Meine Filiale

Der Glaspavillon

Nicci French

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Der Glaspavillon

    Penguin

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die gefährlichen Schatten der Vergangenheit

Es soll ihr Abschiedsgeschenk sein: Jane - Exfrau des ältesten Sohnes der Familie Martello - plant den Bau eines Glaspavillons im Park des Landsitzes. Doch dann wird genau an der Stelle ein Skelett gefunden. Für Jane bricht eine Welt zusammen: Bei der Toten handelt es sich um Natalie, die seit 25 Jahren spurlos verschwundene Tochter des Hauses und Janes beste Freundin. Als sich herausstellt, dass die damals 16-Jährige schwanger war, hüllt sich die Familie in Schweigen. Nur Jane macht sich auf die Suche nach der Lösung des dunklen Geheimnisses - die für sie zu einer beängstigenden Begegnung mit der eigenen Vergangenheit wird ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.12.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641245986
Verlag Random House ebook
Originaltitel the Memory Game
Dateigröße 3308 KB
Übersetzer Petra Hrabak, Barbara Reitz, Christine Strüh
Verkaufsrang 4881

Buchhändler-Empfehlungen

Monica Bödecker-Mertin, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Das Genre " Thriller " ist irreführend, passender wäre wohl die Bezeichnung " psychologischer Gesellschaftsroman " für das Debüt von Autorenehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Als solcher überzeugt er aber mit subtiler Spannung und guter Storyline.

Auch Autoren müssen ihr Handwerk erst einmal lernen...

J. Wohlgemut, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieses Buch ist das ursprüngliche Debüt des Autorenpaares und wurde nun neu aufgelegt. Für viele Leser wird es trotzdem gänzlich neu sein, denn der Erfolg kam erst sehr viel später. Und das ist irgendwie auch richtig so, denn dieses Werk ist wahrlich kein Meilenstein. Wenn man die frühen Titel liest, bestenfalls streng chronologisch, dann merkt man mit jedem Buch, dass die beiden dazu gelernt haben. Die kurzen Lichtblitze, die das erzählerische Können offenbaren, reichen insgesamt hier noch nicht zu einem wirklich guten Buch. „Mit in seiner Hand“ haben sie es für mich damals geschafft und mit der Reihe um Frieda Klein haben sie sich ein Denkmal gebaut. Aber hier darf man getrost nicht zugreifen, auch als Fan der beiden, und Neuleser sollten sich lieber an den späteren Werken versuchen, damit auch sie zu Fans werden...

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0