Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Project Jane

Ein Wort verändert die Welt

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende.
Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind.
„Project Jane“ ist Sci-Fi, Romance und Suspense: fesselnd, mystisch und spannend bis zum Schluss.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 352
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 22.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0597-2
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 20,5/13,8/3,4 cm
Gewicht 465 g
Originaltitel Whisper. One word could change the world
Illustrator Johannes Wiebel
Übersetzer Fabienne Pfeiffer
Verkaufsrang 56674
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Sina Ellmann, Thalia-Buchhandlung Soest

Das Innere ist genauso gut wie das Äußere! Spannender Sci-Fi Roman mit Potenzial!

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende.

Heike Mechler, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Denn die Macht ihrer Wörter ist größer als du glaubst. "Project Jane" ist ein toller Science Fiction Roman, fesselnd, mystisch und spannend bis zum Schluss. Mein Highlight für den Monat August.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
7
11
2
0
0

Worte haben Macht
von Nicole aus Nürnberg am 19.01.2020

Meine Meinung zum Jugendbuch: Project Jane Ein Wort verändert die Welt Inhalt in meinen Worten: Stell dir mal vor, du redest zwei Jahre lang nicht. Warum du nicht redest? Jedes Wort das du aussprichst kann über alles entscheiden. Denn du bist ein besonderer Mensch. Was für ein Mensch? Das erfährst du, wenn du bei d... Meine Meinung zum Jugendbuch: Project Jane Ein Wort verändert die Welt Inhalt in meinen Worten: Stell dir mal vor, du redest zwei Jahre lang nicht. Warum du nicht redest? Jedes Wort das du aussprichst kann über alles entscheiden. Denn du bist ein besonderer Mensch. Was für ein Mensch? Das erfährst du, wenn du bei diesem Buch hinein blätterst und dich mit Jane beschäftigst, aber vorsichtig, deine Gedankenwelt könnte sich verändern. Wie ich das Gelesene empfinde: Mich hat dieses Buch ziemlich berührt und auch begeistert, was vor allem daran liegt, das ich schon sehr lange darüber nachdenke, was Worte für Mächte in sich haben. Allein in der Bibel steht, das die Zunge ein zweischneidiges Schwert ist, sie kann über Leben oder Tod entscheiden. Wie oft haben mich schon Menschen darauf aufmerksam gemacht, das ich über meine Worte nachdenken soll, denn wenn ich negativ über mich spreche, kann es nicht besser werden und mehr oder minder beschäftigt sich dieses Buch auch mit dieser Frage. Am Ende in der Danksagung liest man übrigens das die Autorin danke an Gott sagt, wahrscheinlich weil die Autorin selbst über dieses Thema nachgedacht hat. Die Geschichte: Jane ist ein Mädchen, das anfangs fremd wirkt, denn sie spricht nicht und erst nach und nach erfährt man, warum sie nicht spricht. Sie spricht aus bestimmten Gründen nicht, und weil sie auf einer großen Lüge aufsitzt, welche das ist? Das verrate ich hier nicht, denn sonst habt ihr kein AHA-Erlebnis mehr und das wünsch ich jedem der das Buch liest. Gestaltung: Das Buch ist in sich eine abgeschlossene Geschichte, die doch Vermutungen anmuten lässt, das es eine Reihe werden könnte. In sich selbst ist das Buch aber auch in verschiedene Blöcke geteilt. Einerseits erfahre ich von Jane und wie sie gefoltert wird, nur damit man angeblich herausfindet wer und was sie ist, dann kommt ein junger Mann in das Spiel der mit ihr an das Werk geht und letztlich mehr aus Jane herauskitzelt, dann geht es an die Ausbildung und dann wird etwas aufgedeckt, mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Somit ist es eine bunte Mischung an einer Geschichte, die mich manchmal etwas zappeln hat lassen, weil die Schilderungen manchmal etwas in die Länge gezogen wurden. Dann ist es aber auch eine Geschichte die wirklich viele Überraschungen und Wendungen in sich hatte. Charaktere: Jane ist ein Charakter mit dem ich anfangs Mitleid hatte, irgendwann jedoch auch etwas wie Wut auf sie hatte, dann jedoch auch wieder Mitgefühl und vor allem war ich mit ihr erschüttert. Letztlich hat sie sich in der Geschichte wirklich gut entwickelt, und von den weiteren Charakteren kann ich euch gar nicht so viel verraten, denn sonst verrate ich euch vielleicht zu viel. Spannung: An sich ist diese Geschichte spannend, manche Szenen wurden mir zu weit ausgeholt und dadurch wurden sie etwas langatmig. Dennoch überzeugt die Spannung. Thema: Wie gesagt es geht um Worte und welche Macht man mit den Worten hat, die man so spricht. Interessant umgesetzt mit ganz viel Herz. Empfehlung: Für alle die auf besondere Geschichten mit besonderen Handlungen stehen, sollten doch einmal in diese Geschichte werfen. Wer schon immer gerne sich mit schauerlichen Ereignissen beschäftigt erst recht und wer einfach eine Geschichte für das Herz braucht, ist hier auch nicht total verkehrt. Deswegen gibt es eine klare Lesemepfehlung. Bewertung: Ich schwanke bei dieser Geschichte zwischen vier und fünf Sternen. Entscheide mich aber aufgrund der Langatmigkeit für vier Sterne.

Interessante Geschichte über die Macht der Worte
von Uwes-Leselounge am 05.11.2019

STORYBOARD: Eine junge Frau, genannt Jane Doe, ist seit 2 Jahren in der geheimen Forschungsanstalt Lengard untergebracht. Sie selbst hält sich für gefährlich, weshalb sie niemals spricht. Ihr Alltag verläuft stets nach dem gleichen Schema ab und die dortigen Wissenschaftler versuchen Jane Tag ein, Tag aus, mit verschiedenen Met... STORYBOARD: Eine junge Frau, genannt Jane Doe, ist seit 2 Jahren in der geheimen Forschungsanstalt Lengard untergebracht. Sie selbst hält sich für gefährlich, weshalb sie niemals spricht. Ihr Alltag verläuft stets nach dem gleichen Schema ab und die dortigen Wissenschaftler versuchen Jane Tag ein, Tag aus, mit verschiedenen Methoden ein Wort zu entlocken. Doch erst als Jane auf den geheimnisvollen Landon Ward trifft, kann dieser ihr Vertrauen gewinnen, weshalb sich Jane ihm gegenüber langsam öffnet. Je mehr Zeit sie mit Landon verbringt, desto mehr beginnt ihr Schutzwall Risse zu bekommen. Als ihr in einer brenzligen Situation ein Wort über die Lippen kommt, nimmt ihr Schicksal eine fatale Wendung. Jane erkennt bald, dass ihre Fähigkeiten missbraucht werden sollen, weshalb sie sich entscheiden muss, ob sie ihr Schweigen bricht und die Macht der Worte für ihr Überleben nutzt. MEINUNG: Die Idee hinter der Geschichte zu "Project Jane. Ein Wort verändert die Welt" von Lynette Noni und die Tatsache, dass das was der Untertitel bereits aussagt, reizte mich. Auch der Klappentext gibt vom Inhalt des Buches wenig preis, weshalb ich neugierig mit dem Lesen begann. Geschrieben aus der Sicht von Jane Doe bekommt der Leser den Alltag und die vielen Behandlungsmethoden der Ärzte und Wissenschaftler der Forschungseinrichtung Lengard hautnah mit. Diese versuchen auf verschiedenen Wegen, mal sanft, mal brutal ihrer Patientin ein Wort zu entlocken. Die Unterbringung, das Essen und auch die Kleidung sind spartanisch, eintönig und Menschenunwürdig, doch Jane nimmt dies alles als gegeben hin und spricht kein einziges Wort. Den Einstieg in die Story empfand ich als etwas behäbig und es passierte zunächst nicht wirklich etwas Spannendes. So fragte ich mich, wohin das Ganze führen sollte. Auch wenn sich Jane dieses Leben mehr oder weniger selbst auferlegt hat, machte mich dieser Umstand traurig und zugleich wütend. Ich konnte mir nicht vorstellen, weshalb sie dies tat, da man nur vage Andeutungen für den Grund ihrer Selbsteinweisung erhält. Dieser Umstand, dass man kaum etwas aus ihrer Vergangenheit erfuhr, trieb mich an weiterzulesen und ich hoffte, sie dadurch vielleicht etwas besser kennenzulernen und zu erfahren, was hinter allem steckt. Trotz dieser wenigen Informationen, mochte ich Jane und ich fragte mich, wie lange sie schweigen würde. Jane ist taff, willensstark und selbstbewusst. Sie weiß, dass ein Wort aus ihrem Mund verheerende Auswirkungen auf ihr Umfeld haben kann, weshalb sie sich für ein Monster hält, was weggesperrt werden muss. Für diese sehr große Selbstbeherrschung bewunderte ich sie. Aber genau diese Selbstbeherrschung bringt die Ärzte an den Rand der Verzweiflung, weshalb der Forschungsleiter zu einem letzten Mittel greift. Jane wird dem jungen Psychologen Landon Ward unterstellt und dieser soll versuchen, doch noch das Unmögliche möglich zu machen. Und auch wenn sich Jane zunächst über die außergewöhnliche Methode, die Landon anwendet, wundert, spürt sie unterschwellig, wie ihr Widerstand ganz langsam bröckelt. Aus Landon wurde ich zunächst nicht so ganz schlau und hier erging es mir wie Jane. Ich fragte mich, was er mit dieser Form der Therapie bezwecken wollte, aber genau diese Art bringt Jane dazu, ihm zu vertrauen. Landon ist charismatisch, charmant, aufmerksam und gibt Jane, dass, was ihr bisher gefehlt hat - Verständnis. Als in einer bestimmten Situation Jane doch ein Wort über die Lippen kommt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die Auswirkung dieses EINEN WORTES ist so massiv, dass Jane in Panik gerät. In ihrem Kopf überschlagen sich die Ereignisse aus ihrer Vergangenheit mit dem aktuellen Geschehen und lassen sie nicht mehr zu atmen kommen. Völlig gefesselt von dieser Entwicklung und den wiederkehrenden Gefühlen in Jane fieberte ich mit ihr mit. Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Handlung noch ein wenig mehr Fahrt auf und dank einiger Wendungen weiß der Leser zu keinem Zeitpunkt, wem er Glauben und Vertrauen soll. Auch Jane zweifelt, wer die Wahrheit sagt und so muss sie sich entscheiden, ob sie ihr Schweigen in Gänze bricht und die "Macht der Worte" für ihr Überleben nutzt. Diese Art der Macht erinnerte mich ein wenig an die Mutanten aus den X-Men Filmen, welche ich sehr mag. Diese Tatsache und auch Jane, mit ihrem unbändigen Willen, bereiteten mir tolle und spannende Lesestunden und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. FAZIT & BEWERTUNG: Lynette Noni ist mit "Project Jane. Ein Wort verändert die Welt" (Oetinger Verlag) eine äußerst interessante Geschichte rund um die Macht des gesprochenen Wortes gelungen. In unserer heutigen, hoch technologisierten Welt, wo vieles über E-Mails, Chats und Co., kommuniziert wird, verlieren wir Menschen immer mehr das Sprechen mit unserem Gegenüber aus den Augen. Einen Punktabzug brachten der etwas langatmige Beginn und die Tatsache, dass auf den ersten knapp 100 Seiten wenig geschieht. Jedoch konnten mich der Ideenreichtum der Autorin, die fesselnde Handlung und eine starke Protagonistin begeistern und bei mir punkten, weshalb ich letztlich knappe 4 von 5 Nosinggläser vergeben habe.

Sehr packend
von Magnolia - Time 4 Books and more am 29.10.2019

Mir ist der Einstieg in „Ein Wort verändert die Welt“ sehr leicht gefallen was unter anderem am angenehmen und flüssigen Schreibstil lag. Die Geschichte um Jane konnte mich schnell packen und die Spannung baute sich gut auf. Die Szenen waren gut beschrieben so dass ich sie mir recht gut vorstellen konnte auch die Atmosphäre war ... Mir ist der Einstieg in „Ein Wort verändert die Welt“ sehr leicht gefallen was unter anderem am angenehmen und flüssigen Schreibstil lag. Die Geschichte um Jane konnte mich schnell packen und die Spannung baute sich gut auf. Die Szenen waren gut beschrieben so dass ich sie mir recht gut vorstellen konnte auch die Atmosphäre war sehr gelungen. Sehr gelungen fand ich den Kontrast zwischen dem Tagesablauf zu Beginn und dem Ablauf nach dem Vorfall. Aber auch die Geschehnisse die sich zum Ende hin ereignen sind sehr gelungen. Die Erkenntnisse und die Erlebnisse sind sehr interessant und passend auch macht mich dieses Ende sehr neugierig wie es im März weiter geht. Auch die Protagonisten haben mir sehr gefallen. Ich mag Jane sehr, sie ist sympathisch und ich kann ihr Verhalten und ihre Reaktionen sehr gut nachvollziehen. Für mich sind sie sehr schlüssig und passen zu ihr. Bei Landon war ich anfangs etwas unentschlossen, er war so anders und doch war er überzeugend. Sein Verhalten nach dem Vorfall fand ich dagegen sehr extrem aber auch er ist in seinem Handeln nachvollziehbar. Mich hat vor allem der Klappentext angesprochen und der Aufhänger aber auch das Cover ist gelungen und passt gut zu dem Inhalt. Fazit: Mich konnte „Ein Wort verändert die Welt“ schnell überzeugen und packen. Die Geschichte ist spannend und interessant, ich mag die Protagonisten und finde sie sehr sympathisch und glaubwürdig. Auf Band zwei der am 23.03.2020 erscheint bin ich sehr gespannt. Ich kann „Ein Wort verändert die Welt“ absolut empfehlen.