Circe

The No. 1 Bestseller from the author of The Song of Achilles

Madeline Miller

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
6,39
6,39
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 6,39 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 26,99 €

Accordion öffnen
  • Circe

    Alianza

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    26,99 €

    Alianza
  • Circe

    Thorndike Press

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    34,99 €

    Thorndike Press

eBook

ab 0,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung

The captivating Sunday Times and New York Times number one bestseller by the Orange Prize-winning author of The Song of Achilles; 'spellbinding . a thrilling tour de force of the imagination' (Mail on Sunday)

'Fabulous' Daily Telegraph

'Blisteringly modern' The Times

'Bold and sensuously written' Daily Mail

'An airy delight' Observer

God. Mortal. Daughter. Monster. Saviour. Outcast. Lover. Destroyer. Creator. Mother. Witch.

Scorned, rejected and at last exiled from her father's house for her dark gifts, Circe arrives on the remote island of Aiaia with nothing but her wits and magic to help her. But there is danger for a solitary woman in the world, and Circe's independence and strange powers draw the wrath of men and gods alike. To protect what she holds dear, Circe must decide whether she belongs with the deities she is born from, or the mortals she has come to love.

Complicated and wounded, gifted and passionate, Madeline Miller's captivating Circe steps out of myth and into the present as a heroine for our time, and all times.

Circe gives us a feminist slant on the Odyssey . Miller makes these age-old texts thrum with contemporary relevance . An airy delight, a novel to be gobbled greedily in a single sitting Observer

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 01.04.2019
Sprache Englisch
ISBN 978-1-5266-1014-0
Verlag Bloomsbury USA
Maße (L/B/H) 17,8/11,5/2,6 cm
Gewicht 184 g
Verkaufsrang 376

Buchhändler-Empfehlungen

Die andere Sicht eines Epos

Verena Flor, Thalia-Buchhandlung Hagen

Miller schafft es hier eine Gestalt so mit Leben zu erfüllen, dass jedwede patriachale Struktur des Mythos aufgebrochen wird. Gewaltig, sprachgewandt und ein epischer Roman, der sich zeitlos ins Heute eingliedern lässt. Ein Muss dieses Jahr.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

All those pieces of the island, beach and grove and meadow, scale and feather and fur
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 10.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Circe, unpopular amongst gods and demigods, is punished for showing some kindness to Prometheus, who’s in chains when she meets him and sentenced to his demise. She is banned to live on an island by herself for the rest of her days, meaning eternity. But she is a powerful sorceress developing miraculous strengths. This is her st... Circe, unpopular amongst gods and demigods, is punished for showing some kindness to Prometheus, who’s in chains when she meets him and sentenced to his demise. She is banned to live on an island by herself for the rest of her days, meaning eternity. But she is a powerful sorceress developing miraculous strengths. This is her story from her point of view. It is such an immensely satisfying read! The book doesn’t feed so much on Greek mythology than brush most elegantly by it. Mind you, there is magic, and there are monsters. The descriptions of nature, both “real” and metaphorical, are simply wonderful. “His skin was beautiful, the colour of polished walnut. It smelled of green moss drenched with rain.” “The beach ebbed and flowed, its curves changing with every winter season. Even the cliffs were different, carved by the rain and wind, by the claws of countless scrabbling lizards, by the seeds that stuck and sprouted in their cracks. Everything was united by the steady rise and fall of nature’s breath.” Nature serves as a relief for immense pain: “I thought I would die of such pain … sharp and fierce as a blade through my chest. But of course I did not die. I would live on, through each scalding moment to the next. This is the grief that makes our kind to choose to be stones and trees rather than flesh.” “Surely there was some divine trick to make the hours go faster… I closed my eyes. Through the window I heard the bees singing in the garden. My lion’s tail beat against the stones. An eternity later, when I opened my eyes, the shadows had not even moved.” It’s a story of great loneliness and yearning. It’s a story of great injustice: “Often those men in most need hate most to be grateful, and will strike at you just to feel whole again.” “It was true what Hermes said. Every moment mortals died, by shipwreck and sword, by wild beasts and wild men, by illness, neglect and age. It was their fate, as Prometheus had told me, the story that they all shared. No matter how vivid they were in life, no matter how brilliant, no matter the wonders they made, they came to dust and smoke. Meanwhile every petty and useless god would go on sucking down the bright air until the stars went dark.” What would it be like, to live forever? How do we live and die? This brilliant book is also a wistful contemplation of love and mortality.

Ein Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden am 27.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Circe kannte ich bisher nur als Teil der Odyssee, weshalb ich sehr beeindruckt von der detaillierten Geschichte war, die Madeline Miller hier erzählt. Die Tochter des Sonnengottes ist eine gepeinigte Figur, die aus ihren Fehlern lernen und ihren Platz in der Welt finden will. Der Hexerei zugewandt erlernt sie besondere Gaben, ... Circe kannte ich bisher nur als Teil der Odyssee, weshalb ich sehr beeindruckt von der detaillierten Geschichte war, die Madeline Miller hier erzählt. Die Tochter des Sonnengottes ist eine gepeinigte Figur, die aus ihren Fehlern lernen und ihren Platz in der Welt finden will. Der Hexerei zugewandt erlernt sie besondere Gaben, um sie gegen Ihresgleichen zu verwenden und in die Welt der Sterblichen einzutauchen. Doch auch hier erfährt sie zunächst Ablehnung. Eine Lektüre, die man nicht mehr weglegen kann und die auch gut geeignet ist, um die englische Sprache kennenzulernen. Wundervolle Metaphern und literarisch hochwertige Formulieren erheben dieses Buch zu einem Meisterwerk.

Fazit: Für jeden der griechische Mythologie und einen poetischen Schreibstil mag
von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt Naja, um Circe halt. Als Tochter des Sonnengottes Helios und der Nymphe Perse merkt die junge Circe schnell, dass sie anders ist, als die Anderen Götter. Von Zeus auf eine einsame Insel verbannt, lebt sie fortan alleine, verbessert ihre Zauberkünste und trifft die verschiedenen Helden die sich auf die Insel verirren. ... Inhalt Naja, um Circe halt. Als Tochter des Sonnengottes Helios und der Nymphe Perse merkt die junge Circe schnell, dass sie anders ist, als die Anderen Götter. Von Zeus auf eine einsame Insel verbannt, lebt sie fortan alleine, verbessert ihre Zauberkünste und trifft die verschiedenen Helden die sich auf die Insel verirren. Persönliche Meinung Coverkauf! Aber schauts euch an! Und untendrunter ist es auch so schön verschnörkelt! Seufz! Ausserdem hat mich Circe schon immer fasziniert. Das Buch hat grosse Chancen mein Jahreshighlight zu werden, weil der Schreibstil einfach grandios ist! Richtig poetisch und lyrisch und auf jeder Seite gab es mindestens 3 Zitate die man sich anstreichen konnte! «When I was born, the word for what I was did not exist.» Leider hat es sich ab der Mitte etwas gezogen und da ich mich doch ein wenig in der griechischen Mythologie auskenne, gab es nicht sehr viele Überraschungen. Trotzdem hat Frau Miller Circe ganz wunderbar dargestellt und in Szene gesetzt! Ich würde das Buch jeder Zeit nochmals lesen! «“Yet you would dare to stay?" "I dare anything," he said. And that is how we came to be lovers.» Manchmal hätte ich mir gewünscht, das Circe stärker wäre, respektive sich weniger passiv verhalten würde. Aber ich gebe es zu, der Schreibstil hat einiges an der manchmal mangelnden Story wieder wettgemacht. «He does not mean it does not hurt. He does not mean we are not frightened. Only that: we are here. This is what it means to swim in the tide, to walk the earth and feel it touch your feet. This is what it means to be alive.» Es war einfach ein wunderschönes Leseerlebnis, bei dem man sich in die griechische Antike zurückversetzt fühlt. Ein Buch, dass mich vom ersten bis zum letzten Satz verzaubert hat. Fazit: Für jeden der griechische Mythologie und einen poetischen Schreibstil mag


  • Artikelbild-0