Meine Filiale

Herzenmacher

Akram El-Bahay

(36)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,95
17,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

17,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein fesselndes, schillerndes Fantasyabenteuer von Märchenmeister Akram El-Bahay

Als Léo Mellino einem rätselhaften Fremden durch die Gassen seiner Heimatstadt folgt, gelangt er über einen geheimen Übergang in eine andere Welt. Eine Welt, die vom Winter beherrscht wird, seitdem der König unter dem Einfluss einer schönen Hexe steht. Eine Welt, in der es Zwerge gibt und mechanische Menschen, die von begabten Handwerkern gefertigt werden. Als Léo sich in diese Kunst einweisen lässt, zeigt sich sein außerordentliches Talent. Das kommt auch der Hexe zu Ohren, die ihre eigenen dunklen Pläne hat ...

Akram El-Bahay wird wegen seiner fesselnden Romane inzwischen gerne als „Märchenmeister“ bezeichnet … so fantasievoll und schillernd sind diese geschrieben.
Susanne Harbott, Cellesche Zeitung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 15.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7641-7080-6
Verlag Ueberreuter Verlag, Kinder- und Jugendbuch
Maße (L/B/H) 22,5/14,7/3,8 cm
Gewicht 624 g
Auflage 1
Verkaufsrang 106150

Buchhändler-Empfehlungen

Die Idee dahinter ist echt super, die Umsetzung hat mich nicht ganz vom Hocker gehauen.

Alica Steinborn, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der Autor schafft eine Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe, wobei ich zwischendurch etwas an Pinocchio erinnert wurde, was keineswegs meine Neugier auf das Buch minderte. Schon alleine die Tatsache, dass es um Spielzeugmacher geht, lässt mein Herz höher schlagen. Ich finde es sehr angenehm, dass die Liebesgeschichte hierbei lediglich eine dezente Rolle spielt und nicht zu sehr in den Fokus gerückt wird, wie bei vielen anderen Fantasy-Romanen. Etwa nach zwei Dritteln des Buches hatte ich etwas Schwierigkeiten dabei zu bleiben. Es kam mir an dieser Stelle etwas gedehnt vor. Allerdings sind, wie wir alle wissen, Geschmacksrichtungen ganz unterschiedlich. Trotz meines Kritikpunkts durchaus ein Buch, dass ich immer wieder gerne und guten Gewissens empfehle. Viel Spaß beim Lesen!

Alina Borzenkova, Thalia-Buchhandlung Trier

Wundrschöner und herzensguter Fantasyroman für alle FantasyFans, die keine kitschige Romantasy erwarten ab 12 Jahren. Einfach märchenhaft und gut!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
27
6
3
0
0

Herzenmacher
von einer Kundin/einem Kunden aus Tulln an der Donau am 15.12.2020

Alle Bücher aus dieser Bestellung werden erst zu Weihnachten verschenkt!

von einer Kundin/einem Kunden aus Fulda am 05.09.2019
Bewertet: anderes Format

Eine wirklich schöne und außergewöhnliche Geschichte! Meiner Einschätzung nach zu Empfehlen ab 13 Jahren!

Magisch, aber doch etwas enttäuschend
von Anja L. von "books and phobia" am 16.08.2019

Ich hatte lange auf den Tag gewartet, an dem ich mein erstes Buch von Akram El-Bahay lesen würde. Immerhin hatte ich schon einiges über seine Werke gelesen und wollte nun endlich auch die Magie spüren, die in seinen Geschichten ruhen sollte. Doch so ganz wollte das nicht klappen, denn irgendwie fand ich nicht richtig Zugang zum ... Ich hatte lange auf den Tag gewartet, an dem ich mein erstes Buch von Akram El-Bahay lesen würde. Immerhin hatte ich schon einiges über seine Werke gelesen und wollte nun endlich auch die Magie spüren, die in seinen Geschichten ruhen sollte. Doch so ganz wollte das nicht klappen, denn irgendwie fand ich nicht richtig Zugang zum Buch. Schade, denn Cover und Klappentext hatten mir den Mund wässrig gemacht. Der Einstieg in die Geschichte machte mir noch sehr viel Spaß, da ich erst einmal erleben durfte, wie Léos Welt aussah. Das nicht all zu viel von ihm verraten wurde, war mir erst einmal egal, da ich insgeheim hoffte, das es dazu später kommen würde. Als es dann aber zum Übergang in die fremde Welt kam, wollte ich dann doch langsam ein paar Informationen. Doch auch hier kamen diese spärlich, weswegen Léo, für mich, immer mehr nur ein Name wurde. Er hatte keine festen Charakterzüge, die ihm etwas Markantes gegeben hätten, außer das er eben metallene Herzen zum Schlagen bringen konnte. Schade, denn bei vielen anderen Charakteren war man viel mehr in Tiefe gegangen. Tatsächlich fand ich die neue Welt sehr interessant, da hier völlig andere Gesetze galten. Es gab Hexen, Zwerge und noch einiges mehr, das von niedlich bis gruselig alles bot. Somit war der Fantasy-Bereich gut abdeckt. Besonders die Winter-Hexe, welche das Land in Besitz genommen hatte, war eine tolle Idee, da man ihrem Wesen mehrere Schichten gab. Zum einen war sie die starke und manipulierende Frau, die ihre Macht den Winter dauerhaft zu behalten voll auskostete, zum anderen aber verletzlich war, wenn es um ihre weitere Lebenslänge ging. Auch wenn sie sehr grausam war, fesselte mich ihre Geschichte fast mehr als die von Léo. Trotz der vielen magischen Dinge hatte ich hin und wieder trotzdem Probleme der Story zu folgen. Dies lag vor allem daran, das die Charaktere irgendwie immer sehr unvernünftige oder fragwürdige Wege gingen oder Handlungen ausführten, die ich einfach nicht verstand. Ich wusste vielleicht, wo sie waren, aber wie sie dort hingekommen waren, war mir meistens ein Rätsel. Hier weiß ich jedoch nicht, ob es an der Übersetzung lag oder dies einfach der Stil des Autors war. Ich werde dies beim nächsten Buch des Autors sehen, da ich die Hoffnung noch nicht aufgeben möchte. Wenn mich etwas sehr ärgerte, dann die fehlende Spannung. Die Geschichte bot so viele gute Momente in denen packende Dinge hätten passieren können. Doch meist passierte belangloses, dass mich schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Hier fehlte einfach das Ausschweifende, was man in einer solchen Welt einfach erwarten würde. Besonders schade war dies, da man die emotionalen Szenen wunderschön beschrieb. Ich freute mich, wurde traurig und euch mal nachdenklich, aber das WOW fehlte einfach. Auch wenn dies meine Meinung nur gering beeinflusste, so war das Ende dann doch ein kleines Highlight. Ob Happy End oder nicht, wird natürlich nicht verraten, aber ich war mehr als zufrieden mit der Entwicklung des Ganzen und konnte das Buch mit guten Gewissen schließen. Ein Highlight wurde es zwar dadurch auch nicht, aber ich war froh, dass mich meine Neugier bis zum Ende geführt hatte. Jetzt heißt es nur hoffen, das ein anderes Buch des Autors mich mehr überzeugt. Mein Fazit Auch wenn der Autor für seine magischen Bücher bekannt ist, konnte mich dieses nur teilweise überzeugen. Mein größtes Problem waren wohl die Beschreibungen, welche den Orten oder Charakteren einfach keine Tiefe geben wollten. Natürlich hatte ich trotzdem Spaß, denn einige Ideen aus dem Buch zeigten, das hier ein sehr fantasievoller Autor am Werk war.


  • Artikelbild-0