Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die untalentierte Lügnerin

Roman

Nachdem ihr Versuch, Schauspielerin zu werden, gescheitert ist, kehrt Maren zurück an den Ort ihrer Kindheit. Mit ihrer bevormundenden Mutter, einer so egozentrischen wie erfolglosen Künstlerin, und ihrem Stiefvater Robert, einem reichen
Unternehmer, der für alle und alles aufkommt, lebt sie in dem luxuriösen Haus am See. Als die Spannungen zwischen Maren und ihrer Mutter zunehmen, bietet ihr Robert die Firmenwohnung an. Dort findet sie bald heraus, dass er offenbar ein
Doppelleben führt, dass er ihre Mutter nie geliebt hat, dass so vieles anders sein könnte in ihrer kleinen Welt, als es schien. Und dass der Zwang zu lügen stärker wird, je mehr sie weiß.
So wie es hinter der stillen Oberfläche ihrer Sätze rumort, so monströs sind die scheinbar alltäglichen Verhältnisse, von denen Eva Schmidt hier erzählt, so berührend wirkt der kühle Ton, den sie anschlägt: ein Psychogramm ohne Psychologie, ein gleichermaßen feinsinniger wie aufregender Roman über den Wunsch nach Nähe und die Sehnsucht nach Grenzüberschreitung.
Portrait
geboren 1952, lebt in Bregenz, Österreich. Sie hat neben Erzählungen in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften vier Bücher veröffentlicht, zuletzt, nach einer Unterbrechung von fast 20 Jahren, den Roman »Ein langes Jahr« (2016), der auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis stand.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 216
Erscheinungsdatum 10.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-99027-230-5
Verlag Jung u. Jung
Maße (L/B/H) 19,1/12,6/2,2 cm
Gewicht 288 g
Auflage 3
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

C. Ksoll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Longlist-Titel 2019 Ein eigentlich emotionales Thema wird ziemlich nüchtern betrachtet. Mich nicht "so richtig" erreicht, obwohl ich es stilistisch interessant fand. Viele Fragen bleiben ungeklärt, das sollte man mögen.

Berührend!

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Gewissermaßen ein Entwicklungsroman. Vom inneren Verlorensein. Vom Gefühl nicht dazu zugehören. Von Orientierungslosigkeit. Nur weitergehen hilft und führt zum Ziel! Sehr lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
3
2
0
0

Familienbande ?!?
von Kaffeeelse am 01.09.2019

Das erste Buch, welches ich 2019 von der diesjährigen Longlist des deutschen Bücherpreises gelesen habe, ist "Die untalentierte Lügnerin". Und ich muss sagen, es lässt mich verstört zurück. Dabei kann ich nur sagen, dass die Autorin durchaus kraftvoll und intensiv schreibt. Sie schreibt sehr gern und sehr gut über die menschlich... Das erste Buch, welches ich 2019 von der diesjährigen Longlist des deutschen Bücherpreises gelesen habe, ist "Die untalentierte Lügnerin". Und ich muss sagen, es lässt mich verstört zurück. Dabei kann ich nur sagen, dass die Autorin durchaus kraftvoll und intensiv schreibt. Sie schreibt sehr gern und sehr gut über die menschlichen Mini-Höllen, wie ein Kritiker so treffend formulierte, dabei liegt ihr Fokus nicht nur im Gesagten/Geschriebenen, sondern auch/eher im Ungesagten. Und eben darin liegt auch die große Stärke des Romans, im Ungesagten. Der Leser/die Leserin darf sich seine/ihre Gedanken machen. Und das habe ich getan. Erst nach und nach entfalten sich die verschiedenen Personen und man erkennt die einzelnen Lebenslinien, die einzelnen Lebensläufe, die Probleme der Menschen. Dieser Roman wird noch einen großen Nachhall haben. Interessant ist noch ein weiterer Kunstgriff der Autorin, der Hauptcharakter dieses Buches schreibt im Buch noch eine Geschichte, wo ich mich die ganze Zeit frage/gefragt habe, wieviel von dieser Geschichte autobiographisches Erleben des Hauptcharakters ist. In der Beschreibung des Romans wird folgende Formulierung verwandt: ein Psychogramm ohne Psychologie, und genau diese Beschreibung ist sehr zutreffend, eine Beschreibung von Personen ohne psychologische Betrachtung. Insgesamt ist dieses Buch in einem kühlen Ton gehalten, erzählt in Fragmenten über ein zerstörtes Leben und ist ungemein verstörend/unglaublich nachhallend. Dabei entfaltet das Buch erst nach und nach seine Kraft, dieser kühle Ton lässt in mir eine Distanz zum Hauptcharakter entstehen, welcher mir definitiv nicht sympathisch war. Das ändert sich aber nach und nach, je mehr ich über das Leben des Hauptcharakters erfahre, desto einfühlsamer werde ich, man kann auch eine gewisse Entwicklung von Maren erkennen und am Ende wünsche ich Maren nur, dass alles gut gehen möge. Auch diese Entwicklung in mir finde ich interessant, ein Roman, der in einem kühlen Ton gehalten ist, löst dies normalerweise nicht aus. Die Autorin konnte mich also erreichen. Um was geht es aber eigentlich in diesem Buch: es ist eine ungewöhnliche Familiengeschichte aus Österreich, die aber eigentlich gar nicht so ungewöhnlich ist. Es wird viele ähnliche Konstellationen geben, hinter den Fassaden, hinter den Mauern, hinter den Masken, grenzüberschreitend. Als erstes haben wir Maren, die Tochter, nach einem gescheiterten Fluchtversuch kommt sie zurück zur Familie, obwohl dieser Fluchtversuch kein direkter war, sondern eher ein Studium, dessen Anforderungen schlussendlich zu viel sind und in einer psychischen Krise/Erkrankung münden. Dann haben wir ihre Mutter, Vera, eine Malerin, das Verhältnis von Mutter und Tochter ist unterkühlt und ebenso wie ihre Tochter Maren ist auch Vera psychisch labil. Als nächstes haben wir Robert, den Stiefvater, Maren hatte ihn als Kind für die Trennung der Eltern verantwortlich gemacht, erst viel später hat sie erfahren, dass ihre Mutter fremd gegangen ist. Dann kommt als nächste Person Marens Vater Gernot hinzu, er liebt seine Kinder, durch sein frühes Fehlen in der Familie erfolgt diese Liebe eher aus der Ferne und durch sporadischen Kontakt. Dann haben wir Maren Brüder, Igor, Gernots Sohn und Ruben, Roberts Sohn, beide sind ebenfalls von zu hause verschwunden, ersterer lebt mit seiner Frau Karoliina glücklich in Finnland und letzterer studiert in München und versucht sein Glück zu finden. Maren versucht nun Kontakt zu anderen Menschen herzustellen, man merkt ihr deutlich ihre Defizite an, aber genauso merkt man ihr auch eine Entwicklung an. Eine Entwicklung, die mir gefallen hat. Man hätte aus dieser Familiengeschichte einen deutlich dickeren Roman machen können, aber auch so dünn, so klein, hat es diese Familiengeschichte in sich. Den Titel finde ich etwas eigenartig. Die untalentierte Lügnerin, ich weiß ehrlich nicht, wie ich dies auf die Person der Maren anwenden sollte. Sie lügt, ja, aber weder ist dieses Lügen so untalentiert, noch gehört dieses Lügen so hervorgehoben. Es sind in meinen Augen eher Notlügen, die das Leben auch manchmal erschafft. Natürlich ist dies nicht schön. Aber wer sagt schon immer die Wahrheit?

Angenehme Lektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Lemwerder am 31.08.2019

Eva Schmidts Roman „Die untalentierte Lügnerin“ liest sich leicht und locker. Die Protagonistin Maren, ist nach einer gescheiterten Schauspielerkarriere zurück nach Hause gekommen. Ihre Familie ist ein wenig verkorkst. Ihre Mutter ist Künstlerin und etwas eigenartig. Der Stiefvater ist mir etwas suspekt, er bezahlt zwar all... Eva Schmidts Roman „Die untalentierte Lügnerin“ liest sich leicht und locker. Die Protagonistin Maren, ist nach einer gescheiterten Schauspielerkarriere zurück nach Hause gekommen. Ihre Familie ist ein wenig verkorkst. Ihre Mutter ist Künstlerin und etwas eigenartig. Der Stiefvater ist mir etwas suspekt, er bezahlt zwar alles, aber ich frage mich oft, ob er etwas damit bezweckt. Marens jüngerer Bruder hat sein Studium geschmissen. Die Autorin erzählt Marens Gefühlswelt mit feinsinnigem Stil. Mich störte nur der Titel. Wenn auch Maren mal lügt, bemerke ich nicht, das es untalentiert ist. Ich hatte sogar geglaubt, das der Roman nur aus Lügen besteht. Da habe ich Glück gehabt, ich kann mich mit Maren zwar nicht identifizieren, aber ich kann sie teilweise verstehen. Der Roman ist angenehm zu lesen.

Eva Schmidt – Die untalentierte Lügnerin
von Miss.mesmerized am 30.08.2019

Nachdem sie ihr Studium der Schauspielerei an den Nagel hängen musste und einen längeren Klinikaufenthalt hinter sich gebracht hat, kehrt Maren in die Wohnung ihrer Mutter und ihres Stiefvaters in die österreichische Provinz zurück. Planlos lebt sie zunächst in den Tag, bevor sie einen Job in einem Museum als Aufpasserin annimmt... Nachdem sie ihr Studium der Schauspielerei an den Nagel hängen musste und einen längeren Klinikaufenthalt hinter sich gebracht hat, kehrt Maren in die Wohnung ihrer Mutter und ihres Stiefvaters in die österreichische Provinz zurück. Planlos lebt sie zunächst in den Tag, bevor sie einen Job in einem Museum als Aufpasserin annimmt. Mit dem Hund geht sie spazieren. Lernt Menschen kennen, die jedoch irgendwie nur an den Rand ihres Lebens drängen und bald auch wieder verschwinden. Die Ehe ihrer Eltern kriselt und sie selbst entwickelt auch nur wenig Zukunftspläne. Es wird Winter und wieder Frühling, aber Maren blickt immer noch verloren auf ihr Leben. Bereits 2016 war Eva Schmidt mit einem Roman für den Deutschen Buchpreis nominiert. Ebenso wie „Ein langes Jahr“ tat ich mich auch mit dem aktuellen Roman schwer. Die Geschichte liest sich leicht weg, genau darin liegt aber auch für mein Empfinden die große Schwäche: mir fehlt die Entwicklung ebenso wie das Tiefgründige. Ja, die Autorin beschreibt sehr intensiv die Natur, aber die Menschen erfasst sie dabei nicht. Vermutlich trägt der triste Grundton des Romans zu meinem eher wenig berauschenden Eindruck bei. Die Protagonistin ist unzufrieden, nur leidlich ergreift sie die Initiative, um etwas zu verändern, aber eigentlich wartet sie eher darauf, dass die Veränderung zu ihr kommt und es wundert sie auch nicht, dass Menschen einfach so wieder aus ihrem Leben verschwinden. Die Familienkonstellation bleibt zu diffus, um Stoff für analytische Betrachtungen zu liefern. Ein Bruder in der Ferne mit seiner glücklichen Familie, der andere voller Liebeskummer und gescheitertem Studium zwar in der Nähe, aber ebenfalls abwesend. Die Mutter gescheiterte Künstlerin, die nun eher dem Alkohol zuspricht und scheinbar unter einer nicht behandelten Depression leidet und dann noch der Stiefvater, der sich grenzwertig aufdrängt und dann plötzlich flüchtet. Was soll man daraus machen? Auch das Ende reißt mehr Fragen auf als Antworten zu geben, wird hier etwas angedeutet, dass das Buch in einem anderen Licht erscheinen lässt oder doch nicht? Mich hat der Roman nicht erreicht. Auch der Titel stellt mich immer noch vor ein Rätsel: Maren lügt unentwegt, wobei es sich eher um die keinen Alltagsausflüchten handelt, um sich nicht erklären zu müssen und das Gegenüber nicht zu verletzten – obwohl sie das in ihrer stumpfsinnigen Art bisweilen geradeheraus tut. Es bleibt am Ende große Ratlosigkeit.