt. Dafür mochte ich dann wieder den Showdown. Dieser war spannend und wirkte auf mich durchdacht. Er konnte mich ein bisschen über den zähen Einstieg hinwegtrösten. Insgesamt konnte mich R.A. Salvatore mit „Das Lied von Usgar“ nicht vollständig überzeugen. Das Worldbuilding und auch das Magiesystem fand ich recht ansprechend und gut umgesetzt. Dafür konnten mich die Handlung und die Charaktere nicht überzeugen. Daher kann ich nur 3 Sterne vergeben.

Guter Auftakt zu einer neuen Reihe
von Galladan am 28.01.2019

Das Lied von Usgar von R.A. Salvatore, erschienen im Cross Cult Verlag am 3. Dezember 2018 Aoleyn w’aechst bei einem kriegerischen Stamm hoch in den Bergen auf dessen Frauen zum Teil eine Kristallmagie beherrschen und dadurch den Kriegern ihres Stammes die Extraportion Kampfkraft verleihen um die Staemme unten am See besieg... Das Lied von Usgar von R.A. Salvatore, erschienen im Cross Cult Verlag am 3. Dezember 2018 Aoleyn w’aechst bei einem kriegerischen Stamm hoch in den Bergen auf dessen Frauen zum Teil eine Kristallmagie beherrschen und dadurch den Kriegern ihres Stammes die Extraportion Kampfkraft verleihen um die Staemme unten am See besiegen zu koennen und deren Frauen und Kinder zu entfuehren um sie als Sklaven zur Arbeit zu zwingen und die Frauen zu vergewaltigen. In Aeleyn zeigt sich frueh, dass sie magisch sehr begabt ist, gleichzeitig hat sie ihren eigenen Kopf und versucht sich gegen einen Krieger der sie dazu benuetzen moechte der naechste Stammesfuehrer zu werden zu wehren. Dieser Auftaktband einer Trilogie findet in einem sehr begrenzten Setting statt. Erzaeht werden die Geschichten von Aoleyn und einem Perlenhaendler der die Doerfer am See besucht und mit den Einheimischen Handel treibt. Durch ihn wird dem Leser ein Ueberblick ueber die Gegend und die Bewohner erzaehlt und es tauchen auch schon Monster auf die vermutlich in der Reihe noch eine Rolle spielen werden. Dieser erste Band beschaeftigt sich damit wie Aoleyn aufwaechst, wie sie lernt die Kristallmagie zu nutzen und wie der Zirkel aus Magieanwenderinnen die Magie gewoehnlich nutzt. Es ist eine Geschichte der absoluten Unterdrueckung der Frauen in der auch dargestellt wird wie Frauen selbst dazu beitragen, dass diese Unterdrueckung so stattfinden kann. Einige Figuren aus frueheren Romanen des Autors bekommen hier einen kleinen Platz, aber es ist nicht notwendig etwas vom Autor gelesen zu haben um dieses Buch geniessen zu koennen. Es ist Fantasy wie sie sein sollte. Spannend, durchdacht und mit einem guten Aufbau der Protagonisten. Es gibt Liebe, Intriegen, fremde Rassen und Monster durch deren Augen man sehen darf und die einem dann viel weniger wie Monster erscheinen. Guter Auftakt zu einer neuen, modernen Fantasy Geschichte die darauf aufbaut, dass man schon etwas vertraut mit dem Genre ist. Klare Leseempfehlung.

  • Artikelbild-0